Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spionageverdacht im Gesundheitsministerium

Apotheker weisen Vorwürfe zurück

Wurden geheime Informationen aus dem Gesundheitsministerium verkauft? (picture alliance / dpa / Josef Horazny)
Wurden geheime Informationen aus dem Gesundheitsministerium verkauft? (picture alliance / dpa / Josef Horazny)

E-Mails, Gesetzentwürfe, geheime Daten - ein Computerspezialist soll mehr als zwei Jahre lang geheime Akten aus dem Gesundheitsministerium an die Pharmaindustrie verkauft haben. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt.

Wegen Datendiebstahls hat das Bundesgesundheitsministerium einen IT-Mitarbeiter eines externen Dienstleisters angezeigt. Er soll nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft einen freiberuflichen Lobbyisten der Apothekerschaft mit vertraulichen Informationen aus dem Ministerium versorgt und dafür Geld kassiert haben, berichtet Korrespondent Gerhard Schröder im Deutschlandradio Kultur.

Zweck der Spionage sei es gewesen, frühzeitig an Gesetzesvorhaben im Pharma- und Apothekenbereich zu gelangen und mit dem Informationsvorsprung eigene Strategien zu entwickeln. Der IT-Mitarbeiter habe sich um die EDV-Systeme im Gesundheitsministerium gekümmert und deshalb Zugang zu sensiblen Daten gehabt. Das Ausforschen habe vermutlich im Jahr 2010 begonnen.

Betroffen waren ersten Erkenntnisses zufolge auch E-Mails der Leitungsebene, also zum Beispiel von Minister Daniel Bahr und seinem Vorgänger Philipp Rösler (beide FDP). Bahr zeigte sich verärgert. "Ich bin stinksauer über diese kriminelle Energie. Das muss die Staatsanwaltschaft schnell aufklären", sagte der Minister der "Bild"-Zeitung.

Apothekerverband distanziert sich von Spionage

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände wies inzwischen Vorwürfe der Spionage zurück. Man werde alles tun, um den Sachverhalt aufzuklären und biete den Ermittlungsbehörden Unterstützung an, teilte der Verband mit. "Es war nie und es wird nie Politik unseres Hauses sein, die Interessen der deutschen Apothekerschaft per Scheckbuch zu vertreten. Wir lehnen eine auf solche Weise erfolgte Informationsbeschaffung strikt ab und distanzieren uns davon ausdrücklich", heißt es in einer Stellungnahme.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G7  Tusk mahnte "klare und harte" Haltung an | mehr

Kulturnachrichten

Architektur-Biennale beginnt für Fachpublikum  | mehr

Wissensnachrichten

Raumfahrt  Raumstation ISS bekommt heute aufgeblasenes Zimmer | mehr