Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-Parteitag wählt Steinbrück zum Kanzlerkandidaten

Steinbrück setzt auf Rot-Grün

Peer Steinbrück beim Nominierungsparteitag der SPD in Hannover (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Peer Steinbrück beim Nominierungsparteitag der SPD in Hannover (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Mit 93,5 Prozent hat die SPD Peer Steinbrück zum Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2013 gewählt. Zuvor hatte Steinbrück die Bundesregierung in seiner Rede scharf angegriffen - und einer Großen Koalition eine Absage erteilt.

Peer Steinbrück ist nun auch offiziell der SPD-Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl im kommenden Jahr. Mit 93,5 Prozent wählten die 600 Deligierten den ehemaligen Finanzminister beim Sonderparteitag der Sozialdemokraten in Hannover. Zuvor hatte Steinbrück einer großen Koalition mit der Union eine Absage erteilt. Er wolle einen "ganzen Regierungswechsel" und keinen halben, so Steinbrück in seiner Rede vor den Deligierten. "Die Antwort darauf, wie das funktioniert, ist ziemlich eindeutig: Rot-Grün."

Der frühere Bundesfinanzminister ging mit der Bundesregierung hart ins Gericht. Die Union sei zu einer "bloßen Machtmaschine geworden", sagte der SPD-Politiker. "Politisch wirkt die Union seltsam orientierungslos." Er warf Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, keinen klaren Kurs in der Euro-Krisen-Politik zu fahren. "Bei Frau Merkel bleibt vieles im Ungefähren, und das ist nicht ungefährlich", sagte Steinbrück.

Die Bundestagswahl sei eine "Richtungsfrage". Es gehe wieder um ein neues Gleichgewicht. Wörtlich sagte er: "Deutschland braucht wieder mehr Wir und weniger Ich." Es gehe um die Renaissance der Sozialen Marktwirtschaft. "Und es geht darum, die Marktwirtschaft sehr viel stärker wieder auf das Gemeinwohl zu verpflichten", so Steinbrück weiter.

Gabriel: SPD kämpft für Mindestlohn

Zuvor hatte sich bereits Parteichef Sigmar Gabriel für mehr soziale Gerechtigkeit eingesetzt. "Wir werden das Kernversprechen des Sozialstaats wieder einlösen", so Gabriel in Hannover. Wer arbeiten gehe, müsse davon auch leben können. Die SPD kämpfe für einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Wenn die SPD den Kanzler stelle, dann müsse sie auch den Kampf gegen die Armut aufnehmen und für gleiche Löhne von Frauen und Männern sorgen.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft kritisierte in ihrer Rede die Union. "Die CDU ist nur noch eine inhaltsleere Hülle, ein Merkel-Wahlverein", so die stellvertretende SPD-Vorsitzende. In Deutschland fehle es an Gerechtigkeit, weshalb es eine Wechselstimmung gebe. "2013 wird unser Jahr, in Niedersachsen und im Bund", sagte Kraft. Am Nachmittag wollen die Sozialdemokraten Steinbrück offiziell zum SPD-Kanzlerkandidaten und damit zum Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel wählen.

Kritik kam hingegen vom CDU-Abgeordneten Wolfgang Bosbach. Steinbrücks Bilanz als Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen bis 2005 sei ernüchternd, sagte Bosbach im Deutschlandfunk. Heute befasse sich die SPD nur noch mit Steinbrück und seinen umstrittenen Nebeneinkünften, während die schwarz-gelbe Regierung sich um die Zukunft des Landes kümmere. Dennoch sei der Sozialdemokrat ein ernst zu nehmender Rivale für Bundeskanzlerin Merkel, erklärte Bosbach.


Mehr zum Thema:

Beim Thema soziale Gerechtigkeit hat Steinbrück "Nachholbedarf"
Politologe bescheinigt dem SPD-Kanzlerkandidaten Kämpferqualitäten
Die Kartoffel und der SPD-Kanzlerkandidat - Wo Peer Steinbrück schon König ist
Pleiten-Peer macht wieder Schlagzeilen - Erneute Aufregung um einen Auftritt des Kanzlerkandidaten Steinbrück vor Privatbanken
"Ich glaube nicht, dass er ein Frauenproblem hat" - Elke Ferner (SPD) glaubt an fortschrittliche Gleichstellungspolitik des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  US-Luftwaffe zeigt Präsenz im Luftraum | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr