Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD wittert Chance für mehr Mindestlöhne

Huber gegen "Salamitaktik"

Ein Zusteller eines privaten Postdienstes radelt durch Gelsenkirchen. (AP)
Ein Zusteller eines privaten Postdienstes radelt durch Gelsenkirchen. (AP)

SPD-Fraktionschef Peter Struck sieht in der Einigung auf einen Mindestlohn für Briefzusteller einen Durchbruch auch für andere Branchen. Zwar werde es in der Frage weiterhin Streit mit der Union geben, sagte Struck im Deutschlandfunk. Die SPD werde aber trotzdem versuchen, andere Berufsgruppen wie das Bewachungsgewerbe oder Gartenbaubetriebe in das Entsendegesetz aufzunehmen. (<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="65188" text="Text" alternative_text="Text" />/ <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2007/11/30/dlf_20071130_0720_49824d6d.mp3" text="MP3-Audio" title="MP3-Audio des Interviews mit Peter Struck" target="_self" />)

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla sprach sich im ARD-Fernsehen erneut gegen die Einführung flächendeckender Lohnuntergrenzen aus. Eine gesetzliche Festlegung auf 7,50 Euro etwa würde eine Million Arbeitsplätze gefährden. Auch der CSU-Vorsitzende Erwin Huber warnte im Deutschlandradio Kultur, es dürfe keine "Salamitaktik" geben, wo eine Branche nach der anderen einen Mindestlohn vorgesetzt bekommt. (Text/ MP3-Audio)

Union und SPD hatten gestern ihren monatelangen Streit über Mindestlöhne bei der Post beigelegt. Künftig soll ein Mindestlohn zwischen 8 und 9,80 Euro liegen und für alle Betriebe gelten, die überwiegend gewerbs- oder geschäftsmäßig Briefsendungen befördern. Möglich wurde das durch Änderungen am Tarifvertrag zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Arbeitgeberverband Postdienste. Nun werden nur noch Betriebe und Betriebsteile erfasst, die überwiegend Briefe befördern. (MP3-Audio, Beitrag von Andreas Baum)

Die Konkurrenten der Deutschen Post kritisierten die Einigung. Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Neue Brief- und Zustelldienste, Florian Gerster, sagte den Verlust von bis zu 20.000 Arbeitsplätzen voraus. Bereits für die kommenden Wochen seien Entlassungen zu befürchten. Sein Verband prüfe rechtliche Schritte gegen die Pläne der Koalition.

Der CDU-Sozialexperte Ralf Brauksiepe wies die Äußerungen im Deutschlandfunk zurück. Es werde mit widersprüchlichen Zahlen argumentiert. Zudem hätten die Postkonkurrenten es versäumt, selbst an den Tarifverhandlungen für die Zusteller teilzunehmen.

Die Aufnahme weiterer Branchen in das Entsendegesetz ist nach Auffassung Brauksiepes möglich. Dies sei im Rahmen der Vereinbarungen der Großen Koalition so vorgesehen. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr