Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrück wegen Nebeneinkünften unter Druck

SPD-Kanzlerkandidat soll seine zusätzlichen Einnahmen detailliert offenlegen

Peer Steinbrück soll sich zu seinen Einnahmen äußern (AP)
Peer Steinbrück soll sich zu seinen Einnahmen äußern (AP)

Kaum ist Peer Steinbrück zum Herausforderer von Kanzlerin Merkel ausgerufen, gerät er unter Beschuss. Er soll seine ungewöhnlich hohen Nebeneinkünfte offenlegen - detaillierter als er das schon vorschriftsgemäß getan hat.

Dass der designierte SPD-Kanzlerkandidat ungewöhnlich hohe Nebeneinkünfte erzielt, ist kein Geheimnis. Peer Steinbrück hat seine Einnahmen durch Vorträge und Buchveröffentlichungen auf der Internetseite des Deutschen Bundestages vorschriftsmäßig aufgeführt. Vorschriftsmäßig, das bedeutet, dass Einkünfte bestimmten Stufen zugeordnet werden. Bei dem SPD-Mann ist für die laufende Legislaturperiode 84 mal "Stufe 3" angegeben. Damit werden Honorare von über 7000 Euro ausgewiesen. Wie viel genau die Abgeordneten eingenommen haben, müssen sie aber nicht vermerken.

Bei der Kritik, die nun von der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen kommt, geht es denn auch um mehr Transparenz. Steinbrück könne nur gewinnen, wenn er seine konkreten Nebenverdienste offenlege, sagte der Vorsitzende der SPD-Arbeitnehmer, Klaus Barthel, der "Bild"-Zeitung: "Mit solch einem Schritt für größte Transparenz setzt er seine Kritiker unter Druck, denn es sind Union und FDP, die sich einem Gesetz für eine komplette Offenlegung der Nebenverdienste verweigern."

Linkspartei bemängelt "Geschmäckle"

Bernd Riexinger, Bundesvorsitzender der Partei Die Linke (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Bernd Riexinger, Chef der Linkspartei (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Während es Barthel also nur um die Veröffentlichung der genauen Beträge geht, erhebt Linkspartei-Chef Bernd Riexinger den Vorwurf, Steinbrück trenne berufliche und private Interessen nicht sauber. Er bezieht sich auf einen Vortrag bei der Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer, deklariert als "Stufe 3". Denn die Frankfurter Kanzlei Freshfields hat unter anderem den Entwurf für das Finanzmarktstabilisierungsgesetz maßgeblich formuliert, das in Steinbrücks Amtszeit als Bundesfinanzminister beschlossen wurde. Riexinger sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Das hat mehr als ein Geschmäckle, da verwischen die Grenzen zwischen Staat und Banken auf gefährliche Weise."

Steinbrück will Honorare nicht offenlegen

Seinen Einkommensbescheid möchte Peer Steinbrück nicht veröffentlichen. Von Vereinen, ehrenamtlichen Organisationen, Schulen und Universitäten nehme er kein Geld, erklärte er. Und seine Einnahmen stammten von Unternehmen, die Gewinne erzielt hätten. Auf bezahlte Vorträge will Steinbrück aber künftig verzichten. Seinen Aufsichtsratsposten bei ThyssenKrupp will er niederlegen, im Aufsichtsrat des Deutschen Fußballmeisters Borussia Dortmund will er dagegen bleiben, da kein Interessenkonflikt entstehen könne. Für diesen Posten hat er keine Gehaltsstufe angegeben, das heißt, er verdient bei dem Fußballverein nichts oder nur sehr wenig.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  IS reklamiert Terroranschlag auf Kirche für sich | mehr

Kulturnachrichten

Sachsen unterliegt im Rechtsstreit mit Opernintendant Dorny  | mehr

Wissensnachrichten

Südeeinsel Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr