Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sport-Chronik der Wende

Der DDR-Sport im Prozess der Wiedervereinigung

Manfred Ewald (l.) 1977 auf einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main mit Willi Weyer, einem westdeutschen Sportfunktionär. (AP)
Manfred Ewald (l.) 1977 auf einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main mit Willi Weyer, einem westdeutschen Sportfunktionär. (AP)

Vor zwanzig Jahren brach das System des Staatssports in der DDR zusammen: In unserer Serie "Sport-Chronik der Wende" beleuchten wir den dynamischen Prozess der Wiedervereinigung von vor 20 Jahren und erinnern an einzelne, prägende Einschnitte.

"Wo ich auch sagen musste: Hoppla, als Arzt, als Human-Medizinier: Was passiert hier?", "Die Leistungen, die unsere Sportler vollbracht haben, finden international Anerkennung." - Zwei Stimmen aus dem DDR-Sport. Dieser war für die Führung der ehemaligen DDR ein, wenn nicht sogar das wichtiges Instrument, um international anerkannt zu werden. Doch mit dem Fall der Mauer kamen auch viele schwarze Seiten dieses staatlichen Systems heraus, beispielsweise das organisiertes Doping, Überwachung durch die Stasi,

Bisher gelaufen:

* Vom Zentralismus zur föderalen Selbstverwaltung: In Ostdeutschland erfolgte die Gründung der Landesportbünde
Im September 1990 steht auch im Sport die deutsche Vereinigung kurz bevor. In den fünf neuen Ländern werden Landessportbünde gegründet, Den Anfang macht Brandenburg am 15. September. Doch sind die ersten Jahre von heftigen politischen Turbulenzen überschattet (Sendedatum: 19. September 2010).

* Auflösungserscheinungen: Die DDR-Fußball-Nationalmannschaft bestreitet ihr letztes Länderspiel
Brüssel am 12. September 1990. Abschiedsstimmung. Nach 293 Spielen sagt die Fußball-Nationalmannschaft der DDR Adieu. Die Gesamtbilanz: 86 Niederlagen und stolze 138 Siege. Entsprechend gemischt sind die Gefühle. Einige trauern, andere freuen sich auf den Neubeginn im Westen (Sendedatum: 12. September 2010).

* Irreversibles und Frühinvaliden: Die Dopingenthüllungen 1990
"Waren alle DDR-Sportler gedopt?", lautete die bange Frage im Ost-Berliner "Sportecho", als 1990 die ersten Doping-Dokumente aus dem ostdeutschen Sport auftauchen. "Start ohne Lynchjustiz!" fordert sogleich ein westdeutscher Trainer. Vor 20 Jahren fand Vertuschung, zähe Aufklärung und anhaltende Negierung der Folgen einer staatlich verordneten Leistungsmanipulation statt (Sendedatum: 5. September 2010).

* Von DDR-Dopingopfern war keine Rede: Der Sport im Einigungsvertrag
Am 31. August 1990 wurde der deutsch-deutsche Einigungsvertrag unterschrieben und danach von den Parlamenten abgesegnet. Auch der Fahrplan der Sportvereinigung war damit zementiert: Die Fachverbände schlossen sich einzeln zusammen (Sendedatum: 29. August 2010).

* Das Schweigekartell der Sportmediziner und -funktionäre
Auch Insider aus dem Sportmedizinischen Dienst der DDR verließen den SED-Staat vor dem Mauerfall. Über sie war in den Jahren 1989/90 kaum etwas zu hören - aus gutem Grund (Sendedatum: 22. August 2010).

* Grünes Licht für NOK-Fusion 1990
Nachdem im Spätsommer 1990 die politischen Weichen zur deutschen Vereinigung längst gestellt waren, gab es am 17. August 1990 auch sportpolitisch grünes Licht: Mit den Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees West, Willi Daume, und des NOK-Ost, Joachim Weiskopf traf sich seinerzeit IOC-Präsident Juan Antonio Samaranch (Sendedatum: 15. August 2010).

* "Unsere Sportler! Das sind doch unsere Größten und unsere Besten!": Die Dimension der Sportförderung in der DDR
Die ehemalige DDR errang zahlreiche Medaillen. Denn für deren Politkader stellte der Sport ein wichtiges Vehikel dar, sich in der Welt zu positionieren. Dementsprechend fiel auch die staatliche Sportförderung aus. Dessen Dimensionen stellte die Funktionäre bei der Fusion der beiden Nationalen Olympischen Komitees sowie der Sportverbände vor große Probleme (Sendedatum: 7. August 2010).

* Gegen den Willen der Altkader: Die hinhaltende Bildung gesamtdeutscher Sport-Mannschaften im Sommer 1990
Zwei Sportverbände wurden nach der Wende zusammengeführt - und sollten eine gemeinsame, starke deutsche Olympiamannschaft bei den Spielen 1992 bilden. Das Team kristallisierte sich im Sommer 1990 heraus - parallel zum politischen Vereinigungsprozess (Sendedatum: 1. August 2010).

* Westgeld für Ostdoping: DDR finanzierte ihre Dopinganalytik mit Häftlingsfreikaufgeldern aus der Bundesrepublik
Als Mitglied im Zentralkomitee der SED und Leiter der vom Ministerium für Staatssicherheit kontrollierten Kommerziellen Koordinierung war Alexander Schalck-Golodkowski einer der mächtigsten Männer der DDR - und nahm maßgeblichen Einfluss auf den Leistungssport und das Dopingsystem der DDR (Sendedatum: 27. Juni 2010).

* "Verschenkter Lorbeer und graue Eminenzen": Vor 20 Jahren wurden die sportpolitischen Weichen für die Einheit des Sports gestellt
Die Chronik der Wende verzeichnet für den Sport in der Jahresmitte 1990 die entscheidenden Kapitel. Vor 20 Jahren, im Juni 1990 wurden die sportpolitischen Weichen im deutsch-deutschen Vereinigungsprozess gestellt. Der Sport hatte sich an den politischen Vorgaben zu orientieren, und die lauteten unter anderem Demokratisierung und Föderalismus (Sendedatum: 13. Juni 2010).

Freundschaftslauf Berlin-Moskau (Bundesarchiv Bild 183-1990-0706-306, Robert Roeske)Sportministerin Cordula Schubert (links). (Bundesarchiv Bild 183-1990-0706-306, Robert Roeske)* Ministerin auf Abruf: Die kurze Amtszeit von DDR-Sportministerin Cordula Schubert
Vor 20 Jahren eskalierte die Auseinandersetzung zwischen der ersten und einzigen DDR-Sportministerin Cordula Schubert und dem DDR-Sportverband DTSB. Der DTSB und seine Alt-Kader forderten den Rücktritt der gerade angetretenen Ministerin. Frau Schubert kündigte an, die Zahlungen an den Dachverband einzustellen. Es war, wenige Monate vor der deutschen Einheit, eine ganz heiße Phase (Sendedatum: 16. Mai 2010).

* Politisch vorgegebene Vereinigungsprozesses - auch im Sport: Die Monate März und April 1990
Renitente Stasi-Altkader und gierige Glücksritter aus dem Westen - die Wendezeit war geprägt von zwielichtigen Gestalten. Auch im Sport. Ein Rückblick auf turbulente Monate (Sendedatum: 5. April 2010).

* "Es musste wirksam und billig gehen: Der Monat Januar 1990
Ewalds Rücktritt, Sammers Wechsel, Maskes Schlingerkurs - das Wendejahr 1990 startet mit zahlreichen spektakulären Ereignissen. Doch der Sport war Nebensache in dieser revolutionären Phase (Sendedatum: 17. Januar 2010).

* Die großen Enthüllungen über die dunklen Seiten ließen noch auf sich warten: Sportchronik der Wende zum Jahreswechsel 1989/90
Zum Neujahrslauf am 1. Januar 1990 trafen sich in Berlin 30.000 Menschen - aus beiden Teilen der Stadt. Im Frühjahr 1990 sollen nach Angaben von Historikern rund 5.000 innerdeutsche Sportbegegnungen stattgefunden haben. Wenn man so will, fand eine Sportvereinigung von unten statt, lange vor der politischen Wiedervereinigung, lange vor den sportpolitischen Verschmelzungen (Sendedatum: 2. Januar 2010).

* "Moral statt Medaillen": Sport-Chronik der Wende zum Jahresschluss 1989
Die Mauer war noch nicht lange gefallen, da entdeckten auch schon die zahlreichen DDR-Sportler die Bundesrepublik für sich. Den Start für die Abwanderungswelle machte die Handballerin Katja Kittler (Sendedatum: 27. Dezember 2009).

* Man wollte retten, was nicht mehr zu retten war: Die Monate Oktober und November 1998
Ende Oktober wurde die Leistungssportförderung zunehmend öffentlich kritisiert. Eine wirklich harte Debatte aber begann erst später. Noch gab es Tabus wie etwa das Dopingsystem (Sendedatum: 25. Oktober 2009).

* Die Stasi im DDR-Sport
Die Liste der hauptamtlichen und inoffiziellen Stasi-Mitarbeiter, die in den vergangenen 20 Jahren öffentlich verhandelt wurden, ist ellenlang. Die Taten und der Grad der Verstrickung jedoch sind ganz unterschiedlich (Sendedatum: 26. September 2010).

* "Vom SC Traktor zum SV Germania" - Der Sportverein im Prozess der deutschen Einheit
Vor 20 Jahren verschwanden auch die Betriebs-Sportgemeinschaften, die an die Stelle der "bürgerlichen" Vereine getreten waren. Viele gaben sich ihre früheren Vereinsnamen zurück. Zugleich damit verbunden war der Wechsel von Kommando-Strukturen in eine demokratisch strukturierte Sportbewegung (Sendedatum: 3. Oktober 2010).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irak  US-Verteidigungsminister Mattis zu erstem Besuch eingetroffen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr