Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD sagt Steuerbetrügern den Kampf an

Notfalls Banklizenz-Entzug bei Steuerbetrug

Sigmar Gabriel (links) und Peer Steinbrück bei der Vorstellung des Fünf-Punkte-Plans (dpa / Julian Stratenschulte)
Sigmar Gabriel (links) und Peer Steinbrück bei der Vorstellung des Fünf-Punkte-Plans (dpa / Julian Stratenschulte)

Eine Woche vor der Niedersachsen-Wahl will die SPD mit einem Fünf-Punkte-Plan gegen Steuerbetrug punkten. Der Koalition warfen die Sozialdemokraten Versagen bei der Ahndung von Steuerdelikten vor. Die wehrt sich - und spricht von einem Ablenkungsmanöver der SPD.

"Wer Steuern hinterzieht, lebt auf Kosten seiner Mitbürger", heißt es in der "Braunschweiger Erklärung für mehr Steuergerechtigkeit" der SPD, den der Bundesvorstand gemeinsam mit der niedersächsischen Parteispitze in Braunschweig verabschiedete. Der Fünf-Punkte-Plan sieht vor, dass Steuerhinterzieher härter bestraft werden und Banken notfalls die Lizenz entzogen werden sollen, wenn ihnen Hilfe beim Steuerbetrug nachgewiesen kann. Verstöße gegen das Steuerrecht sollen künftig nicht mehr automatisch nach zehn Jahren verjähren. Zugleich spricht sich die SPD für den Aufbau einer bundesweiten Steuerfahndung aus.

Kanzlerkandidat Peer Steinbrück verwies in Braunschweig darauf, dass geschätzte 150 Milliarden Euro jedes Jahr den öffentlichen Kassen durch Steuerbetrug verloren gingen. Dieses Geld stehe etwa für die Finanzierung von Bildungsaufgaben nicht zur Verfügung. "Wenn wir davon nur zehn Prozent heben würden, wären das immerhin 15 Milliarden Euro", erklärte Steinbrück.

Gabriel: Bayern tut nicht genug gegen Steuersünder

SPD-Chef Sigmar Gabriel (dpa / picture alliance / Marc Tirl)SPD-Chef Sigmar Gabriel (dpa / picture alliance / Marc Tirl)Die weit überwiegende Anzahl der Deutschen seien ehrliche Steuerzahler, betonte Steinbrück. "Aber wenn die das Gefühl haben, dass insbesondere aus den besser ausgestatteten Etagen des gesellschaftlichen Gebäudes viele ihre Einkünfte am Fiskus vorbeibringen, dann ist ein Riss in der Gesellschaft."

Im Fall eines Wahlsiegs will die SPD weiter einen gleichmäßigeren Steuervollzug in den Bundesländern in Angriff nehmen. SPD-Chef Sigmar Gabriel hielt insbesondere Bayern vor, nicht energisch genug gegen Steuersünder vorzugehen. Es gebe dort einen gezielten Verzicht auf die regelmäßige Prüfung von Großbetrieben.

Die SPD-Spitze warf der schwarz-gelben Koalition Versagen bei der Ahndung von Steuerdelikten vor. Union und FDP verfolgten eine Klientelpolitik mit ungerechten Privilegien und windelweichen Regelungen gegen Steuerbetrüger.

Schäuble: "Mit Kavalleriemethoden kommt man nicht voran"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nannte den SPD-Vorschlag "ein gutes Beispiel für die Methode 'Haltet den Dieb'". Die SPD ermögliche mit ihrer "unverantwortlichen Obstruktionspolitik" im Bundesrat fortgesetzte Steuerhinterziehung in der Schweiz, sagte Schäuble der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Mit Kavalleriemethoden, die mein Vorgänger gepflegt hat und die sich jetzt die SPD zu eigen macht, kommt man in der internationalen Zusammenarbeit nicht voran", mahnte Schäuble.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisierte die SPD scharf. Mit ihrer Blockade des Steuerabkommens mit der Schweiz hätten die Sozialdemokraten den Banken des Nachbarlandes in die Hände gespielt. "Wer wirklich die Banken in Schranken weisen will, hätte dies tun können", sagte Merkel auf einer Wahlveranstaltung im niedersächsischen Hildesheim. "Seit 14 Tagen könnten wir eine Situation haben, wo keiner mehr aus Deutschland illegal Geld in Schweiz bringen könnte."

FDP-Chef Philipp Rösler sprach von einer durchsichtigen Kampagne. Das Nein der SPD zum Abkommen mit der Schweiz zeige, wie wenig Interesse man wirklich an dem Thema habe. "Das ist doch alles eine Show-Veranstaltung." FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle bezeichnete die SPD-Pläne als Ablenkungsmanöver im Niedersachsen-Wahlkampf. Steinbrück produziere nur "Pannen und Peinlichkeiten". Der Ex-Finanzminister leide darunter, dass er in einer "Sturzgeburt" Kanzlerkandidat geworden sei, meinte Brüderle in Berlin.


Mehr zum Thema:

"Der ehrliche Steuerzahler, der wäre dabei der Dumme" - Manfred Lehmann begrüßt die Ablehnung des Steuerabkommens mit der Schweiz
SPD-Politiker verteidigt Ankauf von Steuer-CDs - Steuerabkommen mit der Schweiz steht weiter in der Kritik
Spendable Millionäre - Vom Appell Vermögender für eine Vermögensabgabe

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr