Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stasi-Beauftragter: Firmen sollen DDR-Zwangsarbeit offenlegen

Mehrere Handelskonzerne in der Kritik

Roland Jahn bei einem Besuch in einem ehemaligen Stasi-Gefängnis in Chemnitz (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Roland Jahn bei einem Besuch in einem ehemaligen Stasi-Gefängnis in Chemnitz (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Die Häftlingsarbeit in der DDR ist für Firmen in der Bundesrepublik ein rotes Tuch. Der Stasi-Bundesbeauftragte Roland Jahn verlangt von deutschen Firmen Aufklärung darüber, ob sie vor 1989 von DDR-Häftlingsarbeit profitiert haben.

Kameras, Waschmaschinen, Kühlschränke - in der DDR Mangelware. Häftlinge des Unrechtsstaates sollen Wissenschaftlern zufolge für zahlreiche westdeutsche Handelsketten diese Produkte hergestellt haben. Der Chef der Stasiunterlagen-Behörde, Roland Jahn, fordert nun Aufklärung von diesen Firmen über eine mögliche Beschäftigung von DDR-Zwangsarbeitern.

Jahn verlangt von den Unternehmen, ob sie vor 1989 von DDR-Häftlingsarbeit profitiert haben. "Ich würde es begrüßen, wenn westliche und vor allem bundesdeutsche Unternehmen, die in der DDR produzieren ließen, für Transparenz sorgen würden", sagte Jahn dem Magazin "Focus". Seine Behörde stehe für Recherchen zur Verfügung. Die Firmen sollten für Transparenz sorgen.

Handelskonzerne im Blick

Weitere 16.000 Säcke voller Aktenschnipsel harren ihrer Rekonstruktion. (Bundesbildstelle Bonn)Jahn will Stasi-Akten für Firmen öffnen, die DDR-Häftlinge beschäftigt haben (Bundesbildstelle Bonn)Viele der Firmen sollen nicht gewusst haben, dass ihre Aufträge nicht an reguläre Betriebe gingen. "Das Problem war eigentlich, dass die Firmen im Westen zwar wussten, dass es ein Billiglohnland ist, sich aber für die genauen Bedingungen weniger interessiert haben", sagte der Politologe Steffen Alisch im Deutschlandradio Kultur. "Man weiß es ziemlich genau, von Handelskonzernen." In Medien werden die Konzerne Quelle und Neckermann genannt.

Die eingesetzten DDR-Häftlinge müssten entschädigt werden, forderte der Vorsitzende der Vereinigung der Opfer des Stalinismus, Hugo Diederich, im "Focus". "Wenn die Firmen nicht mehr existieren, muss eben der Staat nach Möglichkeiten für eine Entschädigung suchen." Er habe sich mit diesem Anliegen an Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) gewandt. Diederich war nach eigenen Angaben DDR-Häftling und hatte von 1986 bis 1987 im sächsischen Stahlwerk Gröditz Röhren für den bundesdeutschen Stahlkonzern Klöckner hergestellt.

DDR-Häftlinge produzierten auch Textilien und Spiegelreflexkameras für bundesdeutsche Discounter und Versandhäuser, berichtete die "Bild"-Zeitung. Brandenburgs CDU-Generalsekretär Dieter Dombrowski, der 20 Monate Häftling in Cottbus gewesen war, sagte der Zeitung: "Ich habe Gehäuse für Praktika-Kameras hergestellt, die in Versandkatalogen im Westen verramscht wurden." Seine Schwestern hätten im Frauengefängnis Hoheneck Bettwäsche für Quelle und andere Versandhäuser genäht.

Die beschuldigten Unternehmer wollen den Berichten zufolge keine Entschädigungen leisten. Heutige Unternehmen seien kein Rechtsnachfolger der möglichen Verursacher, hieß es. Neckermann bestätigte dem "Tagesspiegel", das Versandhaus habe zu DDR-Zeiten Waren "wie Spielzeug, Möbel und Textilien von Lieferanten aus der DDR bezogen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Exklusiv-Interview mit Bill Gates"Deutschland ist ein sehr wichtiger Partner"

Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Stiftung und Mitgründer der Firma Microsoft, nimmt am 25.01.2018 an der jährlichen Tagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos (Schweiz) teil. In dem Schweizer Alpenort diskutieren noch bis zu diesem Freitag mehr als 3000 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft unter dem Motto «Für eine gemeinsame Zukunft in einer zerrütteten Welt». (dpa / picture alliance / Gian Ehrenzeller)

Auch wenn er in diesem Jahr 63 Jahre alt wird: An Ruhestand denkt Microsoft-Gründer Bill Gates nicht. "Ich habe noch viele Ziele vor mir, etwa die Beseitigung von Malaria – das wird noch etwa 20 Jahre dauern", sagte er im Dlf. Außerdem lobte er das deutsche Engagement als Geberland.

Marina Abramović in BonnDie Performance-Großmeisterin

Eine Besucherin geht zwischen einem nackten Mann und einer nackten Frau durch in der Performance "Imponderabilia" aus dem Jahr 1977 in der  Retrospektive "Marina Abramovic. The Cleaner" in der Bundesk (imago stock&people / Meike Boeschemeyer)

Das Ausloten von körperlichen und psychischen Grenzen bestimmt das Werk von Marina Abramović. Radikale Selbstentblößung, gar Selbstverletzung wurden ihr Markenzeichen. Dass die 71-Jährige zum Superstar wurde, ist kein Zufall, wie die umfassende Bonner Ausstellung zeigt.

Marx und die "Akkumulation"Die große Verwertung geht immer weiter

Unglückliche Arbeiter stützen einen fetten Geschäftsmann (imago  / Eva Bee)

Wo die Bourgeoisie regiert, gebe es kein Band mehr zwischen Mensch und Mensch und es herrsche das nackte Interesse an gefühlloser, barer Zahlung, heißt es in Marx' Kommunistischem Manifest. Der Publizist Matthias Greffrath blickt auf diese "ursprüngliche Akkumulation".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gaza  Israel warnt Palästinenser vor Annäherung an Grenzzaun | mehr

Kulturnachrichten

Österreichs Ex-Bundespräsident Fischer  mit "Gothaer Friedenstein" geehrt | mehr

 

| mehr