Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD gewinnt OB-Wahl in Wiesbaden

CDU verliert überraschend in Hessens Landeshauptstadt

Neuer OB in Wiesbaden: Sven Gerich freut sich über das Ergebnis (dpa / Boris Roessler)
Neuer OB in Wiesbaden: Sven Gerich freut sich über das Ergebnis (dpa / Boris Roessler)

Sechs Monate vor der Landtagswahl in Hessen hat die SPD bei der Wahl des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt überraschend gewonnen. Sven Gerich setzte sich äußerst knapp gegen Amtsinhaber Helmut Müller (CDU) durch.

Die CDU hat erneut den Chefsessel im Rathaus einer deutschen Großstadt verloren - nach Frankfurt am Main, Karlsruhe und Stuttgart. SPD-Herausforderer Sven Gerich kam in der Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt in Wiesbaden auf 50,8 Prozent der Stimmen. Amtsinhaber Helmut Müller (CDU) erreichte nach dem vorläufigen Endergebnis 49,2 Prozent. Jeder dritte Wahlberechtigte gab seine Stimme ab.

Im ersten Wahlgang hatte der CDU-Kandidat noch klar vorne gelegen. Für die CDU ist dies ein herber Rückschlag sechs Monate vor der Landtagswahl. "Ich gebe ganz ehrlich zu, ich hätte das Ergebnis nicht erwartet", sagte Müller. Er ist seit sechs Jahren beliebter Oberbürgermeister ohne große politische Fehler.

Vier Großstädte unter CDU-Führung

Unter den Großstädten stellt die Union in Düsseldorf, Dresden, Wuppertal und Münster den Oberbürgermeister. Hessens Ministerpräsident und CDU-Landeschef Volker Bouffier sagte, es gebe nichts drumherumzureden: "Das ist bitter für die Union". Man dürfe in das Ergebnis "nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig ableiten". SPD und Grüne sprachen von einer guten Vorlage, die schwarz-gelbe Landesregierung bei der Landtagswahl am 22. September abzulösen.

Gerich schien vom Sieg über den Favoriten Müller selbst überrascht. "Ich habe knapp eher in die andere Richtung getippt", sagte er. Der gelernte Drucker und SPD-Stadtverordnetenvorsitzende kündigte an, sich von seinem Vorgänger abzusetzen. "Die Stadt ist kein Konzern, die Stadt ist ein Gemeinwesen." Man könne eine Stadt "nicht nur mit Kennziffern" führen. Wiesbaden wird von einer großen Koalition aus CDU und SPD regiert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsche Pkw-Maut  Österreich droht erneut mit Klage | mehr

Kulturnachrichten

DJV warnt vor EU-Plänen zum Leistungsschutzrecht  | mehr

 

| mehr