Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Startschuss für die Eurasische Wirtschaftsunion

Neues Wirtschaftsgremium ehemaliger Sowjetstaaten vereinbart

Von Robert Baag

Der russische Präsident Dmitri Medwedew bei einem Interview  (AP)
Der russische Präsident Dmitri Medwedew bei einem Interview (AP)

Russland, Weißrussland und Kasachstan haben ein Abkommen zur Gründung eines gemeinsamen Wirtschaftsgremiums unterzeichnet. Die drei Länder wollen bis 2015 einen einheitlichen Wirtschaftsraum begründen, sagte der russische Präsident Dmitri Medwedew.

Bei all seiner offensichtlich guten Laune konnte Kreml-Hausherr Dmitri Medwedjew sich am Ende einen kleinen Seitenhieb dann doch nicht verkneifen:

"Wir wissen, wer in unserer Union als Mitglied dabei ist","

sagte Russlands Staatspräsident und lächelte ein wenig spöttisch,

""ich möchte ja nicht auf die Europäische Union anspielen, aber die haben zum Teil die Katze im Sack gekauft. Mit unserer Situation hat das nichts zu tun..."

Und prophezeite dann per landesweiter Live-Übertragung im Fernsehen der jedoch abschließend noch zu gründenden so genannten "Eurasischen Wirtschaftsunion" eine goldene Zukunft.

Flankiert von seinem kasachischen Amtskollegen Nursultan Nazarbaew und Weißrusslands Staatsoberhaupt Akleksandr Lukaschenko hatten die Drei sich heute in Russlands Hauptstadt zusammengesetzt und darauf verständigt, die "Eurasische Wirtschaftsunion" ins Leben zu rufen, eine Art EWG, wie es sie als Vorläufer der EU zu Zeiten des "Kalten Krieges" auch geraume Zeit in Westeuropa gegeben hatte. Und auch hier sei das Fernziel die Gründung einer politischen "Eurasischen Union". Eine Idee, die ursprünglich vom amtierenden russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin formuliert worden ist und offenbar die ehemaligen Sowjetrepubliken ökonomisch enger miteinander verzahnen soll.

Neben der GUS, der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten ehemaliger Sowjetrepubliken, der OVKS, der Militärorganisation für die Kollektive Sicherheit im postsowjetischen Raum oder der russisch-weißrussischen Union gebe es jetzt noch eine weitere bürokratische Struktur, bemängelten bereits im Vorfeld diverse Kritiker. Von einem insgeheim betriebenen russischen Plan, eine Art "Neo-Sowjetunion" anstreben zu wollen, war mehrfach zu hören. Befürchtungen, die Kasachstans Präsident Nazarbaew - einst selber hoher kommunistischer Funktionär - aber zu entkräften versuchte, auch wenn er zugleich Kasachstans bleibende Selbstständigkeit unterstrich. Eurasische Wirtschaftsunion hin oder her:

"Die Sowjetunion existierte aufgrund ihres harten Kommandoverwaltungssystems und ihrem totalen Zugriff auf alle Wirtschaftsformen des Landes. - Können Sie sich heute wieder eine 'Staatliche Planbehörde', ein staatliches Verteilsystem vorstellen??! - Das sind doch Phantome, Gespenster unser Oppositionellen oder ganz einfach Feinde, die gegen eine Integration auf diesem Gebiet sind..."

Die anderen Ex-Sowjetrepubliken indes sehen einigermaßen interessiert zu, warten aber erst einmal höflich den Gang der Dinge ab. Nur Weißrusslands Lukaschenko, den bekanntlich nicht wenige "Europas letzten Diktator" nennen, freute sich herzlich auf Wohltaten seitens der beiden Unionsbruderstaaten für seine außerordentlich klamme, inflationsgeplagte Republik - man sei jetzt auf dem richtigen Weg...



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkischer Wahlkampf  Bosbach (CDU) gegen Erdogan-Auftritt in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr