Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Stasi-Beauftragter: Firmen sollen DDR-Zwangsarbeit offenlegen

Mehrere Handelskonzerne in der Kritik

Roland Jahn bei einem Besuch in einem ehemaligen Stasi-Gefängnis in Chemnitz (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Roland Jahn bei einem Besuch in einem ehemaligen Stasi-Gefängnis in Chemnitz (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Die Häftlingsarbeit in der DDR ist für Firmen in der Bundesrepublik ein rotes Tuch. Der Stasi-Bundesbeauftragte Roland Jahn verlangt von deutschen Firmen Aufklärung darüber, ob sie vor 1989 von DDR-Häftlingsarbeit profitiert haben.

Kameras, Waschmaschinen, Kühlschränke - in der DDR Mangelware. Häftlinge des Unrechtsstaates sollen Wissenschaftlern zufolge für zahlreiche westdeutsche Handelsketten diese Produkte hergestellt haben. Der Chef der Stasiunterlagen-Behörde, Roland Jahn, fordert nun Aufklärung von diesen Firmen über eine mögliche Beschäftigung von DDR-Zwangsarbeitern.

Jahn verlangt von den Unternehmen, ob sie vor 1989 von DDR-Häftlingsarbeit profitiert haben. "Ich würde es begrüßen, wenn westliche und vor allem bundesdeutsche Unternehmen, die in der DDR produzieren ließen, für Transparenz sorgen würden", sagte Jahn dem Magazin "Focus". Seine Behörde stehe für Recherchen zur Verfügung. Die Firmen sollten für Transparenz sorgen.

Handelskonzerne im Blick

Weitere 16.000 Säcke voller Aktenschnipsel harren ihrer Rekonstruktion. (Bundesbildstelle Bonn)Jahn will Stasi-Akten für Firmen öffnen, die DDR-Häftlinge beschäftigt haben (Bundesbildstelle Bonn)Viele der Firmen sollen nicht gewusst haben, dass ihre Aufträge nicht an reguläre Betriebe gingen. "Das Problem war eigentlich, dass die Firmen im Westen zwar wussten, dass es ein Billiglohnland ist, sich aber für die genauen Bedingungen weniger interessiert haben", sagte der Politologe Steffen Alisch im Deutschlandradio Kultur. "Man weiß es ziemlich genau, von Handelskonzernen." In Medien werden die Konzerne Quelle und Neckermann genannt.

Die eingesetzten DDR-Häftlinge müssten entschädigt werden, forderte der Vorsitzende der Vereinigung der Opfer des Stalinismus, Hugo Diederich, im "Focus". "Wenn die Firmen nicht mehr existieren, muss eben der Staat nach Möglichkeiten für eine Entschädigung suchen." Er habe sich mit diesem Anliegen an Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) gewandt. Diederich war nach eigenen Angaben DDR-Häftling und hatte von 1986 bis 1987 im sächsischen Stahlwerk Gröditz Röhren für den bundesdeutschen Stahlkonzern Klöckner hergestellt.

DDR-Häftlinge produzierten auch Textilien und Spiegelreflexkameras für bundesdeutsche Discounter und Versandhäuser, berichtete die "Bild"-Zeitung. Brandenburgs CDU-Generalsekretär Dieter Dombrowski, der 20 Monate Häftling in Cottbus gewesen war, sagte der Zeitung: "Ich habe Gehäuse für Praktika-Kameras hergestellt, die in Versandkatalogen im Westen verramscht wurden." Seine Schwestern hätten im Frauengefängnis Hoheneck Bettwäsche für Quelle und andere Versandhäuser genäht.

Die beschuldigten Unternehmer wollen den Berichten zufolge keine Entschädigungen leisten. Heutige Unternehmen seien kein Rechtsnachfolger der möglichen Verursacher, hieß es. Neckermann bestätigte dem "Tagesspiegel", das Versandhaus habe zu DDR-Zeiten Waren "wie Spielzeug, Möbel und Textilien von Lieferanten aus der DDR bezogen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Merkel zur Inneren Sicherheit"Wir schaffen das"

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Journalisten und Kameraleuten in Berlin (AFP/ Tobias Schwarz)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihr Credo "Wir schaffen das" auch nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach erneuert. Deutschland stehe mit der Integration von Flüchtlingen und der Bekämpfung des internationalen Terrorismus vor einer großen Bewährungsprobe, sagte sie in Berlin. 

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Funny van Dannen: "Come on""Das Geheimnis des Fußballs ist latente Homosexualität"

Funny van Dannen (Deutschlandradio Kultur)

Einsichten zum Wesen des Fußballs, zu Kindernamen und zu Wolfgang Schäuble präsentiert Funny van Dannen auf seinem neuen Album "Come on", das am Freitag erscheint. Wir sprachen vorab mit dem Liedermacher, der selbst fast Fußballprofi geworden wäre.

AfD-Vorschlag zum Asylstopp für Muslime"Religionsfreiheit ist kein Super-Grundrecht"

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen (imago / 7aktuell)

Als Reaktion auf die jüngsten Anschläge in Deutschland unterstützt der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen die Forderung seines Parteikollegen Alexander Gauland nach einer Einschränkung des Asylrechts für Muslime. Gegebenenfalls müsse hierfür das Grundrecht auf Religionsfreiheit angepasst werden, sagte der AFD-Vorsitzende Jörg Meuthen im DLF.

Deutsch-Türken meiden Türkei"Ich mache mir Sorgen, dass ich verhaftet werde"

Ein türkisches Reisebüro in Berlin-Schöneberg. (imago/Schöning)

Seit dem Putschversuch in der Türkei führt Präsident Erdogan einen unerbittlichen Kampf gegen seine Gegner. Viele Deutsch-Türken sind verunsichert, ob sie ihren Urlaub problemlos in der Türkei verbringen können. Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft sollten besonders vorsichtig sein.

Neu im Kino: "Seefeuer - Fuocoammare"Warum die Lampedusa-Doku überschätzt wird

Regisseur Gianfranco Rosi bei der Berlinale 2016 (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Emotional kalt, filmisch beliebig und mitunter langatmig: Bei der Berlinale gewann Gianfranco Rosis Dokumentarfilm über Flüchtlinge in Lampedusa zwar den Goldenen Bären - unser Kritiker hadert trotzdem mit "Seefeuer", der nun in unseren Kinos startet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Anschlägen  Merkel bekräftigt "Wir schaffen das" | mehr

Kulturnachrichten

Sibelius bleibt Theaterintendant in Trier  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr