Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-Politiker begrüßen Parteiausschlussverfahren gegen Sarrazin

Berliner Kreisverband stellt sich gegen Bundesbank-Vorstandsmitglied

Nach der Bundesbank hat sich nun auch die SPD gegen Thilo Sarrazin gestellt. (AP)
Nach der Bundesbank hat sich nun auch die SPD gegen Thilo Sarrazin gestellt. (AP)

Nachdem der Vorstand der Bundesbank sich gestern für eine Entlassung von Thilo Sarrazin ausgesprochen hatte, legt die SPD nun nach.

Nachdem sich der Vorstand der Deutschen Bundesbank gestern für die Abberufung Thilo Sarrazins ausgesprochen hatte, legt nun der Berliner SPD-Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf mit einem Parteiausschlussverfahren nach.

Sarrazin habe sich parteischädigend verhalten, teilte der Kreisvorstand mit. Eine Schiedskommission der SPD entscheidet nun über einen etwaigen Ausschluss, was Monate dauern kann. "Ich glaube, wir haben eine sehr große Chance, dass Thilo Sarrazin die Partei verlassen muss", sagte Michael Müller, der Vorsitzende der Berliner SPD, in der ARD.

In die Debatte mischte sich auch Renate Künast, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, ein. Deutschland habe viele Fehler gemacht, sagte Künast. Man habe zugelassen, dass sich viele Migranten zurückgezogen und kein Deutsch gelernt hätten, sagte Künast im Deutschlandfunk. Sarrazin gehe es gar nicht um Integration, sondern um Provokation und "eine gute Auflage für sein Buch".

Der Freiburger Historiker Ulrich Herbert erklärte im Deutschlandradio Kultur, dass man Thilo Sarrazin als Analytiker gesellschaftlicher Verhältnisse nicht ernst nehmen könnte. Sarrazin stoße mit seinem Buch zwar eine wichtige Diskussion an, die nicht nur Deutschland betreffe, sondern auch viele andere Länder. Andererseits hole er Argumente hervor, die etwa in den USA oder in Großbritannien vor vielen Jahrzehnten bereits gegenüber ethnischen Minderheiten oder sozial schwachen Bevölkerungsschichten benutzt worden seien: Diese dürften "sich nicht vermehren".

Die Nationalsozialisten hätten diese Überlegungen wenig später menschenverachtend in die Tat umgesetzt. Herbert wörtlich: "Auf dem Hintergrund dieser Diskussion rührt der doch etwas blauäugig wirkende Herr Sarrazin diesen Diskussionsmustopf an, den er uns hier vorgeführt hat und tut so, als sei er derjenige, der darauf gekommen ist." Sarrazin "schmeiße verschiedene Bereiche andauernd durcheinander."

Thesen kommen in der Bevölkerung auch gut an

Bis zu 50 Prozent der deutschen Bevölkerung stimmen einzelnen von Sarrazins umstrittenen Thesen zu, sagte der Sozialforscher Andreas Zick von der Universität Bielefeld der "Frankfurter Rundschau". Nach der Bielefelder Langzeitstudie zu "Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit" findet jeder zweite Bundesbürger, dass in Deutschland zu viele Zuwanderer lebten.

Auch die Mehrheit der Deutschlandfunk-Hörer sei deutlich für Sarrazin, sagte Chefredakteur Stefan Detjen. "Da sind ungefähr doppelt so viele Hörerstimmen, die sich für Sarrazin äußern, wie kritische Hörerstimmen.", sagte Detjen im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steuernachzahlung  US-Regierung kritisiert EU wegen Apple-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr