Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-Linke: keine Vorentscheidung für Große Koalition

Ralf Stegner vom linken Flügel spricht von offenem Prozess

Ab Mittwoch wollen CDU, CSU und SPD über Schwarz-Rot verhandeln. (pa / dpa / Hoermann)
Ab Mittwoch wollen CDU, CSU und SPD über Schwarz-Rot verhandeln. (pa / dpa / Hoermann)

Auch nachdem die SPD Koalitionsverhandlungen mit der Union grundsätzlich zugestimmt hat, herrscht in Teilen der Partei weiter große Skepsis. Der linke Flügel pocht auf einen "substanziellen Politikwechsel". Heute entscheidet zunächst der CSU-Vorstand über Koalitionsverhandlungen.

In Teilen der SPD sind die Zweifel gegenüber Koalitionsverhandlungen mit der Union weiter groß. Kritische Worte kommen vor allem vom linken Flügel der Sozialdemokraten: Dessen Koordinator, der schleswig-holsteinische SPD-Vorsitzende Ralf Stegner, sagte, es bleibe ein offener Prozess: "Wenn wir keinen substanziellen Politikwechsel durchsetzen, kann ich meinen Leuten nicht empfehlen, einer großen Koalition zuzustimmen", sagte er der "Rheinischen Post".

Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, es bestünden weiter Bedenken gegenüber Verhandlungen mit der Union: "Es gibt nach wie vor sehr viele Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die Bauchschmerzen haben mit der Großen Koalition."

Die SPD-Verhandlungsführerin zur Neuregelung von Hartz IV, die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, gibt vor Beginn der Sitzung des SPD-Präsidiums in Berlin Journalisten Auskunft über den Stand der Verhandlungen. (picture alliance / dpa)Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Schwesig sieht ihre Partei vor harten Verhandlungen. (picture alliance / dpa)

SPD-Politikerin Schwesig: SPD muss sich nicht verbiegen

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig sagte im Deutschlandfunk, es stünden jetzt mehrere Wochen harter Verhandlungen bevor. Die SPD müsse sich für eine Große Koalition jedoch nicht verbiegen. Schwesig sagte, sie finde es gut, dass es weiterhin kritische Stimmen in ihrer Partei gebe.

Johannes Kahrs, SPD-Bundestagsabgeordneter und Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, betonte im Deutschlandfunk, Koalitionsverhandlungen müssten "auf Augenhöhe" stattfinden. Die Parteibasis werde dabei miteinbezogen. "Jeder muss Punkte durchsetzen können, sowohl die CDU als auch wir."

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrich Kelber zeigte sich grundsätzlich optimistisch gegenüber Koalitionsverhandlungen mit der Union. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, eine Annäherung sei möglich. Ob das Endergebnis ein Bündnis sein werde, sei aber offen. Die SPD sei kein Steigbügelhalter zur Fortsetzung schwarz-gelber Politik. Kelber betonte, am Ende müsse man Kompromisse ausloten und über eine ehrliche Finanzierung reden.

CSU-Vorstand will heute Koalitionsverhandlungen zustimmen

Ein kleiner Parteitag der SPD hatte gestern in Berlin mit großer Mehrheit dafür gestimmt, Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU aufzunehmen, dabei allerdings zehn Kernforderungen aufgestellt. Heute will der CSU-Vorstand über die Aufnahme der Verhandlungen beraten. Die CDU hatte dem schon am vergangenen Freitag zugestimmt. Die Gespräche könnten dann am Mittwoch beginnen.

Vor einer Regierungsbildung will die SPD noch ihre 470.000 Mitglieder per Briefwahl über die Ergebnisse der Verhandlungen mit der Union abstimmen lassen. Nach Angaben von Generalsekretärin Andrea Nahles könnte das Mitgliedervotum rund zwei Wochen dauern. Mindestens 20 Prozent der Parteimitglieder müssten daran teilnehmen, damit der Entscheid gültig sei, erläuterte Nahles in Berlin. Das Ergebnis sei bindend.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte zuvor auf dem Parteikonvent gesagt, die Regierung solle noch vor Weihnachten gebildet werden. Union und SPD hatten insgesamt drei Sondierungsgespräche geführt, um Unterschiede und Gemeinsamkeiten herauszufinden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Kommentar: SPD zurück auf dem Boden der harten Tatsachen -
Parteichef Sigmar beweist auf dem Parteikonvent Führungsstärke
SPD-Spitzen werben für Große Koalition - Merkel glaubt an Zustimmung der SPD
SPD geht in Koalitionsverhandlungen mit Union - Große Mehrheit im Parteikonvent - Zehn Forderungen an CDU/CSU
Politikwissenschaftler: Im Endspiel gewinnt die Kanzlerin - Werner Patzelt hält eine Große Koalition für sicher
Geschacher um Bundesfinanzministerium - Nahles: SPD hat sich nicht auf Ressorts festgelegt

 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EuropaparlamentKonservativer Tajani zum neuen Präsidenten gewählt

Antonio Tajani von der EVP-Fraktion im Europaparlament. (AFP / FREDERICK FLORIN)

Der Italiener Antonio Tajani wird neuer Präsident des Europaparlaments. Der frühere EU-Industriekommissar gewann die Stichwahl gegen seinen größten Konkurrenten, den sozialistischen Gianni Pittella. Damit setzte sich der Favorit durch - allerdings erst im vierten Wahlgang.

Selbstversuch in Mecklenburg-VorpommernWie klappt die Versorgung auf dem Land?

(Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

Brötchen nur bis zehn, Busverkehr auf Zuruf, dafür Internet aus der Glasfaser: Die Gemeinde Tramm in Mecklenburg-Vorpommern schlägt sich wacker angesichts von Strukturwandel und Landflucht.

Eine Stunde FilmNeues von Barney Stinson

Es gibt diese Schauspieler, die durch eine einzige Rolle weltberühmt geworden sind und wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens davon zehren werden. Neil Patrick Harris ist so ein Schauspieler. Heute Abend ist er zu Gast bei Eine Stunde Film.

Big DataMaßgeschneiderter Wahlkampf

Mit Psychometrik, einer Art Daten-gestützter Psychologie, soll es möglich sein, im Wahlkampf jeden Menschen persönlich anzusprechen. Die Firma Cambridge Analytica behauptet, diese Technik im US-Wahlkampf erfolgreich für Donald Trump eingesetzt zu haben. Für die persönlichen Profile wurden öffentliche Facebook- und Twitter-Daten mit gekauften Informationen aus Wählerverzeichnissen und anderen Datenbanken angereichert.

Kolumbien nach dem FriedensvertragVon der FARC-Guerilla zurück in die Gesellschaft

Ein Mann schwenkt eine kolumbianische Fahne. Im Hintergrund ist eine Bühne zu sehen. (picture alliance / dpa / EFE / Pablo Andres Monsalve)

Im Auftrag der kolumbianischen Regierung startete José Miguel Sokoloff 2006 eine Werbekampagne, um Kämpfer der FARC-Guerilla zu ermuntern, aus dem Dschungel zurückzukehren in die Gesellschaft. Aber ganz so einfach wie in der Werbung ist es dann doch nicht.

Erstmals eine Frau an der SpitzeMaria Balshaw wird neue Chefin der britischen Tate-Museen

Millenium Bridge in London. Dahinter die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern). Es ist das weltweit größte Museum für moderne Kunst. (imago)

Maria Balshaw wird neue Generaldirektorin der britischen Tate-Museen. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze einer der einflussreichsten Institutionen der Kunstwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Begnadigung  Obama setzt Haftstrafe von Whistleblowerin Manning herab | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr