Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrück will Honorare offenlegen

Nebeneinkünfte von Abgeordneten sollen transparenter werden

Peer Steinbrück steht wegen bezahlter Vorträge in der Kritik (AP)
Peer Steinbrück steht wegen bezahlter Vorträge in der Kritik (AP)

Nach anhaltender Kritik will SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nun Details seiner Nebeneinkünfte nennen. Unterdessen geht die Diskussion um mehr Transparenz bei den Parlamentariern weiter.

Er wolle binnen weniger Wochen "Auftraggeber, Ort und Thema jedes einzelnen Vortrages" veröffentlichen, kündigte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in der "Bild"-Zeitung an. Zu den Honoraren will er aber nur eine Durchschnittssumme angeben.

Er habe bereits Wirtschaftsprüfer damit beauftragt, die entsprechenden Unterlagen durchzugehen, sagte Steinbrück dem Blatt. Er kündigte weiter an, das durchschnittliche Honorar der bezahlten Vorträge vor und nach Steuern in den Jahren 2009 bis 2012 zu nennen. Jedes einzelne Honorar genau anzugeben sei dagegen "so gut wie unmöglich". Nötig sei dafür die Erlaubnis jedes einzelnen Vertragspartners.

Steinbrück war wegen zahlreicher gut bezahlter Vorträge in seiner Zeit als Abgeordneter in die Kritik geraten. Er gab auf seiner Bundestags-Homepage an, seit 2009 rund 80 bezahlte Vorträge und Reden gehalten zu haben, größtenteils mit einem Honorar von mehr als 7000 Euro. Genannt aber teilweise nicht die eigentlichen Auftraggeber, sondern die vermittelnden Redneragenturen.

Alle Fraktionen wollen mehr Transparenz

Unterdessen geht die Diskussion um mehr Transparenz bei den Parlamentariern weiter. Abgeordnete sollen ihre Nebeneinkünfte zukünftig detaillierter offenlegen. Darüber seien sich alle Fraktionen einig, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer, der "Süddeutschen Zeitung".

Derzeit müssen Abgeordnete Nebeneinkünfte nicht genau preisgeben, sondern lediglich drei Stufen zuordnen: bis 3.500 Euro, bis 7.000 Euro und mehr als 7.000 Euro. Nach dem Vorschlag der Unionsfraktion soll es künftig sechs Stufen geben.

Grünen-Politiker Beck: Union will keine Reform

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Volker Beck (Horst Galuschka /dpa)Der Parlamentarische Geschäftsführer der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Volker Beck (Horst Galuschka /dpa)Auch Grüne und Linke sprachen sich dafür aus, die bisherigen Regeln deutlich zu verschärfen. Der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, forderte in der "Rheinischen Post" die Einführung von zehn Stufen, um gerade die großen Honorare ersichtlich zu machen. Die Koalition verweigere sich dabei einer Reform der Regelung zu den Nebentätigkeiten.

Linksparteivorsitzende Katja Kipping plädierte für einen Verhaltenskodex für Spitzenpolitiker. "Dazu müsste vollständige Transparenz über alle Nebeneinkünfte ab dem ersten Euro und alle in Anspruch genommenen Privilegien herrschen", sagte sie den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". Außerdem sollten offene und verdeckte Spenden aus der Privatwirtschaft an Abgeordnete ausgeschlossen sein.

Vorbehalte gegen zu scharfe Offenlegungs-Vorschriften machte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle geltend. Es werde "Veränderungen" der Vorschriften geben, aber "es hat keinen Sinn, das aus der Hüfte heraus zu machen", sagte Brüderle im ZDF-"Morgenmagazin". Es gebe gewichtige Aspekte, die "vernünftig abgewogen" werden müssten.

Hirsch: Kritik an Steinbrück is parteipolitisch motiviert

Nach Ansicht des FDP-Politikers Burkhard Hirsch ist die Kritik an Steinbrück parteipolitisch motiviert. Hirsch sagte im Deutschlandfunk, eine Verschärfung der Transparenzregeln für Bundestagsabgeordnete wäre zwar zu begrüßen. Es sei aber falsch, dies an der Person Steinbrück festzumachen. Man könne nicht beanstanden, wenn der SPD-Politiker Honorare von Banken erhalte, solange er ihnen nicht nach dem Mund rede.

Hirsch forderte zudem die Generalsekretäre von CSU und FDP, Dobrindt und Döring, auf, ihre eigenen Steuererklärungen zu veröffentlichen. Die beiden Politiker hatten von Steinbrück die Offenlegung seiner Einnahmen verlangt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst

Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht.

Jelinek an der SchaubühneLustvolle Entzauberung der Traumfabrik

Jule Böwe, Renato Schuch, Nadja Krüger in "Schatten (Eurydike sagt)" an der Berliner Schaubühne (Foto: Gianmarco Bresadola/Schaubühne)

In "Schatten (Eurydike sagt)", Elfriede Jelineks Version des Eurydike-Mythos, ist die Hauptfigur eine Schriftstellerin, die stets im Schatten ihres Geliebten Orpheus stand. Katie Mitchell zeigt die beiden mittels Videosequenzen wie ein Hollywood-Paar.

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lage in Syrien  Erdogan telefoniert mit Merkel | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr