Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD und FDP fordern Neuwahlen in Hamburg

Hamburger CDU-Fraktion stimmt für Ahlhaus als Beust-Nachfolger

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Hamburgs scheidender Erster Bürgermeister Ole von Beust  (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Hamburgs scheidender Erster Bürgermeister Ole von Beust (AP)

Nach dem angekündigten Rücktritt von Hamburgs Erstem Bürgermeister Ole von Beust hat SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles Neuwahlen in der Hansestadt gefordert. Der Vorrat an schwarz-grünen Gemeinsamkeiten sei aufgebraucht, sagte sie in Berlin. In Umfragen liege ihre Partei vor der CDU.

Auch der Generalsekretär der Freien Demokraten, Christian Lindner, sprach sich für Neuwahlen in Hamburg aus. Der Rücktritt von Beusts zeige, dass Schwarz-Grün keine gewinnbringende Perspektive mehr habe.

Ähnlich äußerte sich der Chef der Linkspartei, Klaus Ernst. Der Bundesvorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, erklärte, man werde die künftige Hamburger Politik genau unter die Lupe nehmen. Seine Partei werde sich jedenfalls vertragstreu verhalten und erwarte dies auch von den Christdemokraten. Die GAL-Landesvorsitzende Katharina Fegebank nannte den Doppelschlag aus verlorenem Volksentscheid und Rücktritt des Ersten Bürgermeisters eine "bitteren Pille" für die Hamburger Grünen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte, sie sehe gute Chancen für eine Fortsetzung der Landeskoalition aus CDU und GAL. Sie bedaure und respektiere von Beusts Rücktritt. Niedersachsens neuer Ministerpräsident, David James McAllister (CDU), bedauerte den Rückzug seines Parteikollegen. Mit dem Führungsstil Angela Merkels habe von Beusts Entscheidung allerdings nichts zu tun.

Schwarz-Grün will weitermachen

In Hamburg selbst äußerten sich Vertreter der schwarz-grünen Koalition zuversichtlich über eine weitere Zusammenarbeit. CDU-Fraktionschef Frank Schira sagte, aus der Niederlage beim Volksentscheid zur gemeinsamen Schulreform lasse sich nicht die Forderung nach Neuwahlen herleiten. Sein Kollege von der Grün-Alternativen Liste, Jens Kerstan, betonte, die Hamburger hätten über eine Sachfrage und nicht über die Koalition abgestimmt.

Hamburger CDU-Fraktion stimmt für Ahlhaus als Beust-Nachfolger

In Hamburg sprach sich unterdessen auch die Bürgerschaftsfraktion der CDU für Innensenator Ahlhaus als Nachfolger von Bürgermeister von Beust aus. Zuvor hatte bereits der Landesvorstand für den 40-Jährigen votiert.

Von Beust hatte erklärt, er werde sich am 25. Augustzurückziehen. Seine Entscheidung stehe nicht in Zusammenhang mit dem verlorenen Volksentscheid zur Schulreform. Er wolle seinem Nachfolger genügend Zeit geben, sich bis zur Bürgerschaftswahl 2012 zu profilieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Deutschlandfunk aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Wahlschlappe  Sachsens Regierungschef Tillich tritt ab | mehr

Kulturnachrichten

Neue Sammlung für TU-Antisemitismusforschung | mehr

 

| mehr