Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD und FDP fordern Neuwahlen in Hamburg

Hamburger CDU-Fraktion stimmt für Ahlhaus als Beust-Nachfolger

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Hamburgs scheidender Erster Bürgermeister Ole von Beust  (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Hamburgs scheidender Erster Bürgermeister Ole von Beust (AP)

Nach dem angekündigten Rücktritt von Hamburgs Erstem Bürgermeister Ole von Beust hat SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles Neuwahlen in der Hansestadt gefordert. Der Vorrat an schwarz-grünen Gemeinsamkeiten sei aufgebraucht, sagte sie in Berlin. In Umfragen liege ihre Partei vor der CDU.

Auch der Generalsekretär der Freien Demokraten, Christian Lindner, sprach sich für Neuwahlen in Hamburg aus. Der Rücktritt von Beusts zeige, dass Schwarz-Grün keine gewinnbringende Perspektive mehr habe.

Ähnlich äußerte sich der Chef der Linkspartei, Klaus Ernst. Der Bundesvorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, erklärte, man werde die künftige Hamburger Politik genau unter die Lupe nehmen. Seine Partei werde sich jedenfalls vertragstreu verhalten und erwarte dies auch von den Christdemokraten. Die GAL-Landesvorsitzende Katharina Fegebank nannte den Doppelschlag aus verlorenem Volksentscheid und Rücktritt des Ersten Bürgermeisters eine "bitteren Pille" für die Hamburger Grünen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte, sie sehe gute Chancen für eine Fortsetzung der Landeskoalition aus CDU und GAL. Sie bedaure und respektiere von Beusts Rücktritt. Niedersachsens neuer Ministerpräsident, David James McAllister (CDU), bedauerte den Rückzug seines Parteikollegen. Mit dem Führungsstil Angela Merkels habe von Beusts Entscheidung allerdings nichts zu tun.

Schwarz-Grün will weitermachen

In Hamburg selbst äußerten sich Vertreter der schwarz-grünen Koalition zuversichtlich über eine weitere Zusammenarbeit. CDU-Fraktionschef Frank Schira sagte, aus der Niederlage beim Volksentscheid zur gemeinsamen Schulreform lasse sich nicht die Forderung nach Neuwahlen herleiten. Sein Kollege von der Grün-Alternativen Liste, Jens Kerstan, betonte, die Hamburger hätten über eine Sachfrage und nicht über die Koalition abgestimmt.

Hamburger CDU-Fraktion stimmt für Ahlhaus als Beust-Nachfolger

In Hamburg sprach sich unterdessen auch die Bürgerschaftsfraktion der CDU für Innensenator Ahlhaus als Nachfolger von Bürgermeister von Beust aus. Zuvor hatte bereits der Landesvorstand für den 40-Jährigen votiert.

Von Beust hatte erklärt, er werde sich am 25. Augustzurückziehen. Seine Entscheidung stehe nicht in Zusammenhang mit dem verlorenen Volksentscheid zur Schulreform. Er wolle seinem Nachfolger genügend Zeit geben, sich bis zur Bürgerschaftswahl 2012 zu profilieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Feist: "Pleasure"Ein komplexes Vergnügen

Leslie Feist (imago/Future Image)

Die kanadische Sängerin Feist kommt ganz bescheiden und leise daher und hat es trotzdem geschafft, mit ihrer Musik ein großes Publikum zu erreichen. Nach sechs Jahren Pause kommt nun "Pleasure" in die Läden.

Rentengesetz im BundestagOstrenten werden voll an Westbezüge angeglichen

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Die Renten in Ostdeutschland sollen bis 2025 vollständig den Bezügen im Westen angeglichen werden. Über das entsprechende Gesetz hat der Bundestag in erster Lesung diskutiert. Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles, SPD, sprach von einem historischen Schritt für die Einheit des Landes, während die Opposition heftige Kritik übte.

Deutscher Filmpreis wird verliehenFrauen-Power auf dem Roten Teppich

Die Regiseurinnen Nicolette Krebitz (l) und Maren Ade am 08.04.2017 in Berlin. (dpa / picture alliance)

Bei der Vergabe der Lolas gehen mehrere Frauen an den Start: Die Regisseurinnen Maren Ade mit "Toni Erdmann", Anne Zohra Berrached ("24 Wochen") und Nicolette Krebitz ("Wild") sind für den Deutschen Filmpreis nominiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Schulz mahnt EU-Reformen an | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt sechs deutsche Filmpreise  | mehr

 

| mehr