Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Spiritualisierung des Verbrechens"

Deutsche Bischofskonferenz legt Bilanz ihrer "Missbrauchshotline" vor

Von Ludger Fittkau

Bischof Stefan Ackermann: "Was ist das für eine Perfidie."  (picture alliance / dpa)
Bischof Stefan Ackermann: "Was ist das für eine Perfidie." (picture alliance / dpa)

Mehr als 8000 Anrufer meldeten sich bei der "Missbrauchshotline" der katholischen Kirche. Dabei berichteten sie von sexuellen Übergriffen durch Seelsorger in den vergangenen Jahrzehnten. Besonders im Zusammenhang mit symbolischen Handlungen wie Beichte oder Gebet.

Sie leiden unter Beziehungsproblemen und Depressionen, haben Suizidgedanken oder sind suchtkrank: Die mehreren tausend Menschen, die zwischen März 2010 und Dezember 2012 zum Hörer griffen und die Psychologen an der Trierer "Missbrauchshotline" der Deutschen Bischofskonferenz anriefen. Es sind überwiegend Männer, die innerhalb von Kirchenmauern zu Opfern sexueller Übergriffe wurden, während außerhalb der Kirche vor allem Frauen betroffen sind. Sogar von körperlichen Verletzungen, die sie auch Jahrzehnte nach der Tat plagen, sprachen die Opfer der katholischen Priester am Telefon. Eine weitere, nahezu logische Folge: das Misstrauen in die Kirche sitzt bei vielen tief.

Aus welchen Bistümern genau die Täter kommen oder gar wie sie heißen, darüber wurde heute bei der Pressekonferenz des Trierer Bischofs Stephan Ackermann nichts bekannt. Denn das Team der Missbrauchshotline hatte nicht den Auftrag, die Täter in den Blick zu nehmen, sondern vor allem Wege zur Prävention und für den Umgang mit den Opfern aufzuzeigen. Doch Dr. Andreas Zimmer, der Leiter der katholischen Missbrauchshotline berichtete von den speziellen Tricks, die Priester anwenden, um an ihre Opfer zu kommen:

"Sie nutzen die psychische Wirkung von Riten aus. Die Ergriffenheit von Kindern bei Symbolhandlungen wie Beichte oder Gebet, was dazu führte, dass die Schutzmechanismen der Kinder gesenkt waren. ( ... ) Sie täuschten den Kindern vor, die Delikte seien Ausdruck bleibender Verbundenheit mit Christus oder der Auserwähltheit von Gott."

Eine besonders perfide "Spiritualisierung des Verbrechens" nannte heute Bischof Stefan Ackermann, der Missbrauchsbeauftragte der Katholischen Bischofskonferenz, dieses gezielte Vorgehen der Priester:

"Und was mich noch einmal besonders erschüttert hat, dass es so eine besondere Form der 'Spiritualisierung des Verbrechens' gibt. Das ist noch einmal ein besonderer Schrecken der Erkenntnis dieses Berichts. Was ist das für eine Perfidie zu sagen, das entspricht der Liebe Christ und des Evangeliums, was ich dir da antue."

Die Bischöfe wollen nun darüber nachdenken, wie man vor allem bei kirchlichen Riten und Zeremonien Kinder und Jugendliche vor Übergriffen durch Geistliche schützen kann. Dass man aber Kinder grundsätzlich etwa beim Beichtritual mit einem Priester nicht mehr unbeobachtet lässt – das sogenannte "Sechs-Augen-Prinzip" also – eine solche Regelung kann sich Bischof Ackermann nicht vorstellen:

"Das wird theologisch nicht möglich sein, weil es ja gerade um diesen Raum des Vertrauens geht. Aber wie finde ich die richtige Balance zwischen dem Vertrauensraum, den es braucht auf der einen Seite und der Seelsorge. Aber das gilt auch für andere Zusammenhänge, etwa dem therapeutischen Bereich. Auch da gibt es ja kein Vier- oder Sechs-Augenprinzip, sondern es braucht das Vertrauensverhältnis, um sich zu öffnen. Auf der einen Seite, auf der anderen Seite eine klare Strukturierung und Transparenz, die aber genau diesen Missbrauch verhindert, der hier beschrieben ist."

Die Missbrauchshotline ist nun abgeschaltet – doch die Aufklärung über den sexuellen Missbrauch soll weitergehen, versichert Bischof Ackermann. Auch die vorerst am Dissens mit dem renommierten Wissenschaftler Christian Pfeiffer gescheiterte kriminologische Studie soll mit anderen Forschern weitergeführt werden, so Ackermann. Namen künftiger Forscher nannte er jedoch nicht.

Links bei dradio.de:

Katholische Kirche und Kriminologen erheben gegenseitig Vorwürfe - <br> Im Streit um das Scheitern der Missbrauchsaufklärung werden Details bekannt

Katholische Kirche "fürchtet" Aufdeckung - Opferverband äußert Zweifel am Aufarbeitungswillen

"Die Aufarbeitung wird also ganz offensichtlich weitergehen" - Chef des Forums Deutscher Katholiken zum Streit um Missbrauchsstudie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr