Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD zu Koalitionsverhandlungen bereit

Weg frei für Beratungen mit der CDU im Saarland

Die Saar-SPD unter Landeschef Heiko Maas will mit der CDU verhandeln. (picture alliance / dpa / Becker & Bredel)
Die Saar-SPD unter Landeschef Heiko Maas will mit der CDU verhandeln. (picture alliance / dpa / Becker & Bredel)

Die saarländische SPD hat sich entschieden: Sie will Koalitionsverhandlungen mit der CDU aufnehmen. Wenn diese erfolgreich verlaufen, hätte das Bundesland bald eine schwarz-rote Regierung. Die Koalition aus CDU, Grünen und FDP war am Freitag gescheitert.

SPD und Linke hätten nach einer Umfrage des Saarländischen Rundfunks zurzeit eine Mehrheit von 47 Prozent, berichtet Tonia Koch im Deutschlandradio Kultur. Möglich sei, dass die Landtagswahlen von 2014 auf 2013 vorgezogen würden. Allerdings hänge der Erfolg der Linken vor allem an der Person Oskar Lafontaines, meint Koch.

Grünen-Parteivorsitzender kritisiert Ministerpräsidentin

Im Deutschlandfunk kritisierte Hubert Ulrich, Partei- und Fraktionsvorsitzender der Grünen im Saarland, das Vorgehen von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Er habe vom Ende der Koalition zuerst aus der Presse erfahren. "Wir wurden überrascht von der Entscheidung", sagte Ulrich. "Die Koalition bisher hat funktioniert und war sehr erfolgreich."

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Auch die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, kritisierte Kramp-Karrenbauer dafür,die Entscheidung ausgerechnet während des Dreikönigstreffens der FDP bekannt zu geben. "Ich denke mir, dass bevor man so eine Presseerklärung mit Beendigung der Koalition abgibt, dass man das doch eigentlich intern vorher wenigstens bespricht, solange wie man in einer Koalition ist, und dann auch in einer abgesprochenen Art und Weise an die Öffentlichkeit geht", sagte Leutheusser-Schnarrenberger im Deutschlandradio Kultur. Sie bedauerte das Ende der Koalition.

Die Lage der FDP sei bundesweit schwierig. Sie wolle aber nicht resignieren: "Ich denke, die FDP als politische Kraft mit nach wie vor den Werten, die auch in die Politik für die Findung von Lösungskonzepten eingebracht werden müssen, muss auch in dieser schwierigen Situation alles tun, um nach vorne zu blicken."

Becker: Inhalte in den Vordergrund

Der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen (JuLis), Lasse Becker, spricht in Berlin bei einem Festakt zum 30-jährigen Bestehen der Jugendorganisation der FDP (AP / Berthold Stadler)Der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen (JuLis), Lasse Becker (AP / Berthold Stadler)Auch Lasse Becker, Vorsitzender der Jungen Liberalen, sieht die FDP weiterhin als notwendige politische Kraft. Das Dreikönigstreffen habe gezeigt, dass man sich endlich wieder über Inhalte unterhalte, sagte Becker im Deutschlandfunk. Die FDP habe überzeugende Konzepte zu den Themen Haushaltskonsolidierung, Wachstum und Bürgerrechte. Es sei Aufgabe der Bundestagsfraktion, diese durchzusetzen. Er lobte ausdrücklich das Führungspersonal der FDP.

Auch Becker kritisierte das Vorgehen der saarländischen Ministerpräsidentin. Der Zeitpunkt, den Bruch der Koalition zu verkünden, sei ungünstig gewesen. "Wenn sie an dem Tag, an dem der FDP-Landesvorsitzende gerade sein Kind erwartet, so etwas für nötig hält, in die Öffentlichkeit zu bringen, da hätte man auch einen Tag warten können. Aber da sieht man, wie weit das bei der CDU mit dem C bestellt ist", sagte Becker.

Die sogenannte Jamaika-Koalition war am Freitag aufgrund von Personal-Querelen in der FDP gescheitert. So zumindest hatte Kramp-Karrenbauer ihren Schritt begründet. Die Entscheidung war bekannt geworden, während der FDP-Bundesvorsitzende Rösler auf dem Dreikönigstreffen eine Rede zum Aufbruch der Liberalen hielt.


Weiterführende Links bei dradio.de::

Wachstum soll FDP retten - Dreikönigspremiere von Parteichef Rösler

Kramp-Karrenbauer will Große Koalition anführen - SPD stimmt Gesprächen über neues Bündnis im Saarland zu

Kramp-Karrenbauer umwirbt SPD - Jamaika-Koalition im Saarland ist geplatzt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Demonstration gegen AfD im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Regisseursverband DGA schließt Weinstein aus | mehr

 

| mehr