Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinmeier: Deutschland wird Kosovo anerkennen

EU-Außenminister geben Erklärung zur Unabhängigkeit ab

Kosovo-Serben protestieren in Kosovska Mitrovica gegen die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos. (AP)
Kosovo-Serben protestieren in Kosovska Mitrovica gegen die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos. (AP)

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat angekündigt, dass Deutschland das Kosovo anerkennen wird. Steinmeier sagte in Brüssel, Deutschland werde diesen Schritt tun und eine Mehrheit der EU-Staaten werde dem folgen.

Zuvor hatte bereits der französische Außenminister Bernard Kouchner erklärt, dass Frankreich Kosovo als unabhängigen Staat anerkennen werde. Auch die Außenminister Großbritanniens und Italiens stellten in Aussicht, die einseitige Unabhängigkeitserklärung der ehemaligen südserbischen Provinz anzuerkennen. Auch Österreich, Dänemark und Finnland kündigten einen solchen Schritt an.

Nach den Worten der EU-Ratspräsidentschaft bleibt es den einzelnen Mitgliedsstaaten überlassen, ob sie das Kosovo als eigenständigen Staat anerkennen. Dennoch habe man sich auf eine gemeinsame Haltung zum Kosovo geeinigt, teilte die slowenische Regierung mit. Allerdings wurde Diplomatenkreisen zufolge dabei nur ein stark abgeschwächter Kompromisstext beschlossen. Vor allem Spanien und Zypern verhinderten einen engen Schulterschluss mit dem Kosovo. Sie befürchten, damit Separatistenbewegungen im eigenen Land Auftrieb zu geben.

US-Präsident George Bush sagte, die Kosovaren seien nun unabhängig. Er kündigte für morgen eine Erklärung an.

Die südserbische Provinz Kosovo hatte sich am Sonntag einseitig für unabhängig erklärt. Das Kosovo ist damit der siebte Staat, der aus dem ehemaligen Jugoslawien hervorgegangen ist.

Proteste von Serben

Gegen die Unabhängigkeitserklärung demonstrierten mehrere tausend Serben in Belgrad und in der im Norden des Kosovo gelegenen Stadt Mitrovica. Im bosnischen Banja Luka warfen Demonstranten Steine auf die Konsulate Deutschlands, Frankreichs und der Vereinigten Staaten. Die serbische Regierung klagte die politische Führung in Pristina des Hochverrats an.

Programmtipp: "Wie weiter im Kosovo ? - Europas Balkan-Mission vor hohen Hürden" ist Thema des "Hintergrundes" ab 18.40 Uhr im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

IS-Vormarsch  Zehntausende nahe der türkischen Grenze von Kämpfen bedroht | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr