Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stalingrad vergeht nicht

Gedenkfeiern an Schlacht vor 70 Jahren

Rote Nelken auf dem deutschen Soldatenfriedhof Rossoschka bei Wolgograd
Rote Nelken auf dem deutschen Soldatenfriedhof Rossoschka bei Wolgograd (dpa / Uwe Zucchi)

Russland erinnert an den blutigen Wendepunkt des Zweiten Weltkriegs. An den Zeremonien im heutigen Wolgograd nehmen russische und deutsche Veteranen teil. Präsident Putin wird eine Militärparade abnehmen.

Das "nackte Grauen" habe in der erbarmungslosen Kesselschlacht geherrscht, sagt der Militärhistoriker Sergej Leonow. Befehlsverweigerer seien sofort erschossen worden, in einem Gebiet von rund 50 Kilometern Durchmesser hätten Leichenberge als Kugelfang gedient. Im Winter herrschten Temperaturen von minus 43 Grad Celsius. Als am 2. Februar 1943 die eingeschlossene deutsche 6. Armee vor den sowjetischen Truppen kapitulierte, waren in monatelangen Kämpfen mindestens 700.000 Soldaten gefallen - möglicherweise liegt die Opferzahl sogar bei einer Million.

70 Jahre später soll in der südrussischen Stadt ein Versöhnungsfest gefeiert werden. Auch Nachkommen deutscher Soldaten sind vor Ort. Delegationen aus Dutzenden Ländern nehmen teil, unter ihnen Vertreter der Partnerstädte Köln und Chemnitz. Vor etwa 20 000 Zuschauern marschierten bei frostigem Wetter 650 Soldaten in historischen Uniformen zu einer Militärparade auf. Zum Jahrestag nannte sich Wolgograd für einen Tag offiziell wieder Stalingrad nach Sowjetdiktator Josef Stalin - trotz massiven Protests von Menschenrechtlern. Den Abschluss der Feierlichkeiten soll ein gemeinsames Konzert des Symphonieorchesters Osnabrück und der Philharmoniker Wolgograd bilden.

Präsident Wladimir Putin sagte bei einem Empfang in Moskau: "Wir müssen alles tun, dass das Gedenken an die Schlacht von Stalingrad und die Wahrheit über sie nie verblasst." Von der eroberten Stadt habe der Marsch der Sowjettruppen nach Berlin begonnen. Am 2. Februar 1943 hatte die 6. Armee unter der Führung von Generalfeldmarschall Friedrich von Paulus kapituliert. Es war Hitlers erste große Niederlage im Zweiten Weltkrieg und wird in Russland bis heute als entscheidender Wendepunkt gefeiert, der den Sieg über Nazi-Deutschland einleitete.

Symbolische Rückbenennenung

Sechszigster Jahrestag der Schlacht von Stalingrad: Denkmal in WolgogradSteinernes Kriegsgedenken: das kolossale "Mutter-Heimat-Denkmal" (AP)Zum Jahrestag ist vorübergehend auch der alte Name wieder zurückgekehrt: Stalingrad, zu Deutsch "Stalinstadt". Das örtliche Parlament kam einem Antrag von Veteranen nach, sie am heutigen Samstag und an fünf weiteren Gedenktagen im Verlauf dieses Jahres wieder mit dem alten Namen zu bezeichnen. 1961 war die Stadt in Wolgograd umbenannt worden.

Der russische Menschenrechtsbeauftragte Wladimir Lukin verurteilte die Entscheidung. "Das ist eine Beleidigung der Gefallenen von Stalingrad", sagte Lukin der Nachrichtenagentur Interfax. "Selbstverständlich verdienen sie eine Würdigung, aber nicht in dieser Form." Auch die Menschenrechtsorganisation Memorial war empört. Stalin habe als Oberbefehlshaber der Roten Armee Hunderttausende sinnlos in den Kämpfen "verheizt", sagte Jan Ratschinski von Memorial.

Weiterführende Informationen:

"Unglaublich bewegend" - Eine musikalische Begegnung zwischen Russen und Deutschen in Wolgograd
Ein neuer Blick auf Stalingrad - Historiker über den 70. Jahrestag des Endes der Schlacht um Stalingrad
Die Erde schwitzt die Toten aus - Ein Besuch in Wolgograd
Freundschaft im Schatten von Stalingrad - Wolgograd und die Deutschen 70 Jahre später
Von Stalingrad nach Wolgograd - ARD-Korrespondentin Heide Rasche über die Namensdiskussion



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwerwiegendes LeichtmetallBrustkrebs und Alzheimer durch Aluminium?

Einweg-Kapseln für Kaffee aus Aluminium liegen auf einem Tisch. 

Aluminium wird in Autos und Flugzeugen verbaut, in Getränkekartons benutzt, in Deosprays. Doch Aluminium steht auch im Verdacht, Krankheiten wie Alzheimer oder Brustkrebs zu verursachen. Die möglichen Gefahren durch Aluminium im Alltag sind Thema einer Konferenz des Bundesamtes für Risikobewertung.

KonferenzHier ist die Zukunft des Radios!

DeutschlandradioLab

Experten und Interessierte aus aller Welt sind heute ins Funkhaus in Berlin gekommen, um über die Zukunft des Radios zu diskutieren. Verfolgen Sie die Konferenz hier!

RakkaEine Stadt wird zur IS-Hochburg

16 anti-militante Aktivisten haben sich zum Netzwerk "Raqqa Is Being Slaughtered Silently" zusammengetan. Unter Einsatz ihres Lebens verbreiten sie Bilder, Videos und Informationen aus der syrischen Stadt Rakka und dokumentieren die Veränderungen seit der Machtübernahme des IS.

Italienischer Camorrista packt aus"So liefen die Geschäfte mit dem Müll"

Blick über die Stadt und den Golf von Neapel in der italienischen Provinz Kampanien.

Italien, der Müll und das Geständnis: die bemerkenswerten Informationen eines früheren Camorra-Bosses geben Aufschluss über ein illegales Millionengeschäft. Seit sechs Monaten kooperiert Antonio Iovine mit der Justiz. Seine Aussagen könnten zu weiteren Verhaftungen führen.

FotografieWas vom Krieg übrigbleibt

Dresden nach dem Bombenangriff 1945. In der Nacht zum 14.02.1945 griffen im Zweiten Weltkrieg amerikanische und britische Flugzeuge die Stadt an der Elbe an. Bei dem Bombenangriff wurde die historische Innenstadt nahezu völlig zerstört, über 35.000 Menschen fanden den Tod.

Panzerwracks, Ruinen, Überlebende. Die Fotografien der Ausstellung "Conflict, Time, Photography" zeigen die Nachwirkungen von Kriegen. Die Aufnahmen sind nach ihrem zeitlichen Abstand zum eigentlichen Kriegsereignis angeordnet.

Flüchtlingshilfe Akt der Menschlichkeit

Flüchtlinge aus Afrika stehen in einem Schlauchboot, das im Mittelmeer treibt - sie werden schließlich von einem italienischen Rettungsschiff geborgen.

Die Debatte um eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik zieht sich in die Länge. Deutschland sollte die Initiative ergreifen – denn hierzulande habe man eine historische Verantwortung, meint die Journalistin Sieglinde Geisel.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Von der Leyen:  Aufgaben der Bundeswehr werden mehr | mehr

Kulturnachrichten

Unterstützung für die Gurlitt-Taskforce:  Schweizerin spendet für Provenienzforschung des Berner Kunstmuseums | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr