Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD wittert Chance für mehr Mindestlöhne

Huber gegen "Salamitaktik"

Ein Zusteller eines privaten Postdienstes radelt durch Gelsenkirchen. (AP)
Ein Zusteller eines privaten Postdienstes radelt durch Gelsenkirchen. (AP)

SPD-Fraktionschef Peter Struck sieht in der Einigung auf einen Mindestlohn für Briefzusteller einen Durchbruch auch für andere Branchen. Zwar werde es in der Frage weiterhin Streit mit der Union geben, sagte Struck im Deutschlandfunk. Die SPD werde aber trotzdem versuchen, andere Berufsgruppen wie das Bewachungsgewerbe oder Gartenbaubetriebe in das Entsendegesetz aufzunehmen. (<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="65188" text="Text" alternative_text="Text" />/ <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2007/11/30/dlf_20071130_0720_49824d6d.mp3" text="MP3-Audio" title="MP3-Audio des Interviews mit Peter Struck" target="_self" />)

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla sprach sich im ARD-Fernsehen erneut gegen die Einführung flächendeckender Lohnuntergrenzen aus. Eine gesetzliche Festlegung auf 7,50 Euro etwa würde eine Million Arbeitsplätze gefährden. Auch der CSU-Vorsitzende Erwin Huber warnte im Deutschlandradio Kultur, es dürfe keine "Salamitaktik" geben, wo eine Branche nach der anderen einen Mindestlohn vorgesetzt bekommt. (Text/ MP3-Audio)

Union und SPD hatten gestern ihren monatelangen Streit über Mindestlöhne bei der Post beigelegt. Künftig soll ein Mindestlohn zwischen 8 und 9,80 Euro liegen und für alle Betriebe gelten, die überwiegend gewerbs- oder geschäftsmäßig Briefsendungen befördern. Möglich wurde das durch Änderungen am Tarifvertrag zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Arbeitgeberverband Postdienste. Nun werden nur noch Betriebe und Betriebsteile erfasst, die überwiegend Briefe befördern. (MP3-Audio, Beitrag von Andreas Baum)

Die Konkurrenten der Deutschen Post kritisierten die Einigung. Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Neue Brief- und Zustelldienste, Florian Gerster, sagte den Verlust von bis zu 20.000 Arbeitsplätzen voraus. Bereits für die kommenden Wochen seien Entlassungen zu befürchten. Sein Verband prüfe rechtliche Schritte gegen die Pläne der Koalition.

Der CDU-Sozialexperte Ralf Brauksiepe wies die Äußerungen im Deutschlandfunk zurück. Es werde mit widersprüchlichen Zahlen argumentiert. Zudem hätten die Postkonkurrenten es versäumt, selbst an den Tarifverhandlungen für die Zusteller teilzunehmen.

Die Aufnahme weiterer Branchen in das Entsendegesetz ist nach Auffassung Brauksiepes möglich. Dies sei im Rahmen der Vereinbarungen der Großen Koalition so vorgesehen. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kasachstan  Neuer Anlauf für Frieden in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Terézia Mora bekommt Bremer Literaturpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr