Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Staatsanwälte prüfen mögliche Falschaussage Gysis

Berichte: Bundestag hat Immunität aufgehoben

Wehrt sich gegen Vorwürfe der Falschaussage: Gregor Gysi (dpa / Tobias Hase)
Wehrt sich gegen Vorwürfe der Falschaussage: Gregor Gysi (dpa / Tobias Hase)

Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen den Bundestagsfraktionschef der Partei Die Linke, Gregor Gysi. Im Raum steht der Verdacht einer falschen eidesstattlichen Versicherung über angebliche Gespräche mit der DDR-Staatssicherheit. Gysi weist den Vorwurf zurück.

Der promovierte Jurist Gregor Gysi hatte in der DDR von 1971 an prominente Dissidenten wie die Regimekritiker Rudolf Bahro und Robert Havemann vertreten. Seit zwei Jahrzehnten wird ihm hartnäckig unterstellt, er habe als einer der wenigen DDR-Anwälte mit dem Ministerium für Staatssicherheit zusammengearbeitet und - unter dem Decknamen IM "Gregor" oder IM "Notar" - auch ihm anvertaute Informationen seiner Mandanten übermittelt. Gegen diesen Verdacht hat sich der Bundestagsabgeordnete stets juristisch erfolgreich gewehrt.

Nun gibt es wieder ein Ermittlungsverfahren: Die Staatsanwaltschaft Hamburg geht dem Verdacht nach, Gysi habe 2011 eine falsche eidesstattliche Versicherung abgegeben, um sich gegen die Ausstrahlung der ARD-Dokumentation "Die Akte Gysi" zu seinen angeblichen Stasi-Kontakten zu wehren. Nach Medienberichten wurde die parlamentarische Immunität des Bundestagsabgeordneten bereits Ende Januar aufgehoben. Er wäre damit der erste Politiker in herausgehobener Stellung.

Hintergrund der Ermittlungen

Der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Gregor Gysi, während seiner Haushaltsrede im Bundestag in Berlin. (AP)Gysi im Bundestag - seit Ende Januar laut Medien ohne Immunität (AP)Auslöser für die neuen Ermittlungen sei eine einzelne Anzeige eines früheren Richters, berichtete die Zeitung "Welt am Sonntag". In einer Erklärung habe Gysi an Eides statt versichert, "zu keinem Zeitpunkt über Mandanten oder sonst jemanden wissentlich und willentlich an die Staatssicherheit berichtet" zu haben. In Stasi-Unterlagen, die der Zeitung vorliegen, sei vermerkt worden, dass Gysi am 16. Februar 1989 zwei Stasi-Offizieren umfassend über ein "Spiegel"-Interview berichtet haben soll, das er am Tag zuvor geführt hatte.

Der Politiker weist den Vorwurf zurück. "Nach einer Anzeige muss in einem Ermittlungsverfahren der Vorwurf geprüft werden", schreibt der Jurist auf der Internetseite der Linksfraktion. "Das ist schon einmal geschehen. Selbstverständlich wird das Verfahren wie damals eingestellt werden, da ich niemals eine falsche eidesstattliche Versicherung abgegeben habe. Deshalb gibt es nicht den geringsten Grund, über die Kandidatur nachzudenken." Gysi ist der Primus inter Pares von acht Spitzenkandidaten der Linken für die Bundestagswahl am 22. September. Bis dato hatte nur ein FDP-Politiker seine Kandidatur infrage gestellt.

Rückendeckung erhielt Gysi von Parteichef Bernd Riexinger. Die Linke "steht geschlossen hinter Gregor Gysi", sagte Riexinger der "Berliner Zeitung". Die Vorwürfe seien "schmutziger Wahlkampf".

Auseinandersetzungen mit Immunitätsausschuss

Die CDU muss moderner werden, meint Baden-Württembergs CDU-Landeschef Thomas Strobl (picture alliance / dpa / Uli Deck)Thomas Strobl, CDU (picture alliance / dpa / Uli Deck)Der Vorsitzende des Immunitätsausschusses des Deutschen Bundestages, Thomas Strobl (CDU), sieht die Glaubwürdigkeit von Gysi beschädigt. Ein solcher Vorwurf wirke "in einem Strafverfahren auch schwerer als in einem Stasi-Überprüfungsverfahren, das ja keine Sanktionen gegen einen als Stasi-Spitzel überführten Abgeordneten kennt", sagte der CDU-Politiker der Zeitung "Die Welt" mit Blick auf den Abschlussbericht des Immunitätsausschusses. Demnach habe Gysi "sich in die Strategien des MfS einbinden lassen, selbst an der operativen Bearbeitung von Oppositionellen teilgenommen und wichtige Informationen an das MfS weitergegeben". Gysi hatte damals betont, dem Ausschuss sei nicht gelungen die Vorwürfe zu belegen.

Knabe: Aktenvermerke über Besuche im Stasi-Gefängnis

Hubertus Knabe, Direktor der Stasiopfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (dpa / Matthias Balk)Hubertus Knabe, Direktor der Stasiopfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (dpa / Matthias Balk)Gysis Behauptung, zu keinem Zeitpunkt über Mandanten oder sonst jemanden wissentlich und willentlich an die Staatssicherheit berichtet zu haben, sei extrem unglaubwürdig, sagte der Leiter der Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Hubertus Knabe. "Da die Stasi laut DDR-Strafprozessordnung offizielles Untersuchungsorgan war, war es als Verteidiger gar nicht zu vermeiden, mit ihr zu sprechen. Wie sonst soll Herr Gysi ins Stasi-Gefängnis Lichtenberg hineingekommen sein, wenn er dort seine Mandanten traf."

Knabe verwies darauf, dass es über Gysis Mandanten-Besuche im Stasi-Gefängnis Berlin-Lichtenberg Aktenvermerke gebe, etwa im Fall des Malers Erwin Klingenstein und des Dissidenten Bahro. "Dort kann man genau nachlesen, was Gysi den diensthabenden Mitarbeitern des Staatssicherheitsdienstes über seine Gespräche mit seinen Mandanten berichtet hat."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

TarifeinheitsgesetzFesseln für die kleinen Gewerkschaften

Mitglieder der Gewerkschaft der Lokführer (GdL) demonstrieren mit Transparenten und Trillerpfeifen in Berlin vor der Zentrale der Deutschen Bahn am Potsdamer Platz (picture alliance / dpa/ Sören Stache)

Seine unheilvolle Wirkung hat das Gesetz zur Tarifeinheit schon entfaltet, bevor es überhaupt in Kraft ist. Es spaltet statt zu einen. Es verschärft Tarifkonflikte, statt sie zu befrieden, kritisiert Gerhard Schröder mit Blick auf den Streik der GDL.

Suizidprävention in GefängnissenSchutz vor dem Strick

Ein Haftraum in der Justizvollzugsanstalt Koblenz am 01.12.2011 mit Schrank, Bett, Tisch, Stuhl, Regal und Waschbecken. (dpa / picture alliance / Thomas Frey)

53 Menschen haben sich im vergangenen Jahr in deutschen Gefängnissen das Leben genommen. Dennoch gilt die Suizidprävention im deutschen Strafvollzug als erfolgreich. Ein prominenter Häftling brachte den Schutz vor Suizid jedoch wieder in den Schlagzeilen.

EU-Osteuropa-Gipfel in RigaKleinster gemeinsamer Nenner

Die Staats- und Regierungschefs beim Abschlussfoto beim EU-Gipfel in Riga (AFP  / JANEK SKARZYNSKI)

Nach harten Ringen haben sich die EU und ihre östlichen Partner am Freitag in Riga auf eine Abschlusserklärung geeinigt. Die territoriale Einheit eines jeden Landes müsse geschützt werden, heißt es darin − deutliche Kritik an der Politik Moskaus.

Irak und Syrien"IS ist in der Tat mittlerweile ein Staat"

Günter Meyer, Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt in Mainz (dpa / picture alliance / Peter Pulkowski)

Die militärisch-strategischen Erfolge des "Islamischen Staats" zeigten, dass die Strukturen der Terrormiliz funktionieren, sagte der Arabien-Experte Günter Meyer im DLF. Der IS kontrolliere inzwischen ein großes Gebiet, erhebe dort Steuern und rekrutiere Soldaten.

HSV im AbstiegskampfDie neue Nüchternheit in Hamburg

Ernst Schmidt posiert in seinem Hamburger Salon, an der Wand ein Gemälde des HSV-Vereinspräsidenten Dietmar Beiersdorfer. (Deutschlandradio / Axel Schröder)

Wenigstens einer bleibt seinem Verein treu: Friseur Ernst Schmidt ist 80 Jahre alt und hofft immer noch, dass der Hamburger SV sich vor dem Abstieg retten kann. Andere Fans sind da weniger optimistisch.

SeniorenstudiumGeistesblitze unter grauen Haaren

Studierende nehmen am 24.03.2015 in einem Hörsaal der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) am Seniorenkolleg mit dem Vortrag zum Thema "Königspfalzenland Sachsen-Anhalt" teil. Seit Jahrzehnten haben wissbegierige Menschen ab dem 50. Lebensjahr die Möglichkeit in Magdeburg derartige Angebote der Hochschule zu nutzen. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Immer mehr ältere Menschen zieht es an die Universitäten. 55.000 sind es derzeit deutschlandweit. Sie nehmen als Gasthörer an regulären Studiengängen teil oder sitzen in Seminaren speziell für ältere Semester. Obwohl die Unis ohnehin Mühe haben, alle Studenten unterzubringen, bauen sie das Angebot für Senioren aus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saudi-Arbien  IS bekennt sich zu Anschlag auf Moschee mit 22 Toten | mehr

Kulturnachrichten

Kunstprojekt auf Venedig-Biennale muss schließen  | mehr

Wissensnachrichten

Wiederauferstehung  Italiener plant erste Kopf-Transplantation | mehr