Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD will Ganztagsbetreuung von Kindern durchsetzen

Klausurtagung des Parteispitze in Bremen

Vizekanzler Müntefering und Parteichef Beck bei der SPD-Klausurtagung (AP)
Vizekanzler Müntefering und Parteichef Beck bei der SPD-Klausurtagung (AP)

Die SPD will sich für die kostenlose Betreuung von Kindern im Vorschulalter einsetzen. Dies soll nach dem einstimmigen Beschluss der Parteiführung durch den Verzicht auf eine Kindergelderhöhung finanziert werden.

Parteichef Kurt Beck sagte am Rande des Vorstandstreffens in Bremen, bei der Familienförderung gebe es einen Spielraum von acht oder zehn Euro, der in solche Betreuungsangebote investiert werden könne.

Nach den Vorstellungen der Sozialdemokraten soll zunächst das letzte Kindergartenjahr beitragsfrei werden, dann auch die weiteren Jahre. Ab 2010 sollen alle Kinder einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung haben.

Der familienpolitische Beschluss der SPD-Führung sieht zudem verbindliche Vorsorgeuntersuchungen vor, um Kinder besser vor Vernachlässigung oder Misshandlung zu schützen. Große Bedeutung bei der Erkennung von Risikofamilien soll Ärzten, Hebammen und Krankenschwestern zukommen.

Beratungen auch über die Europapolitik

Ein weiteres Thema bei der Klausurtagung war die Europapolitik: In der EU dringt die SPD vor allem auf einheitliche Steuergesetze, um Lohndumping zu verhindern.

Am Samstag hatte die Parteispitze den Entwurf für ein neues Programm mit dem Titel "Soziale Demokratie im 21. Jahrhundert" einstimmig angenommen. Der Entwurf soll jetzt diskutiert und im Oktober bei einem Bundesparteitag verabschiedet werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mögliche Groko  SPD will Bundeskulturministerium fordern | mehr

Kulturnachrichten

SPD will Bundeskulturministerium schaffen | mehr

 

| mehr