Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrück fordert umfassende Pflegereform

SPD will bei Wahlsieg für neue Stellen und bessere Bezahlung sorgen

Die Pflegebranche benötigt mehr Personal. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Die Pflegebranche benötigt mehr Personal. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Deutschland sind immer mehr Menschen auf Pflege angewiesen, aber es fehlt an Personal. SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück verkündet im Wahlkampf, dass er 125.000 zusätzliche Stellen schaffen will. Das Bundesgesundheitsministerium spricht von irreführenden Aussagen.

Kräftezehrende Arbeit, wenig Anerkennung, geringer Lohn: Die deutsche Pflegebranche strotzt nicht gerade vor Attraktivität – so sehen es SPD und Gewerkschaften. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Frank Bsirske, haben deswegen eine deutlich bessere Bezahlung für das Pflegepersonal gefordert.

Steinbrück und Bsirske warfen der Bundesregierung vor, bei der Reform der Pflegeversicherung versagt zu haben. Sie erklärten, die vergangenen vier Jahre unter der von Union und FDP geführten Regierung seien verlorene Jahre. Geringverdiener könnten sich die private Zusatzversicherung, die von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) eingeführt wurde, nicht leisten.


Pflegebedürftige Menschen in Deutschland (Bild: AFP)


Steinbrück fordert mehr altersgerechtes Wohnen und Betreuung vor Ort

Steinbrück und Bsirske forderten deswegen eine umfassende Pflegereform. Ziel soll sein, vor allem die Pflege älterer Menschen zu Hause zu erleichtern. Steinbrück hält mehr altersgerechte Wohnungen und mehr Vor-Ort-Betreuung für nötig. Der Anteil der Pflegebedürftigen in Deutschland werde stark ansteigen. Unter der schwarz-gelben Regierung seien aber nur 9.000 Pfleger eingestellt worden.

Damit mehr junge Menschen den Beruf des Pflegers ergriffen, müssten die Arbeitszeiten besser geregelt und die Ausbildung anders als bisher kostenlos sein, forderten Steinbrück und Bsirske. Steinbrück will außerdem, dass die Bezahlung von Frauen in der Branche an die der Männer angeglichen wird. Mehr Geld für die Beschäftigten helfe auch gegen das Problem, dass es für viele Stellen in der Branche aufgrund mangelnder Attraktivität keine Bewerber gebe. Bsirske brachte ein Lohnplus von zehn bis 20 Prozent ins Gespräch.

Mehr Stellen im Gegenzug für höheren Pflegeversicherungs-Beitrag

Peer Steinbrück in der Debatte über den erweiterten Euro-Rettungsschirm (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Peer Steinbrück will mehr Geld für Pflegerinnen und Pfleger. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Der SPD-Kanzlerkandidat will im Zuge seiner geplanten Pflegereform für 125.000 neue Stellen sorgen. Finanziert werden soll dies, indem der Beitrag zur Pflegeversicherung um einen halben Prozentpunkt erhöht wird. Eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums nannte diese Kalkulation irreführend: "Die Forderungen von Herrn Steinbrück werden auch durch ständiges Wiederholen nicht richtig."

Unterstützung bekamen SPD und ver.di dagegen vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA). Dessen Vorsitzender Jürgen Gohde forderte einen schnellen Ausbau der Altenpflege – ähnlich dem bei der Kleinkindbetreuung. In Deutschland waren Ende 2011 insgesamt 2,5 Millionen Menschen auf Pflege angewiesen. Zwei Drittel von ihnen werden derzeit noch zu Hause betreut - ob das so bleiben wird, ist aufgrund von immer mehr alleinstehenden Senioren und überforderten Familien unsicher, berichtet unser Korrespondent Gerhard Schröder im Deutschlandfunk. Zurzeit fehlen rund 30.000 Pflegekräfte, Studien zufolge könnte sich der Mangel im Jahr 2030 sogar auf bis zu einer halben Million offener Stellen vergrößern.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Weg von der reinen Minutenzählerei - Verbraucherschützer fordern neue Kriterien für Pflegebedürftigkeit
Pflege in Not - Wer garantiert eine gute Versorgung?
Schöner altern - Deutsche Senioren zieht es an den Balaton

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr