Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Staatstrauer nach Fußball-Krawallen in Ägypten

Muslimbrüder beschuldigen Mubarak-Anhänger

Bei Ausschreitungen im ägyptischen Port Said kamen über 70 Menschen ums Leben (picture alliance / dpa / Stringer)
Bei Ausschreitungen im ägyptischen Port Said kamen über 70 Menschen ums Leben (picture alliance / dpa / Stringer)

Der in Ägypten regierende Militärrat hat nach den schweren Fußball-Krawallen mit mehr als 70 Toten in Port Said eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Soldaten bezogen in der Stadt Posten, um neue Unruhen zu verhindern. Demonstranten warfen der Polizei Untätigkeit vor.

Die Massenschlägerei im Stadion der Stadt Port Said am Suezkanal hatte gestern nach dem Abpfiff eines Spiels zwischen der örtlichen Mannschaft Al-Masri und dem Kairoer Klub Al-Ahlis begonnen. Anhänger des örtlichen Klubs stürmten das Spielfeld und machten Jagd auf Spieler der gegnerischen Mannschaft. Die Gewalt kostete nach aktuellen Angaben der Regierung 71 Menschen das Leben; von den über 1000 Verletzten sind nach Darstellung des Gesundheitsministeriums noch Hunderte in Behandlung.

47 Verdächtige festgenommen

Der Chef des Militärrats, Mohammed Hussein Tantawi, versprach, dass die Verantwortlichen für die Ausschreitungen bestraft würden. Innenminister Mohammed Ibrahim sagte, es seien schon 47 Verdächtige festgenommen worden.

Vorwürfe gegen Polizei

Noch in der Nacht gab es in Kairo spontane Proteste gegen die Polizei. Tausende Demonstranten warfen ihr vor, angesichts der Gewaltorgie im Stadion untätig geblieben zu sein. Der Trainer der Mannschaft von Al-Ahlis Kairo sagte, es seien an die 3000 Sicherheitskräfte im Stadion gewesen, aber niemand von den Gewalttätern sei verhaftet worden. Die Polizei habe sich darauf beschränkt, Spieler und Trainer in gepanzerten Fahrzeugen in Sicherheit zu bringen.

Fragen nach Hintermännern

Die bei den kürzlich abgehaltenen Parlamentswahlen siegreiche Muslimbruderschaft äußerte den Verdacht, dass die Ausschreitungen von Anhängern des Mubarak-Regimes inszeniert worden seien. Auch die Verantwortung der Sicherheitskräfte müsse geklärt werden. Ein Vertreter des Militärrats wies die Vorwürfe zurück. Die Gewalt sei so spontan ausgebrochen wie die Proteste gegen Präsident Mubarak vor einem Jahr. Trotz sorgfältiger Sicherheitsplanung habe die Polizei sie nicht verhindern können.

Blatter spricht von "schwarzem Tag" für den Fußball

FIFA-Präsident Blatter nannte die Ereignisse von Port Said einen schwarzen Tag für den Fußball. Niemand habe sich vorstellen können, dass ein Spiel in einem derartigen Gewalt-Exzess habe enden können. Sein Mitgefühl gelte den Opfern.

Video-Link:

Mehr als 70 Menschen sterben bei Ausschreitungen in Port Said (tagesschau.de)


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Themen der Woche: Ägypten ein Jahr nach der Revolution

Ägyptische Schriftstellerin Mansura Eseddin warnt vor militärischem und religiösem Faschismus

Perthes: Militärrat will Macht abgeben und Privilegien behalten



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Gespräche in Berlin stocken | mehr

Kulturnachrichten

Ankara verbietet Kulturveranstaltungen von LGBTI | mehr

 

| mehr