Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-Basis sieht Große Koalition noch kritisch

SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel kündigt härtere Verhandlungen an

Sigmar Gabriel kündigte beim SPD-Parteitag härtere Koalitionsverhandlungen an (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Sigmar Gabriel kündigte beim SPD-Parteitag härtere Koalitionsverhandlungen an (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Für die SPD ist heute ein schwieriger Parteitag zu Ende gegangen. Der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel kündigte in seiner Abschlussrede eine härtere Gangart in den Koalitionsverhandlungen an - und begründete dies mit den Bedenken an der Basis gegenüber einem Bündnis mit der Union.

Ob Deutschland in naher Zukunft von einer Großen Koalition regiert wird, ist ungewiss. Zumindest wenn es nach dem derzeitigen Willen der SPD-Basis geht. Die auf dem SPD-Parteitag mit schlechten Wahlergebnissen abgestrafte Führungsriege will die skeptische Parteibasis mit härteren Verhandlungen besänftigen. Möglichst viele SPD-Anliegen sollen noch in den Koalitionsvertrag mit der Union aufgenommen werden, damit die Parteimitglieder dem Bündnis zustimmen können. "Jetzt müsst ihr liefern, liebe Leute von der Union", rief Parteichef Sigmar Gabriel zum Abschluss des dreitägigen Kongresses in Leipzig. Und er präzisierte den SPD-Forderungskatalog an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Neben dem Mindestlohn nannte er auch den Doppel-Pass als unabdingbare Forderung für eine große Koalition.

Scheitern der Verhandlungen nicht ausgeschlossen

Selbst ein Scheitern der Gespräche schließen Spitzengenossen wie die stellvertretende SPD-Vorsitzende Hannelore Kraft nicht aus. "Ich war skeptisch, und ich bin skeptisch", sagte die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin. "Es muss einen Politikwechsel geben, und am Ende wird man alles an den Inhalten messen."

"Nicht nur ich und wir sind unsicher, nicht nur der Parteitag ist ein Spiegelbild dieser Unsicherheit, die Mitglieder sind es auch», sagte Gabriel in Bezug auf die Große Koalition. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte, man werde bei den Verhandlungen nun "noch eine Schippe drauflegen müssen", um den SPD-Mitgliedern ein Bündnis mit CDU/CSU empfehlen zu können.

Emotionale Widerstände

Auf dem zu Ende gegangenen Parteitag in Leipzig hatten der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel und andere Spitzenleute versucht, die Delegierten von einer Großen Koalition mit der Union zu überzeugen. Doch die schwachen Ergebnisse bei den Vorstandswahlen zeigten, dass viele Genossen mit dem Gedanken hadern, sich erneut auf eine gemeinsame Regierung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel einzulassen. "An der SPD-Basis gibt es starke emotionale Widerstände gegen eine Große Koalition", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. "Alles hängt jetzt vom Verhandlungsergebnis ab."

Heute wollen Union und SPD ihre Verhandlungen fortsetzen. Am Nachmittag trifft sich die Koalitionsarbeitsgruppe Arbeit und Soziales unter Leitung der beiden Verhandlungsführerinnen Ursula von der Leyen (CDU) und Andrea Nahles (SPD). Größte Streitthemen sind der von der SPD geforderte gesetzliche Mindestlohn sowie die sogenannten Werkverträge für Arbeitnehmer.

Die Linke fordert Spitzengespräch mit der SPD

Katja Kipping spricht beim Parteitag der Linken in Göttingen. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)Linken-Kovorsitzende Katja Kipping will ein Spitzengespräch mit der SPD (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)Nachdem die Delegierten des SPD-Parteitags in Leipzig einen Leitantrag beschlossen, der unter Bedingungen eine Zusammenarbeit mit der Linken von 2017 an auch auf Bundesebene möglich macht, forderte die Linkspartei-Kovorsitzende Katja Kipping ein "Gespräch auf allerhöchster Ebene" mit der SPD.

Es sollte so früh wie möglich ausgelotet werden, was gehe und was nicht. Als Themen nannte Kipping unter anderem gerechte Löhne, Renten und Steuern, einen Gewaltverzicht in der Außenpolitik sowie einen Stopp der Waffenexporte.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Werden keine faulen Kompromisse eingehen" - Sigmar Gabriel kämpft beim SPD-Parteitag in Leipzig um Zustimmung für Große Koalition
"Wir müssen uns gegebenenfalls auf Neuwahlen einstellen" - SPD-Linker unzufrieden mit Koalitionsverhandlungen
Von Dohnanyi: Ergebnis von Gabriel kein Misstrauensvotum gegen Große Koalition - SPD-Parteichef erhält beim Parteitag schlechtes Resultat
"Man muss ja nicht immer nordkoreanische Ergebnisse haben" - SPD-Vorsitzender in Schleswig-Holstein zur Wiederwahl von Parteichef Sigmar Gabriel
Nur Tun zeigt Wollen - Die SPD in den Koalitionsverhandlungen

 

Letzte Änderung: 16.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schiffsunglück  Hundert Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr