Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD und FDP fordern Neuwahlen in Hamburg

Hamburger CDU-Fraktion stimmt für Ahlhaus als Beust-Nachfolger

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Hamburgs scheidender Erster Bürgermeister Ole von Beust  (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Hamburgs scheidender Erster Bürgermeister Ole von Beust (AP)

Nach dem angekündigten Rücktritt von Hamburgs Erstem Bürgermeister Ole von Beust hat SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles Neuwahlen in der Hansestadt gefordert. Der Vorrat an schwarz-grünen Gemeinsamkeiten sei aufgebraucht, sagte sie in Berlin. In Umfragen liege ihre Partei vor der CDU.

Auch der Generalsekretär der Freien Demokraten, Christian Lindner, sprach sich für Neuwahlen in Hamburg aus. Der Rücktritt von Beusts zeige, dass Schwarz-Grün keine gewinnbringende Perspektive mehr habe.

Ähnlich äußerte sich der Chef der Linkspartei, Klaus Ernst. Der Bundesvorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, erklärte, man werde die künftige Hamburger Politik genau unter die Lupe nehmen. Seine Partei werde sich jedenfalls vertragstreu verhalten und erwarte dies auch von den Christdemokraten. Die GAL-Landesvorsitzende Katharina Fegebank nannte den Doppelschlag aus verlorenem Volksentscheid und Rücktritt des Ersten Bürgermeisters eine "bitteren Pille" für die Hamburger Grünen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte, sie sehe gute Chancen für eine Fortsetzung der Landeskoalition aus CDU und GAL. Sie bedaure und respektiere von Beusts Rücktritt. Niedersachsens neuer Ministerpräsident, David James McAllister (CDU), bedauerte den Rückzug seines Parteikollegen. Mit dem Führungsstil Angela Merkels habe von Beusts Entscheidung allerdings nichts zu tun.

Schwarz-Grün will weitermachen

In Hamburg selbst äußerten sich Vertreter der schwarz-grünen Koalition zuversichtlich über eine weitere Zusammenarbeit. CDU-Fraktionschef Frank Schira sagte, aus der Niederlage beim Volksentscheid zur gemeinsamen Schulreform lasse sich nicht die Forderung nach Neuwahlen herleiten. Sein Kollege von der Grün-Alternativen Liste, Jens Kerstan, betonte, die Hamburger hätten über eine Sachfrage und nicht über die Koalition abgestimmt.

Hamburger CDU-Fraktion stimmt für Ahlhaus als Beust-Nachfolger

In Hamburg sprach sich unterdessen auch die Bürgerschaftsfraktion der CDU für Innensenator Ahlhaus als Nachfolger von Bürgermeister von Beust aus. Zuvor hatte bereits der Landesvorstand für den 40-Jährigen votiert.

Von Beust hatte erklärt, er werde sich am 25. Augustzurückziehen. Seine Entscheidung stehe nicht in Zusammenhang mit dem verlorenen Volksentscheid zur Schulreform. Er wolle seinem Nachfolger genügend Zeit geben, sich bis zur Bürgerschaftswahl 2012 zu profilieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Digitale Finanzen Frisches Geld dank Blockchain

Ein Münze mit der Aufschrift Bitcoin liegt auf einer Tastatur. In Erscheinung getreten ist die Blockchain-Technik erstmals mit der rein digitalen Währung Bitcoin, jetzt soll sie auch für andere Zwecke eingesetzt werden.  (imago stock&people)

Seit die Kryptowährung Bitcoin durch die Decke geht, ist der Hype um neue Finanzierungsmodelle groß. Vor allem in der Blockchain-Technologie, die dahinter steckt, sehen viele Fachleute revolutionäre Möglichkeiten. Die Rechtsanwältin Nina-Luisa Siedler wagt einen Blick in die Zukunft.

Über die Spaltung des Netzes Wahr ist, was gut für uns ist!

(imago/Ikon Images)

Es war eines der großen Versprechen der digitalen Kultur, dass die Organisation von Wissen demokratisiert wird. Heute jedoch trennt man sich einfach von denen, die anderer Meinung sind. Das hat weitreichende Folgen, sagt der Kulturwissenschaftler Michael Seemann.

Buddhistische PhilosophieDer Elefant als religiöses Politikum

Der Elefant als Buddha: Statue in Thailand. (imago / blickwinkel)

Für thailändische Buddhisten symbolisiert der Elefant Glück, Majestät, Stärke, Fleiß und Intelligenz. Auch in anderen buddhistischen Ländern genießen Elefanten hohes Ansehen, aber nirgends so ausgeprägt wie in Thailand. Dort ist die Verehrung des Tieres ein Politikum.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Bundeswehrmandate für "Sea Guardian" und Anti-IS-Kampf gebilligt | mehr

Kulturnachrichten

Niedecken bekommt Beethovenpreis für Menschenrechte  | mehr

 

| mehr