Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrücks Millionen-Vorträge

SPD-Kanzlerkandidat zeigte zwei Reden nicht an

Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Deutschlandfunk (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Deutschlandfunk (Deutschlandradio - Bettina Straub)

89 Mal trat Peer Steinbrück in den vergangenen vier Jahren gegen Honorar ans Rednerpult, 1,25 Millionen Euro brutto gab es dafür insgesamt. Im vorgelegten Bericht der Wirtschaftsprüfer finden sich zwei Lücken. Die Opposition hält sich mit Kritik zurück.

<p>Er habe die beiden fehlenden Vorträge mittlerweile beim Bundestag nachgemeldet, erklärte Peer Steinbrück (SDP) <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/10/30/dlf_20121030_1217_ded3e840.mp3" title="Informationen am Mittag, Deutschlandfunk (mp3-Audio)">bei der Vorstellung seiner Honorarübersicht in Berlin</a>. Die von ihm beauftragten Wirtschaftsprüfer hatten darin vermerkt, die zwei im Oktober 2011 gehaltenen Reden seien nicht entsprechend den Verhaltensregeln für Mitglieder des Deutschen Bundestages angezeigt worden. Beide Reden seien unverdächtig, sagte Steinbrück, beide hätten sich auf das Thema Finanzmarktregulierung bezogen.<br /><br /></p><p><strong>"Standardhonorar" von 15.000 Euro</strong></p><p>Der frühere Bundesfinanzminister hielt seit seinem Ausscheiden aus der Regierung vor vier Jahren 89 entgeltliche Vorträge. <LE_86834>Wie aus der Liste hervorgeht<LE_86834>, wurde die überwiegende Mehrzahl der Reden mit dem "Standardhonorar" von Steinbrücks Agentur in Höhe von 15.000 Euro vergütet, was nach Steuern ungefähr 7.300 Euro ausmache, so Steinbrück. In der gleichen Zeit habe er auch 237 Reden ohne Honorar gehalten beziehungsweise den Erlös wohltätigen Zwecken zukommen lassen. Die höchste Vergütung erhielt Steinbrück für einen Vortrag bei den Stadtwerken Bochum, für den er 25.000 Euro brutto berechnete.<br /><br />Steinbrück sagte, er habe die vielen Vortrags-Anfragen angenommen "in einer Zeit, als weder die SPD noch ich selbst die Idee hatten, wieder in den Ring zu steigen". Die Vorwürfe, er sei abhängig von seinen Auftraggebern geworden, seien "absurd". <br /><br /></p><p><strong>Steinbrück: "Ich gehe damit weit über Transparenzregeln hinaus"</strong></p><p>Der SPD-Politiker betonte, seine Nebeneinkünfte seien nun "nach Euro und Cent einschließlich Nebenkosten" veröffentlicht. "Ich gehe damit weit über die bisher geltenden Transparenzregeln hinaus."<br /><br />In Richtung von Union und FDP, die den designierten Kanzlerkandidaten der SPD <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="223099" text="dazu aufgefordert hatten" alternative_text="dazu aufgefordert hatten" />, seine Nebeneinkünfte aus der Vortragstätigkeit offenzulegen, sagte Steinbrück: "Diejenigen, die die Möglichkeit suchten, mir einen Stein gegen den Kopf zu werfen mit Blick auf eine mangelnde Transparenz, tragen jetzt dazu bei, dass aus diesem Stein ein Bumerang wird, der an den eigenen Kopf zurückfliegt."<br /><br /></p><p><strong>Grüne verlangen volle Offenheit von allen Parlamentariern</strong></p><p>"Das ist ein großer Fortschritt", fasst Gregor Hackmack von der Internetplattform Abgeordnetenwatch die Veröffentlichung zusammen. Nun müsse man sich die einzelnen Vorträge genauer anschauen und beurteilen, ob Steinbrück eventuell sein Bundestagsmandat vernachlässigt habe, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="226353" text="so Hackmack im Deutschlandfunk" alternative_text="so Hackmack im Deutschlandfunk" />. Steinbrück habe mehrere Bundestagssitzungen versäumt, um am selben Tag honorierte Vorträge zu halten.<br /><br />Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer erklärte, "es ist gut und richtig, wenn man als Kanzlerkandidat freiwillig Klarheit darüber schafft, ob das Bundestagsmandat oder Vortragsveranstaltungen im Mittelpunkt der Abgeordnetentätigkeit stand." Vertreter der Grünen sowie die Organisation Transparency International verlangten nun eine volle Offenheit von allen Parlamentariern.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Karl Lamers (CDU) zum Brexit"Diese Krise ist keine Katastrophe"

Der langjährige CDU-Europapolitiker Karl Lamers (imago/stock&people/Gerhard Leber)

Der frühere CDU-Außenpolitiker Karl Lamers sieht in dem Brexit-Referendum eine Chance für Europa. "Diese Krise ist keine Katastrophe, sie sollte genutzt werden, um Europa innerlich voranzubringen", sagte er im DLF - und forderte ein Europa der zwei Geschwindigkeiten.

Orthodoxe ChristenWas hat das Konzil auf Kreta gebracht?

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

Ist es gescheitert - oder setzt es Impulse? Das erste Panorthodoxe Konzil ist am Wochenende zu Ende gegangen. Im Vorfeld waren die Erwartungen hoch - dann stiegen mehrere orthodoxe Kirchen aus und blieben dem Konzil auf Kreta fern. Dabei ist es nicht nur für die rund 300 Millionen Christen weltweit wichtig, es ist auch ein Politikum.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Britischer EU-Austritt  Bundesregierung rechnet mit Verhandlungen ab Herbst | mehr

Kulturnachrichten

Sylvia Fenz ist gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Fukushima  Radioaktiver Glasregen | mehr