Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD stellt Bedingungen für neues Steuerabkommen mit der Schweiz

Schweiz will wieder über Steuerabkommen verhandeln

Möglicherweise kommt es nun doch zu einem baldigen Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz (dpa / Rainer Jensen)
Möglicherweise kommt es nun doch zu einem baldigen Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz (dpa / Rainer Jensen)

Die SPD hat bestimmte Bedingungen für ein neues Steuerabkommen mit der Schweiz gestellt - wichtigste Voraussetzung sei ein automatischer Informationsaustausch. Die Schweizer Regierung hat offenbar ihre Meinung geändert und zeigt sich nun in Sachen Steuerabkommen wieder gesprächsbereit.

Die Schweizer Regierung strebt weiterhin ein Steuerabkommen mit Deutschland an. "Wenn Deutschland nach seiner Ablehnung das Gespräch mit uns suchen will, sind wir offen", sagte Außenminister Didier Burkhalter der "Bild"-Zeitung. Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) warb bei einem Besuch in Bern für neue Verhandlungen nach dem Scheitern des geplanten Abkommens. Es gibt keinen konkreten Zeitplan für Gespräche, berichtet Hans-Jürgen Maurus im Deutschlandfunk.

"Der heutige Zustand mit Zufallsfunden und rechtlich fragwürdigen CD-Käufen ist für beide Seiten unerfreulich", sagte Burkhalter. Derzeit hielten die Schweizer Banken ihre Kunden an, ihre steuerliche Situation in Ordnung zu bringen. Einen Zwang und eine Garantie gebe es aber auf diese Weise nicht. "Ein Steuerabkommen würde eine flächendeckende Lösung sicherstellen", sagte Burkhalter.

Burkhalter empfing Westerwelle in Bern

Schweizer Außenminister Didier Burkhalter signalisiert Gesprächsbereitschaft (picture alliance / dpa / Mauricio Duenas Castaneda)Außenminister Burkhalter (picture alliance / dpa / Mauricio Duenas Castaneda)Westerwelle erklärte, Steuerhinterziehung - manchmal in Millionenhöhe - sei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, die erhebliche Konsequenzen für die Länder habe, zu deren Nachteil sie geschehe. Es gebe ein gemeinsames Interesse, Steuerkriminalität zu bekämpfen. Dies könne am besten durch Verträge und durch Vereinbarungen geschehen. Er begrüße, dass die Schweizer Regierung ihre Gesprächsfähigkeit unterstrichen habe, so Westerwelle weiter. "Je länger dieses Steuerabkommen im Bundesrat blockiert wird, desto mehr Steuerhinterzieher gehen dem Staat durch die Lappen", sagte der Minister im ZDF-"Morgenmagazin".

Ein von der schwarz-gelben Bundesregierung mit der Schweiz ausgehandeltes Steuerabkommen war im Dezember nach monatelangem Ringen am Widerstand von Rot-Grün im Bundesrat gescheitert. Es sah unter anderem vor, auf Zinseinnahmen deutscher Bankkunden in der Schweiz automatisch einen Abschlag nach Deutschland abzuführen. Die Schweizer Regierung hatte danach neue Verhandlungen über ein Abkommen stets ausgeschlossen.

SPD stellt Bedingungen an Steuerabkommen mit der Schweiz

Der SPD-Finanz- und Haushaltsexperte und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, Joachim Poß (picture alliance / dpa)Der SPD-Finanz- und Haushaltsexperte und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, Joachim Poß (picture alliance / dpa)In der Debatte über einen neuen Anlauf für ein Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz hat die SPD Bedingungen gestellt. Eine "wichtige Voraussetzung" sei erfüllt, "wenn das nach den Prinzipien des Rechtsstaates geht, wenn klar wird, dass wir fortbestehende Anonymität bei Steuerkriminalität für nicht richtig halten", sagte Joachim Poß, Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, am Donnerstag im Radiosender NDR Info. Zudem dürfe "eine europäische Regelung zum automatischen Informationsaustausch nicht länger blockiert werden".

Im ZDF sagte der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD), es dürfe kein Abkommen geben, "das die Interessen der Steuerhinterzieher und der Schweizer Banken vertritt". Ein Abkommen müsse vielmehr dafür sorgen, "dass Steuern, die bezahlt werden müssen, auch bezahlt werden". Es gehe "nicht nur darum, dass die Zinsen versteuert werden, sondern dass auch kein unversteuertes Geld in die Schweiz gebracht werden kann". Dazu sei ein "automatischer Informationsaustausch" wichtig.

Börner: Steuerabkommen nur mit der Schweiz greife zu kurz

"Wir haben es hier mit einem Verbrechen zu tun", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Groß- und Außenhandels, Anton Börner, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Ein Blick auf die Daten reiche: Wenn weltweit jährlich rund 400 Milliarden Euro Steuern hinterzogen würden, dann wisse man in welchen Dimensionen sich das abspiele. Börner plädiert beim Thema Steuerhinterziehung für mehr Transparenz und einen internationalen Datenaustausch. Die Debatte über ein Steuerabkommen dürfe nicht auf die Schweiz beschränkt werden. Angesichts der weltweiten Schuldenkrise müsse das Problem international angegangen werden. Auch eine pauschale Amnestie für Steuersünder lehnte Börner ab.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Steuerhinterziehung als weltweites Phänomen
Anton Börner plädiert für internationalen Datenaustausch
EKD-Ratsvorsitzender fordert gerechteres Steuersystem
Nikolaus Schneider: Pendel ist in die falsche Richtung ausgeschlagen
"Merkel und Schäuble wollten kapitulieren" - SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert strengeres Vorgehen gegen Steuerhinterziehung
Zweifelhafter Sieg für SPD und Grüne- Steuerabkommen mit Schweiz vorläufig gescheitert
"Der ehrliche Steuerzahler, der wäre dabei der Dumme"- Manfred Lehmann begrüßt die Ablehnung des Steuerabkommens mit der Schweiz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katholikentag  Gauck dankt Christen für "selbstlosen Einsatz" | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr