Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD zu Koalitionsverhandlungen bereit

Weg frei für Beratungen mit der CDU im Saarland

Die Saar-SPD unter Landeschef Heiko Maas will mit der CDU verhandeln. (picture alliance / dpa / Becker & Bredel)
Die Saar-SPD unter Landeschef Heiko Maas will mit der CDU verhandeln. (picture alliance / dpa / Becker & Bredel)

Die saarländische SPD hat sich entschieden: Sie will Koalitionsverhandlungen mit der CDU aufnehmen. Wenn diese erfolgreich verlaufen, hätte das Bundesland bald eine schwarz-rote Regierung. Die Koalition aus CDU, Grünen und FDP war am Freitag gescheitert.

SPD und Linke hätten nach einer Umfrage des Saarländischen Rundfunks zurzeit eine Mehrheit von 47 Prozent, berichtet Tonia Koch im Deutschlandradio Kultur. Möglich sei, dass die Landtagswahlen von 2014 auf 2013 vorgezogen würden. Allerdings hänge der Erfolg der Linken vor allem an der Person Oskar Lafontaines, meint Koch.

Grünen-Parteivorsitzender kritisiert Ministerpräsidentin

Im Deutschlandfunk kritisierte Hubert Ulrich, Partei- und Fraktionsvorsitzender der Grünen im Saarland, das Vorgehen von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Er habe vom Ende der Koalition zuerst aus der Presse erfahren. "Wir wurden überrascht von der Entscheidung", sagte Ulrich. "Die Koalition bisher hat funktioniert und war sehr erfolgreich."

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Auch die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, kritisierte Kramp-Karrenbauer dafür,die Entscheidung ausgerechnet während des Dreikönigstreffens der FDP bekannt zu geben. "Ich denke mir, dass bevor man so eine Presseerklärung mit Beendigung der Koalition abgibt, dass man das doch eigentlich intern vorher wenigstens bespricht, solange wie man in einer Koalition ist, und dann auch in einer abgesprochenen Art und Weise an die Öffentlichkeit geht", sagte Leutheusser-Schnarrenberger im Deutschlandradio Kultur. Sie bedauerte das Ende der Koalition.

Die Lage der FDP sei bundesweit schwierig. Sie wolle aber nicht resignieren: "Ich denke, die FDP als politische Kraft mit nach wie vor den Werten, die auch in die Politik für die Findung von Lösungskonzepten eingebracht werden müssen, muss auch in dieser schwierigen Situation alles tun, um nach vorne zu blicken."

Becker: Inhalte in den Vordergrund

Der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen (JuLis), Lasse Becker, spricht in Berlin bei einem Festakt zum 30-jährigen Bestehen der Jugendorganisation der FDP (AP / Berthold Stadler)Der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen (JuLis), Lasse Becker (AP / Berthold Stadler)Auch Lasse Becker, Vorsitzender der Jungen Liberalen, sieht die FDP weiterhin als notwendige politische Kraft. Das Dreikönigstreffen habe gezeigt, dass man sich endlich wieder über Inhalte unterhalte, sagte Becker im Deutschlandfunk. Die FDP habe überzeugende Konzepte zu den Themen Haushaltskonsolidierung, Wachstum und Bürgerrechte. Es sei Aufgabe der Bundestagsfraktion, diese durchzusetzen. Er lobte ausdrücklich das Führungspersonal der FDP.

Auch Becker kritisierte das Vorgehen der saarländischen Ministerpräsidentin. Der Zeitpunkt, den Bruch der Koalition zu verkünden, sei ungünstig gewesen. "Wenn sie an dem Tag, an dem der FDP-Landesvorsitzende gerade sein Kind erwartet, so etwas für nötig hält, in die Öffentlichkeit zu bringen, da hätte man auch einen Tag warten können. Aber da sieht man, wie weit das bei der CDU mit dem C bestellt ist", sagte Becker.

Die sogenannte Jamaika-Koalition war am Freitag aufgrund von Personal-Querelen in der FDP gescheitert. So zumindest hatte Kramp-Karrenbauer ihren Schritt begründet. Die Entscheidung war bekannt geworden, während der FDP-Bundesvorsitzende Rösler auf dem Dreikönigstreffen eine Rede zum Aufbruch der Liberalen hielt.


Weiterführende Links bei dradio.de::

Wachstum soll FDP retten - Dreikönigspremiere von Parteichef Rösler

Kramp-Karrenbauer will Große Koalition anführen - SPD stimmt Gesprächen über neues Bündnis im Saarland zu

Kramp-Karrenbauer umwirbt SPD - Jamaika-Koalition im Saarland ist geplatzt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag der SPD  Schäfer-Gümbel fordert Erneuerung | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr