Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrück gibt sich kämpferisch

SPD-Kanzlerkandidat setzt auf Rot-Grün

Kämpferischer Kanzlerkandidat: Peer Steinbrück beim Parteitag der NRW-SPD (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Kämpferischer Kanzlerkandidat: Peer Steinbrück beim Parteitag der NRW-SPD (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Am Tag nach seiner Kür zum Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten fordert Peer Steinbrück die SPD zur Geschlossenheit auf, lehnt eine Große Koalition ab - und verkündet, dass er eine rot-grüne Regierung anstrebt. Die Grünen reagieren gespalten.

Auf dem Landesparteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Münster sagte er, er strebe keine Große Koalition mit der Union an. "Ich bin nicht zu gewinnen für ein Kabinett Merkel," erklärte der frisch gekürte Kanzlerkandidat bei seinem ersten Auftritt vor der Parteibasis.

Gestern hatte der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel Steinbrück als Kandidaten vorgeschlagen, nachdem auch Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier verzichtet hatte.

Die Nachricht sorgte für Zustimmung bei der SPD, aber auch bei der politischen Konkurrenz. Von den Grünen kamen gemischte Reaktionen auf die Kanzlerkandidatur Steinbrücks. Fraktionschefin Renate Künastsagte im Deutschlandfunk, Steinbrück verfüge über ausreichend Lebens- und Berufserfahrung. Zudem habe er gute Ideen zur Regulierung der Finanzmärkte und Banken.

Höhn: Steinbrück nicht unser Wunschpartner

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn (AP)Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn (AP)Dagegen ist für Bärbel Höhn, die stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Grünen und ehemalige Ministerin im Kabinett Steinbrück in Nordrhein-Westfalen, Peer Steinbrück offenbar nicht der ideale Kanzlerkandidat. "Steinbrück ist sicher nicht unser Wunschpartner", sagte Höhn im Deutschlandradio Kultur. Aber für sie sei "immer eine goldene Regel", dass ein möglicher Koalitionspartner sein Führungspersonal selber aussuche. "Von daher muss man am Ende immer mit den Leuten versuchen, eine gute Politik zu machen, die da ausgewählt sind", so Höhn.

Zurückhaltend zeigten sich auch einige linke Politiker innerhalb der SPD. Die SPD-Parteilinken-Sprecherin Hilde Mattheis will Steinbrück in die Pflicht nehmen. "An die Parteibeschlüsse etwa zur Vermögenssteuer oder zur Abgeltungsteuer ist auch ein Kanzlerkandidat gebunden", sagte sie der "Frankfurter Rundschau". Die SPD- Jugendorganisation, die Jusos, sieht ebenfalls Klärungsbedarf. "Wir werden mit Peer Steinbrück in den nächsten Wochen über das ein oder andere sprechen, wie wir uns einen Wahlkampf vorstellen", kündigte Juso-Chef Sascha Vogt im Deutschlandfunk an.

Müntefering und Gabriel loben den Kandidaten

Im Deutschlandradio Kultur lobte der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering Steinbrück hingegen als einen sehr guten Kandidaten für das Jahr 2013. Zwar gebe es einzelne Personen in der SPD, "die da Sympathien oder Antipathien haben". Allerdings gehe er davon aus, dass sich die Partei geschlossen hinter Steinbrück stellen werde.

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel bezeichnete Steinbrück in der "Bild"-Zeitung als den "besseren Kanzler". Auch Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder hält Steinbrück für eine gute Wahl. "Ich begrüße das ausdrücklich. Er will das, und er kann das", sagte Schröder der "Rheinischen Post". Steinbrück könne Merkel im Rennen ums Kanzleramt schlagen. Schröder empfahl seiner Partei zugleich, eine Ampel-Koalition mit Grünen und FDP nach der Bundestagswahl 2013 nicht auszuschließen.

Steinbrück-Kür nährt Ampel-Spekulationen

Auch die Liberalen lobten die Kanzlerkür der SPD. Wolfgang Kubicki, Mitglied im FPD-Bundesvorstand, nannte die Festlegung auf Steinbrück eine "sehr kluge Entscheidung der SPD". "Peer Steinbrück ist einer, der auch der Bundeskanzlerin Angela Merkel Schach bieten kann", sagte Kubicki der "Leipziger Volkszeitung".

Einige Sozialdemokraten liebäugeln offenbar bereits mit einer Ampelkoalition im Bund. Der Sprecher des einflussreichen konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, sagte dem Magazin "Focus", seine Partei strebe Rot-Grün an, doch wenn es dafür nicht reiche, wäre eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen die "deutlich bessere Alternative" als eine Große Koalition mit der Union. Ähnlich äußerte sich auch der saarländische Wirtschaftsminister Heiko Maas (SPD). Dafür müsse sich die FDP aber wieder zu einer Bürgerrechtspartei entwickeln, so Maas im "Focus".

Was halten Sie vom Kanzlerkandidaten Steinbrück? Diskutieren Sie mit auf Facebook.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Konzepte, Konkurrenten und Kandidatenkarussell - SPD und Grüne laufen sich fürs Wahljahr 2013 warm
Das Troika-Schauspiel um die K-Frage - Peer Steinbrück wird SPD-Kanzlerkandidat
"Ein kantiger und auch sehr angriffslustiger Mensch" - Biograf Daniel Goffart zur Kanzlerkandidatur von Peer Steinbrück
Barthel: Wir haben zu akzeptieren, dass Steinmeier nicht will - SPD-Arbeitnehmerflügel zur SPD-Kanzlerkandidatur

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jemen  Mehr als 200.000 Cholera-Verdachtsfälle | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr