Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spektakulärer Kunstschatz entdeckt

Nazi-Raubkunst in vermüllter Wohnung in München

Bei einer Razzia in der Wohnung von Cornelius Gurlitt, dem Sohn des NS-Kunsthändlers, Hildebrand Gurlitt, hat die Polizei einen sensationellen Fund gemacht: 1500 verschollen geglaubte Werke sind wieder aufgetaucht - ihr Wert: rund eine Milliarde Euro. Die Bilder wurden zwischen Müll gelagert.

<p>Eigentlich sollte es diese Bilder alle nicht mehr geben - Werke von Picasso, Matisse, Klee und Nolde. Sie seien beim Bombenangriff auf Dresden 1945 verbrannt, hat der Galerist Hildebrand Gurlitt (1895-1956) immer behauptet. Er war eine zentrale Figur des NS-Kunsthandels. <br /><br />Gut 65 Jahre später tauchen sie wieder auf: In der Wohnung des Kunsthändler-Sohnes Cornelius Gurlitt. Nach Recherchen des Nachrichtenmagazins "Focus" waren sie zwischen Müll und Essensresten eingelagert gewesen, bis sie im Frühjahr 2011 zufällig von Zollfahndern entdeckt wurden. Gut zweieinhalb Jahre hat die Staatsanwaltschaft den Fund strikt geheim gehalten. Auch die Bundesregierung wusste erst seit einigen Monaten, was für Schätze der 79 Jahre alte Gurlitt in seiner Wohnung im Münchner Stadtteil Schwabing gehortet hatte. Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte, dass die Regierung "seit mehreren Monaten über den Fall unterrichtet" sei.<br /><br /></p><p><strong>Jetzt lagern die Bilder in Garching</strong></p><p>Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat für Dienstag eine Pressekonferenz angekündigt, zu der auch die Berliner Kunstexpertin Meike Hoffmann von der Forschungsstelle "Entartete Kunst" der Freien Universität Berlin erwartet wird. Sie untersucht den Raubkunstfund. Dem "Focus"-Bericht zufolge hatten die Nationalsozialisten die Werke jüdischen Sammlern geraubt oder als sogenannte entartete Kunst gewertet und konfisziert. Für mindestens 200 Objekte liegen offizielle Suchmeldungen vor. Den Wert der Sammlung gibt das Magazin mit rund einer Milliarde Euro an. <br /><br />Ob aus dem Ausland bereits Besitzansprüche für einzelne Werke gemacht wurden, konnte Seibert nicht sagen. Er habe «keine Informationen» darüber. Uwe Hartmann, Leiter der Arbeitsstelle für Provenienzforschung beim Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin
 

Letzte Änderung: 11.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump am Abend in Washington vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Unesco: Zerstörungen in Aleppo  | mehr

Wissensnachrichten

Erwachsen werden  Volles Risiko mit 13 bis 15 | mehr