Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-Basis sieht Große Koalition noch kritisch

SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel kündigt härtere Verhandlungen an

Sigmar Gabriel kündigte beim SPD-Parteitag härtere Koalitionsverhandlungen an (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Sigmar Gabriel kündigte beim SPD-Parteitag härtere Koalitionsverhandlungen an (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Für die SPD ist heute ein schwieriger Parteitag zu Ende gegangen. Der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel kündigte in seiner Abschlussrede eine härtere Gangart in den Koalitionsverhandlungen an - und begründete dies mit den Bedenken an der Basis gegenüber einem Bündnis mit der Union.

Ob Deutschland in naher Zukunft von einer Großen Koalition regiert wird, ist ungewiss. Zumindest wenn es nach dem derzeitigen Willen der SPD-Basis geht. Die auf dem SPD-Parteitag mit schlechten Wahlergebnissen abgestrafte Führungsriege will die skeptische Parteibasis mit härteren Verhandlungen besänftigen. Möglichst viele SPD-Anliegen sollen noch in den Koalitionsvertrag mit der Union aufgenommen werden, damit die Parteimitglieder dem Bündnis zustimmen können. "Jetzt müsst ihr liefern, liebe Leute von der Union", rief Parteichef Sigmar Gabriel zum Abschluss des dreitägigen Kongresses in Leipzig. Und er präzisierte den SPD-Forderungskatalog an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Neben dem Mindestlohn nannte er auch den Doppel-Pass als unabdingbare Forderung für eine große Koalition.

Scheitern der Verhandlungen nicht ausgeschlossen

Selbst ein Scheitern der Gespräche schließen Spitzengenossen wie die stellvertretende SPD-Vorsitzende Hannelore Kraft nicht aus. "Ich war skeptisch, und ich bin skeptisch", sagte die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin. "Es muss einen Politikwechsel geben, und am Ende wird man alles an den Inhalten messen."

"Nicht nur ich und wir sind unsicher, nicht nur der Parteitag ist ein Spiegelbild dieser Unsicherheit, die Mitglieder sind es auch», sagte Gabriel in Bezug auf die Große Koalition. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte, man werde bei den Verhandlungen nun "noch eine Schippe drauflegen müssen", um den SPD-Mitgliedern ein Bündnis mit CDU/CSU empfehlen zu können.

Emotionale Widerstände

Auf dem zu Ende gegangenen Parteitag in Leipzig hatten der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel und andere Spitzenleute versucht, die Delegierten von einer Großen Koalition mit der Union zu überzeugen. Doch die schwachen Ergebnisse bei den Vorstandswahlen zeigten, dass viele Genossen mit dem Gedanken hadern, sich erneut auf eine gemeinsame Regierung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel einzulassen. "An der SPD-Basis gibt es starke emotionale Widerstände gegen eine Große Koalition", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. "Alles hängt jetzt vom Verhandlungsergebnis ab."

Heute wollen Union und SPD ihre Verhandlungen fortsetzen. Am Nachmittag trifft sich die Koalitionsarbeitsgruppe Arbeit und Soziales unter Leitung der beiden Verhandlungsführerinnen Ursula von der Leyen (CDU) und Andrea Nahles (SPD). Größte Streitthemen sind der von der SPD geforderte gesetzliche Mindestlohn sowie die sogenannten Werkverträge für Arbeitnehmer.

Die Linke fordert Spitzengespräch mit der SPD

Katja Kipping spricht beim Parteitag der Linken in Göttingen. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)Linken-Kovorsitzende Katja Kipping will ein Spitzengespräch mit der SPD (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)Nachdem die Delegierten des SPD-Parteitags in Leipzig einen Leitantrag beschlossen, der unter Bedingungen eine Zusammenarbeit mit der Linken von 2017 an auch auf Bundesebene möglich macht, forderte die Linkspartei-Kovorsitzende Katja Kipping ein "Gespräch auf allerhöchster Ebene" mit der SPD.

Es sollte so früh wie möglich ausgelotet werden, was gehe und was nicht. Als Themen nannte Kipping unter anderem gerechte Löhne, Renten und Steuern, einen Gewaltverzicht in der Außenpolitik sowie einen Stopp der Waffenexporte.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Werden keine faulen Kompromisse eingehen" - Sigmar Gabriel kämpft beim SPD-Parteitag in Leipzig um Zustimmung für Große Koalition
"Wir müssen uns gegebenenfalls auf Neuwahlen einstellen" - SPD-Linker unzufrieden mit Koalitionsverhandlungen
Von Dohnanyi: Ergebnis von Gabriel kein Misstrauensvotum gegen Große Koalition - SPD-Parteichef erhält beim Parteitag schlechtes Resultat
"Man muss ja nicht immer nordkoreanische Ergebnisse haben" - SPD-Vorsitzender in Schleswig-Holstein zur Wiederwahl von Parteichef Sigmar Gabriel
Nur Tun zeigt Wollen - Die SPD in den Koalitionsverhandlungen

 

Letzte Änderung: 16.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Regierung besetzt wichtige Armee-Positionen neu | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr