Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Staatsanwälte wollen Psychiatrie für Breivik

Anklage spricht von "Gewalt- und Mordphantasien"

Blick in den Gerichtssaal in Oslo, in dem  Anders Behring Breivik der Prozess gemacht wird. (picture alliance / dpa - Heiko Junge)
Blick in den Gerichtssaal in Oslo, in dem Anders Behring Breivik der Prozess gemacht wird. (picture alliance / dpa - Heiko Junge)

Im Prozess um Anders Behring Breivik hat die Anklage die Einweisung des Norwegers in die Psychiatrie beantragt. Wie die Staatsanwälte bei ihrem Plädoyer in Oslo sagten, haben sie trotz eines anderslautenden Gutachtens Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit des Massenmörders.

Breivik hatte am 22. Juli 2011 in Oslo zunächst acht Menschen mit einer Autobombe getötet. Anschließend fuhr er zur Insel Utøya und erschoss dort 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugendlagers. Der 33-jährige bezeichnet sich als "Kreuzritter" und Kämpfer gegen die Islamisierung des Abendlandes; seine Opfer nennt er Verräter.

In seiner ersten Aussage vor Gericht zollte er Al-Kaida und der rechtsextremen Zwickauer Terror-Zelle Anerkennung. Die Mordserie gibt Breivik zu, allerdings hält er sich für nicht schuldig im Sinne der Anklage. Das massive internationale Interesse an dem Verfahren hatte eine Debatte über die Darstellung von Tätern wie Breivik in den Medien und die Berichterstattung über die Angehörigen der Opfer ausgelöst.

Widersprüchliche Gutachten

Ein erstes psychiatrisches Gutachten hatte Breivik für unzurechnungsfähig erklärt; ein zweites kam zu dem Schluss, der Norweger sei sehr wohl schuldfähig. Zwar folgten die Staatsanwälte in ihrem Schlussplädoyer nicht dem ersten Gutachten, das den Täter als "psychotisch" eingestuft hatte; jedoch sprachen sie von "weiter bestehenden Zweifeln" an seinem psychischen Zustand während der Anschläge.

"Nach unserer Überzeugung ist es schlimmer, einen psychotischen Menschen irrtümlich in Haft zu schicken als einen nicht-psychotischen in eine Zwangspsychiatrie", erklärte Staatsanwalt Svein Holden. Seine Kollegin Inga Bejer Engh sagte in einer Pressekonferenz, die Ankläger hätten sich "eine sichere Einstufung bei einem Verfahren wie diesem gewünscht. Aber es gibt sie leider nicht."

Urteil im Juli oder August

Engh hatte zuvor im Gerichtssaal erläutert, Breivik habe seine Mitgliedschaft in einem "Orden der Tempelritter" frei erfunden, seine Aussagen zu seinem politischen Hintergrund hätten "jeder Logik entbehrt". Vielmehr sei er von "Gewalt- und Mordphantasien" angetrieben gewesen.

Breivik lächelte während des Plädoyers häufig spöttisch oder schüttelte den Kopf. Er wird am Freitag Gelegenheit zu einem Schlusswort erhalten, für das er eine Stunde Redezeit verlangt hat. Das Urteil soll entweder am 20. Juli oder am 24. August verkündet werden.

Schlussstrich unter das kollektive Trauma?

Ein Urteil im Prozess gegen Breivik könne prinzipiell einen Schlussstrich unter das kollektive Trauma der norwegischen Gesellschaft ziehen, sagt der auf Traumata spezialisierte Psychotherapeut Georg Pieper. Dass das Drama um die Morde Breiviks in Oslo und auf der Insel Utøya in allen gesellschaftlichen Schichten besprochen werde, sei eine erste Voraussetzung für die Verarbeitung des Traumas. Auf der anderen Seite könne eine mögliche Schuldunfähigkeit Breiviks in der Gesellschaft für Zündstoff sorgen.

Mehr Infos auf dradio.de:

Kommentar: Demaskieren, nicht dämonisieren dämonisieren

Norwegen und das Böse - Beobachtungen aus der ersten Woche im Breivik-Prozess

Interview: Die norwegische Politikwissenschaftlerin Ingvill Mochmann über Norwegen nach den Breivik-Morden

Breiviks unerträglicher Auftritt - Attentäter inszeniert sich als Widerstandskämpfer *

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Infotag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Referendum  Staatspräsident Mattarella fordert Zurückhaltung | mehr

Kulturnachrichten

"Rock am Ring" kehrt an den Nürburgring zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Rentier ahoi  Die Kitsch-Weihnachtspullis kommen! | mehr