Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-Politiker begrüßen Parteiausschlussverfahren gegen Sarrazin

Berliner Kreisverband stellt sich gegen Bundesbank-Vorstandsmitglied

Nach der Bundesbank hat sich nun auch die SPD gegen Thilo Sarrazin gestellt. (AP)
Nach der Bundesbank hat sich nun auch die SPD gegen Thilo Sarrazin gestellt. (AP)

Nachdem der Vorstand der Bundesbank sich gestern für eine Entlassung von Thilo Sarrazin ausgesprochen hatte, legt die SPD nun nach.

Nachdem sich der Vorstand der Deutschen Bundesbank gestern für die Abberufung Thilo Sarrazins ausgesprochen hatte, legt nun der Berliner SPD-Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf mit einem Parteiausschlussverfahren nach.

Sarrazin habe sich parteischädigend verhalten, teilte der Kreisvorstand mit. Eine Schiedskommission der SPD entscheidet nun über einen etwaigen Ausschluss, was Monate dauern kann. "Ich glaube, wir haben eine sehr große Chance, dass Thilo Sarrazin die Partei verlassen muss", sagte Michael Müller, der Vorsitzende der Berliner SPD, in der ARD.

In die Debatte mischte sich auch Renate Künast, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, ein. Deutschland habe viele Fehler gemacht, sagte Künast. Man habe zugelassen, dass sich viele Migranten zurückgezogen und kein Deutsch gelernt hätten, sagte Künast im Deutschlandfunk. Sarrazin gehe es gar nicht um Integration, sondern um Provokation und "eine gute Auflage für sein Buch".

Der Freiburger Historiker Ulrich Herbert erklärte im Deutschlandradio Kultur, dass man Thilo Sarrazin als Analytiker gesellschaftlicher Verhältnisse nicht ernst nehmen könnte. Sarrazin stoße mit seinem Buch zwar eine wichtige Diskussion an, die nicht nur Deutschland betreffe, sondern auch viele andere Länder. Andererseits hole er Argumente hervor, die etwa in den USA oder in Großbritannien vor vielen Jahrzehnten bereits gegenüber ethnischen Minderheiten oder sozial schwachen Bevölkerungsschichten benutzt worden seien: Diese dürften "sich nicht vermehren".

Die Nationalsozialisten hätten diese Überlegungen wenig später menschenverachtend in die Tat umgesetzt. Herbert wörtlich: "Auf dem Hintergrund dieser Diskussion rührt der doch etwas blauäugig wirkende Herr Sarrazin diesen Diskussionsmustopf an, den er uns hier vorgeführt hat und tut so, als sei er derjenige, der darauf gekommen ist." Sarrazin "schmeiße verschiedene Bereiche andauernd durcheinander."

Thesen kommen in der Bevölkerung auch gut an

Bis zu 50 Prozent der deutschen Bevölkerung stimmen einzelnen von Sarrazins umstrittenen Thesen zu, sagte der Sozialforscher Andreas Zick von der Universität Bielefeld der "Frankfurter Rundschau". Nach der Bielefelder Langzeitstudie zu "Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit" findet jeder zweite Bundesbürger, dass in Deutschland zu viele Zuwanderer lebten.

Auch die Mehrheit der Deutschlandfunk-Hörer sei deutlich für Sarrazin, sagte Chefredakteur Stefan Detjen. "Da sind ungefähr doppelt so viele Hörerstimmen, die sich für Sarrazin äußern, wie kritische Hörerstimmen.", sagte Detjen im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Überbuchungen  Fluggesellschaften ziehen Konsequenzen | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr