Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD macht Druck beim Thema Frauenquote

Frauen-Union stellt fraktionsübergreifenden Antrag in Aussicht

Armdrücken zwischen Mann und Frau (Stock.XCHNG / Constantin Kammerer)
Armdrücken zwischen Mann und Frau (Stock.XCHNG / Constantin Kammerer)

Anläßlich des internationalen Weltfrauentags am kommenden Donnerstag macht die SPD Druck bei der Einstellung von Managerinnen. Die SPD-Bundestagsfraktion will bereits am Freitag dem Parlament einen Entwurf für eine gesetzliche Frauenquote von 40 Prozent zur Abstimmung vorlegen. Innerhalb von drei Jahren sollen sie in die Vorstands- und Aufsichtsratsgremien börsennotierter Unternehmen aufrücken, die der Mitbestimmung unterliegen.

Die Vorsitzende der Gruppe der Frauen in der Unionsfraktion, Rita Pawleski, zeigt sich für eine Quotenregelung offen. Zwar sei der SPD-Entwurf aus rechtlichen Gründen problematisch, sagte Pawelski der "Saarbrücker Zeitung". "Als Ultima Ratio könnte ich mir aber vorstellen, dass es einen fraktionsübergreifenden Gruppenantrag noch in dieser Wahlperiode gibt, um eine Frauenquote von 30 Prozent in Aufsichtsräten durchzusetzen", zitiert das Blatt die CDU-Politikerin.

Unstimmigkeiten im Kabinett

Die EU-Justizkommissarin Viviane Reding hatte eine europaweite Frauenquote für Spitzenpositionen in börsennotierten Unternehmen angeregt. Dieser Vorschlag sorgt in der Bundesregierung für Kontroversen. Nach Ansicht von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) könne man in dem bisherigen "Schneckentempo" nicht weitermachen. Dem Berliner "Tagesspiegel" sagte sie, dass sie die Familienministerin dabei unterstütze, "ein Gesetz auf den Weg zu bringen, das ein klare Zielmarke setzt. Der Weg kann flexibel sein". Familienministerin Kristina Schröder (CDU) lehnt eine gesetzliche Quote dagegen ab und plädiert stattdessen für eine Selbstverpflichtung der betroffenen Unternehmen. Die FDP-Spitze lehnt eine starre Quote grundsätzlich ab.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WM-Affäre  Theo Zwanziger angeklagt | mehr

Kulturnachrichten

Politisch: Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien | mehr

 

| mehr