Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Startschuss für Rechtsextremismusdatei

Behörden wollen Informationen über Neonazis austauschen

Der Kampf gegen Neonazis soll mit der neuen Datei vorangetrieben werden (picture alliance / dpa)
Der Kampf gegen Neonazis soll mit der neuen Datei vorangetrieben werden (picture alliance / dpa)

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) nimmt das neue Verzeichnis von Daten gewaltbereiter Neonazis in Betrieb - so sollen Ermittlungspannen wie bei der Terrorzelle NSU künftig ausgeschlossen werden. Informationen über V-Leute wird die Zentraldatei allerdings nicht enthalten.

In die Datei sollen insgesamt 36 Polizei- und Geheimdienstbehörden von Bund und Ländern - je 16 Landeskriminal- und -verfassungsschutzämter, das Bundesamt für Verfassungsschutz, die Bundespolizei, der Militärische Abschirmdienst (MAD) und das Bundeskriminalamt (BKA) – ihre Kenntnisse über Rechtsextremisten einspeisen, um einen besseren Datenaustausch zu ermöglichen. Hintergrund ist die Mordserie des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU). Sie ist neben dem Gemeinsamen Abwehrzentrum Rechtsextremismus die zweite Konsequenz aus der Terrorserie der NSU.

Konkret soll es möglich sein, Daten "gewaltbezogener Rechtsextremisten" und ihrer Kontaktpersonen bundesweit zu erfassen. Das soll zu einem besseren Informationsaustausch unter den Behörden führen. Eine rechtsextreme Gesinnung oder die Mitgliedschaft in einer rechtsextremen Partei oder Gruppierung reicht für die Aufnahme in die Datei nicht aus.

Keine V-Leute in der Datei

Vorbild ist die Anti-Terror-Datei, in der Polizei und Geheimdienste seit Jahren ihre Erkenntnisse über mutmaßlich gefährliche Islamisten verknüpfen. Über V-Leute aus der rechtsextremen Szene wird auch die neue Rechtsextremismus-Datei allerdings keinen Aufschluss geben. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes würden Informationen über eine V-Mann-Tätigkeit nicht in die Zentraldatei eingespeist, hieß es aus Sicherheitskreisen.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Neonazi-Datei nicht der zentrale Schritt gegen Rechtsextremismus - Hajo Funke findet die Datei aber "gleichwohl nicht schlecht"
Die Anti-Terror-Datei kommt
Die Instrumente schärfen - Die Verbunddatei für Neonazis ist richtig, hätte die rechtsextreme Mordserie aber nicht verhindert



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Nach Polizeieinsatz in Bremen"Die Terrorgefahr ist konkret"

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow. (Imago / Horst Galuschka)

Als eine verhältnismäßige Aktion verteidigte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, im DLF den Großeinsatz am Wochenende in Bremen. Die Bürger hätten mit Vertrauen reagiert.

NRW-IntegrationsministerIslamgesetz ist "entbehrlich"

Muslime beim Nachmittagsgebet in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg (picture alliance / dpa / Foto: Daniel Karmann)

Ein Islamgesetz nach österreichischem Vorbild für Deutschland? Für NRW-Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) ist das nicht oberste Priorität. Vorher müssten ganz andere Dinge geregelt werden.

AntisemitismusWarum Juden in Deutschland bleiben

Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. Hier wurde am Abend der Chanukka-Leuchter entzündet. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Israels Ministerpräsident Netanjahu hat europäische Juden zur Auswanderung nach Israel aufgerufen. Der Berliner Publizist Sergey Lagodinsky dagegen meint: Die Juden in Deutschland gehören in diese Gesellschaft.

PreisvergleichGeld sparen mit günstigem Heizstrom

Jemand dreht an einem Thermostat eines Heizkörpers. (picture alliance / dpa / Foto: Sven Hoppe)

Das Heizen mit Strom ist relativ teuer. Doch können Heizstromkunden durch einen Anbieterwechsel ordentlich sparen. Die Höhe der Ersparnis hängt unter anderem vom individuellen Verbrauch und vom Wohnort ab.

RusslandDemokratie "systematisch beseitigt"

Protestmarsch zum Gedenken an den ermordeten Oppositionspolitiker Boris Nemzow in Moskau am Sonntag. (imago/Xinhua)

Von einer offenen Gesellschaft in Russland sei immer weniger übrig, sagt Peter Franck von Amnesty International. Die größte Gefahr seien Leute, die "für das Regime" gewalttätig werden.

Nick LeesonDer gefallene Finanzjongleur

Der frühere Börsenhändler Nick Leeson nach seiner Auslieferung an Singapur (hier am Flughafen in Singapur). (picture-alliance / dpa/epa - Roslan_Rahman)

Der Börsenmakler Nick Leeson setzte vor 20 Jahren auf die Differenzen zwischen den Kursen des Nikkei. Am Ende standen eine ruinierte Traditionsbank - sowie sechseinhalb Jahre Haft.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lawrow  sichert gründliche Ermittlungen zum Mord an Nemzow zu | mehr

Kulturnachrichten

Russische Autorin Alina Wituchnowskaja in Moskau bewusstlos geschlagen  | mehr

Wissensnachrichten

Richard III  Der König im Schrott-Grab, daneben eine Frau mit Luxus-Sarg | mehr