Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stasi-Beauftragter: Firmen sollen DDR-Zwangsarbeit offenlegen

Mehrere Handelskonzerne in der Kritik

Roland Jahn bei einem Besuch in einem ehemaligen Stasi-Gefängnis in Chemnitz (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Roland Jahn bei einem Besuch in einem ehemaligen Stasi-Gefängnis in Chemnitz (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Die Häftlingsarbeit in der DDR ist für Firmen in der Bundesrepublik ein rotes Tuch. Der Stasi-Bundesbeauftragte Roland Jahn verlangt von deutschen Firmen Aufklärung darüber, ob sie vor 1989 von DDR-Häftlingsarbeit profitiert haben.

Kameras, Waschmaschinen, Kühlschränke - in der DDR Mangelware. Häftlinge des Unrechtsstaates sollen Wissenschaftlern zufolge für zahlreiche westdeutsche Handelsketten diese Produkte hergestellt haben. Der Chef der Stasiunterlagen-Behörde, Roland Jahn, fordert nun Aufklärung von diesen Firmen über eine mögliche Beschäftigung von DDR-Zwangsarbeitern.

Jahn verlangt von den Unternehmen, ob sie vor 1989 von DDR-Häftlingsarbeit profitiert haben. "Ich würde es begrüßen, wenn westliche und vor allem bundesdeutsche Unternehmen, die in der DDR produzieren ließen, für Transparenz sorgen würden", sagte Jahn dem Magazin "Focus". Seine Behörde stehe für Recherchen zur Verfügung. Die Firmen sollten für Transparenz sorgen.

Handelskonzerne im Blick

Weitere 16.000 Säcke voller Aktenschnipsel harren ihrer Rekonstruktion. (Bundesbildstelle Bonn)Jahn will Stasi-Akten für Firmen öffnen, die DDR-Häftlinge beschäftigt haben (Bundesbildstelle Bonn)Viele der Firmen sollen nicht gewusst haben, dass ihre Aufträge nicht an reguläre Betriebe gingen. "Das Problem war eigentlich, dass die Firmen im Westen zwar wussten, dass es ein Billiglohnland ist, sich aber für die genauen Bedingungen weniger interessiert haben", sagte der Politologe Steffen Alisch im Deutschlandradio Kultur. "Man weiß es ziemlich genau, von Handelskonzernen." In Medien werden die Konzerne Quelle und Neckermann genannt.

Die eingesetzten DDR-Häftlinge müssten entschädigt werden, forderte der Vorsitzende der Vereinigung der Opfer des Stalinismus, Hugo Diederich, im "Focus". "Wenn die Firmen nicht mehr existieren, muss eben der Staat nach Möglichkeiten für eine Entschädigung suchen." Er habe sich mit diesem Anliegen an Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) gewandt. Diederich war nach eigenen Angaben DDR-Häftling und hatte von 1986 bis 1987 im sächsischen Stahlwerk Gröditz Röhren für den bundesdeutschen Stahlkonzern Klöckner hergestellt.

DDR-Häftlinge produzierten auch Textilien und Spiegelreflexkameras für bundesdeutsche Discounter und Versandhäuser, berichtete die "Bild"-Zeitung. Brandenburgs CDU-Generalsekretär Dieter Dombrowski, der 20 Monate Häftling in Cottbus gewesen war, sagte der Zeitung: "Ich habe Gehäuse für Praktika-Kameras hergestellt, die in Versandkatalogen im Westen verramscht wurden." Seine Schwestern hätten im Frauengefängnis Hoheneck Bettwäsche für Quelle und andere Versandhäuser genäht.

Die beschuldigten Unternehmer wollen den Berichten zufolge keine Entschädigungen leisten. Heutige Unternehmen seien kein Rechtsnachfolger der möglichen Verursacher, hieß es. Neckermann bestätigte dem "Tagesspiegel", das Versandhaus habe zu DDR-Zeiten Waren "wie Spielzeug, Möbel und Textilien von Lieferanten aus der DDR bezogen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unionsfraktion  Schäuble als Bundestagspräsident nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Joachim Gauck und Siemens-Chef werden geehrt  | mehr

 

| mehr