Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD stimmt Bahn-Priviatisierung über Volksaktien zu

Überraschender Beschluss zu Tempo 130 auf deutschen Straßen

SPD-Bundesparteitag in Hamburg. (AP)
SPD-Bundesparteitag in Hamburg. (AP)

Der SPD-Bundesparteitag hat die umstrittene Teilprivatisierung der Deutschen Bahn gebilligt. Die Delegierten stimmten in Hamburg für den Kompromissvorschlag des Vorstands, der die Ausgabe von stimmrechtslosen Vorzugsaktien vorsieht, um den Einfluss privater Investoren auf das Unternehmen auszuschließen.

Zuvor hatte SPD-Chef Kurt Beck die Abstimmung zur Vertrauenfrage für den Parteivorstand erklärt und den Privatisierungskritikern Zugeständnisse angeboten. Danach sollen sich nach einem möglichen Scheitern des Volksaktienmodells in den Verhandlungen mit der Union die verantwortlichen Parteigremien noch einmal mit dem Thema befassen. Notfalls müsse erneut auf einem Parteitag über die Privatisierung der Bahn beraten werden, sicherte Beck den Delegierten zu.

Überraschend hatte sich die SPD zuvor für eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Straßen ausgesprochen. Der Parteitag stimmte mit knapper Mehrheit einem Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde zu und stellte sich damit gegen die Parteiführung. Dies sei ein "schneller und unbürokratischer Weg zum Klimaschutz", hieß es in der Begründung

Außerdem soll die steuerliche Besserstellung hochverbrauchender Dienstwagen abgeschafft werden. Neue Kraftwerke müssten nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung gebaut werden. Auch diese beiden Anträge wurden gegen die Empfehlung der Antragskommission beschlossen.

Kurt Beck ist mit großer Mehrheit als SPD-Vorsitzender wiedergewählt worden. (AP)Kurt Beck freut sich über seine Wiederwahl. (AP)Mit großer Mehrheit hatten die mehr als 500 Delegierten am Freitag ihren Vorsitzenden Kurt Beck wiedergewählt. Fast einstimmig wurde auch der vom ihm gegen Widerstand von Bundesarbeitsminister Franz Müntefering durchgesetzte Antrag beschlossen, der im Kern eine verlängerten Bezug des Arbeitslosengeldes für Ältere auf maximal 24 Monate vorsieht. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck, Vorgänger Becks im Amt des Parteichefs, lobte diesen Beschluss als klug und wichtig. Einen grundsätzlichen Kurswechsel hätten die Sozialdemokraten damit aber nicht vollzogen, sagte Platzeck im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Auch DGB-Chef Michael Sommer lobte den Beschluss und sieht deutliche Verbesserungen im Gesprächsklima zwischen SPD und Gewerkschaften." Es ist wieder vertrauensvoller geworden - ohne Frage", sagte Sommer im Deutschlandfunk. Er forderte die SPD auf, in der Großen Koalition mit der Union energisch für einen flächendeckenden Mindestlohn zu streiten. (Text/ MP3-Audio)

Zum Abschluss der dreitägigen Beratungen in der Hansestadt soll am Sonntag das neue SPD-Grundsatzprogramm verabschiedet werden. Das Hamburger Programm mit dem Titel "Soziale Demokratie im 21. Jahrhundert" soll das Berliner Programm von 1989 ablösen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CSU-Parteitag  Die Doppelspitze steht | mehr

Kulturnachrichten

Edgar Reitz hofft auf einen Generationenaufstand | mehr

 

| mehr