Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD gewinnt Wahlen in Berlin

Piraten entern das Abgeordnetenhaus, FDP draußen

Klaus Wowereit und sein Lebensgefährte Jörn Kubicki auf der SPD-Wahlparty. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Klaus Wowereit und sein Lebensgefährte Jörn Kubicki auf der SPD-Wahlparty. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Die SPD ist mit 28,3 Prozent stärkste Partei im Berliner Abgeordnetenhaus. Die FDP verpasst mit einem Ergebnis von 1,8 Prozent den Wiedereinzug, die Piratenpartei ist mit knapp neun Prozent erstmals in einem Landesparlament vertreten.

Zweitstärkste Kraft ist die CDU, die um 2,1 Punkte auf 23,4 Prozent zulegt. Die Grünen steigern ihr Ergebnis um 4,5 Punkte auf 17,6 Prozent, bleiben damit aber hinter ihren Erwartungen zurück. Die Partei "Die Linke" liegt in der aktuellen Prognose mit einem Minus von 1,7 Punkten bei 11,7 Prozent. Die Wahlbeteiligung liegt mit 59 Prozent etwas höher als bei der Wahl im Jahr 2006, damals betrug sie 58 Prozent.

Mindestens 130 Sitze sind im Berliner Abgeordnetenhaus zu vergeben. Im Roten Rathaus regierte in den vergangenen zehn Jahren der SPD-Politiker Klaus Wowereit in einer Koalition mit der Linkspartei. Eine Fortsetzung dieser Koalition ist nach der Prognose nicht mehr möglich.

Spitzenkandidatin Renate Künast auf der Grünen-Wahlparty. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)Spitzenkandidatin Renate Künast auf der Grünen-Wahlparty. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Alles deutet auf Rot-Grün hin

Trotz des ersten Platzes ist die Freude bei der SPD verhalten, denn das eigene Ergebnis liegt 2,2 Punkte hinter 2006. Jetzt beginnen die Überlegungen, wer als Untermieter ins Rote Rathaus einzieht. Ein Bündnis aus SPD und Grünen käme auf eine knappe Mehrheit der Sitze im Abgeordnetenhaus. Rein rechnerisch käme auch eine Große Koalition in Frage.

Wowereit kündigte noch am Sonntagabend Sondierungsgespräche mit beiden Parteien an, ließ aber eine Präferenz für die Grünen erkennen: "Wichtig ist, dass die Grünen sich zu einer Stadtpolitik bekennen, die auf Fortschritt setzt, die auf Umwandlung setzt und nicht auf Stillstand", fügte er hinzu.

Mitglieder der Piratenpartei jubeln in Berlin nach Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen bei der Wahl des Abgeordnetenhauses. (picture alliance / dpa - Emily Wabitsch)Jubel bei der Piratenpartei (picture alliance / dpa - Emily Wabitsch)

Jubel bei Piraten, Liberale am Boden

Vertreter von Grünen und CDU zeigten sich zufrieden mit dem Ergebnis. Besonders groß war der Jubel hingegen bei Anhängern der Piratenpartei, die erstmals den Sprung ins Abgeordnetenhaus schaffte. "Ich bin einfach baff", sagte der 33-jährige Chef-Pirat Andreas Baum in einer ersten Reaktion am Wahlabend. Die Piratenpartei mit ihren 1000 Mitgliedern setzt sich vor allem für Internetthemen, aber auch für mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung ein.

Die FDP zeigt sich dagegen ernüchtert. Ihr Generalsekretär Christian Lindner sieht in dem desaströsen Abschneiden seiner Partei nicht nur eine Niederlage für die Berliner Liberalen, sondern für die FDP insgesamt. "Ich empfehle, das Ergebnis in Demut aufzunehmen", sagte Lindner am Sonntag in Berlin. Die Liberalen verlieren 5,7 Punkte und sind nicht mehr im Abgeordnetenhaus vertreten.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner nach Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)FDP-Generalsekretär Christian Lindner (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Auswirkung der FDP-Niederlage auf die Bundespolitik

Wegen des schlechten Wahlergebnisses der Liberalen erwarten Beobachter, dass sich der Streit zwischen CDU und FDP auf Bundesebene verschärft. Der Vorsitzende der Liberalen, Philipp Rösler, könnte seiner Partei ein schärferes Profil verpassen wollen. Bereits in den vergangenen Tagen hatte er im Schuldenstreit eine Insolvenz Griechenlands ins Gespräch gebracht. Bei Kanzlerin Angela Merkel und anderen CDU-Politikern hatte er damit heftigen Widerstand ausgelöst.

Linktipps:
Tagesschau Wahlmonitor
Die Landeswahlleiterin für Berlin - Aktuelle Zahlen
Sammelportal Landtagswahlen 2011

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Trump kommt nicht zum Korrespondenten-Dinner | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr