Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinmeier: Deutschland wird Kosovo anerkennen

EU-Außenminister geben Erklärung zur Unabhängigkeit ab

Kosovo-Serben protestieren in Kosovska Mitrovica gegen die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos. (AP)
Kosovo-Serben protestieren in Kosovska Mitrovica gegen die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos. (AP)

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat angekündigt, dass Deutschland das Kosovo anerkennen wird. Steinmeier sagte in Brüssel, Deutschland werde diesen Schritt tun und eine Mehrheit der EU-Staaten werde dem folgen.

Zuvor hatte bereits der französische Außenminister Bernard Kouchner erklärt, dass Frankreich Kosovo als unabhängigen Staat anerkennen werde. Auch die Außenminister Großbritanniens und Italiens stellten in Aussicht, die einseitige Unabhängigkeitserklärung der ehemaligen südserbischen Provinz anzuerkennen. Auch Österreich, Dänemark und Finnland kündigten einen solchen Schritt an.

Nach den Worten der EU-Ratspräsidentschaft bleibt es den einzelnen Mitgliedsstaaten überlassen, ob sie das Kosovo als eigenständigen Staat anerkennen. Dennoch habe man sich auf eine gemeinsame Haltung zum Kosovo geeinigt, teilte die slowenische Regierung mit. Allerdings wurde Diplomatenkreisen zufolge dabei nur ein stark abgeschwächter Kompromisstext beschlossen. Vor allem Spanien und Zypern verhinderten einen engen Schulterschluss mit dem Kosovo. Sie befürchten, damit Separatistenbewegungen im eigenen Land Auftrieb zu geben.

US-Präsident George Bush sagte, die Kosovaren seien nun unabhängig. Er kündigte für morgen eine Erklärung an.

Die südserbische Provinz Kosovo hatte sich am Sonntag einseitig für unabhängig erklärt. Das Kosovo ist damit der siebte Staat, der aus dem ehemaligen Jugoslawien hervorgegangen ist.

Proteste von Serben

Gegen die Unabhängigkeitserklärung demonstrierten mehrere tausend Serben in Belgrad und in der im Norden des Kosovo gelegenen Stadt Mitrovica. Im bosnischen Banja Luka warfen Demonstranten Steine auf die Konsulate Deutschlands, Frankreichs und der Vereinigten Staaten. Die serbische Regierung klagte die politische Führung in Pristina des Hochverrats an.

Programmtipp: "Wie weiter im Kosovo ? - Europas Balkan-Mission vor hohen Hürden" ist Thema des "Hintergrundes" ab 18.40 Uhr im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

VW-Dieselskandal  Ex-Konzernchef Winterkorn soll Manipulationen gedeckt haben | mehr

Kulturnachrichten

Autor Nahed Hattar in Jordanien erschossen  | mehr

Wissensnachrichten

Klimawandel  Baby-Hummer sterben, wenn es zu warm ist | mehr