Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD und Grüne wollen Griechenland-Paket zustimmen

Bundestag entscheidet morgen über Hilfen

Der Bundestag entscheidet morgen über die Griechenland-Hilfen. (AP)
Der Bundestag entscheidet morgen über die Griechenland-Hilfen. (AP)

Lange hat die SPD um ihre Haltung zu den Griechenland-Hilfen gerungen. Nun zeigte eine Probeabstimmung: Die Mehrheit der Abgeordneteten wird dafür stimmen. Auch die Grünen sind für das Paket.

Die Bundesregierung kann morgen bei der Verabschiedung des neuen Griechenland-Hilfspakets im Bundestag mit breiter Unterstützung der Opposition rechnen. Die SPD-Fraktion habe sich "mit großer Mehrheit" dafür ausgesprochen, dem Paket zuzustimmen, sagte Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier in Berlin. "Die SPD wird Linie halten wollen und wird sich ihrer europapolitischen Verantwortung stellen", fügte der sozialdemokratische Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hinzu.

Beide Politiker kritisierten die Bundesregierung. Steinmeier sagte, die zur Abstimmung vorliegenden Maßnahmen würden nicht auf Dauer tragen. Steinbrück warf Bundeskanzlerin Angela Merkel Opportunismus vor. Sie wolle die Bundestagswahl im kommenden Herbst erreichen, ohne den Steuerzahlern reinen Wein darüber einzuschenken, was die Griechenland-Rettung kosten werde.

Die Grünen wollen dem neuen Griechenland-Paket geschlossen zustimmen. Eine Probeabstimmung am Morgen habe in einer Sondersitzung der Fraktion ein einstimmiges Ergebnis gebracht, sagte Fraktionschef Jürgen Trittin in Berlin. Die Grünen sagten seit Langem, dass es mit der Sparpolitik gegenüber Griechenland so nicht weitergehe. Die Linke hingegen will gegen das Paket stimmen.

Union nicht einstimmig für die Hilfen

Bei einer Sondersitzung der Unionsfraktion gab es einige Gegenstimmen. Nach Angaben von mehreren Teilnehmern stimmten 15 Parlamentariern gegen das Hilfspaket, einer enthielt sich. Allerdings waren nur etwa zwei Drittel der Unions-Parlamentarier anwesend. Bei der FDP gibt es keine Probeabstimmung. Es habe große Geschlossenheit beim Thema Griechenland geherrscht, hieß es in Fraktionskreisen.

Der Bundestag entscheidet am Freitag über die Hilfsmaßnahmen für Griechenland. Es handelt sich dabei um ein ganzes Bündel von Änderungen am zweiten Hilfspaket für Griechenland, das von den Euro-Finanzministern in der Nacht zum Dienstag ausgehandelt worden war. Verbunden ist damit auch die grundsätzliche Freigabe von Hilfszahlungen in Höhe von insgesamt 43,7 Milliarden Euro an das überschuldete Mittelmeerland.

Der Ökonom Hans-Werner Sinn warf der Politik Schönfärberei bei der Darstellung der Krise in Griechenland vor und verlangte im Deutschlandfunk mehr Ehrlichkeit. "Ich weiß nicht, wie lange sich die Bürger hier noch etwas vormachen lassen", erklärte der Chef des Münchener Ifo-Instituts. Griechenland habe etwa die Vorbedingungen für die neuen Milliardenhilfen der internationalen Geldgeber keineswegs erfüllt. "Da wird der Öffentlichkeit suggeriert, dass da ein Riesenfortschritt ist, damit man auch das Portemonnaie aufmacht", so Sinn.


Mehr zum Thema:

"Der Bundestag ist kein Abnickparlament" - SPD-Fraktionsvize Poß kritisiert Griechenlandkurs der Regierung
Jede Entlastung Athens bedeutet Belastung "des deutschen Steuerzahlers" - Grünen-Politiker fordert Klarheit über Kosten eines möglichen Schuldenschnitts
"Eine großzügige Hilfe gegenüber Griechenland" - FDP-Politiker Brüderle über ein weiteres Hilfskapitel
Schuldenpoker um Griechenland - EU, EZB und IWF einigen sich nach zähem Ringen auf neue Milliardenkredite für Athen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Biennale-Kurator Okwui EnwezorEin Marx-Oratorium in Venedig

Okwui Enwezor kuratiert 2015 die Biennale in Venedig (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)

Kunst und Politik lassen sich nicht trennen, sagt Okwui Enwezor. Deshalb stellt der Kurator eine monumentale Marx-Lesung ins Zentrum der Biennale in Venedig. Und noch ein anderes Thema wird eine wichtige Rolle spielen.

Spanien und die ETAAuf der Suche nach Frieden

Mann entfernt ein Graffiti an einer weißen Wand, Text: "Gora ETA", übersetzt "Lang lebe ETA" (dpa/picture alliance/Jesus Diges)

Die spanische Terrorgruppe ETA hat ihre Gewalttaten vor vier Jahren eingestellt. Im Baskenland ist es ruhiger geworden, doch die Menschen suchen immer noch nach einer Aussöhnung zwischen den verfeindeten Lagern. 

Frauenquote für AufsichtsräteEine Selbstverständlichkeit, endlich staatlich verordnet

Die Bundesministerin für Familie, Frauen, Jugend und Senioren, Manuela Schwesig (SPD), hält am 06.03.2015 in Berlin während der Sitzung des Bundestages nach ihrer Rede lächelnd ein Glas in der Hand. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Der Bundestag hat die Frauenquote für Aufsichtsräte beschlossen. Ein guter Tag, aber Grund zum Jubeln gibt es trotzdem nicht. Die Quote ist lediglich ein Anfang, kommentiert Falk Steiner.

Antisemitismus in DeutschlandBleiben oder gehen?

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britte Pedersen)

Was denken junge Juden über die Aufforderung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach Israel auszuwandern? Heinz-Peter Katlewski hat auf den Gängen des Jugendkongresses in Berlin Teilnehmer befragt, was sie davon halten.

Essen in SchulenAuf den Tisch kommt, was günstig ist

Essensausgabe in einer Schulmensa (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

In vielen Schulmensen steht nur wenig Geld für die Mittagsmahlzeit zur Verfügung. Hauptsache satt scheint häufig das Motto zu sein - mit bedenklichen langfristigen Konsequenzen. Studien belegen, dass schlecht ernährte Kindern an Entwicklungsstörungen leiden und signifikant schlechtere Lernerfolge haben.

KörperDen suchst du dir nicht aus

Männliche Models vor einer Filiale von Abercrombie & Fitch (dpa / pa / Vennenbernd)

Der eine hat dicke Beine, der nächste einen dicken Hintern, der andere einen sehr dicken Arm. Und dann ist da noch das dünne Model, was sich schon immer gewünscht hat dicker zu sein. Ihnen allen ist gemein: Das haben sie sich nicht ausgesucht. Eine Einhundert über den Körper mit Paulus Müller.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty:  Frauen werden als Kriegsbeute wahrgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Okwui Enwezor: Kunst und Politik lassen sich nicht trennen  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Kultureller Hintergrund spielt Rolle bei Fleischverzehr | mehr