Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD stellt Bedingungen für neues Steuerabkommen mit der Schweiz

Schweiz will wieder über Steuerabkommen verhandeln

Möglicherweise kommt es nun doch zu einem baldigen Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz (dpa / Rainer Jensen)
Möglicherweise kommt es nun doch zu einem baldigen Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz (dpa / Rainer Jensen)

Die SPD hat bestimmte Bedingungen für ein neues Steuerabkommen mit der Schweiz gestellt - wichtigste Voraussetzung sei ein automatischer Informationsaustausch. Die Schweizer Regierung hat offenbar ihre Meinung geändert und zeigt sich nun in Sachen Steuerabkommen wieder gesprächsbereit.

Die Schweizer Regierung strebt weiterhin ein Steuerabkommen mit Deutschland an. "Wenn Deutschland nach seiner Ablehnung das Gespräch mit uns suchen will, sind wir offen", sagte Außenminister Didier Burkhalter der "Bild"-Zeitung. Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) warb bei einem Besuch in Bern für neue Verhandlungen nach dem Scheitern des geplanten Abkommens. Es gibt keinen konkreten Zeitplan für Gespräche, berichtet Hans-Jürgen Maurus im Deutschlandfunk.

"Der heutige Zustand mit Zufallsfunden und rechtlich fragwürdigen CD-Käufen ist für beide Seiten unerfreulich", sagte Burkhalter. Derzeit hielten die Schweizer Banken ihre Kunden an, ihre steuerliche Situation in Ordnung zu bringen. Einen Zwang und eine Garantie gebe es aber auf diese Weise nicht. "Ein Steuerabkommen würde eine flächendeckende Lösung sicherstellen", sagte Burkhalter.

Burkhalter empfing Westerwelle in Bern

Schweizer Außenminister Didier Burkhalter signalisiert Gesprächsbereitschaft (picture alliance / dpa / Mauricio Duenas Castaneda)Außenminister Burkhalter (picture alliance / dpa / Mauricio Duenas Castaneda)Westerwelle erklärte, Steuerhinterziehung - manchmal in Millionenhöhe - sei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, die erhebliche Konsequenzen für die Länder habe, zu deren Nachteil sie geschehe. Es gebe ein gemeinsames Interesse, Steuerkriminalität zu bekämpfen. Dies könne am besten durch Verträge und durch Vereinbarungen geschehen. Er begrüße, dass die Schweizer Regierung ihre Gesprächsfähigkeit unterstrichen habe, so Westerwelle weiter. "Je länger dieses Steuerabkommen im Bundesrat blockiert wird, desto mehr Steuerhinterzieher gehen dem Staat durch die Lappen", sagte der Minister im ZDF-"Morgenmagazin".

Ein von der schwarz-gelben Bundesregierung mit der Schweiz ausgehandeltes Steuerabkommen war im Dezember nach monatelangem Ringen am Widerstand von Rot-Grün im Bundesrat gescheitert. Es sah unter anderem vor, auf Zinseinnahmen deutscher Bankkunden in der Schweiz automatisch einen Abschlag nach Deutschland abzuführen. Die Schweizer Regierung hatte danach neue Verhandlungen über ein Abkommen stets ausgeschlossen.

SPD stellt Bedingungen an Steuerabkommen mit der Schweiz

Der SPD-Finanz- und Haushaltsexperte und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, Joachim Poß (picture alliance / dpa)Der SPD-Finanz- und Haushaltsexperte und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, Joachim Poß (picture alliance / dpa)In der Debatte über einen neuen Anlauf für ein Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz hat die SPD Bedingungen gestellt. Eine "wichtige Voraussetzung" sei erfüllt, "wenn das nach den Prinzipien des Rechtsstaates geht, wenn klar wird, dass wir fortbestehende Anonymität bei Steuerkriminalität für nicht richtig halten", sagte Joachim Poß, Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, am Donnerstag im Radiosender NDR Info. Zudem dürfe "eine europäische Regelung zum automatischen Informationsaustausch nicht länger blockiert werden".

Im ZDF sagte der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD), es dürfe kein Abkommen geben, "das die Interessen der Steuerhinterzieher und der Schweizer Banken vertritt". Ein Abkommen müsse vielmehr dafür sorgen, "dass Steuern, die bezahlt werden müssen, auch bezahlt werden". Es gehe "nicht nur darum, dass die Zinsen versteuert werden, sondern dass auch kein unversteuertes Geld in die Schweiz gebracht werden kann". Dazu sei ein "automatischer Informationsaustausch" wichtig.

Börner: Steuerabkommen nur mit der Schweiz greife zu kurz

"Wir haben es hier mit einem Verbrechen zu tun", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Groß- und Außenhandels, Anton Börner, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Ein Blick auf die Daten reiche: Wenn weltweit jährlich rund 400 Milliarden Euro Steuern hinterzogen würden, dann wisse man in welchen Dimensionen sich das abspiele. Börner plädiert beim Thema Steuerhinterziehung für mehr Transparenz und einen internationalen Datenaustausch. Die Debatte über ein Steuerabkommen dürfe nicht auf die Schweiz beschränkt werden. Angesichts der weltweiten Schuldenkrise müsse das Problem international angegangen werden. Auch eine pauschale Amnestie für Steuersünder lehnte Börner ab.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Steuerhinterziehung als weltweites Phänomen
Anton Börner plädiert für internationalen Datenaustausch
EKD-Ratsvorsitzender fordert gerechteres Steuersystem
Nikolaus Schneider: Pendel ist in die falsche Richtung ausgeschlagen
"Merkel und Schäuble wollten kapitulieren" - SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert strengeres Vorgehen gegen Steuerhinterziehung
Zweifelhafter Sieg für SPD und Grüne- Steuerabkommen mit Schweiz vorläufig gescheitert
"Der ehrliche Steuerzahler, der wäre dabei der Dumme"- Manfred Lehmann begrüßt die Ablehnung des Steuerabkommens mit der Schweiz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atom-Ausstieg  AKW-Betreiber wollen Teil der Klagen zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr