Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-Linke: keine Vorentscheidung für Große Koalition

Ralf Stegner vom linken Flügel spricht von offenem Prozess

Ab Mittwoch wollen CDU, CSU und SPD über Schwarz-Rot verhandeln. (pa / dpa / Hoermann)
Ab Mittwoch wollen CDU, CSU und SPD über Schwarz-Rot verhandeln. (pa / dpa / Hoermann)

Auch nachdem die SPD Koalitionsverhandlungen mit der Union grundsätzlich zugestimmt hat, herrscht in Teilen der Partei weiter große Skepsis. Der linke Flügel pocht auf einen "substanziellen Politikwechsel". Heute entscheidet zunächst der CSU-Vorstand über Koalitionsverhandlungen.

In Teilen der SPD sind die Zweifel gegenüber Koalitionsverhandlungen mit der Union weiter groß. Kritische Worte kommen vor allem vom linken Flügel der Sozialdemokraten: Dessen Koordinator, der schleswig-holsteinische SPD-Vorsitzende Ralf Stegner, sagte, es bleibe ein offener Prozess: "Wenn wir keinen substanziellen Politikwechsel durchsetzen, kann ich meinen Leuten nicht empfehlen, einer großen Koalition zuzustimmen", sagte er der "Rheinischen Post".

Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, es bestünden weiter Bedenken gegenüber Verhandlungen mit der Union: "Es gibt nach wie vor sehr viele Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die Bauchschmerzen haben mit der Großen Koalition."

Die SPD-Verhandlungsführerin zur Neuregelung von Hartz IV, die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, gibt vor Beginn der Sitzung des SPD-Präsidiums in Berlin Journalisten Auskunft über den Stand der Verhandlungen. (picture alliance / dpa)Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Schwesig sieht ihre Partei vor harten Verhandlungen. (picture alliance / dpa)

SPD-Politikerin Schwesig: SPD muss sich nicht verbiegen

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig sagte im Deutschlandfunk, es stünden jetzt mehrere Wochen harter Verhandlungen bevor. Die SPD müsse sich für eine Große Koalition jedoch nicht verbiegen. Schwesig sagte, sie finde es gut, dass es weiterhin kritische Stimmen in ihrer Partei gebe.

Johannes Kahrs, SPD-Bundestagsabgeordneter und Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, betonte im Deutschlandfunk, Koalitionsverhandlungen müssten "auf Augenhöhe" stattfinden. Die Parteibasis werde dabei miteinbezogen. "Jeder muss Punkte durchsetzen können, sowohl die CDU als auch wir."

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrich Kelber zeigte sich grundsätzlich optimistisch gegenüber Koalitionsverhandlungen mit der Union. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, eine Annäherung sei möglich. Ob das Endergebnis ein Bündnis sein werde, sei aber offen. Die SPD sei kein Steigbügelhalter zur Fortsetzung schwarz-gelber Politik. Kelber betonte, am Ende müsse man Kompromisse ausloten und über eine ehrliche Finanzierung reden.

CSU-Vorstand will heute Koalitionsverhandlungen zustimmen

Ein kleiner Parteitag der SPD hatte gestern in Berlin mit großer Mehrheit dafür gestimmt, Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU aufzunehmen, dabei allerdings zehn Kernforderungen aufgestellt. Heute will der CSU-Vorstand über die Aufnahme der Verhandlungen beraten. Die CDU hatte dem schon am vergangenen Freitag zugestimmt. Die Gespräche könnten dann am Mittwoch beginnen.

Vor einer Regierungsbildung will die SPD noch ihre 470.000 Mitglieder per Briefwahl über die Ergebnisse der Verhandlungen mit der Union abstimmen lassen. Nach Angaben von Generalsekretärin Andrea Nahles könnte das Mitgliedervotum rund zwei Wochen dauern. Mindestens 20 Prozent der Parteimitglieder müssten daran teilnehmen, damit der Entscheid gültig sei, erläuterte Nahles in Berlin. Das Ergebnis sei bindend.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte zuvor auf dem Parteikonvent gesagt, die Regierung solle noch vor Weihnachten gebildet werden. Union und SPD hatten insgesamt drei Sondierungsgespräche geführt, um Unterschiede und Gemeinsamkeiten herauszufinden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Kommentar: SPD zurück auf dem Boden der harten Tatsachen -
Parteichef Sigmar beweist auf dem Parteikonvent Führungsstärke
SPD-Spitzen werben für Große Koalition - Merkel glaubt an Zustimmung der SPD
SPD geht in Koalitionsverhandlungen mit Union - Große Mehrheit im Parteikonvent - Zehn Forderungen an CDU/CSU
Politikwissenschaftler: Im Endspiel gewinnt die Kanzlerin - Werner Patzelt hält eine Große Koalition für sicher
Geschacher um Bundesfinanzministerium - Nahles: SPD hat sich nicht auf Ressorts festgelegt

 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diplomatie  US-Vizepräsident trifft in Brüssel EU- und Nato-Vertreter | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr