Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD: Steuerabkommen mit Schweiz tot

NRW-Finanzminister Walter-Borjans fordert Nachbesserungen

Norbert Walter-Borjans (SPD), Finanzminister in Nordrhein-Westfalen (dpa / picture alliance / Marius Becker)
Norbert Walter-Borjans (SPD), Finanzminister in Nordrhein-Westfalen (dpa / picture alliance / Marius Becker)

Ohne Nachbesserungen sei das Steuerabkommen mit der Schweiz tot, sagt Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans. Die FDP warf der SPD Stimmungsmache vor. Der Schweizer Botschafter räumte Fehler seitens der Banken ein.

Die Fronten im Streit um das geplante Steuerabkommen mit der Schweiz sind verhärtet - zwischen Regierung, Opposition, Bundesländern und dem Nachbarland. Die Eidgenossen hätten lange kein Interesse gehabt, "irgendein Abkommen abzuschließen", sagte der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) in der ARD. Ein sauberes Steuerabkommen mit Bern sei das Beste - aber nicht das nun ausgehandelte. "Dieses Abkommen ist damit tot", sagte Walter-Borjans. Die momentane Fassung des Vertrags diene "nur den Schweizer Banken und den Steuerhinterziehern". Die Bundesregierung müsse sicherstellen, dass deutsche Behörden in der Schweiz ermitteln könnten.

Der Schweizer Botschafter in Berlin, Tim Guldimann, mahnte, die Vereinbarung nicht zu schnell aufzugeben. "Es stimmt sicher, dass das Bankgeheimnis in der Schweiz zu Steuerhinterziehung missbraucht wurde." Dies sei aber "nicht das Grundprinzip". Guldimann betonte, die Steuerhinterziehung werde durch das Abkommen behoben.

FDP: "Ein fatales Signal"

Patrick Döring (picture alliance / dpa / Herbert Knosowski)Patrick Döring, Generalsekretär der FDP (picture alliance / dpa / Herbert Knosowski)Die FDP reagierte empört auf die Erklärung von Nordrhein-Westfalens SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft am Wochenende, weiterhin CDs mit Steuersünder-Daten beschaffen zu wollen. FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte den "Ruhr Nachrichten": "Es wird immer offensichtlicher, dass die SPD kein Interesse an einer rechtsstaatlich sauberen Vereinbarung zwischen der Schweiz und Deutschland hat. Frau Kraft und die Sozialdemokraten kaufen lieber kriminell erworbene Daten, um Steuerflucht zu bekämpfen." Dies sei "ein fatales Signal", sagte Döring. "Wer lieber im rechtsfreien Raum mit Datendieben dealt, anstatt politische Lösungen zu suchen, will nur Stimmung machen."

NRW-Regierungschefin Kraft beharrte auf die Auswertung von Steuersünder-CDs trotz des von der schwarz-gelben Bundesregierung geplanten Steuerabkommens. "Der Ankauf solcher Daten ist rechtens - das wurde höchstrichterlich entschieden. Deshalb werden wir auch weiterhin solche Daten kaufen", sagte sie der "Bild"-Zeitung. Seit 2010 haben deutsche Behörden mehrere CDs mit Daten von Steuersündern gekauft, zuletzt Nordrhein-Westfalen.

Das Steuerabkommen soll nach bisheriger Planung im Januar 2013 in Kraft treten. Die rot-grün regierten Bundesländer wollen das Abkommen aber im Bundesrat verhindern, weil sie zu viele Schlupflöcher sehen.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Interview Unionsfraktionsvize Michael Meister: SPD ist Schutzpatron der Steuerhinterzieher

Interview "Es geht nicht um Populismus" - NRW-Finanzminister Walter-Borjans verteidigt Ankauf von Schweizer Steuer-CDs

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen drohende Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr