Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbach bietet Verzicht auf Stiftungsratssitz an

SPD lehnt Bedingungen der Vertriebenen-Präsidentin ab

Kombo aus der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach,  und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (AP)
Kombo aus der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach, und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (AP)

Erika Steinbach hat eine Erklärung zu ihrem Verzichtsangebot im Stiftungsrat "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" veröffentlicht. Nach einer monatelangen öffentlichen Diskussion um ihre insbesondere in Polen umstrittene Personalie nennt sie drei Bedingungen für ihren Verzicht. Aus SPD-Reihen heißt es: "Unakzeptabel".

Angelica Schwall-Düren, Vorstandsvorsitzende der Deutsch-Polnischen Gesellschaft, lehnt die Bedingungen ab, die Erika Steinbach für ihren Verzicht gestellt hat. Eine Verdoppelung der Anzahl der Vertreter des BDV sei "nicht gewollt vonseiten der Politik", sagte die SPD-Politikerin.

Am Montagabend war durch ein Interview der "FAZ" bekannt geworden, dass Erika Steinbach grundsätzlich bereit ist, in der Dauerdiskussion um ihre Beteiligung im Stiftungsrat einzulenken. Die Personalie Steinbach ist umstritten. 1991 hatte Steinbach im Bundestag die Anerkennung der Oder-Neiße-Linie abgelehnt und damit das Nachbarland Polen gegen sich aufgebracht.

Außenminister Westerwelle hatte Steinbachs Ansinnen, im Stiftungsrat einen Platz einzunehmen, bislang qua Vetorecht rigoros mit dem Hinweis auf die guten "nachbarschaftlichen Beziehungen" Deutschlands zu Polen abgelehnt.

Er wolle nun den Vorschlag des Bundes der Vertriebenen zur Besetzung des Rats der Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" prüfen, sagte Westerwelle im Deutschlandfunk. Genaueres könne er erst dann sagen, wenn die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Steinbach, ihre Erklärung abgegeben habe. Weiter sagte Westerwelle, "die deutsch-polnischen Beziehungen, sie sind historisch aufgeladen und schwierig genug, wir wollen sie verbessern, nicht verschlechtern. Das liegt im ureigensten deutschen Interesse."

Im "heute journal" des ZDF sagte Westerwellebereits am Montagabend, ihm sei jede Lösung Recht, mit der die guten nachbarschaftlichen
Beziehungen zu Polen nicht beschädigt würden. "Wenn hier neue Vorschläge kommen, werde ich sie ganz konstruktiv prüfen", bot er an.

Steinbach selbst beschreibt die Auseinandersetzung der letzten Monate in einer Pressemitteilung und auf der Website des Bundes der Vertriebenen als "singulär, an Peinlichkeit schwerlich zu überbieten und unserer Demokratie unwürdig".

Sie nennt drei Bedingungen für einen Verzicht:

1. Mehr Eigenständigkeit der Stiftung unter anderem durch eine "Aufstockung der Zahl der BdV-Vertreter im Stiftungsrat"

2. Die organisatorische Angliederung des Lastenausgleichsarchivs in Bayreuth an die Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung"

3. Die Stiftung solle die gesamte Fläche des Deutschlandhauses zur Verfügung gestellt bekommen

Wörtlich heißt es in Steinbachs Erklärung weiter:

"Wenn die Bundesregierung sich für diesen Weg der Antidiskriminierung und Vernunft entscheiden kann und die unwürdige Diskussion beendet, entfällt die bisherige Notwendigkeit, dass der BdV durch seine Präsidentin im Stiftungsrat vertreten sein muss."

www.bund-der-vertriebenen.de

Union und FDP wollen in der kommenden Woche über die Vorschläge beraten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

Pleiten, Rech und PannenFail!!!

Na? Habt ihr auch schon gehörig etwas verbockt? Einen fetten Fail gelandet? Kann passieren. Und ihr könnt damit weltberühmt werden. Wenn ihr euren Fail auf Video gebannt habt. Eine ordentliche Portion Selbstironie gehört natürlich dazu.

Georgische KücheEine Entdeckung für Feinschmecker

Arbeiter im Weinfeld im Alazani. (Tatjana Montik)

In der ehemaligen Sowjetunion galt Georgien als das Schlemmerparadies schlechthin. Heute wird die Küche des südkaukasischen Landes wieder neu entdeckt – von Feinschmeckern aus dem Westen. Kennzeichen sind feine Bergkräuter, exotische Gewürze, zarter Käse und ungewöhnliche Teigwaren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschiebungen  Romann fordert mehr Kompetenzen für Bund | mehr

Kulturnachrichten

Cyberattacke gegen das Sundance Film Festival  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr