Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD macht Druck beim Thema Frauenquote

Frauen-Union stellt fraktionsübergreifenden Antrag in Aussicht

Armdrücken zwischen Mann und Frau (Stock.XCHNG / Constantin Kammerer)
Armdrücken zwischen Mann und Frau (Stock.XCHNG / Constantin Kammerer)

Anläßlich des internationalen Weltfrauentags am kommenden Donnerstag macht die SPD Druck bei der Einstellung von Managerinnen. Die SPD-Bundestagsfraktion will bereits am Freitag dem Parlament einen Entwurf für eine gesetzliche Frauenquote von 40 Prozent zur Abstimmung vorlegen. Innerhalb von drei Jahren sollen sie in die Vorstands- und Aufsichtsratsgremien börsennotierter Unternehmen aufrücken, die der Mitbestimmung unterliegen.

Die Vorsitzende der Gruppe der Frauen in der Unionsfraktion, Rita Pawleski, zeigt sich für eine Quotenregelung offen. Zwar sei der SPD-Entwurf aus rechtlichen Gründen problematisch, sagte Pawelski der "Saarbrücker Zeitung". "Als Ultima Ratio könnte ich mir aber vorstellen, dass es einen fraktionsübergreifenden Gruppenantrag noch in dieser Wahlperiode gibt, um eine Frauenquote von 30 Prozent in Aufsichtsräten durchzusetzen", zitiert das Blatt die CDU-Politikerin.

Unstimmigkeiten im Kabinett

Die EU-Justizkommissarin Viviane Reding hatte eine europaweite Frauenquote für Spitzenpositionen in börsennotierten Unternehmen angeregt. Dieser Vorschlag sorgt in der Bundesregierung für Kontroversen. Nach Ansicht von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) könne man in dem bisherigen "Schneckentempo" nicht weitermachen. Dem Berliner "Tagesspiegel" sagte sie, dass sie die Familienministerin dabei unterstütze, "ein Gesetz auf den Weg zu bringen, das ein klare Zielmarke setzt. Der Weg kann flexibel sein". Familienministerin Kristina Schröder (CDU) lehnt eine gesetzliche Quote dagegen ab und plädiert stattdessen für eine Selbstverpflichtung der betroffenen Unternehmen. Die FDP-Spitze lehnt eine starre Quote grundsätzlich ab.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Entstehung von Erdbeben"Das ist ein chaotischer Prozess"

Ein Erdbeben wird am 22.12.2015 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) auf einem Computer-Monitor angezeigt. Die Erde hat um fastgenau 7.00 Uhr am Dienstag nördlich von Bergheim im Rhein-Erft-Kreisgebebt. (picture alliance / dpa / Frederico Gambarini)

Mittelitalien erlebt das zweite schwere Erdbeben innerhalb weniger Jahre - und wieder hatten Experten es nicht vorhergesehen. In diesem Bereich gebe es keine Fortschritte, sagte der Seismologe Frederik Tilmann im Deutschlandfunk. Und das werde wohl auch so bleiben.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Weitere Panzer im Norden Syriens | mehr

Kulturnachrichten

Graceland Holdings vermarktet das Anwesen von Prince  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Exoplanet um die Ecke | mehr