Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spionageverdacht im Gesundheitsministerium

Apotheker weisen Vorwürfe zurück

Wurden geheime Informationen aus dem Gesundheitsministerium verkauft? (picture alliance / dpa / Josef Horazny)
Wurden geheime Informationen aus dem Gesundheitsministerium verkauft? (picture alliance / dpa / Josef Horazny)

E-Mails, Gesetzentwürfe, geheime Daten - ein Computerspezialist soll mehr als zwei Jahre lang geheime Akten aus dem Gesundheitsministerium an die Pharmaindustrie verkauft haben. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt.

Wegen Datendiebstahls hat das Bundesgesundheitsministerium einen IT-Mitarbeiter eines externen Dienstleisters angezeigt. Er soll nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft einen freiberuflichen Lobbyisten der Apothekerschaft mit vertraulichen Informationen aus dem Ministerium versorgt und dafür Geld kassiert haben, berichtet Korrespondent Gerhard Schröder im Deutschlandradio Kultur.

Zweck der Spionage sei es gewesen, frühzeitig an Gesetzesvorhaben im Pharma- und Apothekenbereich zu gelangen und mit dem Informationsvorsprung eigene Strategien zu entwickeln. Der IT-Mitarbeiter habe sich um die EDV-Systeme im Gesundheitsministerium gekümmert und deshalb Zugang zu sensiblen Daten gehabt. Das Ausforschen habe vermutlich im Jahr 2010 begonnen.

Betroffen waren ersten Erkenntnisses zufolge auch E-Mails der Leitungsebene, also zum Beispiel von Minister Daniel Bahr und seinem Vorgänger Philipp Rösler (beide FDP). Bahr zeigte sich verärgert. "Ich bin stinksauer über diese kriminelle Energie. Das muss die Staatsanwaltschaft schnell aufklären", sagte der Minister der "Bild"-Zeitung.

Apothekerverband distanziert sich von Spionage

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände wies inzwischen Vorwürfe der Spionage zurück. Man werde alles tun, um den Sachverhalt aufzuklären und biete den Ermittlungsbehörden Unterstützung an, teilte der Verband mit. "Es war nie und es wird nie Politik unseres Hauses sein, die Interessen der deutschen Apothekerschaft per Scheckbuch zu vertreten. Wir lehnen eine auf solche Weise erfolgte Informationsbeschaffung strikt ab und distanzieren uns davon ausdrücklich", heißt es in einer Stellungnahme.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Strategien gegen SchleuserDen Schleppern das Handwerk legen

Ein gekentertes Flüchtlingsboot in der Ägäis. (AFP / Ozan Kose)

Die meisten Flüchtlinge, die nach Europa kommen, haben dabei vermutlich Hilfe von Schleusern. Weil immer mehr Menschen vor Krieg und Terror fliehen, wird es für sie teurer oder gefährlicher, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Die Schlepper profitieren - solange sie schnell genug auf sich ändernden Routen und andere Hürden reagieren.

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase

Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.

HollywoodPraktikum bei Independence Day 2

Für viele ist es ein Traum, für Tim David Müller-Zitzke ist es Wirklichkeit geworden: Er war Praktikant in der Produktion von Independence Day 2 und hat mit Roland Emmerich direkt zusammengearbeitet.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  Polizei nimmt mutmaßlichen Mitwisser fest | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr