Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrück sackt in der Wählergunst ab

Mit Inhalten will der Kanzlerkandidat wieder Land gewinnen

Für ihn läuft es momentan alles andere als gut: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (picture alliance / dpa / Jens Wolf)
Für ihn läuft es momentan alles andere als gut: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Kanzlergehalt, Vortragshonorare, Merkels Frauenbonus: Die umstrittenen Einlassungen von Peer Steinbrück haben laut Meinungsforschern dem SPD-Kanzlerkandidaten schwer geschadet. Dennoch können Sozialdemokraten und Grüne laut Umfragen auf einen Regierungswechsel in Niedersachsen hoffen.

"Er kann es", hatte Altkanzler Helmut Schmidt über Peer Steinbrück vor dessen Nominierung zum SPD-Kanzlerkandidaten gesagt. Damals war Steinbrück einer der beliebtesten Politiker, knapp hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Seitdem hat sein Ansehen durch Berichte über ausufernde Nebeneinkünfte sowie Äußerungen über das Kanzlergehalt und einen "Frauenbonus" für Merkel massiv gelitten: Mit Steinbrücks Arbeit zeigten sich im ARD-DeutschlandTrend nur noch 36 Prozent der Deutschen zufrieden - gegenüber 59 Prozent nach seiner Nominierung vor drei Monaten. Damit ist der Herausforderer von Amtsinhaberin Merkel unbeliebter als Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin.

Ein Imageschaden mit Folgen, warnt der Leiter des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner: "Wenn ein Bild sich mal so verfestigt hat und im Falle Steinbrück negativ verfestigt hat, dann ist es sehr, sehr schwer, davon wieder herunterzukommen"- so seine Einschätzung im Deutschlandfunk-Interview.

Steinbrück selbst will nun mit der Betonung politischer Inhalte gegensteuern. Die Wähler erreiche man am besten mit Themen, sagte er der "Bild"-Zeitung. Als Beispiel nannte er die Pläne der SPD für eine Mietpreis-Begrenzung.

Fraktionschef Steinmeier: SPD soll am Erscheinungsbild arbeiten

Frank-Walter Steinmeier (Thomas Köhler/ photothek.net)Unzufrieden mit dem Erscheinungsbild der SPD: Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier (Thomas Köhler/ photothek.net)Bei den Sozialdemokraten wächst merkbar die Ungeduld: SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier forderte seine Partei auf, an ihrem Erscheinungsbild zu arbeiten. Die Präsentation müsse deutlich verbessert werden, sagte er zum Abschluss einer SPD-Fraktionsklausur in Berlin. Mit Blick auf die schlechten Umfragewerte des Kanzlerkandidaten betonte er, bis zu den Bundestagswahlen sei es noch eine Weile hin. Bestimmte Sachverhalte seien in der Debatte um Steinbrück unnötig zugespitzt worden.

Knappes Rennen in Niedersachsen prognostiziert

Steinbrücks Sinkflug in der Beliebtheitsskala hat den Sozialdemokraten als Partei bislang wenig geschadet - zumindest nicht in Niedersachsen. Vor der Landtagswahl in den Niedersachsen am Sonntag in einer Woche, dem voraussichtlich letzten Stimmungstest vor der Bundestagswahl im Herbst, liegen SPD und Grüne in Umfragen knapp vor CDU und FDP.

Die Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Niedersachsen, McAllister (rechts) und Weil (dpa / Jochen Lübke)Die Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Niedersachsen, McAllister (rechts) und Weil (dpa / Jochen Lübke)Selbst Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) glaubt nach eigenen Worten an ein Kopf-an-Kopf-Rennen. "Wir sind fest entschlossen, erst jetzt richtig durchzustarten", sagte McAllister im ZDF. "Am Ende wird die CDU mit der FDP vorne liegen und ich bleibe Ministerpräsident." Dabei ist unklar, ob die Liberalen die Fünf-Prozent-Hürde überhaupt schaffen und wieder in den Landtag einziehen. Fast jeder zweite im DeutschlandTrend befragte CDU-Wähler stimmte der Formulierung zu: "Wer McAllister als Ministerpräsident behalten will, sollte überlegen, FDP zu wählen".

Im Fernsehduell konnte McAllister nach Einschätzung von Beobachtern allerdings nicht punkten, sein SPD-Herausforderer Stephan Weil aber auch nicht. Lediglich bei den Themen Linkspartei und Bildung kam Streit zwischen beiden Kandidaten auf. Jede Stimme zähle, appellierten beide Politiker an die 6,2 Millionen Wahlberechtigten. In Niedersachsen wird am 20. Januar der neue Landtag gewählt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr