Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD kritisiert Olympischen Sportbund wegen Doping-Studie

Präsident Bach müsse Ergebnisse der Untersuchung veröffentlichen

Wie viel wurde in Deutschland gedopt? (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)
Wie viel wurde in Deutschland gedopt? (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)

Die Studie über weitreichende Dopingpraktiken in der Bundesrepublik hat eine Debatte ausgelöst. Die SPD dringt auf die vollständige Veröffentlichung der Untersuchung. Jetzt wird auch Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, kritisiert.

Ex-Sporttrainer Hansjörg Kofink kritisierte die Einsetzung einer Untersuchungskommission. "Es gab im Deutschen Sportbund eine Menge Kommissionen um die Zeit der Wende herum", sagte der ehemalige Frauenbundestrainer für die Kugelstoßerinnen im Deutschlandfunk. "Die berühmteste, die Richthofen-Kommission, die alle Dopingtäter Ost und vor allem auch West aufnotierte und zur Rechenschaft ziehen wollte, ist ausgegangen wie das Hornberger Schießen." Die nächste Kommission werde genauso ohne Ergebnis enden.

DOSB-Präsident Thomas Bach hatte angekündigt, eine unabhängige Kommission einzusetzen. Vorsitzender soll der ehemalige Bundesverfassungsrichter Udo Steiner sein. Steiner werde den Bericht evaluieren und dem DOSB-Präsidium Empfehlungen "geben für den Umgang damit und auch für Lehren für die Zukunft", sagte er.

Minimalversion veröffentlicht

Die Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag, Dagmar Freitag, kritisierte, dass die Studie nicht komplett veröffentlicht worden ist. Die veröffentlichte Minimalversion des Berichts werfe mehr Fragen auf, als sie Antworten gebe, sagte die SPD-Politikerin im HR-Hörfunk. Vermutlich seien interessante Namen geschwärzt worden. Die Politik habe ein Anrecht darauf, mehr zu erfahren, auch um die richtigen Lehren für die Zukunft daraus zu ziehen. Datenschutzrechtliche Einwände kann sie nicht nachvollziehen.

Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft hatte die Studie zum Doping in der Bundesrepublik Deutschland auf öffentlichen Druck publiziert. Der Abschlussbericht der Berliner Humboldt Universität und der Universität Münster über die Doping-Vergangenheit in der Bundesrepublik bestätigte das Bild einer staatlich geduldeten und von Steuergeldern finanzierten Doping-Forschung.

Mehr auf dradio.de:

Kritik an Leistungsvorgaben des Leichtathletikverbandes - Ex-Sprinterin: Trainer hatten kein Unrechtsbewusstsein

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Ministerpräsident Renzi kündigt Rücktritt an | mehr

Kulturnachrichten

José Carreras wird 70  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr