Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD wittert Chance für mehr Mindestlöhne

Huber gegen "Salamitaktik"

Ein Zusteller eines privaten Postdienstes radelt durch Gelsenkirchen. (AP)
Ein Zusteller eines privaten Postdienstes radelt durch Gelsenkirchen. (AP)

SPD-Fraktionschef Peter Struck sieht in der Einigung auf einen Mindestlohn für Briefzusteller einen Durchbruch auch für andere Branchen. Zwar werde es in der Frage weiterhin Streit mit der Union geben, sagte Struck im Deutschlandfunk. Die SPD werde aber trotzdem versuchen, andere Berufsgruppen wie das Bewachungsgewerbe oder Gartenbaubetriebe in das Entsendegesetz aufzunehmen. (<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="65188" text="Text" alternative_text="Text" />/ <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2007/11/30/dlf_20071130_0720_49824d6d.mp3" text="MP3-Audio" title="MP3-Audio des Interviews mit Peter Struck" target="_self" />)

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla sprach sich im ARD-Fernsehen erneut gegen die Einführung flächendeckender Lohnuntergrenzen aus. Eine gesetzliche Festlegung auf 7,50 Euro etwa würde eine Million Arbeitsplätze gefährden. Auch der CSU-Vorsitzende Erwin Huber warnte im Deutschlandradio Kultur, es dürfe keine "Salamitaktik" geben, wo eine Branche nach der anderen einen Mindestlohn vorgesetzt bekommt. (Text/ MP3-Audio)

Union und SPD hatten gestern ihren monatelangen Streit über Mindestlöhne bei der Post beigelegt. Künftig soll ein Mindestlohn zwischen 8 und 9,80 Euro liegen und für alle Betriebe gelten, die überwiegend gewerbs- oder geschäftsmäßig Briefsendungen befördern. Möglich wurde das durch Änderungen am Tarifvertrag zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Arbeitgeberverband Postdienste. Nun werden nur noch Betriebe und Betriebsteile erfasst, die überwiegend Briefe befördern. (MP3-Audio, Beitrag von Andreas Baum)

Die Konkurrenten der Deutschen Post kritisierten die Einigung. Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Neue Brief- und Zustelldienste, Florian Gerster, sagte den Verlust von bis zu 20.000 Arbeitsplätzen voraus. Bereits für die kommenden Wochen seien Entlassungen zu befürchten. Sein Verband prüfe rechtliche Schritte gegen die Pläne der Koalition.

Der CDU-Sozialexperte Ralf Brauksiepe wies die Äußerungen im Deutschlandfunk zurück. Es werde mit widersprüchlichen Zahlen argumentiert. Zudem hätten die Postkonkurrenten es versäumt, selbst an den Tarifverhandlungen für die Zusteller teilzunehmen.

Die Aufnahme weiterer Branchen in das Entsendegesetz ist nach Auffassung Brauksiepes möglich. Dies sei im Rahmen der Vereinbarungen der Großen Koalition so vorgesehen. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Protest in BerlinErdogan-Gegner fordern Demokratie

Teilnehmer der Demonstration mehrerer türkischer und kurdischer und Initiativen in Berlin gegen den versuchten Militärputsch und für mehr Demokratie in der Türkei. (AFP / Tobias Schwarz)

In Berlin haben rund 1.500 Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan demonstriert. Sie verurteilten zwar auch den versuchten Militärputsch, warnten jedoch zugleich vor einer Diktatur der AKP. Zudem gab es Appelle an die EU, die Partnerschaft mit der Türkei zu beenden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  De Maizière ruft nach Amoklauf zu mehr Wachsamkeit auf | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang zum Beginn der Bayreuther Festspiele ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr