Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sparpolitik zermürbt kriselnde Euro-Länder

Merkel: Fiskalpakt ist nicht neu verhandelbar

Eine Billion Euro Rettungsschirm sollte die Märkte beruhigen (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Eine Billion Euro Rettungsschirm sollte die Märkte beruhigen (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Die Schuldenpolitik hat die kriselnden Euro-Staaten fest im Griff: Spaniens Kreditwürdigkeit wurde herabgestuft, die Niederlande haben nun doch ein Sparpaket und in Tschechien drohen auch wegen der strikten Sparpolitik Neuwahlen.

Der harte Sparkurs in Europa bringt immer mehr kriselnde Euro-Länder in die Bredouille. Die Niederlande, Spanien und Tschechien verzeichnen Rückschläge. Das Vertrauen der Märkte schwindet, der politische Druck steigt. In dieser Stimmung verliert nun der Euro an Wert. Das hat Folgen für die deutsche Exportwirtschaft. Doch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betont, der Fiskalpakt mit seiner Schuldenbremse sei nicht verhandelbar. Der Widerstand gegen ihren eisernen Sparkurs wächst.

Der Kurs des Euro befand sich am Morgen auf Talfahrt und rutschte unter die Marke von 1,32 US-Dollar. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel auf 1,3161 Dollar. Der Euro geriet bereits im asiatischen Handel unter Druck und sank dort ebenfalls um rund 0,5 Cent.

Sorgenkind Spanien

Das Gebäude der US-amerikanischen Ratingagentur Standard and Poor's in New York (picture alliance / dpa - Justin Lane)Das Gebäude der US-amerikanischen Ratingagentur Standard and Poor's in New York (picture alliance / dpa - Justin Lane)Für Spanien werden neue Kredite wieder teurer. Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) stufte die Kreditwürdigkeit des Landes um zwei Stufen von "A" auf "BBB+" zurück, also von einer "sicheren Anlage" für Besitzer spanischer Staatsanleihen auf eine "durchschnittlich gute Anlage".

Verschlechtert sich die Gesamtwirtschaft, ist laut S&P mit Problemen zu rechnen. "Die Herabstufung Spaniens kam zwar nicht überraschend, dürfte die Investoren jedoch wieder mit einer gewissen Sorge bezüglich der Finanzstabilität der Euro-Peripherie erfüllen", sagte ein Börsianer in Frankfurt.

Auch sonst sind die Aussichten in dem Land desaströs. Fast jeder vierte Spanier hat keinen Job. Die Arbeitslosenquote stieg im ersten Quartal auf 24,4 Prozent - ein Höchstwert seit 1996. Ende 2011 lag sie noch bei 22,9 Prozent. Spanien hat die mit Abstand höchste Arbeitslosenquote in der Europäischen Union. Die Wirtschaft steckt seit kurzem wieder in der Rezession. Es droht also eine weitere Herabstufung.

Der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke warnte das Land im Deutschlandfunk davor, Reformen, "die man über Jahre verschleppt hat, wieder zu verschieben und zu sagen, na ja, ich muss da vielleicht nichts tun, es hilft ja entweder irgendjemand aus Europa". Nur Länder, die Reformen anstrengen, sollten auch Hilfen aus dem Rettungsschirm erhalten. "Da unterscheiden sich dann Länder auch bei der Frage, ist man in der Krise bereit, sich zusammenzutun", sagte Fricke mit Blick auf die Niederlande.

Umsonst zurückgetreten?

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit dem damaligen niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte (picture alliance / dpa - Evert-Jan Daniels)Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte (picture alliance / dpa - Evert-Jan Daniels)Eine Überraschung erzielten die Niederländer. Das Parlament stimmte wenige Tage nach dem Rücktritt der Regierung nun doch für umfangreiche Sparmaßnahmen. Drei kleine Oppositionsparteien verhalfen dem amtierenden rechtsliberalen Ministerpräsidenten Mark Rutte zu einer knappen Mehrheit. Dadurch werden 12,3 Milliarden Euro eingespart, vor allem bei Sozialausgaben. Diese Kürzungen wollte Ruttes Koalitionspartner, der Rechtspopulist Geert Wilders, nicht mittragen.

Ruttes Mitte-rechts-Regierung kann nun ein wichtiges Kriterium der Maastrichter Kriterien einhalten. Als wesentliche Bedingung im Fiskalpakt ist festgeschrieben, nicht mehr als drei Prozent neue Schulden aufzunehmen. Wer dagegen verstößt, muss Strafe zahlen.

Merkel: Fiskalpakt nicht verhandelbar

Die Bundeskanzlerin beharrt auf der Einhaltung der Schuldenbremse in den Euro-Ländern. "Der Fiskalpakt ist verhandelt, er wurde von 25 Regierungschefs unterzeichnet und ist bereits von Portugal und Griechenland ratifiziert", sagte Merkel im Interview der "WAZ"-Mediengruppe. Parlamente in ganz Europa stünden kurz davor, den Fiskalpakt zur strafferen Haushaltsdisziplin in der EU zu ratifizieren. "Er ist nicht neu verhandelbar. Das Thema Wachstum, das manche jetzt anmahnen, ist darüber hinaus neben den soliden Finanzen längst die zweite Säule unserer Politik."

Der französische Präsidentschaftskandidat François Hollande hatte im Wahlkampf eine Neuverhandlung gefordert. Er will das Abkommen außerdem um einen Wachstumspakt ergänzen.

Tschechien vor Neuwahlen?

Petr Necas (R) empfängt Kanzlerin Angela Merkel in Prag (picture alliance / dpa / Filip Singer)Petr Necas (r) empfängt Kanzlerin Angela Merkel in Prag (picture alliance / dpa / Filip Singer)Der tschechische Ministerpräsident Petr Necas will heute im Parlament die Vertrauensfrage stellen. Für den Fall einer fehlenden Unterstützung seitens der Abgeordneten in Prag hat der Regierungschef Neuwahlen angekündigt.

Necas' Drei-Parteien-Koalition war am Sonntag zerbrochen. Der kleinste Regierungspartner hatte sich in zwei Fraktionen gespalten hatte. Dadurch verlor Necas die Mehrheit im Parlament. Das Mitte-rechts-Regierungsbündnis war auch am Streit über seine Sparpolitik gescheitert.

Euro-Entscheidungen im Bundestag

Wie über Euro-Rettungsmaßnahmen im Bundestag entschieden werden soll, damit beschäftigen sich heute die Abgeordneten in Berlin. Es geht um das Mitbestimmungsrecht des Parlaments. Die Abgeordneten sollen eine von Union, FDP, SPD und Grünen unterstützte Gesetzesänderung verabschieden, mit der die Liste der Fälle erweitert wird, in denen das gesamte Plenum entscheiden muss. Das Bundesverfassungsgericht hatte es für unzulässig erklärt, Entscheidungen zur Euro-Hilfe einem neuen Gremium aus neun Abgeordneten aller Fraktionen zu überlassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Migration weiter Hauptstreitpunkt | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr