Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spektakulärer Kunstschatz entdeckt

Nazi-Raubkunst in vermüllter Wohnung in München

Bei einer Razzia in der Wohnung von Cornelius Gurlitt, dem Sohn des NS-Kunsthändlers, Hildebrand Gurlitt, hat die Polizei einen sensationellen Fund gemacht: 1500 verschollen geglaubte Werke sind wieder aufgetaucht - ihr Wert: rund eine Milliarde Euro. Die Bilder wurden zwischen Müll gelagert.

<p>Eigentlich sollte es diese Bilder alle nicht mehr geben - Werke von Picasso, Matisse, Klee und Nolde. Sie seien beim Bombenangriff auf Dresden 1945 verbrannt, hat der Galerist Hildebrand Gurlitt (1895-1956) immer behauptet. Er war eine zentrale Figur des NS-Kunsthandels. <br /><br />Gut 65 Jahre später tauchen sie wieder auf: In der Wohnung des Kunsthändler-Sohnes Cornelius Gurlitt. Nach Recherchen des Nachrichtenmagazins "Focus" waren sie zwischen Müll und Essensresten eingelagert gewesen, bis sie im Frühjahr 2011 zufällig von Zollfahndern entdeckt wurden. Gut zweieinhalb Jahre hat die Staatsanwaltschaft den Fund strikt geheim gehalten. Auch die Bundesregierung wusste erst seit einigen Monaten, was für Schätze der 79 Jahre alte Gurlitt in seiner Wohnung im Münchner Stadtteil Schwabing gehortet hatte. Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte, dass die Regierung "seit mehreren Monaten über den Fall unterrichtet" sei.<br /><br /></p><p><strong>Jetzt lagern die Bilder in Garching</strong></p><p>Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat für Dienstag eine Pressekonferenz angekündigt, zu der auch die Berliner Kunstexpertin Meike Hoffmann von der Forschungsstelle "Entartete Kunst" der Freien Universität Berlin erwartet wird. Sie untersucht den Raubkunstfund. Dem "Focus"-Bericht zufolge hatten die Nationalsozialisten die Werke jüdischen Sammlern geraubt oder als sogenannte entartete Kunst gewertet und konfisziert. Für mindestens 200 Objekte liegen offizielle Suchmeldungen vor. Den Wert der Sammlung gibt das Magazin mit rund einer Milliarde Euro an. <br /><br />Ob aus dem Ausland bereits Besitzansprüche für einzelne Werke gemacht wurden, konnte Seibert nicht sagen. Er habe «keine Informationen» darüber. Uwe Hartmann, Leiter der Arbeitsstelle für Provenienzforschung beim Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin
 

Letzte Änderung: 11.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WerteUnion  Konservative CDU-Politiker fordern neue Parteispitze | mehr

Kulturnachrichten

Osnabrück: Friedensfilmpreis für Leonardo di Costanzo | mehr

 

| mehr