Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spektakulärer Kunstschatz entdeckt

Nazi-Raubkunst in vermüllter Wohnung in München

Bei einer Razzia in der Wohnung von Cornelius Gurlitt, dem Sohn des NS-Kunsthändlers, Hildebrand Gurlitt, hat die Polizei einen sensationellen Fund gemacht: 1500 verschollen geglaubte Werke sind wieder aufgetaucht - ihr Wert: rund eine Milliarde Euro. Die Bilder wurden zwischen Müll gelagert.

<p>Eigentlich sollte es diese Bilder alle nicht mehr geben - Werke von Picasso, Matisse, Klee und Nolde. Sie seien beim Bombenangriff auf Dresden 1945 verbrannt, hat der Galerist Hildebrand Gurlitt (1895-1956) immer behauptet. Er war eine zentrale Figur des NS-Kunsthandels. <br /><br />Gut 65 Jahre später tauchen sie wieder auf: In der Wohnung des Kunsthändler-Sohnes Cornelius Gurlitt. Nach Recherchen des Nachrichtenmagazins "Focus" waren sie zwischen Müll und Essensresten eingelagert gewesen, bis sie im Frühjahr 2011 zufällig von Zollfahndern entdeckt wurden. Gut zweieinhalb Jahre hat die Staatsanwaltschaft den Fund strikt geheim gehalten. Auch die Bundesregierung wusste erst seit einigen Monaten, was für Schätze der 79 Jahre alte Gurlitt in seiner Wohnung im Münchner Stadtteil Schwabing gehortet hatte. Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte, dass die Regierung "seit mehreren Monaten über den Fall unterrichtet" sei.<br /><br /></p><p><strong>Jetzt lagern die Bilder in Garching</strong></p><p>Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat für Dienstag eine Pressekonferenz angekündigt, zu der auch die Berliner Kunstexpertin Meike Hoffmann von der Forschungsstelle "Entartete Kunst" der Freien Universität Berlin erwartet wird. Sie untersucht den Raubkunstfund. Dem "Focus"-Bericht zufolge hatten die Nationalsozialisten die Werke jüdischen Sammlern geraubt oder als sogenannte entartete Kunst gewertet und konfisziert. Für mindestens 200 Objekte liegen offizielle Suchmeldungen vor. Den Wert der Sammlung gibt das Magazin mit rund einer Milliarde Euro an. <br /><br />Ob aus dem Ausland bereits Besitzansprüche für einzelne Werke gemacht wurden, konnte Seibert nicht sagen. Er habe «keine Informationen» darüber. Uwe Hartmann, Leiter der Arbeitsstelle für Provenienzforschung beim Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin
 

Letzte Änderung: 11.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Wieder Luftangriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr