Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD und Grüne wollen Griechenland-Paket zustimmen

Bundestag entscheidet morgen über Hilfen

Der Bundestag entscheidet morgen über die Griechenland-Hilfen. (AP)
Der Bundestag entscheidet morgen über die Griechenland-Hilfen. (AP)

Lange hat die SPD um ihre Haltung zu den Griechenland-Hilfen gerungen. Nun zeigte eine Probeabstimmung: Die Mehrheit der Abgeordneteten wird dafür stimmen. Auch die Grünen sind für das Paket.

Die Bundesregierung kann morgen bei der Verabschiedung des neuen Griechenland-Hilfspakets im Bundestag mit breiter Unterstützung der Opposition rechnen. Die SPD-Fraktion habe sich "mit großer Mehrheit" dafür ausgesprochen, dem Paket zuzustimmen, sagte Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier in Berlin. "Die SPD wird Linie halten wollen und wird sich ihrer europapolitischen Verantwortung stellen", fügte der sozialdemokratische Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hinzu.

Beide Politiker kritisierten die Bundesregierung. Steinmeier sagte, die zur Abstimmung vorliegenden Maßnahmen würden nicht auf Dauer tragen. Steinbrück warf Bundeskanzlerin Angela Merkel Opportunismus vor. Sie wolle die Bundestagswahl im kommenden Herbst erreichen, ohne den Steuerzahlern reinen Wein darüber einzuschenken, was die Griechenland-Rettung kosten werde.

Die Grünen wollen dem neuen Griechenland-Paket geschlossen zustimmen. Eine Probeabstimmung am Morgen habe in einer Sondersitzung der Fraktion ein einstimmiges Ergebnis gebracht, sagte Fraktionschef Jürgen Trittin in Berlin. Die Grünen sagten seit Langem, dass es mit der Sparpolitik gegenüber Griechenland so nicht weitergehe. Die Linke hingegen will gegen das Paket stimmen.

Union nicht einstimmig für die Hilfen

Bei einer Sondersitzung der Unionsfraktion gab es einige Gegenstimmen. Nach Angaben von mehreren Teilnehmern stimmten 15 Parlamentariern gegen das Hilfspaket, einer enthielt sich. Allerdings waren nur etwa zwei Drittel der Unions-Parlamentarier anwesend. Bei der FDP gibt es keine Probeabstimmung. Es habe große Geschlossenheit beim Thema Griechenland geherrscht, hieß es in Fraktionskreisen.

Der Bundestag entscheidet am Freitag über die Hilfsmaßnahmen für Griechenland. Es handelt sich dabei um ein ganzes Bündel von Änderungen am zweiten Hilfspaket für Griechenland, das von den Euro-Finanzministern in der Nacht zum Dienstag ausgehandelt worden war. Verbunden ist damit auch die grundsätzliche Freigabe von Hilfszahlungen in Höhe von insgesamt 43,7 Milliarden Euro an das überschuldete Mittelmeerland.

Der Ökonom Hans-Werner Sinn warf der Politik Schönfärberei bei der Darstellung der Krise in Griechenland vor und verlangte im Deutschlandfunk mehr Ehrlichkeit. "Ich weiß nicht, wie lange sich die Bürger hier noch etwas vormachen lassen", erklärte der Chef des Münchener Ifo-Instituts. Griechenland habe etwa die Vorbedingungen für die neuen Milliardenhilfen der internationalen Geldgeber keineswegs erfüllt. "Da wird der Öffentlichkeit suggeriert, dass da ein Riesenfortschritt ist, damit man auch das Portemonnaie aufmacht", so Sinn.


Mehr zum Thema:

"Der Bundestag ist kein Abnickparlament" - SPD-Fraktionsvize Poß kritisiert Griechenlandkurs der Regierung
Jede Entlastung Athens bedeutet Belastung "des deutschen Steuerzahlers" - Grünen-Politiker fordert Klarheit über Kosten eines möglichen Schuldenschnitts
"Eine großzügige Hilfe gegenüber Griechenland" - FDP-Politiker Brüderle über ein weiteres Hilfskapitel
Schuldenpoker um Griechenland - EU, EZB und IWF einigen sich nach zähem Ringen auf neue Milliardenkredite für Athen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Merkel trifft zu G7-Gipfel ein | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr