Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-Linke: keine Vorentscheidung für Große Koalition

Ralf Stegner vom linken Flügel spricht von offenem Prozess

Ab Mittwoch wollen CDU, CSU und SPD über Schwarz-Rot verhandeln. (pa / dpa / Hoermann)
Ab Mittwoch wollen CDU, CSU und SPD über Schwarz-Rot verhandeln. (pa / dpa / Hoermann)

Auch nachdem die SPD Koalitionsverhandlungen mit der Union grundsätzlich zugestimmt hat, herrscht in Teilen der Partei weiter große Skepsis. Der linke Flügel pocht auf einen "substanziellen Politikwechsel". Heute entscheidet zunächst der CSU-Vorstand über Koalitionsverhandlungen.

In Teilen der SPD sind die Zweifel gegenüber Koalitionsverhandlungen mit der Union weiter groß. Kritische Worte kommen vor allem vom linken Flügel der Sozialdemokraten: Dessen Koordinator, der schleswig-holsteinische SPD-Vorsitzende Ralf Stegner, sagte, es bleibe ein offener Prozess: "Wenn wir keinen substanziellen Politikwechsel durchsetzen, kann ich meinen Leuten nicht empfehlen, einer großen Koalition zuzustimmen", sagte er der "Rheinischen Post".

Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, es bestünden weiter Bedenken gegenüber Verhandlungen mit der Union: "Es gibt nach wie vor sehr viele Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die Bauchschmerzen haben mit der Großen Koalition."

Die SPD-Verhandlungsführerin zur Neuregelung von Hartz IV, die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, gibt vor Beginn der Sitzung des SPD-Präsidiums in Berlin Journalisten Auskunft über den Stand der Verhandlungen. (picture alliance / dpa)Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Schwesig sieht ihre Partei vor harten Verhandlungen. (picture alliance / dpa)

SPD-Politikerin Schwesig: SPD muss sich nicht verbiegen

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig sagte im Deutschlandfunk, es stünden jetzt mehrere Wochen harter Verhandlungen bevor. Die SPD müsse sich für eine Große Koalition jedoch nicht verbiegen. Schwesig sagte, sie finde es gut, dass es weiterhin kritische Stimmen in ihrer Partei gebe.

Johannes Kahrs, SPD-Bundestagsabgeordneter und Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, betonte im Deutschlandfunk, Koalitionsverhandlungen müssten "auf Augenhöhe" stattfinden. Die Parteibasis werde dabei miteinbezogen. "Jeder muss Punkte durchsetzen können, sowohl die CDU als auch wir."

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrich Kelber zeigte sich grundsätzlich optimistisch gegenüber Koalitionsverhandlungen mit der Union. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, eine Annäherung sei möglich. Ob das Endergebnis ein Bündnis sein werde, sei aber offen. Die SPD sei kein Steigbügelhalter zur Fortsetzung schwarz-gelber Politik. Kelber betonte, am Ende müsse man Kompromisse ausloten und über eine ehrliche Finanzierung reden.

CSU-Vorstand will heute Koalitionsverhandlungen zustimmen

Ein kleiner Parteitag der SPD hatte gestern in Berlin mit großer Mehrheit dafür gestimmt, Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU aufzunehmen, dabei allerdings zehn Kernforderungen aufgestellt. Heute will der CSU-Vorstand über die Aufnahme der Verhandlungen beraten. Die CDU hatte dem schon am vergangenen Freitag zugestimmt. Die Gespräche könnten dann am Mittwoch beginnen.

Vor einer Regierungsbildung will die SPD noch ihre 470.000 Mitglieder per Briefwahl über die Ergebnisse der Verhandlungen mit der Union abstimmen lassen. Nach Angaben von Generalsekretärin Andrea Nahles könnte das Mitgliedervotum rund zwei Wochen dauern. Mindestens 20 Prozent der Parteimitglieder müssten daran teilnehmen, damit der Entscheid gültig sei, erläuterte Nahles in Berlin. Das Ergebnis sei bindend.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte zuvor auf dem Parteikonvent gesagt, die Regierung solle noch vor Weihnachten gebildet werden. Union und SPD hatten insgesamt drei Sondierungsgespräche geführt, um Unterschiede und Gemeinsamkeiten herauszufinden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Kommentar: SPD zurück auf dem Boden der harten Tatsachen -
Parteichef Sigmar beweist auf dem Parteikonvent Führungsstärke
SPD-Spitzen werben für Große Koalition - Merkel glaubt an Zustimmung der SPD
SPD geht in Koalitionsverhandlungen mit Union - Große Mehrheit im Parteikonvent - Zehn Forderungen an CDU/CSU
Politikwissenschaftler: Im Endspiel gewinnt die Kanzlerin - Werner Patzelt hält eine Große Koalition für sicher
Geschacher um Bundesfinanzministerium - Nahles: SPD hat sich nicht auf Ressorts festgelegt

 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Katalanische Regierungsvertreterin"Natürlich wird man verstärkt auf Sicherheit setzen"

Mehrere Polizisten mit Helmen und Maschinepistolen rennen auf einer Straße an Polizeitransportern vorbei. (AFP PHOTO / PAU BARRENA)

Die katalanische Regierung sei darauf vorbereitet gewesen, dass ein Anschlag passieren könne, sagte ihre Vertreterin Marie Kapretz im Dlf. Seit Monaten herrsche bereits die zweithöchste Alarmstufe. Doch trotz der erhöhten Polizeipräsenz habe sich gezeigt, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe.

Trude Forsher war Elvis Presleys Sekretärin Ein kleines Stück vom großen Starruhm

Elvis Presley sitzt an einem Tisch, auf dem Mikrofone stehen. (picture-alliance / dpa / Heinz-Juergen Goettert)

Die jüdische Emigrantin aus Wien, Trude Forsher, war hautnah dabei, als Elvis Presley vom Lastwagenfahrer zum größten Teenie-Idol seiner Zeit aufstieg. Das Jüdische Museum in Wien erinnert in einer Ausstellung an ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte.

LuftfahrtAir Berlin verhandelt mit Lufthansa

Reges Treiben herrscht am 14.12.2016 am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen). Eine Airberlin-Maschine steht zwischen zwei Lufthansa-Passagierflugzeugen. (dpa / Arne Dedert)

Die Konkurrenz ist aufgebracht und moniert: Bei den Verhandlungen über eine Zukunft von Air Berlin verhandele in Wahrheit Lufthansa mit Lufthansa. Was auch immer im Hintergrund ablaufe, ein Gutes habe das ganze Spiel, kommentiert Thomas Weinert: Ryanair bleibe erst mal außen vor.

CyberkriminalitätSicherheitsrisiko Herzschrittmacher

Auf dem Röntgenbild eines Brustkorbs ist ein implantierter Herzschrittmacher zu erkennen (picture-alliance/ ZB - Stefan Sauer)

Träger von Herzschrittmachern leben potenziell gefährlich. Denn wenn diese über eine Funkverbindung verfügen, können sie von Hackern angegriffen und manipuliert werden. Wie groß die Gefahr ist und was sich dagegen tun lässt, fragen wir den IT-Experten Sandro Gaycken.

Harald Schmidt wird 60"Ich bin ein Schwätzer"

Harald Schmidt während der Harald-Schmidt-Show in Köln im Jahr 2002. (imago / Sven Simon)

Der Entertainer, Kabarettist und Traumschiff-Schauspieler Harald Schmidt wird heute 60 Jahre alt. Er hat die Late-Night-Show in Deutschland bekannt gemacht und war Vorbild für Nachfolger wie Jan Böhmermann. In den vergangenen Jahren ist Schmidt jedoch weitgehend von der Bildfläche verschwunden.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Auch Trump-Berater Icahn wirft hin | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr