Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-Parteitag wählt Steinbrück zum Kanzlerkandidaten

Steinbrück setzt auf Rot-Grün

Peer Steinbrück beim Nominierungsparteitag der SPD in Hannover (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Peer Steinbrück beim Nominierungsparteitag der SPD in Hannover (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Mit 93,5 Prozent hat die SPD Peer Steinbrück zum Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2013 gewählt. Zuvor hatte Steinbrück die Bundesregierung in seiner Rede scharf angegriffen - und einer Großen Koalition eine Absage erteilt.

Peer Steinbrück ist nun auch offiziell der SPD-Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl im kommenden Jahr. Mit 93,5 Prozent wählten die 600 Deligierten den ehemaligen Finanzminister beim Sonderparteitag der Sozialdemokraten in Hannover. Zuvor hatte Steinbrück einer großen Koalition mit der Union eine Absage erteilt. Er wolle einen "ganzen Regierungswechsel" und keinen halben, so Steinbrück in seiner Rede vor den Deligierten. "Die Antwort darauf, wie das funktioniert, ist ziemlich eindeutig: Rot-Grün."

Der frühere Bundesfinanzminister ging mit der Bundesregierung hart ins Gericht. Die Union sei zu einer "bloßen Machtmaschine geworden", sagte der SPD-Politiker. "Politisch wirkt die Union seltsam orientierungslos." Er warf Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, keinen klaren Kurs in der Euro-Krisen-Politik zu fahren. "Bei Frau Merkel bleibt vieles im Ungefähren, und das ist nicht ungefährlich", sagte Steinbrück.

Die Bundestagswahl sei eine "Richtungsfrage". Es gehe wieder um ein neues Gleichgewicht. Wörtlich sagte er: "Deutschland braucht wieder mehr Wir und weniger Ich." Es gehe um die Renaissance der Sozialen Marktwirtschaft. "Und es geht darum, die Marktwirtschaft sehr viel stärker wieder auf das Gemeinwohl zu verpflichten", so Steinbrück weiter.

Gabriel: SPD kämpft für Mindestlohn

Zuvor hatte sich bereits Parteichef Sigmar Gabriel für mehr soziale Gerechtigkeit eingesetzt. "Wir werden das Kernversprechen des Sozialstaats wieder einlösen", so Gabriel in Hannover. Wer arbeiten gehe, müsse davon auch leben können. Die SPD kämpfe für einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Wenn die SPD den Kanzler stelle, dann müsse sie auch den Kampf gegen die Armut aufnehmen und für gleiche Löhne von Frauen und Männern sorgen.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft kritisierte in ihrer Rede die Union. "Die CDU ist nur noch eine inhaltsleere Hülle, ein Merkel-Wahlverein", so die stellvertretende SPD-Vorsitzende. In Deutschland fehle es an Gerechtigkeit, weshalb es eine Wechselstimmung gebe. "2013 wird unser Jahr, in Niedersachsen und im Bund", sagte Kraft. Am Nachmittag wollen die Sozialdemokraten Steinbrück offiziell zum SPD-Kanzlerkandidaten und damit zum Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel wählen.

Kritik kam hingegen vom CDU-Abgeordneten Wolfgang Bosbach. Steinbrücks Bilanz als Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen bis 2005 sei ernüchternd, sagte Bosbach im Deutschlandfunk. Heute befasse sich die SPD nur noch mit Steinbrück und seinen umstrittenen Nebeneinkünften, während die schwarz-gelbe Regierung sich um die Zukunft des Landes kümmere. Dennoch sei der Sozialdemokrat ein ernst zu nehmender Rivale für Bundeskanzlerin Merkel, erklärte Bosbach.


Mehr zum Thema:

Beim Thema soziale Gerechtigkeit hat Steinbrück "Nachholbedarf"
Politologe bescheinigt dem SPD-Kanzlerkandidaten Kämpferqualitäten
Die Kartoffel und der SPD-Kanzlerkandidat - Wo Peer Steinbrück schon König ist
Pleiten-Peer macht wieder Schlagzeilen - Erneute Aufregung um einen Auftritt des Kanzlerkandidaten Steinbrück vor Privatbanken
"Ich glaube nicht, dass er ein Frauenproblem hat" - Elke Ferner (SPD) glaubt an fortschrittliche Gleichstellungspolitik des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Las Vegas nach dem MassakerStadt des Vergessens

Eine Konzertbesucherin sitzt am 02.10.2017 in Las Vega (Nevada, USA) nahe des Mandalay Bay Resort und Casinos am Las Vegas Strip. In der US-Metropole Las Vegas sind nach Polizeiangaben mehr als 50 Menschen von Schüssen getötet worden.  (AP / John Locher)

Nach Las Vegas kommen US-Amerikaner und Touristen, um sich zu amüsieren. Wie lange braucht ein Ort wie dieser, um sich von einem Blutbad zu erholen? Und: Wie lange währt die Waffenliebe in den USA noch angesichts solcher Massaker?

Leben ohne TerrorDie Basken und das Ende der ETA

"ETA nein" auf Spanisch und auf Baskisch steht auf einem Aufkleber, der auf Kieselsteinen liegt (AFP)

Die Waffen sollen abgegeben werden - und nun will die ETA auch über ihre Auflösung abstimmen lassen. Bis zum Sommer soll das Ende der Separatistenorganisation besiegelt sein. Aber damit sind längst noch nicht alle Fragen geklärt.

Mächtige Molche Politische Dummheit – und was dagegen hilft

Donald Trump mit der Erklärung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Evan Vucci/AP/dpa)

Nach Trumps Aufkündigung versucht Europa, das Atomprogramm mit dem Iran im Alleingang zu retten. Und wie soll der Westen jetzt mit Kim Jong-un umgehen? Unberechenbar ist Trump, aber ist er auch dumm? Fragt sich Andrea Roedig in ihrem philosophischen Wochenkommentar.

Internationale Konferenz in BerlinWas genau ist Emanzipation?

Frau mit erhobener Faust (imago )

Eine hochkarätig besetze Konferenz setzt sich mit dem Erbe vorangegangener Befreiungsbewegungen und deren ambivalenten Wirken auseinander und fragt: Was heißt Emanzipation heute? Schon gleich zu Beginn wurde deutlich, der Begriff hält einige Paradoxien bereit.

Fremdenfeindlichkeit in Deutschland"Offener und ungeschminkter Rassismus"

Flüchtlinge laufen am 27.08.2015 mit Koffern bepackt auf einem Weg einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ingelheim (Rheinland-Pfalz) entlang, während ein Kind im Vordergrund vorbeiläuft.  (picture alliance/dpa - Christoph Schmidt)

Die Sozialpsychologin Beate Küpper sieht einen Anstieg von Rassismus in Deutschland. Lange habe es ein Bewusstsein gegeben, dass Fremdenfeindlichkeit nicht mit unseren ethischen und demokratischen Grundsätzen vereinbar sei, so Küpper im Dlf. Heute werde Rassismus offen als politische Strategie benutzt.

Reporterin unterwegs in Südafrika Auf der Suche nach Mandelas Erbe

Nelson Mandela im Jahr 2005 (dpa)

Zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela ist die Journalistin Leonie March auf seinen Spuren durch Südafrika gereist. Bis heute ist das Erbe des verstorbenen Staatspräsidenten und Freiheitskämpfers bei der Mehrheit der Menschen lebendig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Conte verzichtet auf Amt | mehr

Kulturnachrichten

Rechte stürmen Theateraufführung in Tschechien | mehr

 

| mehr