Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrück-Honorar: Bochumer Stadtwerke streichen Veranstaltung

Personelle Konsequenzen nicht geplant

Stadtwerke Bochum: 25.000 Euro für Peer Steinbrücks Auftritt (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)
Stadtwerke Bochum: 25.000 Euro für Peer Steinbrücks Auftritt (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Ausgerechnet das Energieunternehmen der klammen Stadt Bochum zahlte Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (SPD) das höchste seiner Redehonorare. Die Stadtwerke zogen nun Konsequenzen: Den sogenannten Atrium-Talk wird es in Bochum in der bisherigen Form nicht mehr geben.

Bochums Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz (SPD) sagte nach einer Aufsichtsratsitzung der Stadtwerke, es seien Fehler gemacht worden, die weiter aufgeklärt werden müssten. Personelle Konsequenzen wird es nach ihren Angaben vorerst nicht geben. Allerdings würden sich Wirtschaftsprüfer des Falls annehmen.

Die Bochumer Stadtwerke waren wegen einer Honorarzahlung für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in die Kritik geraten. Steinbrück hatte für seine Teilnahme an einem "Atrium-Talk" 25.000 Euro erhalten. Die Stadtwerke hatten zunächst behauptet, den Politiker zu einer Spende aufgefordert zu haben, dies aber später zurückgenommen. Das Unternehmen hatten den "Atrium-Talk" nach eigenen Angaben zu wohltätigen Zwecken eingeführt und dazu immer wieder prominente Gäste eingeladen, die auch honoriert wurden.

Steinbrück spendet an soziale Einrichtungen

Steinbrück kündigte inzwischen an, sein Vortragshonorar von 25.000 Euro nachträglich zu spenden. Der frühere Finanzminister hatte die Einnahmen bereits komplett versteuert. Mit der jetzigen Spende zahlt er nach Medienberichten rund 13.000 Euro aus eigener Tasche drauf. Das Geld soll an soziale Einrichtungen gehen. Der ehemalige Bundesfinanzminister hat nach eigenen Angaben in den letzten Jahren rund 1,25 Millionen Euro brutto mit Reden und öffentlichen Auftritten eingenommen. Die anhaltende Debatte über Steinbrücks Vortragshonorare löste eine parlamentarische Debatte über neue Transparenzregelungen aus.

Blick in den Deutschen Bundestag in Berlin vor Beginn einer Sitzung des Parlaments. (AP)Keine Mehrheit im Parlament für den rot-grünen Antrag, Nebeneinkünfte exakt anzugeben (AP)SPD und Grüne scheiterten heute im Bundestag mit ihrem Vorstoß für eine verpflichtende betragsgenaue Offenlegung von Abgeordneten-Nebeneinkünften. Der Bundestag lehnte einen gemeinsamen Antrag der Parteien ab, der die Abgeordneten dazu verpflichtet hätte, ihre Nebeneinkünfte auf Euro und Cent genau anzugeben.

Ein reiches Unternehmen im armen Ruhrpott

Die Bochumer Stadtwerke sind über die Stadtgrenzen hinaus durch Beteiligungen an milliardenschweren Energie- und Wasserunternehmen bekannt. Über ein Konsortium aus Ruhrgebiets-Stadtwerken sind sie Teilhaber an Deutschlands fünftgrößtem Stromerzeuger Steag. Zudem gehört ihnen zusammen mit den Dortmunder Stadtwerken das Wasser- und Energieunternehmen Gelsenwasser. Auch an einem Offshore-Windpark vor der Nordseeinsel Borkum sind sie beteiligt. Die Stadtwerke selbst haben zuletzt 450 Millionen Euro umgesetzt. An die Stadt flossen 30 Millionen Euro Gewinn. Dazu kamen 20 Millionen Euro an Konzessionsabgaben.

Weitere Beiträge zu Steinbrücks Honoraren:

Kommentar: "Armutszeugnis für Bochum" - Barbara Schmidt-Mattern findet die Ergebnisse der Aufsichtsratssitzung dürftig
Steinbrück weist Vorwürfe in Honorardebatte zurück - SPD-Kanzlerkandidat: Veröffentlichungspflichten "lupenrein" eingehalten
Reck: Sponsoring in der Kommunalwirtschaft ist legitim - Hans-Joachim Reck vom Verband kommunaler Unternehmen über Sozial-Sponsoring bei Stadtwerken vor dem Fall Steinbrück

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Eine Familie, drei starke MarkenDeutschlandradio-Programme ab 1. Mai mit neuen Namen

Dr. Willi Steul, Intendant von Deutschlandradio (© Deutschlandradio/B. Fürst-Fastré )

Deutschland funkt unter neuen Namen: Mit einer neuen Markenführung soll Hörern und Nutzern der drei nationalen Hörfunkprogramme zukünftig die Zuordnung und Orientierung erleichtert werden. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova werden ab Mai die gemeinsame Marke auf allen Ausspielwegen vertreten. Im Zuge der neuen Namensgebung wurde auch der optische Auftritt angepasst.

Ausländische PflegekräfteWie gut sind Vermittlungsagenturen?

Pflegerin hält die Hand einer Seniorin. (imago / allOver-MEV)

Um eine ausländische Pflegekraft für einen Angehörigen zu finden, greifen Angehörige oft auf Vermittlungsagenturen zurück. Doch wer glaubt, damit einen verlässlichen und kompetenten Ansprechpartner an seiner Seite zu haben, der sollte vor der Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages einiges beachten.

100. Geburtstag von I.M.Pei Der große Architekt der Kontraste

Der Louvre in Paris mit der von dem Architekten I.M.Pei konzipierten Glaspyramide. (Undatierte Aufnahme). Foto: Didier Saulnier/Maxppp (dpa / picture alliance / Maxppp Didier Saulnier)

In vielen Bauten des chinesisch-amerikanischen Architekten I.M. Pei - wie etwa der Eingangspyramide des Pariser Louvre - stecke etwas "Verzaubertes", sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Pei stehe für eine im 20. Jahrhundert seltene Kunst. Nun wird er 100 Jahre alt.

Netanjahus Absage"Mehr ein Zeichen der Schwäche als der Stärke"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, warnt davor, das abgesagte Treffen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) überzubewerten. Netanjahus Gründe seien innenpolitisch motiviert, sagte Stein im DLF. Die Besatzungspolitik spalte die israelische Gesellschaft - Netanjahus Absage beweise das.

EuGH vs. BVerfG?Auf ein gutes Zusammenspiel der höchsten Gerichte

©PHOTOPQR/L'EST REPUBLICAIN ; INSTITUTION - COUR DE JUSTICE DE L'UNION EUROPEENNE - CJUE - CURIA - COURT OF JUSTICE OF THE EUROPEAN UNION - LOI - LOIS - LEGISLATION EUROPEENNE. Luxembourg 24 novembre 2016. La Cour de justice de l'Union européenne et les drapeaux de tous les pays membres de l'Union Européenne. PHOTO Alexandre MARCHI. 161212 Since the establishment of the Court of Justice of the European Union in 1952, its mission has been to ensure that "the law is observed" "in the interpretation and application" of the Treaties. | (picture alliance / dpa / Alexandre Marchi)

Der Europäische Gerichtshof stellt den Jahresbericht 2016 vor: Arbeitsreiche zwölf Monate, in denen über 1600 Rechtssachen erledigt wurden. Zu viele, finden Kritiker, die einen Bedeutungsverlust des nationalen Rechts fürchten. Alles halb so wild, meint der Jurist Lars S. Otto.

AUSBILDUNG DER ZUKUNFT Skills, Skills, Skills

Vielleicht seid ihr Banker oder Anwältin, vielleicht seid ihr auch Lehrer oder Grafikdesignerin oder vielleicht seid ihr auch Kfz-Mechanikerin oder Schreiner. Die Frage ist, ob das alles Berufe sind, die es so in der Zukunft noch geben wird - vor allem was die Ausbildung angeht. Ein paar kanadische Forscher glauben, dass sich das ändern wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  USA bleiben Teil von Nafta | mehr

Kulturnachrichten

Kulturpreise für gelungene Integration  | mehr

 

| mehr