Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Staatsanwaltschaft prüft Demjanjuks Verhandlungsfähigkeit

Anklage wirft ihm Beihilfe zum Mord an 29.000 Juden vor

Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk in Cleveland (AP)
Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk in Cleveland (AP)

Die Münchner Staatsanwaltschaft will in den kommenden Wochen Anklage gegen den mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk erheben. Ein ärztlicher Sachverständiger wurde damit beauftragt, die Verhandlungsfähigkeit des 89-Jährigen zu prüfen.

Nach seiner Abschiebung aus den USA ist der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk heute in München angekommen. Die dortige Staatsanwaltschaft will den gebürtigen Ukrainer wegen Beihilfe zum Mord an 29.000 Juden im NS-Vernichtungslager Sobibor vor Gericht stellen.

Dort war Demjanjuk ein halbes Jahr lang als Wachmann tätig.

Demjanjuk wurde heute ins Gefängnis Stadelheim gebracht, wo ihm der Haftbefehl präsentiert wurde. Nach Angaben der Gefängnisleitung ist sein Gesundheitszustand stabil. Demjanjuk soll in der Pflegeabteilung der Anstalt untergebracht werden.

Der Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU Berlin, Wolfgang Benz, ordnet den ausgelieferten John Demjanjuk als Henkersgehilfe der SS ein. Ob der "bedauernswerte alte Mann" letztlich Haftverschonung bekomme, sei nicht das Wichtigste, sagt Benz.

Laut US-Behörden der Ausweis des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)Laut US-Behörden der Ausweis des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)Demjanjuk weist alle Vorwürfe zurück. Er sei im Gegenteil ein Kriegsgefangener der Nationalsozialisten gewesen. Mit der Abschiebung endet eine jahrelange juristische Auseinandersetzung. Bis zuletzt hatte Demjanjuk in den USA unter Hinweis auf seinen Gesundheitszustand versucht, eine Überstellung nach Deutschland zu verhindern.





Erster Abschiebeversuch des angeblich schwerkranken mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk (89). Tage später wurde er angeblich beim Einkaufen gesichtet. (AP)Erster Abschiebeversuch des angeblich schwer kranken mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (89). (AP)US-Fernsehssender zeigten beim ersten Abschiebeversuch im April einen offenbar schwer kranken 89-Jährigen im Rollstuhl, was diesen Eindruck zu bestätigen schien. Der Abschiebeversuch wurde in letzter Minute abgebrochen. Nur wenige Tage später jedoch wurde - laut US-Medien - Demjanjuk bei einem Einkauf beobachtet, aufrecht gehend.

Die Sondermaschine, die Demjanjuk nach Deutschland brachte, war vorsorglich mit medizinischem Gerät ausgestattet worden, um den 89-Jährigen jederzeit behandeln zu können.

Demjanjuk - nur ein "kleines Licht?"

Der Leiter der Zentralstelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen, Kurt Schrimm, wundert sich über die öffentliche Aufmerksamkeit, die dem mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk zuteil wird. Demjanjuk sei ein "kleines Licht". Gleichwohl rechnet Schrimm mit weiteren NS-Ermittlungen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung in Kraft getreten | mehr

Kulturnachrichten

Superstar Beyoncé gewinnt Hauptpreis bei den MTV Awards  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr