Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinmeier: Deutschland wird Kosovo anerkennen

EU-Außenminister geben Erklärung zur Unabhängigkeit ab

Kosovo-Serben protestieren in Kosovska Mitrovica gegen die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos. (AP)
Kosovo-Serben protestieren in Kosovska Mitrovica gegen die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos. (AP)

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat angekündigt, dass Deutschland das Kosovo anerkennen wird. Steinmeier sagte in Brüssel, Deutschland werde diesen Schritt tun und eine Mehrheit der EU-Staaten werde dem folgen.

Zuvor hatte bereits der französische Außenminister Bernard Kouchner erklärt, dass Frankreich Kosovo als unabhängigen Staat anerkennen werde. Auch die Außenminister Großbritanniens und Italiens stellten in Aussicht, die einseitige Unabhängigkeitserklärung der ehemaligen südserbischen Provinz anzuerkennen. Auch Österreich, Dänemark und Finnland kündigten einen solchen Schritt an.

Nach den Worten der EU-Ratspräsidentschaft bleibt es den einzelnen Mitgliedsstaaten überlassen, ob sie das Kosovo als eigenständigen Staat anerkennen. Dennoch habe man sich auf eine gemeinsame Haltung zum Kosovo geeinigt, teilte die slowenische Regierung mit. Allerdings wurde Diplomatenkreisen zufolge dabei nur ein stark abgeschwächter Kompromisstext beschlossen. Vor allem Spanien und Zypern verhinderten einen engen Schulterschluss mit dem Kosovo. Sie befürchten, damit Separatistenbewegungen im eigenen Land Auftrieb zu geben.

US-Präsident George Bush sagte, die Kosovaren seien nun unabhängig. Er kündigte für morgen eine Erklärung an.

Die südserbische Provinz Kosovo hatte sich am Sonntag einseitig für unabhängig erklärt. Das Kosovo ist damit der siebte Staat, der aus dem ehemaligen Jugoslawien hervorgegangen ist.

Proteste von Serben

Gegen die Unabhängigkeitserklärung demonstrierten mehrere tausend Serben in Belgrad und in der im Norden des Kosovo gelegenen Stadt Mitrovica. Im bosnischen Banja Luka warfen Demonstranten Steine auf die Konsulate Deutschlands, Frankreichs und der Vereinigten Staaten. Die serbische Regierung klagte die politische Führung in Pristina des Hochverrats an.

Programmtipp: "Wie weiter im Kosovo ? - Europas Balkan-Mission vor hohen Hürden" ist Thema des "Hintergrundes" ab 18.40 Uhr im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Erstes deutsch-israelisches Fußballspiel"Der Sport schlägt Brücken"

Deutsch-israelische Freundschaft - hier bei einem Fußball-Länderspiel im Mai 2012 in Leipzig (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Vor 30 Jahren trafen die israelische und die deutsche Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Freundschaftsspiel in Tel Aviv aufeinander. Der Weg dahin war beschwerlich, aber förderlich für die Annäherung zwischen den beiden Staaten.

Europäische Atomgemeinschaft EuratomDer große Förderer der Kernenergie wird 60

Wasserdampf steigt am 9.9.2016 in Emmerthal (Niedersachsen) aus den Kühltürmen des Kernkraftwerk Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)

Der Vertrag über die Europäische Atomgemeinschaft Euratom ist einer der drei Römischen Verträge, die vor 60 Jahren geschlossen wurden. Das damals ausgegebene Ziel, die Entwicklung der Atomkraft zu fördern, erscheint vielen heute nicht mehr zeitgemäß.

Deutscher Arbeitsmarkt 2017Abstiegsangst trotz Rekordbeschäftigung?

Udo, ein Obdachloser, sitzt in Berlin an der Spree im Regierungsviertel und bittet um Unterstützung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Arbeitslosenquote in Deutschland sinkt immer weiter auf inzwischen 6,3 Prozent, dazu eine Rekordbeschäftigung von 43,4 Millionen. Warum fühlen einige gleichzeitig Abstiegsängste und Unsicherheit?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Römische Verträge  Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag beginnen | mehr

Kulturnachrichten

Zwischenbilanz zur Leipziger Buchmesse  | mehr

 

| mehr