Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbach bietet Verzicht auf Stiftungsratssitz an

SPD lehnt Bedingungen der Vertriebenen-Präsidentin ab

Kombo aus der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach,  und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (AP)
Kombo aus der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach, und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (AP)

Erika Steinbach hat eine Erklärung zu ihrem Verzichtsangebot im Stiftungsrat "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" veröffentlicht. Nach einer monatelangen öffentlichen Diskussion um ihre insbesondere in Polen umstrittene Personalie nennt sie drei Bedingungen für ihren Verzicht. Aus SPD-Reihen heißt es: "Unakzeptabel".

Angelica Schwall-Düren, Vorstandsvorsitzende der Deutsch-Polnischen Gesellschaft, lehnt die Bedingungen ab, die Erika Steinbach für ihren Verzicht gestellt hat. Eine Verdoppelung der Anzahl der Vertreter des BDV sei "nicht gewollt vonseiten der Politik", sagte die SPD-Politikerin.

Am Montagabend war durch ein Interview der "FAZ" bekannt geworden, dass Erika Steinbach grundsätzlich bereit ist, in der Dauerdiskussion um ihre Beteiligung im Stiftungsrat einzulenken. Die Personalie Steinbach ist umstritten. 1991 hatte Steinbach im Bundestag die Anerkennung der Oder-Neiße-Linie abgelehnt und damit das Nachbarland Polen gegen sich aufgebracht.

Außenminister Westerwelle hatte Steinbachs Ansinnen, im Stiftungsrat einen Platz einzunehmen, bislang qua Vetorecht rigoros mit dem Hinweis auf die guten "nachbarschaftlichen Beziehungen" Deutschlands zu Polen abgelehnt.

Er wolle nun den Vorschlag des Bundes der Vertriebenen zur Besetzung des Rats der Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" prüfen, sagte Westerwelle im Deutschlandfunk. Genaueres könne er erst dann sagen, wenn die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Steinbach, ihre Erklärung abgegeben habe. Weiter sagte Westerwelle, "die deutsch-polnischen Beziehungen, sie sind historisch aufgeladen und schwierig genug, wir wollen sie verbessern, nicht verschlechtern. Das liegt im ureigensten deutschen Interesse."

Im "heute journal" des ZDF sagte Westerwellebereits am Montagabend, ihm sei jede Lösung Recht, mit der die guten nachbarschaftlichen
Beziehungen zu Polen nicht beschädigt würden. "Wenn hier neue Vorschläge kommen, werde ich sie ganz konstruktiv prüfen", bot er an.

Steinbach selbst beschreibt die Auseinandersetzung der letzten Monate in einer Pressemitteilung und auf der Website des Bundes der Vertriebenen als "singulär, an Peinlichkeit schwerlich zu überbieten und unserer Demokratie unwürdig".

Sie nennt drei Bedingungen für einen Verzicht:

1. Mehr Eigenständigkeit der Stiftung unter anderem durch eine "Aufstockung der Zahl der BdV-Vertreter im Stiftungsrat"

2. Die organisatorische Angliederung des Lastenausgleichsarchivs in Bayreuth an die Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung"

3. Die Stiftung solle die gesamte Fläche des Deutschlandhauses zur Verfügung gestellt bekommen

Wörtlich heißt es in Steinbachs Erklärung weiter:

"Wenn die Bundesregierung sich für diesen Weg der Antidiskriminierung und Vernunft entscheiden kann und die unwürdige Diskussion beendet, entfällt die bisherige Notwendigkeit, dass der BdV durch seine Präsidentin im Stiftungsrat vertreten sein muss."

www.bund-der-vertriebenen.de

Union und FDP wollen in der kommenden Woche über die Vorschläge beraten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  EU-Parlamentarier fordert mehr Transparenz bei Verhandlungen mit Japan | mehr

Kulturnachrichten

Ausstellung mit Werken aus Gurlitt-Fund  | mehr

 

| mehr