Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-Linke: keine Vorentscheidung für Große Koalition

Ralf Stegner vom linken Flügel spricht von offenem Prozess

Ab Mittwoch wollen CDU, CSU und SPD über Schwarz-Rot verhandeln. (pa / dpa / Hoermann)
Ab Mittwoch wollen CDU, CSU und SPD über Schwarz-Rot verhandeln. (pa / dpa / Hoermann)

Auch nachdem die SPD Koalitionsverhandlungen mit der Union grundsätzlich zugestimmt hat, herrscht in Teilen der Partei weiter große Skepsis. Der linke Flügel pocht auf einen "substanziellen Politikwechsel". Heute entscheidet zunächst der CSU-Vorstand über Koalitionsverhandlungen.

In Teilen der SPD sind die Zweifel gegenüber Koalitionsverhandlungen mit der Union weiter groß. Kritische Worte kommen vor allem vom linken Flügel der Sozialdemokraten: Dessen Koordinator, der schleswig-holsteinische SPD-Vorsitzende Ralf Stegner, sagte, es bleibe ein offener Prozess: "Wenn wir keinen substanziellen Politikwechsel durchsetzen, kann ich meinen Leuten nicht empfehlen, einer großen Koalition zuzustimmen", sagte er der "Rheinischen Post".

Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, es bestünden weiter Bedenken gegenüber Verhandlungen mit der Union: "Es gibt nach wie vor sehr viele Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die Bauchschmerzen haben mit der Großen Koalition."

Die SPD-Verhandlungsführerin zur Neuregelung von Hartz IV, die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, gibt vor Beginn der Sitzung des SPD-Präsidiums in Berlin Journalisten Auskunft über den Stand der Verhandlungen. (picture alliance / dpa)Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Schwesig sieht ihre Partei vor harten Verhandlungen. (picture alliance / dpa)

SPD-Politikerin Schwesig: SPD muss sich nicht verbiegen

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig sagte im Deutschlandfunk, es stünden jetzt mehrere Wochen harter Verhandlungen bevor. Die SPD müsse sich für eine Große Koalition jedoch nicht verbiegen. Schwesig sagte, sie finde es gut, dass es weiterhin kritische Stimmen in ihrer Partei gebe.

Johannes Kahrs, SPD-Bundestagsabgeordneter und Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, betonte im Deutschlandfunk, Koalitionsverhandlungen müssten "auf Augenhöhe" stattfinden. Die Parteibasis werde dabei miteinbezogen. "Jeder muss Punkte durchsetzen können, sowohl die CDU als auch wir."

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrich Kelber zeigte sich grundsätzlich optimistisch gegenüber Koalitionsverhandlungen mit der Union. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, eine Annäherung sei möglich. Ob das Endergebnis ein Bündnis sein werde, sei aber offen. Die SPD sei kein Steigbügelhalter zur Fortsetzung schwarz-gelber Politik. Kelber betonte, am Ende müsse man Kompromisse ausloten und über eine ehrliche Finanzierung reden.

CSU-Vorstand will heute Koalitionsverhandlungen zustimmen

Ein kleiner Parteitag der SPD hatte gestern in Berlin mit großer Mehrheit dafür gestimmt, Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU aufzunehmen, dabei allerdings zehn Kernforderungen aufgestellt. Heute will der CSU-Vorstand über die Aufnahme der Verhandlungen beraten. Die CDU hatte dem schon am vergangenen Freitag zugestimmt. Die Gespräche könnten dann am Mittwoch beginnen.

Vor einer Regierungsbildung will die SPD noch ihre 470.000 Mitglieder per Briefwahl über die Ergebnisse der Verhandlungen mit der Union abstimmen lassen. Nach Angaben von Generalsekretärin Andrea Nahles könnte das Mitgliedervotum rund zwei Wochen dauern. Mindestens 20 Prozent der Parteimitglieder müssten daran teilnehmen, damit der Entscheid gültig sei, erläuterte Nahles in Berlin. Das Ergebnis sei bindend.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte zuvor auf dem Parteikonvent gesagt, die Regierung solle noch vor Weihnachten gebildet werden. Union und SPD hatten insgesamt drei Sondierungsgespräche geführt, um Unterschiede und Gemeinsamkeiten herauszufinden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Kommentar: SPD zurück auf dem Boden der harten Tatsachen -
Parteichef Sigmar beweist auf dem Parteikonvent Führungsstärke
SPD-Spitzen werben für Große Koalition - Merkel glaubt an Zustimmung der SPD
SPD geht in Koalitionsverhandlungen mit Union - Große Mehrheit im Parteikonvent - Zehn Forderungen an CDU/CSU
Politikwissenschaftler: Im Endspiel gewinnt die Kanzlerin - Werner Patzelt hält eine Große Koalition für sicher
Geschacher um Bundesfinanzministerium - Nahles: SPD hat sich nicht auf Ressorts festgelegt

 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlkampf  Merkel: Union macht keine Koalitionsaussage | mehr

Kulturnachrichten

Komiker Jimmy Kimmel moderiert Oscar-Verleihung  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr