Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD wittert Chance für mehr Mindestlöhne

Huber gegen "Salamitaktik"

Ein Zusteller eines privaten Postdienstes radelt durch Gelsenkirchen. (AP)
Ein Zusteller eines privaten Postdienstes radelt durch Gelsenkirchen. (AP)

SPD-Fraktionschef Peter Struck sieht in der Einigung auf einen Mindestlohn für Briefzusteller einen Durchbruch auch für andere Branchen. Zwar werde es in der Frage weiterhin Streit mit der Union geben, sagte Struck im Deutschlandfunk. Die SPD werde aber trotzdem versuchen, andere Berufsgruppen wie das Bewachungsgewerbe oder Gartenbaubetriebe in das Entsendegesetz aufzunehmen. (<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="65188" text="Text" alternative_text="Text" />/ <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2007/11/30/dlf_20071130_0720_49824d6d.mp3" text="MP3-Audio" title="MP3-Audio des Interviews mit Peter Struck" target="_self" />)

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla sprach sich im ARD-Fernsehen erneut gegen die Einführung flächendeckender Lohnuntergrenzen aus. Eine gesetzliche Festlegung auf 7,50 Euro etwa würde eine Million Arbeitsplätze gefährden. Auch der CSU-Vorsitzende Erwin Huber warnte im Deutschlandradio Kultur, es dürfe keine "Salamitaktik" geben, wo eine Branche nach der anderen einen Mindestlohn vorgesetzt bekommt. (Text/ MP3-Audio)

Union und SPD hatten gestern ihren monatelangen Streit über Mindestlöhne bei der Post beigelegt. Künftig soll ein Mindestlohn zwischen 8 und 9,80 Euro liegen und für alle Betriebe gelten, die überwiegend gewerbs- oder geschäftsmäßig Briefsendungen befördern. Möglich wurde das durch Änderungen am Tarifvertrag zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Arbeitgeberverband Postdienste. Nun werden nur noch Betriebe und Betriebsteile erfasst, die überwiegend Briefe befördern. (MP3-Audio, Beitrag von Andreas Baum)

Die Konkurrenten der Deutschen Post kritisierten die Einigung. Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Neue Brief- und Zustelldienste, Florian Gerster, sagte den Verlust von bis zu 20.000 Arbeitsplätzen voraus. Bereits für die kommenden Wochen seien Entlassungen zu befürchten. Sein Verband prüfe rechtliche Schritte gegen die Pläne der Koalition.

Der CDU-Sozialexperte Ralf Brauksiepe wies die Äußerungen im Deutschlandfunk zurück. Es werde mit widersprüchlichen Zahlen argumentiert. Zudem hätten die Postkonkurrenten es versäumt, selbst an den Tarifverhandlungen für die Zusteller teilzunehmen.

Die Aufnahme weiterer Branchen in das Entsendegesetz ist nach Auffassung Brauksiepes möglich. Dies sei im Rahmen der Vereinbarungen der Großen Koalition so vorgesehen. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Festgenommene sind Terrorverdächtige | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr