Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrück gibt sich kämpferisch

SPD-Kanzlerkandidat setzt auf Rot-Grün

Kämpferischer Kanzlerkandidat: Peer Steinbrück beim Parteitag der NRW-SPD (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Kämpferischer Kanzlerkandidat: Peer Steinbrück beim Parteitag der NRW-SPD (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Am Tag nach seiner Kür zum Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten fordert Peer Steinbrück die SPD zur Geschlossenheit auf, lehnt eine Große Koalition ab - und verkündet, dass er eine rot-grüne Regierung anstrebt. Die Grünen reagieren gespalten.

Auf dem Landesparteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Münster sagte er, er strebe keine Große Koalition mit der Union an. "Ich bin nicht zu gewinnen für ein Kabinett Merkel," erklärte der frisch gekürte Kanzlerkandidat bei seinem ersten Auftritt vor der Parteibasis.

Gestern hatte der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel Steinbrück als Kandidaten vorgeschlagen, nachdem auch Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier verzichtet hatte.

Die Nachricht sorgte für Zustimmung bei der SPD, aber auch bei der politischen Konkurrenz. Von den Grünen kamen gemischte Reaktionen auf die Kanzlerkandidatur Steinbrücks. Fraktionschefin Renate Künastsagte im Deutschlandfunk, Steinbrück verfüge über ausreichend Lebens- und Berufserfahrung. Zudem habe er gute Ideen zur Regulierung der Finanzmärkte und Banken.

Höhn: Steinbrück nicht unser Wunschpartner

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn (AP)Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn (AP)Dagegen ist für Bärbel Höhn, die stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Grünen und ehemalige Ministerin im Kabinett Steinbrück in Nordrhein-Westfalen, Peer Steinbrück offenbar nicht der ideale Kanzlerkandidat. "Steinbrück ist sicher nicht unser Wunschpartner", sagte Höhn im Deutschlandradio Kultur. Aber für sie sei "immer eine goldene Regel", dass ein möglicher Koalitionspartner sein Führungspersonal selber aussuche. "Von daher muss man am Ende immer mit den Leuten versuchen, eine gute Politik zu machen, die da ausgewählt sind", so Höhn.

Zurückhaltend zeigten sich auch einige linke Politiker innerhalb der SPD. Die SPD-Parteilinken-Sprecherin Hilde Mattheis will Steinbrück in die Pflicht nehmen. "An die Parteibeschlüsse etwa zur Vermögenssteuer oder zur Abgeltungsteuer ist auch ein Kanzlerkandidat gebunden", sagte sie der "Frankfurter Rundschau". Die SPD- Jugendorganisation, die Jusos, sieht ebenfalls Klärungsbedarf. "Wir werden mit Peer Steinbrück in den nächsten Wochen über das ein oder andere sprechen, wie wir uns einen Wahlkampf vorstellen", kündigte Juso-Chef Sascha Vogt im Deutschlandfunk an.

Müntefering und Gabriel loben den Kandidaten

Im Deutschlandradio Kultur lobte der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering Steinbrück hingegen als einen sehr guten Kandidaten für das Jahr 2013. Zwar gebe es einzelne Personen in der SPD, "die da Sympathien oder Antipathien haben". Allerdings gehe er davon aus, dass sich die Partei geschlossen hinter Steinbrück stellen werde.

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel bezeichnete Steinbrück in der "Bild"-Zeitung als den "besseren Kanzler". Auch Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder hält Steinbrück für eine gute Wahl. "Ich begrüße das ausdrücklich. Er will das, und er kann das", sagte Schröder der "Rheinischen Post". Steinbrück könne Merkel im Rennen ums Kanzleramt schlagen. Schröder empfahl seiner Partei zugleich, eine Ampel-Koalition mit Grünen und FDP nach der Bundestagswahl 2013 nicht auszuschließen.

Steinbrück-Kür nährt Ampel-Spekulationen

Auch die Liberalen lobten die Kanzlerkür der SPD. Wolfgang Kubicki, Mitglied im FPD-Bundesvorstand, nannte die Festlegung auf Steinbrück eine "sehr kluge Entscheidung der SPD". "Peer Steinbrück ist einer, der auch der Bundeskanzlerin Angela Merkel Schach bieten kann", sagte Kubicki der "Leipziger Volkszeitung".

Einige Sozialdemokraten liebäugeln offenbar bereits mit einer Ampelkoalition im Bund. Der Sprecher des einflussreichen konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, sagte dem Magazin "Focus", seine Partei strebe Rot-Grün an, doch wenn es dafür nicht reiche, wäre eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen die "deutlich bessere Alternative" als eine Große Koalition mit der Union. Ähnlich äußerte sich auch der saarländische Wirtschaftsminister Heiko Maas (SPD). Dafür müsse sich die FDP aber wieder zu einer Bürgerrechtspartei entwickeln, so Maas im "Focus".

Was halten Sie vom Kanzlerkandidaten Steinbrück? Diskutieren Sie mit auf Facebook.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Konzepte, Konkurrenten und Kandidatenkarussell - SPD und Grüne laufen sich fürs Wahljahr 2013 warm
Das Troika-Schauspiel um die K-Frage - Peer Steinbrück wird SPD-Kanzlerkandidat
"Ein kantiger und auch sehr angriffslustiger Mensch" - Biograf Daniel Goffart zur Kanzlerkandidatur von Peer Steinbrück
Barthel: Wir haben zu akzeptieren, dass Steinmeier nicht will - SPD-Arbeitnehmerflügel zur SPD-Kanzlerkandidatur

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr