Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD stimmt Bahn-Priviatisierung über Volksaktien zu

Überraschender Beschluss zu Tempo 130 auf deutschen Straßen

SPD-Bundesparteitag in Hamburg. (AP)
SPD-Bundesparteitag in Hamburg. (AP)

Der SPD-Bundesparteitag hat die umstrittene Teilprivatisierung der Deutschen Bahn gebilligt. Die Delegierten stimmten in Hamburg für den Kompromissvorschlag des Vorstands, der die Ausgabe von stimmrechtslosen Vorzugsaktien vorsieht, um den Einfluss privater Investoren auf das Unternehmen auszuschließen.

Zuvor hatte SPD-Chef Kurt Beck die Abstimmung zur Vertrauenfrage für den Parteivorstand erklärt und den Privatisierungskritikern Zugeständnisse angeboten. Danach sollen sich nach einem möglichen Scheitern des Volksaktienmodells in den Verhandlungen mit der Union die verantwortlichen Parteigremien noch einmal mit dem Thema befassen. Notfalls müsse erneut auf einem Parteitag über die Privatisierung der Bahn beraten werden, sicherte Beck den Delegierten zu.

Überraschend hatte sich die SPD zuvor für eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Straßen ausgesprochen. Der Parteitag stimmte mit knapper Mehrheit einem Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde zu und stellte sich damit gegen die Parteiführung. Dies sei ein "schneller und unbürokratischer Weg zum Klimaschutz", hieß es in der Begründung

Außerdem soll die steuerliche Besserstellung hochverbrauchender Dienstwagen abgeschafft werden. Neue Kraftwerke müssten nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung gebaut werden. Auch diese beiden Anträge wurden gegen die Empfehlung der Antragskommission beschlossen.

Kurt Beck ist mit großer Mehrheit als SPD-Vorsitzender wiedergewählt worden. (AP)Kurt Beck freut sich über seine Wiederwahl. (AP)Mit großer Mehrheit hatten die mehr als 500 Delegierten am Freitag ihren Vorsitzenden Kurt Beck wiedergewählt. Fast einstimmig wurde auch der vom ihm gegen Widerstand von Bundesarbeitsminister Franz Müntefering durchgesetzte Antrag beschlossen, der im Kern eine verlängerten Bezug des Arbeitslosengeldes für Ältere auf maximal 24 Monate vorsieht. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck, Vorgänger Becks im Amt des Parteichefs, lobte diesen Beschluss als klug und wichtig. Einen grundsätzlichen Kurswechsel hätten die Sozialdemokraten damit aber nicht vollzogen, sagte Platzeck im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Auch DGB-Chef Michael Sommer lobte den Beschluss und sieht deutliche Verbesserungen im Gesprächsklima zwischen SPD und Gewerkschaften." Es ist wieder vertrauensvoller geworden - ohne Frage", sagte Sommer im Deutschlandfunk. Er forderte die SPD auf, in der Großen Koalition mit der Union energisch für einen flächendeckenden Mindestlohn zu streiten. (Text/ MP3-Audio)

Zum Abschluss der dreitägigen Beratungen in der Hansestadt soll am Sonntag das neue SPD-Grundsatzprogramm verabschiedet werden. Das Hamburger Programm mit dem Titel "Soziale Demokratie im 21. Jahrhundert" soll das Berliner Programm von 1989 ablösen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Volkspartei beansprucht Recht auf Regierungsbildung | mehr

Kulturnachrichten

Politiker und Schauspielerkollegen trauern um Götz Gorge  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr