Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinmeier warnt vor Dauerwahlkampf

Zweiter Jahrestag von Angela Merkels Wahl zur Kanzlerin

Angela Merkel spricht mit Franz Josef Jung (Mitte) und Frank-Walter Steinmeier. (AP)
Angela Merkel spricht mit Franz Josef Jung (Mitte) und Frank-Walter Steinmeier. (AP)

Zur Halbzeit der Wahlperiode hat der neue Vizekanzler, Außenminister Frank-Walter Steinmeier, zu mehr Geschlossenheit in der Großen Koalition gemahnt. Mit Blick auf die große Verantwortung für die Menschen in Deutschland und Europa könne man sich einen Dauerwahlkampf in den nächsten zwei Jahren nicht leisten, betonte der SPD-Politiker im ZDF.

Nach Ansicht des Politologen Gero Neugebauer kommt Steinmeiers Warnung zu spät: Die Große Koalition befinde sich bereits seit dem Sommer im Wahlkampf, sagte Neugebauer im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Bundeskanzlerin Angela Merkel indes ist nach eigenen Worten zuversichtlich, dass die große Koalition künftig geschlossener als in den vergangenen Wochen auftritt. Die CDU-Vorsitzende sagte dem Fernsehsender N24, sie habe "den Eindruck, dass wir uns unserer Verantwortung als Koalition, als Gesamtregierung bewusst sind". Mit einem Appell zur Geschlossenheit hatte sich auch der bisherige Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) aus der Regierung verabschiedet. Die Große Koalition habe Verantwortung für das Ganze, sagte er bei seinem letzten Auftritt im Kabinett in Berlin.

Sachsens Kultusminister: Volksparteien müssen mehr Profil zeigen

Steffen Flath, Kultusminister in Sachsen (CDU) (AP Archiv)Steffen Flath . (AP Archiv)Sachsens Kultusminister Steffen Flath forderte hingegen Union und SPD auf, in der Großen Koalition stärker Profil zu zeigen. Es sei der Demokratie nicht förderlich, wenn sich die zwei Volksparteien kaum unterschieden, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Vor allem in Ostdeutschland, das erst seit 18 Jahren die Demokratie übe, sei das Vertrauen in die politischen Institutionen und die Demokratie an sich noch nicht sehr ausgeprägt.
(Text/ MP3-Audio)

Historiker: Merkel handelt wie Bismarck

Der Berliner Historiker Jürgen Kocka stellte Bundeskanzlerin Merkel zur Halbzeit ein gutes Zeugnis aus. "Frau Merkel ist zwar nicht unbedingt die Stärkste auf dem Gebiet der Formulierung großer visionärer Zielsetzungen", sagte der Historiker im Deutschlandradio Kultur, aber sie handle "mit Augenmaß" aus der Situation heraus, genau wie Bismarck.

Der Publizist und Fernsehproduzent Friedrich Küppersbusch widersprach Kockas Lob und warf Merkel vor, keine Linie zu verfolgen; "Frau Merkel schuldet uns die Ansage, in welche Richtung es weiter gehen soll." Sie habe ihr neoliberales Profil aus dem Wahlkampf wie eine "glühend heiße Kartoffel" losgelassen, nachdem sie dadurch fast die Wahl verloren hätte. "Das größte Glück, was ihr passiert ist, ist, dass sie für die der CDU/CSU amputierte soziale Fraktion eine domestizierte Sozialdemokratie geschenkt bekommen hat", sagte Küppersbusch. (Text/ MP3-Audio)

Die US-amerikanische Philosophin Susan Neiman lobte im Deutschlandradio Kultur Merkels Einsatz für den Klimaschutz. Allerdings wünscht sich die Leiterin des Einstein Forums in Potsdam von Merkel stärkere Kritik an der Politik der USA und Chinas. (Text/ MP3-Audio)

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, zog eine positive Halbzeitbilanz der Politik von Kulturstaatsminister Bernd Neumann. "Er ist einfach ein Strippenzieher, und manchmal braucht man auch im Kulturbereich so einen Strippenzieher", sagte Zimmermann im Deutschlandradio Kultur über den CDU-Politiker.
(Text/MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Das Kulturgespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Brücken in Amatrice gesperrt | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr