Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrücks Millionen-Vorträge

SPD-Kanzlerkandidat zeigte zwei Reden nicht an

Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Deutschlandfunk (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Deutschlandfunk (Deutschlandradio - Bettina Straub)

89 Mal trat Peer Steinbrück in den vergangenen vier Jahren gegen Honorar ans Rednerpult, 1,25 Millionen Euro brutto gab es dafür insgesamt. Im vorgelegten Bericht der Wirtschaftsprüfer finden sich zwei Lücken. Die Opposition hält sich mit Kritik zurück.

<p>Er habe die beiden fehlenden Vorträge mittlerweile beim Bundestag nachgemeldet, erklärte Peer Steinbrück (SDP) <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/10/30/dlf_20121030_1217_ded3e840.mp3" title="Informationen am Mittag, Deutschlandfunk (mp3-Audio)">bei der Vorstellung seiner Honorarübersicht in Berlin</a>. Die von ihm beauftragten Wirtschaftsprüfer hatten darin vermerkt, die zwei im Oktober 2011 gehaltenen Reden seien nicht entsprechend den Verhaltensregeln für Mitglieder des Deutschen Bundestages angezeigt worden. Beide Reden seien unverdächtig, sagte Steinbrück, beide hätten sich auf das Thema Finanzmarktregulierung bezogen.<br /><br /></p><p><strong>"Standardhonorar" von 15.000 Euro</strong></p><p>Der frühere Bundesfinanzminister hielt seit seinem Ausscheiden aus der Regierung vor vier Jahren 89 entgeltliche Vorträge. <LE_86834>Wie aus der Liste hervorgeht<LE_86834>, wurde die überwiegende Mehrzahl der Reden mit dem "Standardhonorar" von Steinbrücks Agentur in Höhe von 15.000 Euro vergütet, was nach Steuern ungefähr 7.300 Euro ausmache, so Steinbrück. In der gleichen Zeit habe er auch 237 Reden ohne Honorar gehalten beziehungsweise den Erlös wohltätigen Zwecken zukommen lassen. Die höchste Vergütung erhielt Steinbrück für einen Vortrag bei den Stadtwerken Bochum, für den er 25.000 Euro brutto berechnete.<br /><br />Steinbrück sagte, er habe die vielen Vortrags-Anfragen angenommen "in einer Zeit, als weder die SPD noch ich selbst die Idee hatten, wieder in den Ring zu steigen". Die Vorwürfe, er sei abhängig von seinen Auftraggebern geworden, seien "absurd". <br /><br /></p><p><strong>Steinbrück: "Ich gehe damit weit über Transparenzregeln hinaus"</strong></p><p>Der SPD-Politiker betonte, seine Nebeneinkünfte seien nun "nach Euro und Cent einschließlich Nebenkosten" veröffentlicht. "Ich gehe damit weit über die bisher geltenden Transparenzregeln hinaus."<br /><br />In Richtung von Union und FDP, die den designierten Kanzlerkandidaten der SPD <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="223099" text="dazu aufgefordert hatten" alternative_text="dazu aufgefordert hatten" />, seine Nebeneinkünfte aus der Vortragstätigkeit offenzulegen, sagte Steinbrück: "Diejenigen, die die Möglichkeit suchten, mir einen Stein gegen den Kopf zu werfen mit Blick auf eine mangelnde Transparenz, tragen jetzt dazu bei, dass aus diesem Stein ein Bumerang wird, der an den eigenen Kopf zurückfliegt."<br /><br /></p><p><strong>Grüne verlangen volle Offenheit von allen Parlamentariern</strong></p><p>"Das ist ein großer Fortschritt", fasst Gregor Hackmack von der Internetplattform Abgeordnetenwatch die Veröffentlichung zusammen. Nun müsse man sich die einzelnen Vorträge genauer anschauen und beurteilen, ob Steinbrück eventuell sein Bundestagsmandat vernachlässigt habe, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="226353" text="so Hackmack im Deutschlandfunk" alternative_text="so Hackmack im Deutschlandfunk" />. Steinbrück habe mehrere Bundestagssitzungen versäumt, um am selben Tag honorierte Vorträge zu halten.<br /><br />Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer erklärte, "es ist gut und richtig, wenn man als Kanzlerkandidat freiwillig Klarheit darüber schafft, ob das Bundestagsmandat oder Vortragsveranstaltungen im Mittelpunkt der Abgeordnetentätigkeit stand." Vertreter der Grünen sowie die Organisation Transparency International verlangten nun eine volle Offenheit von allen Parlamentariern.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Wirtschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Merkel telefoniert mit Obama, Putin und Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr