Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD fordert Untersuchung des Lobby-Einflusses auf Gesundheitsgesetze

Konsequenz aus Datenklauskandal im Gesundheitsministerium

Apotheker: Wie viele andere Berufsstände, Unternehmen und Interessenverbände betreiben sie Lobbyismus in Berlin und Brüssel (AP)
Apotheker: Wie viele andere Berufsstände, Unternehmen und Interessenverbände betreiben sie Lobbyismus in Berlin und Brüssel (AP)

Angesichts des jüngsten Spionagefalls im Gesundheitsministerium will die SPD rückwirkend alle Gesetze aus dem Hause Daniel Bahrs unter die Lupe nehmen lassen, die Apotheken betreffen.

"Es muss eine Untersuchung durch den Gesundheitsausschuss geben, inwieweit die gestohlenen Daten die Gesetzgebung beeinflusst haben", sagte der SPD-Politiker Karl Lauterbauch der Zeitungsgruppe WAZ. Dazu müsse das Gesundheitsministerium bekannt geben, welche Daten gestohlen worden seien. Minister Daniel Bahr (FDP) setzt nach eigenem Bekunden auf schnelle Aufklärung durch die Staatsanwaltschaft. Die Arbeit des Ministeriums sei nicht beeinflusst worden.

Gestern war bekannt geworden, dass ein Lobbyist aus dem Umfeld der Apothekerschaft mit einem Komplizen, einem externen IT-Beschäftigten, gegen Geld Gesetzentwürfe im Frühstadium und andere sensible Daten aus Bahrs Ressort beschafft haben soll.

Politiker verteidigen Lobbyismus

Transparency Deutschland hat erneut die Einführung eines Lobbyistenregisters gefordert. "Von Politikern werden zu Recht zunehmend strengere Regeln bei Nebeneinkünften und für Tätigkeiten nach dem Mandat verlangt. Im Bereich der Lobbyisten geschieht seit Jahren nahezu nichts", kritisierte Geschäftsführer Christian Humborg in den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". Derzeit wisse niemand genau, wie viele Lobbyisten überhaupt in Berlin tätig seien.

Im Deutschlandfunk sagte FDP-Gesundheitspolitiker Jens Ackermann: "Lobbyismus an sich ist nichts Verkehrtes". Der Obmann der FDP-Fraktion im Gesundheitsausschuss kritisierte jedoch aggressive Lobby-Praktiken, wie sie sich in dem jüngsten Datenklau manifestierten. Ex-Regierungssprecher Thomas Steg nannte den Spionagefall im Deutschlandradio Kultur einen "Bärendienst" für den Lobbyismus, auf den die Politik grundsätzlich angewiesen sei.

Systemhaus aus Süddeutschland in Datenklau verwickelt

In den Skandal um die Datendiebstähle ist nach Angaben der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" auch das baden-württembergische Systemhaus Bechtle AG verwickelt. Eine Sprecherin des IT-Dienstleisters aus Neckarsulm sagte dem Blatt, dass gegen einen Mitarbeiter einer Tochtergesellschaft ermittelt werde. Der Mann sei freigestellt. Die Ermittlungen richteten sich nicht gegen das Unternehmen selbst. Bechtle berät laut "FAZ" das Gesundheitsministerium als externer IT-Dienstleister seit mehreren Jahren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  4.800 Kandidaten, 598 Mandate | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr