Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Staatsanwälte wollen Psychiatrie für Breivik

Anklage spricht von "Gewalt- und Mordphantasien"

Blick in den Gerichtssaal in Oslo, in dem  Anders Behring Breivik der Prozess gemacht wird. (picture alliance / dpa - Heiko Junge)
Blick in den Gerichtssaal in Oslo, in dem Anders Behring Breivik der Prozess gemacht wird. (picture alliance / dpa - Heiko Junge)

Im Prozess um Anders Behring Breivik hat die Anklage die Einweisung des Norwegers in die Psychiatrie beantragt. Wie die Staatsanwälte bei ihrem Plädoyer in Oslo sagten, haben sie trotz eines anderslautenden Gutachtens Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit des Massenmörders.

Breivik hatte am 22. Juli 2011 in Oslo zunächst acht Menschen mit einer Autobombe getötet. Anschließend fuhr er zur Insel Utøya und erschoss dort 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugendlagers. Der 33-jährige bezeichnet sich als "Kreuzritter" und Kämpfer gegen die Islamisierung des Abendlandes; seine Opfer nennt er Verräter.

In seiner ersten Aussage vor Gericht zollte er Al-Kaida und der rechtsextremen Zwickauer Terror-Zelle Anerkennung. Die Mordserie gibt Breivik zu, allerdings hält er sich für nicht schuldig im Sinne der Anklage. Das massive internationale Interesse an dem Verfahren hatte eine Debatte über die Darstellung von Tätern wie Breivik in den Medien und die Berichterstattung über die Angehörigen der Opfer ausgelöst.

Widersprüchliche Gutachten

Ein erstes psychiatrisches Gutachten hatte Breivik für unzurechnungsfähig erklärt; ein zweites kam zu dem Schluss, der Norweger sei sehr wohl schuldfähig. Zwar folgten die Staatsanwälte in ihrem Schlussplädoyer nicht dem ersten Gutachten, das den Täter als "psychotisch" eingestuft hatte; jedoch sprachen sie von "weiter bestehenden Zweifeln" an seinem psychischen Zustand während der Anschläge.

"Nach unserer Überzeugung ist es schlimmer, einen psychotischen Menschen irrtümlich in Haft zu schicken als einen nicht-psychotischen in eine Zwangspsychiatrie", erklärte Staatsanwalt Svein Holden. Seine Kollegin Inga Bejer Engh sagte in einer Pressekonferenz, die Ankläger hätten sich "eine sichere Einstufung bei einem Verfahren wie diesem gewünscht. Aber es gibt sie leider nicht."

Urteil im Juli oder August

Engh hatte zuvor im Gerichtssaal erläutert, Breivik habe seine Mitgliedschaft in einem "Orden der Tempelritter" frei erfunden, seine Aussagen zu seinem politischen Hintergrund hätten "jeder Logik entbehrt". Vielmehr sei er von "Gewalt- und Mordphantasien" angetrieben gewesen.

Breivik lächelte während des Plädoyers häufig spöttisch oder schüttelte den Kopf. Er wird am Freitag Gelegenheit zu einem Schlusswort erhalten, für das er eine Stunde Redezeit verlangt hat. Das Urteil soll entweder am 20. Juli oder am 24. August verkündet werden.

Schlussstrich unter das kollektive Trauma?

Ein Urteil im Prozess gegen Breivik könne prinzipiell einen Schlussstrich unter das kollektive Trauma der norwegischen Gesellschaft ziehen, sagt der auf Traumata spezialisierte Psychotherapeut Georg Pieper. Dass das Drama um die Morde Breiviks in Oslo und auf der Insel Utøya in allen gesellschaftlichen Schichten besprochen werde, sei eine erste Voraussetzung für die Verarbeitung des Traumas. Auf der anderen Seite könne eine mögliche Schuldunfähigkeit Breiviks in der Gesellschaft für Zündstoff sorgen.

Mehr Infos auf dradio.de:

Kommentar: Demaskieren, nicht dämonisieren dämonisieren

Norwegen und das Böse - Beobachtungen aus der ersten Woche im Breivik-Prozess

Interview: Die norwegische Politikwissenschaftlerin Ingvill Mochmann über Norwegen nach den Breivik-Morden

Breiviks unerträglicher Auftritt - Attentäter inszeniert sich als Widerstandskämpfer *

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  De Maiziere für Antisemitismus-Beauftragten | mehr

Kulturnachrichten

Böhmer soll Unesco-Kommissionspräsidentin werden | mehr

 

| mehr