Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Status: Börsengang

Facebook will fünf Milliarden Dollar erlösen

Mark Zuckerberg will einer der reichsten Menschen der Welt werden (picture alliance / dpa)
Mark Zuckerberg will einer der reichsten Menschen der Welt werden (picture alliance / dpa)

Vom Campus aufs Parkett: Als der Student Mark Zuckerberg im Jahr 2004 das soziale Netzwerk Facebook gründet, ist der Erfolg der Internetplattform noch nicht absehbar. Jetzt reicht das milliardenschwere Unternehmen die Unterlagen für den Börsengang ein.

Der Börsenprospekt, den das soziale Netzwerk mit Sitz im kalifornischen Silicon Valley der US-Aufsichtsbehörde SEC vorlegte, wirbt um Investoren. Der Gang aufs Parkett könnte noch in diesem Jahr erfolgen. Zugleich veröffentlicht das Unternehmen erstmals auch ausführliche Geschäftszahlen. Allein 2011 wurde demnach eine Milliarde Dollar Gewinn erwirtschaftet. Den höchsten Umsatz macht Facebook mit Werbung.

Analysten warnen vor zu viel Euphorie

Es wäre der größte Internet-Börsengang aller Zeiten. Doch, so warnen Analysten, es müsse sich erst noch zeigen, ob der Schritt eine Erfolgsgeschichte für Anleger werde. Der Fondsmanager Jürgen Meyer (SEB-Asset Management) sagte dem Deutschlandfunk, wenn Facebook der Bewertung gerecht werden wolle, müsse der Gewinn steigen.

Facebook-Gemeinde wächst rasant

Persönliche Daten europäischer Bürger sollen künftig besser geschützt sein. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)Facebook begrüßt Investoren (picture alliance / dpa / Oliver Berg)Etwa 845 Millionen Menschen weltweit loggen sich mindestens einmal im Monat bei Facebook ein - die Hälfte davon nutzt das soziale Netzwerk sogar täglich. Sie tauschen Nachrichten, Links oder Fotos mit Freunden und Bekannten aus. Das Unternehmen steuert auf die Milliarden-Nutzer-Grenze zu. Fondsmanager Meyer sieht gute Wachstumschancen: "Das Netzwerkgeschäft ist ein Alles-oder-Nichts-Geschäft. Es favorisiert den Größten und das ist Facebook."

Eine studentische Erfolgsgeschichte

Innerhalb von acht Jahren hat sich Facebook zu einem Milliarden-Projekt entwickelt. 2004 beginnt die Geschichte des Netzwerkes in einem Studentenwohnheim an der Elite-Universität Harvard. Mark Zuckerberg entwickelt mit Kommilitonen ein digitales Jahrgangsbuch für Studenten. Schnell wird der Dienst auf andere Universitäten ausgeweitet. Schließlich öffnet sich Facebook 2006 für alle.

Lange Zeit will Zuckerberg die Kontrolle über sein Unternehmen nicht aus der Hand geben. 2006 bietet das Internetunternehmen Yahoo eine Milliarde Dollar für Facebook. Zuckerberg lehnt ab. Er sammelt Geld von großen Investoren statt an die Börse zu gehen. Und obwohl er Unternehmensanteile verkaufte, hält er noch immer 57 Prozent aller Stimmrechte. Mit dem nun angekündigten Börsengang könnte der 27-Jährige zu einem der reichsten Menschen weltweit werden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Zuletzt war Facebook mit dem Thema Datenschutz in die Schlagzeilen geraten, weil das Unternehmen die Nutzung seiner sogenannten Timeline für alle Mitglieder verbindlich machte.
"Niemand wird gezwungen Mitglied bei Facebook zu sein" - FDP-Politiker Jimmy Schulz hat keine Bedenken wegen Facebook-Chronik
"Man muss Verantwortung für seine Daten übernehmen" - Social-Media-Expertin: Nach Einführung der neuen Lebenschronik Facebook-Profil überarbeiten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

Wagner-Festspiele"Keine künstlerischen Visionen mehr"

Der Opernregisseur und Schriftsteller Hans Neuenfels (Deutschlandradio / Torben Waleczek)

Heute beginnen die Wagner-Festspiele in Bayreuth. Für den Regisseur Hans Neuenfels ist das Festival inzwischen ein Ärgernis. Im Deutschlandradio Kultur rechnet er mit der Festspielleitung ab und prophezeit eine düstere Zukunft für die Spiele.

IOC-Entscheidung"Bach hat politisch entschieden und nicht für den Sport"

Die Obfrau der SPD im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier. (imago/ Jens Jeske)

Die IOC-Entscheidung, Russland nicht komplett von den Olympischen Spielen in Rio auszuschließen, stößt auf Kritik. Es wäre an der Zeit gewesen, dass das IOC seine selbst gepriesene Nulltoleranzpolitik unter Beweis stelle, sagte die SPD-Obfrau im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier, im DLF.

Syrer besuchen Gedenkstätte BuchenwaldFlüchtlinge informieren sich über den Holocaust

Ein Wachtum in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald. (imago / Ulli Winkler)

Viele syrische Flüchtlinge wissen wenig über den Holocaust. Bei einer Exkursion ins ehemalige KZ Buchenwald ging es aber auch darum, wie die Gedenkstätte geflüchteten Besuchern die deutsche Geschichte besser vermitteln könnte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  42 Haftbefehle gegen Journalisten | mehr

Kulturnachrichten

"Star Trek Beyond" räumt an US-Kinokassen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Brandenburg  Problemstorch zerhackt Autos | mehr