Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-Basis sieht Große Koalition noch kritisch

SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel kündigt härtere Verhandlungen an

Sigmar Gabriel kündigte beim SPD-Parteitag härtere Koalitionsverhandlungen an (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Sigmar Gabriel kündigte beim SPD-Parteitag härtere Koalitionsverhandlungen an (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Für die SPD ist heute ein schwieriger Parteitag zu Ende gegangen. Der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel kündigte in seiner Abschlussrede eine härtere Gangart in den Koalitionsverhandlungen an - und begründete dies mit den Bedenken an der Basis gegenüber einem Bündnis mit der Union.

Ob Deutschland in naher Zukunft von einer Großen Koalition regiert wird, ist ungewiss. Zumindest wenn es nach dem derzeitigen Willen der SPD-Basis geht. Die auf dem SPD-Parteitag mit schlechten Wahlergebnissen abgestrafte Führungsriege will die skeptische Parteibasis mit härteren Verhandlungen besänftigen. Möglichst viele SPD-Anliegen sollen noch in den Koalitionsvertrag mit der Union aufgenommen werden, damit die Parteimitglieder dem Bündnis zustimmen können. "Jetzt müsst ihr liefern, liebe Leute von der Union", rief Parteichef Sigmar Gabriel zum Abschluss des dreitägigen Kongresses in Leipzig. Und er präzisierte den SPD-Forderungskatalog an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Neben dem Mindestlohn nannte er auch den Doppel-Pass als unabdingbare Forderung für eine große Koalition.

Scheitern der Verhandlungen nicht ausgeschlossen

Selbst ein Scheitern der Gespräche schließen Spitzengenossen wie die stellvertretende SPD-Vorsitzende Hannelore Kraft nicht aus. "Ich war skeptisch, und ich bin skeptisch", sagte die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin. "Es muss einen Politikwechsel geben, und am Ende wird man alles an den Inhalten messen."

"Nicht nur ich und wir sind unsicher, nicht nur der Parteitag ist ein Spiegelbild dieser Unsicherheit, die Mitglieder sind es auch», sagte Gabriel in Bezug auf die Große Koalition. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte, man werde bei den Verhandlungen nun "noch eine Schippe drauflegen müssen", um den SPD-Mitgliedern ein Bündnis mit CDU/CSU empfehlen zu können.

Emotionale Widerstände

Auf dem zu Ende gegangenen Parteitag in Leipzig hatten der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel und andere Spitzenleute versucht, die Delegierten von einer Großen Koalition mit der Union zu überzeugen. Doch die schwachen Ergebnisse bei den Vorstandswahlen zeigten, dass viele Genossen mit dem Gedanken hadern, sich erneut auf eine gemeinsame Regierung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel einzulassen. "An der SPD-Basis gibt es starke emotionale Widerstände gegen eine Große Koalition", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. "Alles hängt jetzt vom Verhandlungsergebnis ab."

Heute wollen Union und SPD ihre Verhandlungen fortsetzen. Am Nachmittag trifft sich die Koalitionsarbeitsgruppe Arbeit und Soziales unter Leitung der beiden Verhandlungsführerinnen Ursula von der Leyen (CDU) und Andrea Nahles (SPD). Größte Streitthemen sind der von der SPD geforderte gesetzliche Mindestlohn sowie die sogenannten Werkverträge für Arbeitnehmer.

Die Linke fordert Spitzengespräch mit der SPD

Katja Kipping spricht beim Parteitag der Linken in Göttingen. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)Linken-Kovorsitzende Katja Kipping will ein Spitzengespräch mit der SPD (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)Nachdem die Delegierten des SPD-Parteitags in Leipzig einen Leitantrag beschlossen, der unter Bedingungen eine Zusammenarbeit mit der Linken von 2017 an auch auf Bundesebene möglich macht, forderte die Linkspartei-Kovorsitzende Katja Kipping ein "Gespräch auf allerhöchster Ebene" mit der SPD.

Es sollte so früh wie möglich ausgelotet werden, was gehe und was nicht. Als Themen nannte Kipping unter anderem gerechte Löhne, Renten und Steuern, einen Gewaltverzicht in der Außenpolitik sowie einen Stopp der Waffenexporte.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Werden keine faulen Kompromisse eingehen" - Sigmar Gabriel kämpft beim SPD-Parteitag in Leipzig um Zustimmung für Große Koalition
"Wir müssen uns gegebenenfalls auf Neuwahlen einstellen" - SPD-Linker unzufrieden mit Koalitionsverhandlungen
Von Dohnanyi: Ergebnis von Gabriel kein Misstrauensvotum gegen Große Koalition - SPD-Parteichef erhält beim Parteitag schlechtes Resultat
"Man muss ja nicht immer nordkoreanische Ergebnisse haben" - SPD-Vorsitzender in Schleswig-Holstein zur Wiederwahl von Parteichef Sigmar Gabriel
Nur Tun zeigt Wollen - Die SPD in den Koalitionsverhandlungen

 

Letzte Änderung: 16.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  EU-Gipfel erörtert Brexit und die Folgen | mehr

Kulturnachrichten

Bud Spencer ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr