Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrück sackt in der Wählergunst ab

Mit Inhalten will der Kanzlerkandidat wieder Land gewinnen

Für ihn läuft es momentan alles andere als gut: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (picture alliance / dpa / Jens Wolf)
Für ihn läuft es momentan alles andere als gut: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Kanzlergehalt, Vortragshonorare, Merkels Frauenbonus: Die umstrittenen Einlassungen von Peer Steinbrück haben laut Meinungsforschern dem SPD-Kanzlerkandidaten schwer geschadet. Dennoch können Sozialdemokraten und Grüne laut Umfragen auf einen Regierungswechsel in Niedersachsen hoffen.

"Er kann es", hatte Altkanzler Helmut Schmidt über Peer Steinbrück vor dessen Nominierung zum SPD-Kanzlerkandidaten gesagt. Damals war Steinbrück einer der beliebtesten Politiker, knapp hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Seitdem hat sein Ansehen durch Berichte über ausufernde Nebeneinkünfte sowie Äußerungen über das Kanzlergehalt und einen "Frauenbonus" für Merkel massiv gelitten: Mit Steinbrücks Arbeit zeigten sich im ARD-DeutschlandTrend nur noch 36 Prozent der Deutschen zufrieden - gegenüber 59 Prozent nach seiner Nominierung vor drei Monaten. Damit ist der Herausforderer von Amtsinhaberin Merkel unbeliebter als Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin.

Ein Imageschaden mit Folgen, warnt der Leiter des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner: "Wenn ein Bild sich mal so verfestigt hat und im Falle Steinbrück negativ verfestigt hat, dann ist es sehr, sehr schwer, davon wieder herunterzukommen"- so seine Einschätzung im Deutschlandfunk-Interview.

Steinbrück selbst will nun mit der Betonung politischer Inhalte gegensteuern. Die Wähler erreiche man am besten mit Themen, sagte er der "Bild"-Zeitung. Als Beispiel nannte er die Pläne der SPD für eine Mietpreis-Begrenzung.

Fraktionschef Steinmeier: SPD soll am Erscheinungsbild arbeiten

Frank-Walter Steinmeier (Thomas Köhler/ photothek.net)Unzufrieden mit dem Erscheinungsbild der SPD: Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier (Thomas Köhler/ photothek.net)Bei den Sozialdemokraten wächst merkbar die Ungeduld: SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier forderte seine Partei auf, an ihrem Erscheinungsbild zu arbeiten. Die Präsentation müsse deutlich verbessert werden, sagte er zum Abschluss einer SPD-Fraktionsklausur in Berlin. Mit Blick auf die schlechten Umfragewerte des Kanzlerkandidaten betonte er, bis zu den Bundestagswahlen sei es noch eine Weile hin. Bestimmte Sachverhalte seien in der Debatte um Steinbrück unnötig zugespitzt worden.

Knappes Rennen in Niedersachsen prognostiziert

Steinbrücks Sinkflug in der Beliebtheitsskala hat den Sozialdemokraten als Partei bislang wenig geschadet - zumindest nicht in Niedersachsen. Vor der Landtagswahl in den Niedersachsen am Sonntag in einer Woche, dem voraussichtlich letzten Stimmungstest vor der Bundestagswahl im Herbst, liegen SPD und Grüne in Umfragen knapp vor CDU und FDP.

Die Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Niedersachsen, McAllister (rechts) und Weil (dpa / Jochen Lübke)Die Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Niedersachsen, McAllister (rechts) und Weil (dpa / Jochen Lübke)Selbst Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) glaubt nach eigenen Worten an ein Kopf-an-Kopf-Rennen. "Wir sind fest entschlossen, erst jetzt richtig durchzustarten", sagte McAllister im ZDF. "Am Ende wird die CDU mit der FDP vorne liegen und ich bleibe Ministerpräsident." Dabei ist unklar, ob die Liberalen die Fünf-Prozent-Hürde überhaupt schaffen und wieder in den Landtag einziehen. Fast jeder zweite im DeutschlandTrend befragte CDU-Wähler stimmte der Formulierung zu: "Wer McAllister als Ministerpräsident behalten will, sollte überlegen, FDP zu wählen".

Im Fernsehduell konnte McAllister nach Einschätzung von Beobachtern allerdings nicht punkten, sein SPD-Herausforderer Stephan Weil aber auch nicht. Lediglich bei den Themen Linkspartei und Bildung kam Streit zwischen beiden Kandidaten auf. Jede Stimme zähle, appellierten beide Politiker an die 6,2 Millionen Wahlberechtigten. In Niedersachsen wird am 20. Januar der neue Landtag gewählt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Inhaftierte Textil-Gewerkschafter freigelassen | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr