Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinmeier rät Wulff zu Absage des Zapfenstreichs

Fraktionschefs wurden zu Zeremonie nicht eingeladen

Frank-Walter Steinmeier, SPD-Fraktionschef (AP)
Frank-Walter Steinmeier, SPD-Fraktionschef (AP)

Am Donnerstag soll Christian Wulff mit einem Großen Zapfenstreich feierlich verabschiedet werden - doch die Diskussion über die Ehrung nimmt kein Ende. SPD-Fraktionschef Steinmeier rät Wulff zum Verzicht.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier hat an den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff appelliert, auf den geplanten Großen Zapfenstreich zu verzichten. Er glaube nicht, dass die Veranstaltung noch einigermaßen würdevoll über die Bühne gehen könne, sagte Steinmeier. Bereits gestern hatten die SPD-Politiker Johannes Kahrs und Carsten Schneider den Zapfenstreich für Wulff kritisiert.

Zu der militärischen Zeremonie werden am Donnerstag rund 200 Gäste im Schloss Bellevue erwartet, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière (beide CDU). Zudem wollen Vertreter der Verfassungsorgane, der Bundeswehr, Mitglieder des Diplomatischen Korps und Familienangehörige teilnehmen. Die Partei- und Fraktionschefs der Parteien im Bundestag wurden nicht eingeladen, hieß es aus dem Bundespräsidialamt.

Am Montag hatten alle vier noch lebenden Altbundespräsidenten - Köhler, Herzog, Weizsäcker und Scheel - ihre Nichtteilnahme angekündigt. Der Staatsrechtler Martin Morlok sieht die Absagen als ein Zeichen der Distanzierung von Wulff.

Für den Großen Zapfenstreich hat Wulff sich die Lieder "Alexandermarsch" von Andreas Leonhardt, "Over the rainbow" von Harold Arlen, "Da berühren sich Himmel und Erde" des Komponisten Christoph Lehmann sowie Ludwig van Beethovens "Ode an die Freude" gewünscht.

Wulff war am 17. Februar als Bundespräsident zurückgetreten. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Hannover die Aufhebung seiner Immunität durch den Bundestag beantragt. Hintergrund sind Wulffs Beziehungen zu dem Filmunternehmer David Groenewold. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Vorteilsnahme.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Wirtschaftsexperte zum Brexit"Die Briten sind in dieser Situation schlechter gestellt"

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft. (imago / Jürgen Heinrich)

Nach dem Brexit-Beschluss Großbritanniens müsse es jetzt darum gehen, die Interessen der Gemeinschaft in den Fokus zu rücken, sagte Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft. 

US-Podcast "S-Town"Ein exzentrischer Uhrmacher im White-Trash-Amerika

Brian Reed bei Aufnahmen für seinen Podcast "S-Town". (Photo Credit: Andrea Morales)

Der Podcast "S-Town" ist die neue Produktion des Teams hinter dem US-Erfolgspodcast "Serial". Die Ansprüche der Hörserien-Fans sind deswegen groß. Können die sieben Folgen über einen angeblichen Mord in Alabama die Erwartungen erfüllen?

Axel Scheffler über den Brexit"Wütend und enttäuscht"

Der Autor Axel Scheffler posiert in Köln vor einer Lesung im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Seit 35 Jahren lebt der deutsche Illustrator Axel Scheffler ("Der Grüffelo") mit seiner Familie in Großbritannien. Jetzt, da es mit dem Brexit ernst wird, fühlt er sich unsicher: Wird er bleiben können? Von seinem Gastland ist Scheffler enttäuscht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Koalitionsrunde  Einigung in mehreren Streitfragen | mehr

Kulturnachrichten

G7-Ministerkonferenz startet in Italien  | mehr

 

| mehr