Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stärkung des Adoptionsrechts für homosexuelle Paare

Karlsruhe erweitert Rechte gleichgeschlechtlicher Lebenspartner

Mehr Rechte für homosexuelle Paare (picture alliance / dpa / Jean Michel Mart)
Mehr Rechte für homosexuelle Paare (picture alliance / dpa / Jean Michel Mart)

Das Bundesverfassungsgericht hat Beschränkungen beim Adoptionsrecht gleichgeschlechtlicher Lebenspartner für verfassungswidrig erklärt. Das bisherige Verbot für Homosexuelle, ein Adoptivkind ihres eingetragenen Lebenspartners ebenfalls zu adoptieren, verstoße gegen das Recht auf Gleichbehandlung. Dies teilten die Richter in Karlsruhe mit.

<p>Der Gesetzgeber müsse bis 30. Juni 2014 eine verfassungsgemäße Regelung treffen. Bis zur Neuregelung sei die so genannte Sukzessivadoption jedoch "ab sofort" auch für eingetragene Lebenspartnerschaften möglich, so das <papaya:link href="http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg13-009.html" text="Urteil" title="Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Adoptionsrecht" target="_blank" />. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) begrüßte die Entscheidung. Sie markiere einen historischen Schritt, "um endlich Regenbogenfamilien in Deutschland auf ein umfassendes sicheres rechtliches Fundament zu stellen." Die volle Adoption müsse der nächste Schritt sein, ergänzte sie. Der Grünen-Politiker Volker Beck lobte die Entscheidung in einer ersten Reaktion auf Twitter als "verfassungsrechtlichen Meilenstein".<br /><br />Geklagt hatte unter anderen eine Ärztin aus Münster. Ihre Lebenspartnerin, mit der sie seit 20 Jahren zusammen ist, hatte 2004 ein Mädchen aus Bulgarien adoptiert. Doch den Wunsch der Ärztin, gleichfalls Adoptivmutter zu werden, hatten die Familienrichter in vorherigen Verfahren abgelehnt. Bislang war es lediglich möglich, das leibliche Kind des eingetragenen Lebenspartners zu adoptieren. Verheirateten heterosexuellen Paaren war dies dagegen erlaubt. <br /><br />Die Karlsruher Richter stellten nun fest, dass die bisherige Regelung gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes verletzt. Es sei "davon auszugehen, dass die behüteten Verhältnisse einer eingetragenen Lebenspartnerschaft das Aufwachsen von Kindern ebenso fördern können wie in einer Ehe". Die Richter begründeten dies mit Sachverständigengutachten, wonach solch eine Adoption geeignet ist, auf das Kind "stabilisierende entwicklungspsychologische Effekte zu entfalten". <br /><br /></p><p><strong>Streit um Ehegatten-Splitting</strong></p><p>Das Bundesverfassungsgericht hatte bereits mehrfach die Rechte homosexueller Paare gestärkt, beispielsweise bei der Erbschaftssteuer und beim Familienzuschlag für Beamte. Auch zur Frage des Ehegattensplittings sind mehrere Verfassungsbeschwerden anhängig. Darüber wollen die Richter noch in diesem Jahr entscheiden.<br /><br />Lesbische und schwule Paare können sich seit 2001 als Lebensgemeinschaft eintragen lassen. Doch die schwarz-gelbe Bundesregierung tut sich noch immer schwer damit, homosexuellen Lebenspartnerschaften mehr Rechte einzuräumen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="237832" text="berichtet Susanne Grüter im Deutschlandfunk" alternative_text="berichtet Susanne Grüter im Deutschlandfunk" />. So hatte die Opposition bereits im Dezember im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat verlangt, das Ehegattensplitting für homosexuelle Paare in das Jahressteuergesetz 2013 aufzunehmen. Im Januar jedoch hatte die Koalition das Vorhaben platzen lassen.<br /><br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="237316" text="Frankreichs Parlament für Homo-Ehe" alternative_text="Frankreichs Parlament für Homo-Ehe" /> - Mehrheit für umstrittenen Paragrafen 143 des "Code civil"<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220058" text="Streit um Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften" alternative_text="Streit um Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften" /> - SPD uneins über Familiensplitting<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="231457" text="Es geht &quot;um das Recht der Kinder auf die bestmöglichen Eltern&quot;" alternative_text="Es geht &quot;um das Recht der Kinder auf die bestmöglichen Eltern&quot;" /> - Bundesverfassungsgericht verhandelt Adoptionsrecht für homosexuelle Lebenspartner </LI_1953920></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Vor dem Bundesparteitag"Die CDU muss ein Gegensignal zum Populismus setzen"

Der CDU-Politiker Heiner Geißler in der Sendung "Menschen bei Maischberger". (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Die CDU sei gut beraten, auf ihrem Parteitag ein Gegensignal zum Populismus in Europa zu setzen", sagte der CDU-Politiker Heiner Geißler im DLF. Im Bundestagswahlkampf 2017 müsse man beispielsweise die AfD von den Inhalten her bekämpfen.

Vor dem CDU-Parteitag"Asyl und Einwanderung sind zweierlei"

Der CDU-Vize und NRW-Parteivorsitzende Armin Laschet spricht bei der Zukunftskonferenz in Wuppertal. (AFP / Patrik Stollarz)

Vor Beginn des CDU-Parteitages in Essen hat sich Parteivizechef Armin Laschet für eine Präzisierung des Asylrechts ausgesprochen. Asyl für Verfolgte und Schutzbedürftige sei ein Grundrecht, das keine Obergenzen kenne, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende im DLF.

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka.

Freiburger Kriminalfall"Absurd, aus meiner Forderung Hetze zu machen"

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, spricht beim Landeskongress der DPolG in Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält trotz scharfer Kritik an seiner Aussage zum gewaltsamen Tod einer Studentin in Freiburg fest. "Man muss nach wie vor die Frage stellen, ob man hierzulande alles getan hat, um mögliche Gefahrenherde zu erkennen", sagte er im DLF. Tatverdächtig ist ein Flüchtling aus Afghanistan.

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik

Zu sehen ist die Stadt Dubrovnik, im Vordergrund die mächtige alte Festung. (AFP / Elvis Barukcic)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen.

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Bundesparteitag  Merkel mit 89,5 Prozent wiedergewählt worden | mehr

Kulturnachrichten

Islam-Stiftung in Frankreich gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr