Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinbrücks Millionen-Vorträge

SPD-Kanzlerkandidat zeigte zwei Reden nicht an

Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Deutschlandfunk (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Deutschlandfunk (Deutschlandradio - Bettina Straub)

89 Mal trat Peer Steinbrück in den vergangenen vier Jahren gegen Honorar ans Rednerpult, 1,25 Millionen Euro brutto gab es dafür insgesamt. Im vorgelegten Bericht der Wirtschaftsprüfer finden sich zwei Lücken. Die Opposition hält sich mit Kritik zurück.

<p>Er habe die beiden fehlenden Vorträge mittlerweile beim Bundestag nachgemeldet, erklärte Peer Steinbrück (SDP) <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/10/30/dlf_20121030_1217_ded3e840.mp3" title="Informationen am Mittag, Deutschlandfunk (mp3-Audio)">bei der Vorstellung seiner Honorarübersicht in Berlin</a>. Die von ihm beauftragten Wirtschaftsprüfer hatten darin vermerkt, die zwei im Oktober 2011 gehaltenen Reden seien nicht entsprechend den Verhaltensregeln für Mitglieder des Deutschen Bundestages angezeigt worden. Beide Reden seien unverdächtig, sagte Steinbrück, beide hätten sich auf das Thema Finanzmarktregulierung bezogen.<br /><br /></p><p><strong>"Standardhonorar" von 15.000 Euro</strong></p><p>Der frühere Bundesfinanzminister hielt seit seinem Ausscheiden aus der Regierung vor vier Jahren 89 entgeltliche Vorträge. <LE_86834>Wie aus der Liste hervorgeht<LE_86834>, wurde die überwiegende Mehrzahl der Reden mit dem "Standardhonorar" von Steinbrücks Agentur in Höhe von 15.000 Euro vergütet, was nach Steuern ungefähr 7.300 Euro ausmache, so Steinbrück. In der gleichen Zeit habe er auch 237 Reden ohne Honorar gehalten beziehungsweise den Erlös wohltätigen Zwecken zukommen lassen. Die höchste Vergütung erhielt Steinbrück für einen Vortrag bei den Stadtwerken Bochum, für den er 25.000 Euro brutto berechnete.<br /><br />Steinbrück sagte, er habe die vielen Vortrags-Anfragen angenommen "in einer Zeit, als weder die SPD noch ich selbst die Idee hatten, wieder in den Ring zu steigen". Die Vorwürfe, er sei abhängig von seinen Auftraggebern geworden, seien "absurd". <br /><br /></p><p><strong>Steinbrück: "Ich gehe damit weit über Transparenzregeln hinaus"</strong></p><p>Der SPD-Politiker betonte, seine Nebeneinkünfte seien nun "nach Euro und Cent einschließlich Nebenkosten" veröffentlicht. "Ich gehe damit weit über die bisher geltenden Transparenzregeln hinaus."<br /><br />In Richtung von Union und FDP, die den designierten Kanzlerkandidaten der SPD <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="223099" text="dazu aufgefordert hatten" alternative_text="dazu aufgefordert hatten" />, seine Nebeneinkünfte aus der Vortragstätigkeit offenzulegen, sagte Steinbrück: "Diejenigen, die die Möglichkeit suchten, mir einen Stein gegen den Kopf zu werfen mit Blick auf eine mangelnde Transparenz, tragen jetzt dazu bei, dass aus diesem Stein ein Bumerang wird, der an den eigenen Kopf zurückfliegt."<br /><br /></p><p><strong>Grüne verlangen volle Offenheit von allen Parlamentariern</strong></p><p>"Das ist ein großer Fortschritt", fasst Gregor Hackmack von der Internetplattform Abgeordnetenwatch die Veröffentlichung zusammen. Nun müsse man sich die einzelnen Vorträge genauer anschauen und beurteilen, ob Steinbrück eventuell sein Bundestagsmandat vernachlässigt habe, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="226353" text="so Hackmack im Deutschlandfunk" alternative_text="so Hackmack im Deutschlandfunk" />. Steinbrück habe mehrere Bundestagssitzungen versäumt, um am selben Tag honorierte Vorträge zu halten.<br /><br />Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer erklärte, "es ist gut und richtig, wenn man als Kanzlerkandidat freiwillig Klarheit darüber schafft, ob das Bundestagsmandat oder Vortragsveranstaltungen im Mittelpunkt der Abgeordnetentätigkeit stand." Vertreter der Grünen sowie die Organisation Transparency International verlangten nun eine volle Offenheit von allen Parlamentariern.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Tote und schwere Schäden durch Erdbeben | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr