Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Staatstrauer in Polen

Präsident Lech Kaczynski stirbt bei Flugzeugabsturz

Polens Präsident Lech Kaczynski (AP)
Polens Präsident Lech Kaczynski (AP)

Nach dem Tod von Präsident Lech Kaczynski wurde in Polen eine einwöchige Staatstrauer angesetzt. In Warschau sprach Regierungschef Tusk vom tragischsten Ereignis für die Nation seit dem Zweiten Weltkrieg.

In der Hauptstadt versammelten sich unterdessen Hunderte Menschen vor dem Präsidentenpalast. Auch in vielen anderen Orten gab es Trauerfeiern.

Tod des Präsidenten mit Bestürzung aufgenommen

In Deutschland löste der Tod Kaczynskis Trauer und Bestürzung aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach dem polnischen Regierungschef Donald Tusk ihr Beleid in einem Kondolenzschreiben aus. Darin heißt es, Deutschland stehe in dieser schweren Stunde in Mitgefühl und Solidarität an der Seite Polens.

In Kapstadt erklärte auch Außenminister Guido Westerwelle, man trauere mit den polnischen Nachbarn. Mit Kaczynski habe Europa einen klugen und energischen Gesprächspartner verloren. Bestürzt zeigten sich auch Vertreter der Bundestagsfraktionen. In Brüssel sprach NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen von einer Tragödie für Polen.

Pilotenfehler Ursache des Absturzes?

Kaczynskis Maschine war bei dichtem Nebel im Landeanflug auf Smolensk abgestürzt. Alle 97 Insassen starben, unter ihnen zahlreiche führende Politiker, Militärs und andere Vertreter Polens. Sie befanden sich zusammen mit dem Präsidenten und seiner Frau Maria Mackiewicz auf dem Weg zu einer Gedenkfeier im russischen Katyn. Dort hatte im Zweiten Weltkrieg der sowjetische Geheimdienst ein Massaker an Polen verübt. Der polnische Philosoph Krzysztof Wojciechowski (MP3-Audio) befürchtet nun, dass es Gerüchte geben werde, der russische Geheimdienst habe seine Finger bei dem Absturz im Spiel gehabt.

Für die Behörden kommt als Ursache bislang menschliches Versagen, das neblige Wetter oder ein technischer Defekt infrage. Der Kreml setzte eine Untersuchungskommission unter Leitung von Regierungschef Wladimir Putin ein.

In Polen übernimmt jetzt übergangsweise Parlamentschef Bronislaw Komorowski gemäß der Verfassung die Funktion des Staatsoberhaupts. In Kürze solle ein neuer Präsident gewählt werden, kündigte ein Regierungssprecher in Warschau an.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Merkel telefoniert mit Obama, Putin und Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr