Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinmeier warnt vor Dauerwahlkampf

Zweiter Jahrestag von Angela Merkels Wahl zur Kanzlerin

Angela Merkel spricht mit Franz Josef Jung (Mitte) und Frank-Walter Steinmeier. (AP)
Angela Merkel spricht mit Franz Josef Jung (Mitte) und Frank-Walter Steinmeier. (AP)

Zur Halbzeit der Wahlperiode hat der neue Vizekanzler, Außenminister Frank-Walter Steinmeier, zu mehr Geschlossenheit in der Großen Koalition gemahnt. Mit Blick auf die große Verantwortung für die Menschen in Deutschland und Europa könne man sich einen Dauerwahlkampf in den nächsten zwei Jahren nicht leisten, betonte der SPD-Politiker im ZDF.

Nach Ansicht des Politologen Gero Neugebauer kommt Steinmeiers Warnung zu spät: Die Große Koalition befinde sich bereits seit dem Sommer im Wahlkampf, sagte Neugebauer im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Bundeskanzlerin Angela Merkel indes ist nach eigenen Worten zuversichtlich, dass die große Koalition künftig geschlossener als in den vergangenen Wochen auftritt. Die CDU-Vorsitzende sagte dem Fernsehsender N24, sie habe "den Eindruck, dass wir uns unserer Verantwortung als Koalition, als Gesamtregierung bewusst sind". Mit einem Appell zur Geschlossenheit hatte sich auch der bisherige Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) aus der Regierung verabschiedet. Die Große Koalition habe Verantwortung für das Ganze, sagte er bei seinem letzten Auftritt im Kabinett in Berlin.

Sachsens Kultusminister: Volksparteien müssen mehr Profil zeigen

Steffen Flath, Kultusminister in Sachsen (CDU) (AP Archiv)Steffen Flath . (AP Archiv)Sachsens Kultusminister Steffen Flath forderte hingegen Union und SPD auf, in der Großen Koalition stärker Profil zu zeigen. Es sei der Demokratie nicht förderlich, wenn sich die zwei Volksparteien kaum unterschieden, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Vor allem in Ostdeutschland, das erst seit 18 Jahren die Demokratie übe, sei das Vertrauen in die politischen Institutionen und die Demokratie an sich noch nicht sehr ausgeprägt.
(Text/ MP3-Audio)

Historiker: Merkel handelt wie Bismarck

Der Berliner Historiker Jürgen Kocka stellte Bundeskanzlerin Merkel zur Halbzeit ein gutes Zeugnis aus. "Frau Merkel ist zwar nicht unbedingt die Stärkste auf dem Gebiet der Formulierung großer visionärer Zielsetzungen", sagte der Historiker im Deutschlandradio Kultur, aber sie handle "mit Augenmaß" aus der Situation heraus, genau wie Bismarck.

Der Publizist und Fernsehproduzent Friedrich Küppersbusch widersprach Kockas Lob und warf Merkel vor, keine Linie zu verfolgen; "Frau Merkel schuldet uns die Ansage, in welche Richtung es weiter gehen soll." Sie habe ihr neoliberales Profil aus dem Wahlkampf wie eine "glühend heiße Kartoffel" losgelassen, nachdem sie dadurch fast die Wahl verloren hätte. "Das größte Glück, was ihr passiert ist, ist, dass sie für die der CDU/CSU amputierte soziale Fraktion eine domestizierte Sozialdemokratie geschenkt bekommen hat", sagte Küppersbusch. (Text/ MP3-Audio)

Die US-amerikanische Philosophin Susan Neiman lobte im Deutschlandradio Kultur Merkels Einsatz für den Klimaschutz. Allerdings wünscht sich die Leiterin des Einstein Forums in Potsdam von Merkel stärkere Kritik an der Politik der USA und Chinas. (Text/ MP3-Audio)

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, zog eine positive Halbzeitbilanz der Politik von Kulturstaatsminister Bernd Neumann. "Er ist einfach ein Strippenzieher, und manchmal braucht man auch im Kulturbereich so einen Strippenzieher", sagte Zimmermann im Deutschlandradio Kultur über den CDU-Politiker.
(Text/MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Luxemburg  Christdemokraten im Europaparlament feiern 40-jähriges Bestehen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr