Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Startschuss für die Eurasische Wirtschaftsunion

Neues Wirtschaftsgremium ehemaliger Sowjetstaaten vereinbart

Von Robert Baag

Der russische Präsident Dmitri Medwedew bei einem Interview  (AP)
Der russische Präsident Dmitri Medwedew bei einem Interview (AP)

Russland, Weißrussland und Kasachstan haben ein Abkommen zur Gründung eines gemeinsamen Wirtschaftsgremiums unterzeichnet. Die drei Länder wollen bis 2015 einen einheitlichen Wirtschaftsraum begründen, sagte der russische Präsident Dmitri Medwedew.

Bei all seiner offensichtlich guten Laune konnte Kreml-Hausherr Dmitri Medwedjew sich am Ende einen kleinen Seitenhieb dann doch nicht verkneifen:

"Wir wissen, wer in unserer Union als Mitglied dabei ist","

sagte Russlands Staatspräsident und lächelte ein wenig spöttisch,

""ich möchte ja nicht auf die Europäische Union anspielen, aber die haben zum Teil die Katze im Sack gekauft. Mit unserer Situation hat das nichts zu tun..."

Und prophezeite dann per landesweiter Live-Übertragung im Fernsehen der jedoch abschließend noch zu gründenden so genannten "Eurasischen Wirtschaftsunion" eine goldene Zukunft.

Flankiert von seinem kasachischen Amtskollegen Nursultan Nazarbaew und Weißrusslands Staatsoberhaupt Akleksandr Lukaschenko hatten die Drei sich heute in Russlands Hauptstadt zusammengesetzt und darauf verständigt, die "Eurasische Wirtschaftsunion" ins Leben zu rufen, eine Art EWG, wie es sie als Vorläufer der EU zu Zeiten des "Kalten Krieges" auch geraume Zeit in Westeuropa gegeben hatte. Und auch hier sei das Fernziel die Gründung einer politischen "Eurasischen Union". Eine Idee, die ursprünglich vom amtierenden russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin formuliert worden ist und offenbar die ehemaligen Sowjetrepubliken ökonomisch enger miteinander verzahnen soll.

Neben der GUS, der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten ehemaliger Sowjetrepubliken, der OVKS, der Militärorganisation für die Kollektive Sicherheit im postsowjetischen Raum oder der russisch-weißrussischen Union gebe es jetzt noch eine weitere bürokratische Struktur, bemängelten bereits im Vorfeld diverse Kritiker. Von einem insgeheim betriebenen russischen Plan, eine Art "Neo-Sowjetunion" anstreben zu wollen, war mehrfach zu hören. Befürchtungen, die Kasachstans Präsident Nazarbaew - einst selber hoher kommunistischer Funktionär - aber zu entkräften versuchte, auch wenn er zugleich Kasachstans bleibende Selbstständigkeit unterstrich. Eurasische Wirtschaftsunion hin oder her:

"Die Sowjetunion existierte aufgrund ihres harten Kommandoverwaltungssystems und ihrem totalen Zugriff auf alle Wirtschaftsformen des Landes. - Können Sie sich heute wieder eine 'Staatliche Planbehörde', ein staatliches Verteilsystem vorstellen??! - Das sind doch Phantome, Gespenster unser Oppositionellen oder ganz einfach Feinde, die gegen eine Integration auf diesem Gebiet sind..."

Die anderen Ex-Sowjetrepubliken indes sehen einigermaßen interessiert zu, warten aber erst einmal höflich den Gang der Dinge ab. Nur Weißrusslands Lukaschenko, den bekanntlich nicht wenige "Europas letzten Diktator" nennen, freute sich herzlich auf Wohltaten seitens der beiden Unionsbruderstaaten für seine außerordentlich klamme, inflationsgeplagte Republik - man sei jetzt auf dem richtigen Weg...



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libyen  Mindestens 33 Tote bei Doppelanschlag | mehr

Kulturnachrichten

Chile trauert um Schriftsteller Nicanor Parra | mehr

 

| mehr