Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrück wegen Nebeneinkünften unter Druck

SPD-Kanzlerkandidat soll seine zusätzlichen Einnahmen detailliert offenlegen

Peer Steinbrück soll sich zu seinen Einnahmen äußern (AP)
Peer Steinbrück soll sich zu seinen Einnahmen äußern (AP)

Kaum ist Peer Steinbrück zum Herausforderer von Kanzlerin Merkel ausgerufen, gerät er unter Beschuss. Er soll seine ungewöhnlich hohen Nebeneinkünfte offenlegen - detaillierter als er das schon vorschriftsgemäß getan hat.

Dass der designierte SPD-Kanzlerkandidat ungewöhnlich hohe Nebeneinkünfte erzielt, ist kein Geheimnis. Peer Steinbrück hat seine Einnahmen durch Vorträge und Buchveröffentlichungen auf der Internetseite des Deutschen Bundestages vorschriftsmäßig aufgeführt. Vorschriftsmäßig, das bedeutet, dass Einkünfte bestimmten Stufen zugeordnet werden. Bei dem SPD-Mann ist für die laufende Legislaturperiode 84 mal "Stufe 3" angegeben. Damit werden Honorare von über 7000 Euro ausgewiesen. Wie viel genau die Abgeordneten eingenommen haben, müssen sie aber nicht vermerken.

Bei der Kritik, die nun von der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen kommt, geht es denn auch um mehr Transparenz. Steinbrück könne nur gewinnen, wenn er seine konkreten Nebenverdienste offenlege, sagte der Vorsitzende der SPD-Arbeitnehmer, Klaus Barthel, der "Bild"-Zeitung: "Mit solch einem Schritt für größte Transparenz setzt er seine Kritiker unter Druck, denn es sind Union und FDP, die sich einem Gesetz für eine komplette Offenlegung der Nebenverdienste verweigern."

Linkspartei bemängelt "Geschmäckle"

Bernd Riexinger, Bundesvorsitzender der Partei Die Linke (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Bernd Riexinger, Chef der Linkspartei (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Während es Barthel also nur um die Veröffentlichung der genauen Beträge geht, erhebt Linkspartei-Chef Bernd Riexinger den Vorwurf, Steinbrück trenne berufliche und private Interessen nicht sauber. Er bezieht sich auf einen Vortrag bei der Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer, deklariert als "Stufe 3". Denn die Frankfurter Kanzlei Freshfields hat unter anderem den Entwurf für das Finanzmarktstabilisierungsgesetz maßgeblich formuliert, das in Steinbrücks Amtszeit als Bundesfinanzminister beschlossen wurde. Riexinger sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Das hat mehr als ein Geschmäckle, da verwischen die Grenzen zwischen Staat und Banken auf gefährliche Weise."

Steinbrück will Honorare nicht offenlegen

Seinen Einkommensbescheid möchte Peer Steinbrück nicht veröffentlichen. Von Vereinen, ehrenamtlichen Organisationen, Schulen und Universitäten nehme er kein Geld, erklärte er. Und seine Einnahmen stammten von Unternehmen, die Gewinne erzielt hätten. Auf bezahlte Vorträge will Steinbrück aber künftig verzichten. Seinen Aufsichtsratsposten bei ThyssenKrupp will er niederlegen, im Aufsichtsrat des Deutschen Fußballmeisters Borussia Dortmund will er dagegen bleiben, da kein Interessenkonflikt entstehen könne. Für diesen Posten hat er keine Gehaltsstufe angegeben, das heißt, er verdient bei dem Fußballverein nichts oder nur sehr wenig.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

Nach der Wahlschlappe der UnionKanzlerin fernab ihres Volkes

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Hände zu einer Raute geformt. (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Die CDU muss sich erneuern. Das habe nicht zuletzt der Rücktritt von Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich gezeigt, kommentiert unser Hauptstadtkorrespondent Volker Finthammer. Aber ist Angela Merkel dafür die richtige Vorsitzende?

Eine Lange Nacht über die Gruppe 47Das Wirtschaftswunder der Literatur

Heinrich Böll, Ilse Aichinger und Günther Eich 1952 während der Tagung der Gruppe 47 (v.lks).  (picture alliance / dpa)

Die Gruppe 47 ist ein Mythos geworden. Autoren wie Günter Grass oder Hans Magnus Enzensberger wurden durch sie berühmt und bestimmten die gesellschaftspolitische Diskussion.

Sondierungsgespräche"An der Union wird Jamaika nicht scheitern"

Der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary. (Europäische Union / Fabry)

Am Freitag fanden die ersten Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen statt. Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary zeigte sich im Dlf zuversichtlich, dass die Verhandlungen erfolgreich enden können. "Rumpeln" werde es vor allem bei Wirtschaftsthemen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Rajoy leitet Entmachtung der katalanischen Regierung ein | mehr

Kulturnachrichten

Tanzschritte sollen Weltkulturerbe werden | mehr

 

| mehr