Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

SPD-Vorstand nimmt korrigiertes Rentenkonzept an

Kindererziehung und Arbeitslosigkeit sollen stärker berücksichtigt werden

Rente ab wann und wie hoch? Diese Frage bewegt derzeit die SPD
Rente ab wann und wie hoch? Diese Frage bewegt derzeit die SPD (picture alliance / dpa / Michael Hanschke)

Der SPD-Vorstand hat mit großer Mehrheit das vom Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel überarbeitete Rentenkonzept beschlossen. Die SPD will damit die drohende Altersarmut in Deutschland bekämpfen, erklärte der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel nach den mehrstündigen Beratungen.

Die Frage der umstrittenen Senkung des Rentenniveaus von heute 51 Prozent des durchschnittlichen Nettolohns auf 43 Prozent im Jahr 2030 soll allerdings erst auf einem kleinen Parteitag Ende November geklärt werden. Gabriel betonte, entscheidend seien nicht Prozentzahlen. Für einen wirksamen Schutz gegen Altersarmut seien angemessene Einkommen notwendig. Dazu gehöre auch ein gesetzlich festgelegter Mindestlohn.

Nach dem überarbeiteten SPD-Konzept ist für Arbeitnehmer mit mindestens 30 Beitrags- und 40 Versicherungsjahren eine "Solidarrente" von 850 Euro geplant. Wer 45 Versicherungsjahre vorweisen kann, soll ohne Einbußen mit dem 65. Geburtstag in Rente gehen können.

Kritik von der CDU-Spitze

Die CDU kritisierte das neue Rentenmodell der SPD. Generalsekretär Hermann Gröhe sagte, der Beschluss zeige die Zerrissenheit der Sozialdemokraten. Außerdem sei ein Linksruck zu erkennen. In der Diskussion um das künftige Rentenniveau passe sich SPD-Chef Gabriel den Parteilinken an.

SPD-Chef Sigmar Gabriel bekennt Farbe in Sachen RenteSPD-Chef Sigmar Gabriel bekennt Farbe in Sachen Rente (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Gestern hatte Gabriel eine Kursänderung im Rentenkonzept der SPD angekündigt. Dazu gehört die Forderung, dass die abschlagsfreie Rente nicht erst nach 45 Beitragsjahren gewährt wird, wie bislang angestrebt, sondern vielmehr nach 45 Versicherungsjahren. Der Unterschied besteht darin, dass dazu auch Zeiten von Arbeitslosigkeit und Kindererziehung gerechnet werden. "Es geht darum, die gerecht zu behandeln, die ganz lange schon arbeiten", erklärte Gabriel im ARD-Fernsehen. Die Änderung würde es bis zu 200.000 Beschäftigten erlauben, ohne Abschläge in Rente zu gehen, berechnet die "Süddeutsche Zeitung". Betroffen wären vor allem Arbeitnehmer in Industrie und Handwerk.

Gabriel: Kein Kurswechsel beim Rentenniveau

Die einst von der Großen Koalition beschlossene Rente mit 67 wird bis 2029 stufenweise eingeführt. Derzeit bekommen Arbeitnehmer ihre volle Rente, wenn sie 45 Jahre lang Beiträge gezahlt haben und 65 Jahre alt sind. Daran wollte Gabriel festhalten - bis heute. Die Absenkung des gesetzlichen Rentenniveaus von derzeit etwa 50 auf 43 Prozent des durchschnittlichen Nettolohns bleibt Gabriel zufolge beschlossene Sache. Der Kurs der Parteiführung in Sachen Rente war in den vergangenen Wochen innerhalb der SPD heftig umstritten.

Genossen wollen weitere Änderungen

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Ottmar SchreinerDer SPD-Bundestagsabgeordnete Ottmar Schreiner (AP Archiv)Das zeigt sich auch bei der heutigen Sitzung des SPD-Parteivorstands. Vorstandsmitglied Ottmar Schreiner, der zum linken SPD-Flügel zählt, hält auch mit Gabriels Änderungsvorschlägen nicht alle Probleme für ausgeräumt. Auch 45 Versicherungsjahre seien für manche Arbeitnehmer kaum zu erreichen, sagte Schreiner im Deutschlandfunk.

Generalsekretärin Andrea Nahles sagte im ARD-Fernsehen, das künftige Rentenniveau sei weiter strittig. Man nehme die Vorbehalte gegen eine Absenkung auf 43 Prozent sehr ernst und werde diese Frage erst auf einem Kleinen Parteitag Ende November klären. Der Vorsitzende des SPD-Arbeitnehmerflügels, Klaus Barthel, nannte eine Rentenhöhe von mindestens 50 Prozent eine nachvollziehbare Größenordnung. "Ich glaube, dass an der Frage nicht viel vorbeiführen wird: Dass man sagt, das Nettorentenniveau darf nicht unter die Hälfte des Lohnniveaus sinken. Das ist schon wenig genug", so Barthel im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kulturnachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bangladeschs TextilindustrieNiedrige Löhne und gefährliche Arbeit

"So billig kommt ihr nicht davon!" - Demonstranten fordern Entschädigung für die Opfer von Rana Plaza

Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch starben vor einem Jahr mehr als 1.100 Menschen. In der Kritik stehen die großen Modeketten und Handelshäuser in Europa und den USA.

Schwerpunktthema600 Jahre Konzil in Konstanz

Der tschechische Reformator Jan Hus vor dem Konstanzer Konzil

Es ging um nicht weniger als die Überwindung der Spaltung der Kirche, das Große Abendländische Schisma, auf dem vierjährigen Konzil zu Konstanz. Und sie kamen zu Tausenden aus allen Teilen der westlichen Welt.

GesundheitWenn der Tic zum Symptom wird

Eine schreiende junge Frau

Sie stoßen Laute aus, machen Tiergeräusche nach oder grimassieren unkontrolliert: Die Variabilität der Tics bei Menschen mit Tourette-Syndrom ist extrem groß. Oft wird die Krankheit deshalb gar nicht erkannt.

FacebookUmsatzplus von mehr als 70 Prozent

Ein Mann vor dem "Gefällt-mir"-Daumen von Facebook in Silicon Valley in Kalifornien (USA)

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Probleme gelöst: Ein Konkurrent, der Nachrichtendienst WhatsApp, der sich zunehmender Beliebtheit erfreute, wurde aufgekauft. Auch an der Schwierigkeit, mit Werbung auf mobilen Geräten Geld zu verdienen, wurde lange gearbeitet.

Corso-Gespräch"Wir berichten, bevor wir recherchieren!"

"Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" Die Satire-Website "Der Postillon" kommt zum NDR: Ab dem 25. April 2014 wird es immer freitags um 0.00 Uhr im NDR Fernsehen 15-minütige satirische Nachrichten unter dem Titel "Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" geben. Präsentiert von Anne Rothäuser und Thieß Neubert (Foto).

Im Netz folgen schon Tausende dem satirischen Nachrichtenportal "Der Postillion", das 2013 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Nun startet die Site den Angriff auf die alten Medien: In der Nacht auf Samstag laufen die TV-Nachrichten "Postillon24" ab Mitternacht im NDR.

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle.

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Obama fordert Ende  der nordkoreanischen Atomtests | mehr

Kulturnachrichten

Russland  treibt Gesetz gegen Blogger voran | mehr

Wissensnachrichten

Medien  Medien: US-Uni verbietet Selfies bei Zeugnisübergabe | mehr