Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbach bietet Verzicht auf Stiftungsratssitz an

SPD lehnt Bedingungen der Vertriebenen-Präsidentin ab

Kombo aus der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach,  und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (AP)
Kombo aus der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach, und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (AP)

Erika Steinbach hat eine Erklärung zu ihrem Verzichtsangebot im Stiftungsrat "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" veröffentlicht. Nach einer monatelangen öffentlichen Diskussion um ihre insbesondere in Polen umstrittene Personalie nennt sie drei Bedingungen für ihren Verzicht. Aus SPD-Reihen heißt es: "Unakzeptabel".

Angelica Schwall-Düren, Vorstandsvorsitzende der Deutsch-Polnischen Gesellschaft, lehnt die Bedingungen ab, die Erika Steinbach für ihren Verzicht gestellt hat. Eine Verdoppelung der Anzahl der Vertreter des BDV sei "nicht gewollt vonseiten der Politik", sagte die SPD-Politikerin.

Am Montagabend war durch ein Interview der "FAZ" bekannt geworden, dass Erika Steinbach grundsätzlich bereit ist, in der Dauerdiskussion um ihre Beteiligung im Stiftungsrat einzulenken. Die Personalie Steinbach ist umstritten. 1991 hatte Steinbach im Bundestag die Anerkennung der Oder-Neiße-Linie abgelehnt und damit das Nachbarland Polen gegen sich aufgebracht.

Außenminister Westerwelle hatte Steinbachs Ansinnen, im Stiftungsrat einen Platz einzunehmen, bislang qua Vetorecht rigoros mit dem Hinweis auf die guten "nachbarschaftlichen Beziehungen" Deutschlands zu Polen abgelehnt.

Er wolle nun den Vorschlag des Bundes der Vertriebenen zur Besetzung des Rats der Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" prüfen, sagte Westerwelle im Deutschlandfunk. Genaueres könne er erst dann sagen, wenn die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Steinbach, ihre Erklärung abgegeben habe. Weiter sagte Westerwelle, "die deutsch-polnischen Beziehungen, sie sind historisch aufgeladen und schwierig genug, wir wollen sie verbessern, nicht verschlechtern. Das liegt im ureigensten deutschen Interesse."

Im "heute journal" des ZDF sagte Westerwellebereits am Montagabend, ihm sei jede Lösung Recht, mit der die guten nachbarschaftlichen
Beziehungen zu Polen nicht beschädigt würden. "Wenn hier neue Vorschläge kommen, werde ich sie ganz konstruktiv prüfen", bot er an.

Steinbach selbst beschreibt die Auseinandersetzung der letzten Monate in einer Pressemitteilung und auf der Website des Bundes der Vertriebenen als "singulär, an Peinlichkeit schwerlich zu überbieten und unserer Demokratie unwürdig".

Sie nennt drei Bedingungen für einen Verzicht:

1. Mehr Eigenständigkeit der Stiftung unter anderem durch eine "Aufstockung der Zahl der BdV-Vertreter im Stiftungsrat"

2. Die organisatorische Angliederung des Lastenausgleichsarchivs in Bayreuth an die Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung"

3. Die Stiftung solle die gesamte Fläche des Deutschlandhauses zur Verfügung gestellt bekommen

Wörtlich heißt es in Steinbachs Erklärung weiter:

"Wenn die Bundesregierung sich für diesen Weg der Antidiskriminierung und Vernunft entscheiden kann und die unwürdige Diskussion beendet, entfällt die bisherige Notwendigkeit, dass der BdV durch seine Präsidentin im Stiftungsrat vertreten sein muss."

www.bund-der-vertriebenen.de

Union und FDP wollen in der kommenden Woche über die Vorschläge beraten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Attentat von London"Es sieht schon verdammt nach Islamischem Staat aus"

Peter Neumann, Direktor des "International Centre for the Study of Radicalisation" am Londoner King‘s College. (imago / IPON)

Wenn Ermittler in Großbritannien von internationalem Terrorismus sprechen, sei das ein Codewort für Al-Kaida oder den Islamistischen Staat, sagt Peter Neumann, Sicherheitsexperte am Londoner King's College, im DLF. Die Briten seien zwar die Besten bei der Anti-Terror-Abwehr in Europa, aber Anschläge mit Messern und Autos könne man nicht verhindern.

Merkel-Kritikern sammeln sich "Freiheitlich Konservativer Aufbruch" innerhalb der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen. (AFP / Tobias Schwarz)

Konservative Merkel-Kritiker gründen am Wochenende innerhalb der Union die Plattform "Freiheitlich Konservativer Aufbruch". Der CDU-Politiker Christian Wagner will damit im Parteiprogramm zur Bundestagswahl den Wertkonservatismus wieder stärker verankern.

Wie umgehen mit Erdogan & Co.?Klarheit ist manchmal besser als Diplomatie

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am 04.09.2016 den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem bilateralen Gespräch kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens. (dpa / picture alliance)

Die AKP will nun doch keine Spitzenpolitiker mehr zu Wahlkampfauftritten nach Deutschland schicken. Ein Verdienst der konsequenten Haltung der Bundesregierung? Der Grüne Memet Kilic sieht eher eine völlig wirkungslose Diplomatie gegenüber Autokraten am Werk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Täter war Brite und den Sicherheitsbehörden bekannt | mehr

Kulturnachrichten

Florian Ebner geht ins Centre Pompidou  | mehr

 

| mehr