Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrück-Honorar: Bochumer Stadtwerke streichen Veranstaltung

Personelle Konsequenzen nicht geplant

Stadtwerke Bochum: 25.000 Euro für Peer Steinbrücks Auftritt (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)
Stadtwerke Bochum: 25.000 Euro für Peer Steinbrücks Auftritt (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Ausgerechnet das Energieunternehmen der klammen Stadt Bochum zahlte Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (SPD) das höchste seiner Redehonorare. Die Stadtwerke zogen nun Konsequenzen: Den sogenannten Atrium-Talk wird es in Bochum in der bisherigen Form nicht mehr geben.

Bochums Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz (SPD) sagte nach einer Aufsichtsratsitzung der Stadtwerke, es seien Fehler gemacht worden, die weiter aufgeklärt werden müssten. Personelle Konsequenzen wird es nach ihren Angaben vorerst nicht geben. Allerdings würden sich Wirtschaftsprüfer des Falls annehmen.

Die Bochumer Stadtwerke waren wegen einer Honorarzahlung für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in die Kritik geraten. Steinbrück hatte für seine Teilnahme an einem "Atrium-Talk" 25.000 Euro erhalten. Die Stadtwerke hatten zunächst behauptet, den Politiker zu einer Spende aufgefordert zu haben, dies aber später zurückgenommen. Das Unternehmen hatten den "Atrium-Talk" nach eigenen Angaben zu wohltätigen Zwecken eingeführt und dazu immer wieder prominente Gäste eingeladen, die auch honoriert wurden.

Steinbrück spendet an soziale Einrichtungen

Steinbrück kündigte inzwischen an, sein Vortragshonorar von 25.000 Euro nachträglich zu spenden. Der frühere Finanzminister hatte die Einnahmen bereits komplett versteuert. Mit der jetzigen Spende zahlt er nach Medienberichten rund 13.000 Euro aus eigener Tasche drauf. Das Geld soll an soziale Einrichtungen gehen. Der ehemalige Bundesfinanzminister hat nach eigenen Angaben in den letzten Jahren rund 1,25 Millionen Euro brutto mit Reden und öffentlichen Auftritten eingenommen. Die anhaltende Debatte über Steinbrücks Vortragshonorare löste eine parlamentarische Debatte über neue Transparenzregelungen aus.

Blick in den Deutschen Bundestag in Berlin vor Beginn einer Sitzung des Parlaments. (AP)Keine Mehrheit im Parlament für den rot-grünen Antrag, Nebeneinkünfte exakt anzugeben (AP)SPD und Grüne scheiterten heute im Bundestag mit ihrem Vorstoß für eine verpflichtende betragsgenaue Offenlegung von Abgeordneten-Nebeneinkünften. Der Bundestag lehnte einen gemeinsamen Antrag der Parteien ab, der die Abgeordneten dazu verpflichtet hätte, ihre Nebeneinkünfte auf Euro und Cent genau anzugeben.

Ein reiches Unternehmen im armen Ruhrpott

Die Bochumer Stadtwerke sind über die Stadtgrenzen hinaus durch Beteiligungen an milliardenschweren Energie- und Wasserunternehmen bekannt. Über ein Konsortium aus Ruhrgebiets-Stadtwerken sind sie Teilhaber an Deutschlands fünftgrößtem Stromerzeuger Steag. Zudem gehört ihnen zusammen mit den Dortmunder Stadtwerken das Wasser- und Energieunternehmen Gelsenwasser. Auch an einem Offshore-Windpark vor der Nordseeinsel Borkum sind sie beteiligt. Die Stadtwerke selbst haben zuletzt 450 Millionen Euro umgesetzt. An die Stadt flossen 30 Millionen Euro Gewinn. Dazu kamen 20 Millionen Euro an Konzessionsabgaben.

Weitere Beiträge zu Steinbrücks Honoraren:

Kommentar: "Armutszeugnis für Bochum" - Barbara Schmidt-Mattern findet die Ergebnisse der Aufsichtsratssitzung dürftig
Steinbrück weist Vorwürfe in Honorardebatte zurück - SPD-Kanzlerkandidat: Veröffentlichungspflichten "lupenrein" eingehalten
Reck: Sponsoring in der Kommunalwirtschaft ist legitim - Hans-Joachim Reck vom Verband kommunaler Unternehmen über Sozial-Sponsoring bei Stadtwerken vor dem Fall Steinbrück

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tories  Britische Innenministerin May kandidiert für Cameron-Nachfolge | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr