Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spektakulärer Kunstschatz entdeckt

Nazi-Raubkunst in vermüllter Wohnung in München

Bei einer Razzia in der Wohnung von Cornelius Gurlitt, dem Sohn des NS-Kunsthändlers, Hildebrand Gurlitt, hat die Polizei einen sensationellen Fund gemacht: 1500 verschollen geglaubte Werke sind wieder aufgetaucht - ihr Wert: rund eine Milliarde Euro. Die Bilder wurden zwischen Müll gelagert.

<p>Eigentlich sollte es diese Bilder alle nicht mehr geben - Werke von Picasso, Matisse, Klee und Nolde. Sie seien beim Bombenangriff auf Dresden 1945 verbrannt, hat der Galerist Hildebrand Gurlitt (1895-1956) immer behauptet. Er war eine zentrale Figur des NS-Kunsthandels. <br /><br />Gut 65 Jahre später tauchen sie wieder auf: In der Wohnung des Kunsthändler-Sohnes Cornelius Gurlitt. Nach Recherchen des Nachrichtenmagazins "Focus" waren sie zwischen Müll und Essensresten eingelagert gewesen, bis sie im Frühjahr 2011 zufällig von Zollfahndern entdeckt wurden. Gut zweieinhalb Jahre hat die Staatsanwaltschaft den Fund strikt geheim gehalten. Auch die Bundesregierung wusste erst seit einigen Monaten, was für Schätze der 79 Jahre alte Gurlitt in seiner Wohnung im Münchner Stadtteil Schwabing gehortet hatte. Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte, dass die Regierung "seit mehreren Monaten über den Fall unterrichtet" sei.<br /><br /></p><p><strong>Jetzt lagern die Bilder in Garching</strong></p><p>Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat für Dienstag eine Pressekonferenz angekündigt, zu der auch die Berliner Kunstexpertin Meike Hoffmann von der Forschungsstelle "Entartete Kunst" der Freien Universität Berlin erwartet wird. Sie untersucht den Raubkunstfund. Dem "Focus"-Bericht zufolge hatten die Nationalsozialisten die Werke jüdischen Sammlern geraubt oder als sogenannte entartete Kunst gewertet und konfisziert. Für mindestens 200 Objekte liegen offizielle Suchmeldungen vor. Den Wert der Sammlung gibt das Magazin mit rund einer Milliarde Euro an. <br /><br />Ob aus dem Ausland bereits Besitzansprüche für einzelne Werke gemacht wurden, konnte Seibert nicht sagen. Er habe «keine Informationen» darüber. Uwe Hartmann, Leiter der Arbeitsstelle für Provenienzforschung beim Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin
 

Letzte Änderung: 11.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:56 Uhr Sport

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:50 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Clinton verspricht Nato-Staaten Unterstützung gegen Russland | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr