Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Status: Börsengang

Facebook will fünf Milliarden Dollar erlösen

Mark Zuckerberg will einer der reichsten Menschen der Welt werden (picture alliance / dpa)
Mark Zuckerberg will einer der reichsten Menschen der Welt werden (picture alliance / dpa)

Vom Campus aufs Parkett: Als der Student Mark Zuckerberg im Jahr 2004 das soziale Netzwerk Facebook gründet, ist der Erfolg der Internetplattform noch nicht absehbar. Jetzt reicht das milliardenschwere Unternehmen die Unterlagen für den Börsengang ein.

Der Börsenprospekt, den das soziale Netzwerk mit Sitz im kalifornischen Silicon Valley der US-Aufsichtsbehörde SEC vorlegte, wirbt um Investoren. Der Gang aufs Parkett könnte noch in diesem Jahr erfolgen. Zugleich veröffentlicht das Unternehmen erstmals auch ausführliche Geschäftszahlen. Allein 2011 wurde demnach eine Milliarde Dollar Gewinn erwirtschaftet. Den höchsten Umsatz macht Facebook mit Werbung.

Analysten warnen vor zu viel Euphorie

Es wäre der größte Internet-Börsengang aller Zeiten. Doch, so warnen Analysten, es müsse sich erst noch zeigen, ob der Schritt eine Erfolgsgeschichte für Anleger werde. Der Fondsmanager Jürgen Meyer (SEB-Asset Management) sagte dem Deutschlandfunk, wenn Facebook der Bewertung gerecht werden wolle, müsse der Gewinn steigen.

Facebook-Gemeinde wächst rasant

Persönliche Daten europäischer Bürger sollen künftig besser geschützt sein. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)Facebook begrüßt Investoren (picture alliance / dpa / Oliver Berg)Etwa 845 Millionen Menschen weltweit loggen sich mindestens einmal im Monat bei Facebook ein - die Hälfte davon nutzt das soziale Netzwerk sogar täglich. Sie tauschen Nachrichten, Links oder Fotos mit Freunden und Bekannten aus. Das Unternehmen steuert auf die Milliarden-Nutzer-Grenze zu. Fondsmanager Meyer sieht gute Wachstumschancen: "Das Netzwerkgeschäft ist ein Alles-oder-Nichts-Geschäft. Es favorisiert den Größten und das ist Facebook."

Eine studentische Erfolgsgeschichte

Innerhalb von acht Jahren hat sich Facebook zu einem Milliarden-Projekt entwickelt. 2004 beginnt die Geschichte des Netzwerkes in einem Studentenwohnheim an der Elite-Universität Harvard. Mark Zuckerberg entwickelt mit Kommilitonen ein digitales Jahrgangsbuch für Studenten. Schnell wird der Dienst auf andere Universitäten ausgeweitet. Schließlich öffnet sich Facebook 2006 für alle.

Lange Zeit will Zuckerberg die Kontrolle über sein Unternehmen nicht aus der Hand geben. 2006 bietet das Internetunternehmen Yahoo eine Milliarde Dollar für Facebook. Zuckerberg lehnt ab. Er sammelt Geld von großen Investoren statt an die Börse zu gehen. Und obwohl er Unternehmensanteile verkaufte, hält er noch immer 57 Prozent aller Stimmrechte. Mit dem nun angekündigten Börsengang könnte der 27-Jährige zu einem der reichsten Menschen weltweit werden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Zuletzt war Facebook mit dem Thema Datenschutz in die Schlagzeilen geraten, weil das Unternehmen die Nutzung seiner sogenannten Timeline für alle Mitglieder verbindlich machte.
"Niemand wird gezwungen Mitglied bei Facebook zu sein" - FDP-Politiker Jimmy Schulz hat keine Bedenken wegen Facebook-Chronik
"Man muss Verantwortung für seine Daten übernehmen" - Social-Media-Expertin: Nach Einführung der neuen Lebenschronik Facebook-Profil überarbeiten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Simbabwe  Zanu-PF setzt Mugabe als Parteichef ab | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr