Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Startschuss für die Eurasische Wirtschaftsunion

Neues Wirtschaftsgremium ehemaliger Sowjetstaaten vereinbart

Von Robert Baag

Der russische Präsident Dmitri Medwedew bei einem Interview  (AP)
Der russische Präsident Dmitri Medwedew bei einem Interview (AP)

Russland, Weißrussland und Kasachstan haben ein Abkommen zur Gründung eines gemeinsamen Wirtschaftsgremiums unterzeichnet. Die drei Länder wollen bis 2015 einen einheitlichen Wirtschaftsraum begründen, sagte der russische Präsident Dmitri Medwedew.

Bei all seiner offensichtlich guten Laune konnte Kreml-Hausherr Dmitri Medwedjew sich am Ende einen kleinen Seitenhieb dann doch nicht verkneifen:

"Wir wissen, wer in unserer Union als Mitglied dabei ist","

sagte Russlands Staatspräsident und lächelte ein wenig spöttisch,

""ich möchte ja nicht auf die Europäische Union anspielen, aber die haben zum Teil die Katze im Sack gekauft. Mit unserer Situation hat das nichts zu tun..."

Und prophezeite dann per landesweiter Live-Übertragung im Fernsehen der jedoch abschließend noch zu gründenden so genannten "Eurasischen Wirtschaftsunion" eine goldene Zukunft.

Flankiert von seinem kasachischen Amtskollegen Nursultan Nazarbaew und Weißrusslands Staatsoberhaupt Akleksandr Lukaschenko hatten die Drei sich heute in Russlands Hauptstadt zusammengesetzt und darauf verständigt, die "Eurasische Wirtschaftsunion" ins Leben zu rufen, eine Art EWG, wie es sie als Vorläufer der EU zu Zeiten des "Kalten Krieges" auch geraume Zeit in Westeuropa gegeben hatte. Und auch hier sei das Fernziel die Gründung einer politischen "Eurasischen Union". Eine Idee, die ursprünglich vom amtierenden russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin formuliert worden ist und offenbar die ehemaligen Sowjetrepubliken ökonomisch enger miteinander verzahnen soll.

Neben der GUS, der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten ehemaliger Sowjetrepubliken, der OVKS, der Militärorganisation für die Kollektive Sicherheit im postsowjetischen Raum oder der russisch-weißrussischen Union gebe es jetzt noch eine weitere bürokratische Struktur, bemängelten bereits im Vorfeld diverse Kritiker. Von einem insgeheim betriebenen russischen Plan, eine Art "Neo-Sowjetunion" anstreben zu wollen, war mehrfach zu hören. Befürchtungen, die Kasachstans Präsident Nazarbaew - einst selber hoher kommunistischer Funktionär - aber zu entkräften versuchte, auch wenn er zugleich Kasachstans bleibende Selbstständigkeit unterstrich. Eurasische Wirtschaftsunion hin oder her:

"Die Sowjetunion existierte aufgrund ihres harten Kommandoverwaltungssystems und ihrem totalen Zugriff auf alle Wirtschaftsformen des Landes. - Können Sie sich heute wieder eine 'Staatliche Planbehörde', ein staatliches Verteilsystem vorstellen??! - Das sind doch Phantome, Gespenster unser Oppositionellen oder ganz einfach Feinde, die gegen eine Integration auf diesem Gebiet sind..."

Die anderen Ex-Sowjetrepubliken indes sehen einigermaßen interessiert zu, warten aber erst einmal höflich den Gang der Dinge ab. Nur Weißrusslands Lukaschenko, den bekanntlich nicht wenige "Europas letzten Diktator" nennen, freute sich herzlich auf Wohltaten seitens der beiden Unionsbruderstaaten für seine außerordentlich klamme, inflationsgeplagte Republik - man sei jetzt auf dem richtigen Weg...



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kampf gegen Radikalisierung  Frankreich will Islam-Institutionen neu aufstellen | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr