Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Spiritualisierung des Verbrechens"

Deutsche Bischofskonferenz legt Bilanz ihrer "Missbrauchshotline" vor

Von Ludger Fittkau

Bischof Stefan Ackermann: "Was ist das für eine Perfidie."  (picture alliance / dpa)
Bischof Stefan Ackermann: "Was ist das für eine Perfidie." (picture alliance / dpa)

Mehr als 8000 Anrufer meldeten sich bei der "Missbrauchshotline" der katholischen Kirche. Dabei berichteten sie von sexuellen Übergriffen durch Seelsorger in den vergangenen Jahrzehnten. Besonders im Zusammenhang mit symbolischen Handlungen wie Beichte oder Gebet.

Sie leiden unter Beziehungsproblemen und Depressionen, haben Suizidgedanken oder sind suchtkrank: Die mehreren tausend Menschen, die zwischen März 2010 und Dezember 2012 zum Hörer griffen und die Psychologen an der Trierer "Missbrauchshotline" der Deutschen Bischofskonferenz anriefen. Es sind überwiegend Männer, die innerhalb von Kirchenmauern zu Opfern sexueller Übergriffe wurden, während außerhalb der Kirche vor allem Frauen betroffen sind. Sogar von körperlichen Verletzungen, die sie auch Jahrzehnte nach der Tat plagen, sprachen die Opfer der katholischen Priester am Telefon. Eine weitere, nahezu logische Folge: das Misstrauen in die Kirche sitzt bei vielen tief.

Aus welchen Bistümern genau die Täter kommen oder gar wie sie heißen, darüber wurde heute bei der Pressekonferenz des Trierer Bischofs Stephan Ackermann nichts bekannt. Denn das Team der Missbrauchshotline hatte nicht den Auftrag, die Täter in den Blick zu nehmen, sondern vor allem Wege zur Prävention und für den Umgang mit den Opfern aufzuzeigen. Doch Dr. Andreas Zimmer, der Leiter der katholischen Missbrauchshotline berichtete von den speziellen Tricks, die Priester anwenden, um an ihre Opfer zu kommen:

"Sie nutzen die psychische Wirkung von Riten aus. Die Ergriffenheit von Kindern bei Symbolhandlungen wie Beichte oder Gebet, was dazu führte, dass die Schutzmechanismen der Kinder gesenkt waren. ( ... ) Sie täuschten den Kindern vor, die Delikte seien Ausdruck bleibender Verbundenheit mit Christus oder der Auserwähltheit von Gott."

Eine besonders perfide "Spiritualisierung des Verbrechens" nannte heute Bischof Stefan Ackermann, der Missbrauchsbeauftragte der Katholischen Bischofskonferenz, dieses gezielte Vorgehen der Priester:

"Und was mich noch einmal besonders erschüttert hat, dass es so eine besondere Form der 'Spiritualisierung des Verbrechens' gibt. Das ist noch einmal ein besonderer Schrecken der Erkenntnis dieses Berichts. Was ist das für eine Perfidie zu sagen, das entspricht der Liebe Christ und des Evangeliums, was ich dir da antue."

Die Bischöfe wollen nun darüber nachdenken, wie man vor allem bei kirchlichen Riten und Zeremonien Kinder und Jugendliche vor Übergriffen durch Geistliche schützen kann. Dass man aber Kinder grundsätzlich etwa beim Beichtritual mit einem Priester nicht mehr unbeobachtet lässt – das sogenannte "Sechs-Augen-Prinzip" also – eine solche Regelung kann sich Bischof Ackermann nicht vorstellen:

"Das wird theologisch nicht möglich sein, weil es ja gerade um diesen Raum des Vertrauens geht. Aber wie finde ich die richtige Balance zwischen dem Vertrauensraum, den es braucht auf der einen Seite und der Seelsorge. Aber das gilt auch für andere Zusammenhänge, etwa dem therapeutischen Bereich. Auch da gibt es ja kein Vier- oder Sechs-Augenprinzip, sondern es braucht das Vertrauensverhältnis, um sich zu öffnen. Auf der einen Seite, auf der anderen Seite eine klare Strukturierung und Transparenz, die aber genau diesen Missbrauch verhindert, der hier beschrieben ist."

Die Missbrauchshotline ist nun abgeschaltet – doch die Aufklärung über den sexuellen Missbrauch soll weitergehen, versichert Bischof Ackermann. Auch die vorerst am Dissens mit dem renommierten Wissenschaftler Christian Pfeiffer gescheiterte kriminologische Studie soll mit anderen Forschern weitergeführt werden, so Ackermann. Namen künftiger Forscher nannte er jedoch nicht.

Links bei dradio.de:

Katholische Kirche und Kriminologen erheben gegenseitig Vorwürfe - <br> Im Streit um das Scheitern der Missbrauchsaufklärung werden Details bekannt

Katholische Kirche "fürchtet" Aufdeckung - Opferverband äußert Zweifel am Aufarbeitungswillen

"Die Aufarbeitung wird also ganz offensichtlich weitergehen" - Chef des Forums Deutscher Katholiken zum Streit um Missbrauchsstudie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Klimaschutz  Merkel untermauert Zweifel an Verlässlichkeit der USA | mehr

Kulturnachrichten

Murnau-Filmpreis geht an Christian Petzold  | mehr

 

| mehr