Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrück gibt sich kämpferisch

SPD-Kanzlerkandidat setzt auf Rot-Grün

Kämpferischer Kanzlerkandidat: Peer Steinbrück beim Parteitag der NRW-SPD (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Kämpferischer Kanzlerkandidat: Peer Steinbrück beim Parteitag der NRW-SPD (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Am Tag nach seiner Kür zum Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten fordert Peer Steinbrück die SPD zur Geschlossenheit auf, lehnt eine Große Koalition ab - und verkündet, dass er eine rot-grüne Regierung anstrebt. Die Grünen reagieren gespalten.

Auf dem Landesparteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Münster sagte er, er strebe keine Große Koalition mit der Union an. "Ich bin nicht zu gewinnen für ein Kabinett Merkel," erklärte der frisch gekürte Kanzlerkandidat bei seinem ersten Auftritt vor der Parteibasis.

Gestern hatte der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel Steinbrück als Kandidaten vorgeschlagen, nachdem auch Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier verzichtet hatte.

Die Nachricht sorgte für Zustimmung bei der SPD, aber auch bei der politischen Konkurrenz. Von den Grünen kamen gemischte Reaktionen auf die Kanzlerkandidatur Steinbrücks. Fraktionschefin Renate Künastsagte im Deutschlandfunk, Steinbrück verfüge über ausreichend Lebens- und Berufserfahrung. Zudem habe er gute Ideen zur Regulierung der Finanzmärkte und Banken.

Höhn: Steinbrück nicht unser Wunschpartner

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn (AP)Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn (AP)Dagegen ist für Bärbel Höhn, die stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Grünen und ehemalige Ministerin im Kabinett Steinbrück in Nordrhein-Westfalen, Peer Steinbrück offenbar nicht der ideale Kanzlerkandidat. "Steinbrück ist sicher nicht unser Wunschpartner", sagte Höhn im Deutschlandradio Kultur. Aber für sie sei "immer eine goldene Regel", dass ein möglicher Koalitionspartner sein Führungspersonal selber aussuche. "Von daher muss man am Ende immer mit den Leuten versuchen, eine gute Politik zu machen, die da ausgewählt sind", so Höhn.

Zurückhaltend zeigten sich auch einige linke Politiker innerhalb der SPD. Die SPD-Parteilinken-Sprecherin Hilde Mattheis will Steinbrück in die Pflicht nehmen. "An die Parteibeschlüsse etwa zur Vermögenssteuer oder zur Abgeltungsteuer ist auch ein Kanzlerkandidat gebunden", sagte sie der "Frankfurter Rundschau". Die SPD- Jugendorganisation, die Jusos, sieht ebenfalls Klärungsbedarf. "Wir werden mit Peer Steinbrück in den nächsten Wochen über das ein oder andere sprechen, wie wir uns einen Wahlkampf vorstellen", kündigte Juso-Chef Sascha Vogt im Deutschlandfunk an.

Müntefering und Gabriel loben den Kandidaten

Im Deutschlandradio Kultur lobte der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering Steinbrück hingegen als einen sehr guten Kandidaten für das Jahr 2013. Zwar gebe es einzelne Personen in der SPD, "die da Sympathien oder Antipathien haben". Allerdings gehe er davon aus, dass sich die Partei geschlossen hinter Steinbrück stellen werde.

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel bezeichnete Steinbrück in der "Bild"-Zeitung als den "besseren Kanzler". Auch Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder hält Steinbrück für eine gute Wahl. "Ich begrüße das ausdrücklich. Er will das, und er kann das", sagte Schröder der "Rheinischen Post". Steinbrück könne Merkel im Rennen ums Kanzleramt schlagen. Schröder empfahl seiner Partei zugleich, eine Ampel-Koalition mit Grünen und FDP nach der Bundestagswahl 2013 nicht auszuschließen.

Steinbrück-Kür nährt Ampel-Spekulationen

Auch die Liberalen lobten die Kanzlerkür der SPD. Wolfgang Kubicki, Mitglied im FPD-Bundesvorstand, nannte die Festlegung auf Steinbrück eine "sehr kluge Entscheidung der SPD". "Peer Steinbrück ist einer, der auch der Bundeskanzlerin Angela Merkel Schach bieten kann", sagte Kubicki der "Leipziger Volkszeitung".

Einige Sozialdemokraten liebäugeln offenbar bereits mit einer Ampelkoalition im Bund. Der Sprecher des einflussreichen konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, sagte dem Magazin "Focus", seine Partei strebe Rot-Grün an, doch wenn es dafür nicht reiche, wäre eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen die "deutlich bessere Alternative" als eine Große Koalition mit der Union. Ähnlich äußerte sich auch der saarländische Wirtschaftsminister Heiko Maas (SPD). Dafür müsse sich die FDP aber wieder zu einer Bürgerrechtspartei entwickeln, so Maas im "Focus".

Was halten Sie vom Kanzlerkandidaten Steinbrück? Diskutieren Sie mit auf Facebook.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Konzepte, Konkurrenten und Kandidatenkarussell - SPD und Grüne laufen sich fürs Wahljahr 2013 warm
Das Troika-Schauspiel um die K-Frage - Peer Steinbrück wird SPD-Kanzlerkandidat
"Ein kantiger und auch sehr angriffslustiger Mensch" - Biograf Daniel Goffart zur Kanzlerkandidatur von Peer Steinbrück
Barthel: Wir haben zu akzeptieren, dass Steinmeier nicht will - SPD-Arbeitnehmerflügel zur SPD-Kanzlerkandidatur

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  FPÖ übernimmt Schlüsselressorts im Kabinett | mehr

Kulturnachrichten

Böhmer soll Unesco-Kommissionspräsidentin werden | mehr

 

| mehr