Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-Länder wollen Comeback der Vermögenssteuer

Einführung der Steuer soll acht bis zehn Milliarden Euro jährlich in öffentliche Kassen spülen

Von Ludger Fittkau

Carsten Kühl (SPD), Finanzminister von Rheinland-Pfalz (picture alliance / dpa)
Carsten Kühl (SPD), Finanzminister von Rheinland-Pfalz (picture alliance / dpa)

Die Vermögenssteuer ist seit 1997 abgeschafft. Nun wollen vier SPD-Bundesländer unter Federführung des rheinland-pfälzischen Finanzministers Carsten Kühl der Debatte um die Wiedereinführung der Vermögenssteuer mit einem Gesetzentwurf neuen Schwung geben.

Nein, nur Wahlkampfhilfe für Hannelore Kraft im benachbarten Bundesland Nordrhein-Westfalen sei der Gesetzentwurf nicht, der er plant, sondern eine grundlegende Frage der Gerechtigkeit. Das sagt Carsten Kühl, der sozialdemokratische Finanzminister von Rheinland-Pfalz:

"Die Wiederbelebung der Vermögenssteuer ist spätestens seit dem Bundesparteitag im Dezember letzten Jahres klare Programmatik der SPD und insofern ist das die Umsetzung von SPD-Programmatik und die Länder nehmen das deswegen in die Hand, weil die Vermögenssteuer eine Ländersteuer ist und ich gehe davon aus das NRW da ein genau so vitales Interesse daran hat wie Rheinland-Pfalz."

Carsten Kühl hat die Federführung für die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hamburg und Rheinland-Pfalz übernommen, in denen die SPD jeweils an den Regierungen beteiligt ist. Gemeinsam will man einen Gesetzentwurf zur Wiedereinführung der Vermögenssteuer vorlegen, die zusätzlich acht bis zehn Milliarden Euro jährlich in die öffentlichen Kassen spülen soll. Für Rheinland-Pfalz seien das rund 500 Millionen Euro, so Carsten Kühl. Und dies, obwohl bei Privatleuten ein Freibetrag von zwei Millionen Euro im Gespräch ist:

"Es gibt noch keine Festlegung über die Höhe der Freibeträge aber es gibt verschiedene Varianten, die gerechnet werden. Ich halte einen hohen Freibetrag durchaus für sinnvoll, weil man erstens dann weniger Veranlagungsfälle bekommt, weil man zweitens kleinere Vermögen schont und drittens die Akzeptanz für eine solche Steuer erhöht. Alles drei sind meines Erachtens wichtige Faktoren."

Auch Unternehmen sollen nach Auffassung der SPD-Länder zur Vermögenssteuer herangezogen werden. Aber auch hier soll durch hohe Freibeträge verhindert werden, dass Betriebe die Steuer aus der Substanz zahlen müssen. Die vier SPD-Länder, die die Vermögenssteuer wieder einführen wollen, haben das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung beauftragt zu untersuchen, wer unter dem Strich für die Steuer herangezogen würde und wie hoch die Belastung wäre. Das Gutachten soll im Mai vorgestellt werden. Carsten Kühl zum weiteren Zeitplan der SPD-Länderinitiative:

"Zunächst einmal sind wir noch dabei, zwischen den Ländern die einzelnen Ausgestaltungen zu diskutieren. Wenn wir erkennen können, dass es einen breiten Konsens zumindest der SPD-regierten Länder gibt, dann werden wir einen Gesetzentwurf im Bundesrat einbringen. Das kann vor der Sommerpause passieren, das ist unser Arbeitsziel und wenn es in der ersten Sitzung nach der Sommerpause passiert, dann ist das auch kein Beinbruch."

Der rheinland-pfälzische Finanzminister macht sich keine Illusionen darüber, dass die CDU-geführten Landeregierungen den Vorstoß ablehnen werden. Mit der Vermögenssteuer schafft sich die SPD letztendlich auch ein Wahlkampfthema für die Bundestagswahl im nächsten Jahr. Carsten Kühl:

"Ich sehe es auch so, dass ich nicht davon ausgehe, dass unmittelbar es Zustimmung auf seiten der CDU-regierten Länder geben kann, aber es kann eine Veränderung in der Länderkammer geben, es kann eine Veränderung im Deutschen Bundestag geben. Und dann muss man gucken, dass auch ein Gesetzentwurf auf dem Tisch liegt, der dann mehrheitsfähig ist."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Präsidentengarde wird aufgelöst - Gülen-Vertrauter festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr