Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Staatstrauer in Polen

Präsident Lech Kaczynski stirbt bei Flugzeugabsturz

Polens Präsident Lech Kaczynski (AP)
Polens Präsident Lech Kaczynski (AP)

Nach dem Tod von Präsident Lech Kaczynski wurde in Polen eine einwöchige Staatstrauer angesetzt. In Warschau sprach Regierungschef Tusk vom tragischsten Ereignis für die Nation seit dem Zweiten Weltkrieg.

In der Hauptstadt versammelten sich unterdessen Hunderte Menschen vor dem Präsidentenpalast. Auch in vielen anderen Orten gab es Trauerfeiern.

Tod des Präsidenten mit Bestürzung aufgenommen

In Deutschland löste der Tod Kaczynskis Trauer und Bestürzung aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach dem polnischen Regierungschef Donald Tusk ihr Beleid in einem Kondolenzschreiben aus. Darin heißt es, Deutschland stehe in dieser schweren Stunde in Mitgefühl und Solidarität an der Seite Polens.

In Kapstadt erklärte auch Außenminister Guido Westerwelle, man trauere mit den polnischen Nachbarn. Mit Kaczynski habe Europa einen klugen und energischen Gesprächspartner verloren. Bestürzt zeigten sich auch Vertreter der Bundestagsfraktionen. In Brüssel sprach NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen von einer Tragödie für Polen.

Pilotenfehler Ursache des Absturzes?

Kaczynskis Maschine war bei dichtem Nebel im Landeanflug auf Smolensk abgestürzt. Alle 97 Insassen starben, unter ihnen zahlreiche führende Politiker, Militärs und andere Vertreter Polens. Sie befanden sich zusammen mit dem Präsidenten und seiner Frau Maria Mackiewicz auf dem Weg zu einer Gedenkfeier im russischen Katyn. Dort hatte im Zweiten Weltkrieg der sowjetische Geheimdienst ein Massaker an Polen verübt. Der polnische Philosoph Krzysztof Wojciechowski (MP3-Audio) befürchtet nun, dass es Gerüchte geben werde, der russische Geheimdienst habe seine Finger bei dem Absturz im Spiel gehabt.

Für die Behörden kommt als Ursache bislang menschliches Versagen, das neblige Wetter oder ein technischer Defekt infrage. Der Kreml setzte eine Untersuchungskommission unter Leitung von Regierungschef Wladimir Putin ein.

In Polen übernimmt jetzt übergangsweise Parlamentschef Bronislaw Komorowski gemäß der Verfassung die Funktion des Staatsoberhaupts. In Kürze solle ein neuer Präsident gewählt werden, kündigte ein Regierungssprecher in Warschau an.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Linkspartei  Bartsch und Wagenknecht zu Spitzenkandidaten gekürt | mehr

Kulturnachrichten

Weimarer Herderkirche wieder eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr