Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrück wegen Nebeneinkünften unter Druck

SPD-Kanzlerkandidat soll seine zusätzlichen Einnahmen detailliert offenlegen

Peer Steinbrück soll sich zu seinen Einnahmen äußern (AP)
Peer Steinbrück soll sich zu seinen Einnahmen äußern (AP)

Kaum ist Peer Steinbrück zum Herausforderer von Kanzlerin Merkel ausgerufen, gerät er unter Beschuss. Er soll seine ungewöhnlich hohen Nebeneinkünfte offenlegen - detaillierter als er das schon vorschriftsgemäß getan hat.

Dass der designierte SPD-Kanzlerkandidat ungewöhnlich hohe Nebeneinkünfte erzielt, ist kein Geheimnis. Peer Steinbrück hat seine Einnahmen durch Vorträge und Buchveröffentlichungen auf der Internetseite des Deutschen Bundestages vorschriftsmäßig aufgeführt. Vorschriftsmäßig, das bedeutet, dass Einkünfte bestimmten Stufen zugeordnet werden. Bei dem SPD-Mann ist für die laufende Legislaturperiode 84 mal "Stufe 3" angegeben. Damit werden Honorare von über 7000 Euro ausgewiesen. Wie viel genau die Abgeordneten eingenommen haben, müssen sie aber nicht vermerken.

Bei der Kritik, die nun von der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen kommt, geht es denn auch um mehr Transparenz. Steinbrück könne nur gewinnen, wenn er seine konkreten Nebenverdienste offenlege, sagte der Vorsitzende der SPD-Arbeitnehmer, Klaus Barthel, der "Bild"-Zeitung: "Mit solch einem Schritt für größte Transparenz setzt er seine Kritiker unter Druck, denn es sind Union und FDP, die sich einem Gesetz für eine komplette Offenlegung der Nebenverdienste verweigern."

Linkspartei bemängelt "Geschmäckle"

Bernd Riexinger, Bundesvorsitzender der Partei Die Linke (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Bernd Riexinger, Chef der Linkspartei (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Während es Barthel also nur um die Veröffentlichung der genauen Beträge geht, erhebt Linkspartei-Chef Bernd Riexinger den Vorwurf, Steinbrück trenne berufliche und private Interessen nicht sauber. Er bezieht sich auf einen Vortrag bei der Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer, deklariert als "Stufe 3". Denn die Frankfurter Kanzlei Freshfields hat unter anderem den Entwurf für das Finanzmarktstabilisierungsgesetz maßgeblich formuliert, das in Steinbrücks Amtszeit als Bundesfinanzminister beschlossen wurde. Riexinger sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Das hat mehr als ein Geschmäckle, da verwischen die Grenzen zwischen Staat und Banken auf gefährliche Weise."

Steinbrück will Honorare nicht offenlegen

Seinen Einkommensbescheid möchte Peer Steinbrück nicht veröffentlichen. Von Vereinen, ehrenamtlichen Organisationen, Schulen und Universitäten nehme er kein Geld, erklärte er. Und seine Einnahmen stammten von Unternehmen, die Gewinne erzielt hätten. Auf bezahlte Vorträge will Steinbrück aber künftig verzichten. Seinen Aufsichtsratsposten bei ThyssenKrupp will er niederlegen, im Aufsichtsrat des Deutschen Fußballmeisters Borussia Dortmund will er dagegen bleiben, da kein Interessenkonflikt entstehen könne. Für diesen Posten hat er keine Gehaltsstufe angegeben, das heißt, er verdient bei dem Fußballverein nichts oder nur sehr wenig.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Mindestens 20 Tote bei Geiselnahme durch IS-Terroristen | mehr

Kulturnachrichten

Filmfest in München würdigt deutschen Kino-Nachwuchs  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr