Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-CDU-Koalition in Sachsen-Anhalt wahrscheinlich

SPD verzichtet zunächst auf Sondierung mit der Linkspartei

Die Wahlplakate werden wieder abtransportiert. (picture alliance / dpa)
Die Wahlplakate werden wieder abtransportiert. (picture alliance / dpa)

Die SPD in Sachsen-Anhalt will zuerst mit der CDU über eine Fortsetzung der Koalition reden. Gespräche mit der Linkspartei sind vorerst nicht geplant.

Für diese Reihenfolge sprach sich der SPD-Landesvorstand in Magdeburg einstimmig aus. Man gehe davon aus, dass die CDU ernsthafte Gespräche führen wolle, erklärte die SPD-Landesvorsitzende Budde. En Hintertürchen für Kontakte mit der Linkspartei halten sich die Sozialdemokraten aber offen: Der Landesvorstand werde nach den Gesprächen mit der CDU am nächsten Montag darüber befinden, ob weitere Sondierungsgespräche notwendig seien.

CDU-Spitzenkandidat Reiner Haseloff hatte die SPD zu raschen Verhandlungen gedrängt. Man wolle möglichst schnell - aber ohne Zeitdruck - mit Koalitionsverhandlungen beginenn. Während der Verhandlungen bleibe die bestehende Regierung im Amt.

Die SPD hat in den vergangenen fünf Jahren gemeinsam mit der CDU eine Regierung gebildet. Der 75-jährige Wolfgang Böhmer (CDU), der seit 2002 als Ministerpräsident amtiert, war diesmal nicht erneut zur Wahl angetreten. Rechnerisch ist nach der Wahl auch eine rot-rote Koalition möglich. Einem solchen Bündnis wurden aber kaum Chancen eingeräumt, weil SPD-Spitzenkandidat Bullerjahn eine gemeinsame Regierung mit einem linken Ministerpräsidenten und der SPD als Juniorpartner ausgeschlossen hatte.

Die Linke wiederum lehnt eine Koalition unter einem Regierungschef der SPD ab. Die Linke in Sachsen-Anhalt würde in einer rot-roten Koalition nicht zugunsten der SPD auf den Posten des Ministerpräsidenten verzichten, betont auch Gregor Gysi. Angesichts des besseren Wahlergebnisses für Die Linke wäre das Betrug an den Wählern.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hatte betont, die Parteiführung gebe dem SPD-Spitzenkandidaten in Sachsen-Anhalt freie Hand für Sondierungsgespräche.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe rief die SPD auf ihren "Eiertanz" zu beenden und sich klar zur Fortsetzung der Koalition zu bekennen. Zugleich warnte Gröhe vor einer Koalition aus SPD, Linken und Grünen, die ebenfalls in den Landtag einzogen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verhandlungen über US-Strafzölle  Kompromiss scheint möglich | mehr

Kulturnachrichten

Hölderlin-Preis für Daniel Kehlmann  | mehr

 

| mehr