Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinmeier: Deutschland wird Kosovo anerkennen

EU-Außenminister geben Erklärung zur Unabhängigkeit ab

Kosovo-Serben protestieren in Kosovska Mitrovica gegen die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos. (AP)
Kosovo-Serben protestieren in Kosovska Mitrovica gegen die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos. (AP)

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat angekündigt, dass Deutschland das Kosovo anerkennen wird. Steinmeier sagte in Brüssel, Deutschland werde diesen Schritt tun und eine Mehrheit der EU-Staaten werde dem folgen.

Zuvor hatte bereits der französische Außenminister Bernard Kouchner erklärt, dass Frankreich Kosovo als unabhängigen Staat anerkennen werde. Auch die Außenminister Großbritanniens und Italiens stellten in Aussicht, die einseitige Unabhängigkeitserklärung der ehemaligen südserbischen Provinz anzuerkennen. Auch Österreich, Dänemark und Finnland kündigten einen solchen Schritt an.

Nach den Worten der EU-Ratspräsidentschaft bleibt es den einzelnen Mitgliedsstaaten überlassen, ob sie das Kosovo als eigenständigen Staat anerkennen. Dennoch habe man sich auf eine gemeinsame Haltung zum Kosovo geeinigt, teilte die slowenische Regierung mit. Allerdings wurde Diplomatenkreisen zufolge dabei nur ein stark abgeschwächter Kompromisstext beschlossen. Vor allem Spanien und Zypern verhinderten einen engen Schulterschluss mit dem Kosovo. Sie befürchten, damit Separatistenbewegungen im eigenen Land Auftrieb zu geben.

US-Präsident George Bush sagte, die Kosovaren seien nun unabhängig. Er kündigte für morgen eine Erklärung an.

Die südserbische Provinz Kosovo hatte sich am Sonntag einseitig für unabhängig erklärt. Das Kosovo ist damit der siebte Staat, der aus dem ehemaligen Jugoslawien hervorgegangen ist.

Proteste von Serben

Gegen die Unabhängigkeitserklärung demonstrierten mehrere tausend Serben in Belgrad und in der im Norden des Kosovo gelegenen Stadt Mitrovica. Im bosnischen Banja Luka warfen Demonstranten Steine auf die Konsulate Deutschlands, Frankreichs und der Vereinigten Staaten. Die serbische Regierung klagte die politische Führung in Pristina des Hochverrats an.

Programmtipp: "Wie weiter im Kosovo ? - Europas Balkan-Mission vor hohen Hürden" ist Thema des "Hintergrundes" ab 18.40 Uhr im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Feist: "Pleasure"Ein komplexes Vergnügen

Leslie Feist (imago/Future Image)

Die kanadische Sängerin Feist kommt ganz bescheiden und leise daher und hat es trotzdem geschafft, mit ihrer Musik ein großes Publikum zu erreichen. Nach sechs Jahren Pause kommt nun "Pleasure" in die Läden.

Rentengesetz im BundestagOstrenten werden voll an Westbezüge angeglichen

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Die Renten in Ostdeutschland sollen bis 2025 vollständig den Bezügen im Westen angeglichen werden. Über das entsprechende Gesetz hat der Bundestag in erster Lesung diskutiert. Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles, SPD, sprach von einem historischen Schritt für die Einheit des Landes, während die Opposition heftige Kritik übte.

Deutscher Filmpreis wird verliehenFrauen-Power auf dem Roten Teppich

Die Regiseurinnen Nicolette Krebitz (l) und Maren Ade am 08.04.2017 in Berlin. (dpa / picture alliance)

Bei der Vergabe der Lolas gehen mehrere Frauen an den Start: Die Regisseurinnen Maren Ade mit "Toni Erdmann", Anne Zohra Berrached ("24 Wochen") und Nicolette Krebitz ("Wild") sind für den Deutschen Filmpreis nominiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Schulz mahnt EU-Reformen an | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt sechs deutsche Filmpreise  | mehr

 

| mehr