Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Steinmeier warnt vor Dauerwahlkampf

Zweiter Jahrestag von Angela Merkels Wahl zur Kanzlerin

Angela Merkel spricht mit Franz Josef Jung (Mitte) und Frank-Walter Steinmeier. (AP)
Angela Merkel spricht mit Franz Josef Jung (Mitte) und Frank-Walter Steinmeier. (AP)

Zur Halbzeit der Wahlperiode hat der neue Vizekanzler, Außenminister Frank-Walter Steinmeier, zu mehr Geschlossenheit in der Großen Koalition gemahnt. Mit Blick auf die große Verantwortung für die Menschen in Deutschland und Europa könne man sich einen Dauerwahlkampf in den nächsten zwei Jahren nicht leisten, betonte der SPD-Politiker im ZDF.

Nach Ansicht des Politologen Gero Neugebauer kommt Steinmeiers Warnung zu spät: Die Große Koalition befinde sich bereits seit dem Sommer im Wahlkampf, sagte Neugebauer im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Bundeskanzlerin Angela Merkel indes ist nach eigenen Worten zuversichtlich, dass die große Koalition künftig geschlossener als in den vergangenen Wochen auftritt. Die CDU-Vorsitzende sagte dem Fernsehsender N24, sie habe "den Eindruck, dass wir uns unserer Verantwortung als Koalition, als Gesamtregierung bewusst sind". Mit einem Appell zur Geschlossenheit hatte sich auch der bisherige Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) aus der Regierung verabschiedet. Die Große Koalition habe Verantwortung für das Ganze, sagte er bei seinem letzten Auftritt im Kabinett in Berlin.

Sachsens Kultusminister: Volksparteien müssen mehr Profil zeigen

Steffen Flath, Kultusminister in Sachsen (CDU) (AP Archiv)Steffen Flath . (AP Archiv)Sachsens Kultusminister Steffen Flath forderte hingegen Union und SPD auf, in der Großen Koalition stärker Profil zu zeigen. Es sei der Demokratie nicht förderlich, wenn sich die zwei Volksparteien kaum unterschieden, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Vor allem in Ostdeutschland, das erst seit 18 Jahren die Demokratie übe, sei das Vertrauen in die politischen Institutionen und die Demokratie an sich noch nicht sehr ausgeprägt.
(Text/ MP3-Audio)

Historiker: Merkel handelt wie Bismarck

Der Berliner Historiker Jürgen Kocka stellte Bundeskanzlerin Merkel zur Halbzeit ein gutes Zeugnis aus. "Frau Merkel ist zwar nicht unbedingt die Stärkste auf dem Gebiet der Formulierung großer visionärer Zielsetzungen", sagte der Historiker im Deutschlandradio Kultur, aber sie handle "mit Augenmaß" aus der Situation heraus, genau wie Bismarck.

Der Publizist und Fernsehproduzent Friedrich Küppersbusch widersprach Kockas Lob und warf Merkel vor, keine Linie zu verfolgen; "Frau Merkel schuldet uns die Ansage, in welche Richtung es weiter gehen soll." Sie habe ihr neoliberales Profil aus dem Wahlkampf wie eine "glühend heiße Kartoffel" losgelassen, nachdem sie dadurch fast die Wahl verloren hätte. "Das größte Glück, was ihr passiert ist, ist, dass sie für die der CDU/CSU amputierte soziale Fraktion eine domestizierte Sozialdemokratie geschenkt bekommen hat", sagte Küppersbusch. (Text/ MP3-Audio)

Die US-amerikanische Philosophin Susan Neiman lobte im Deutschlandradio Kultur Merkels Einsatz für den Klimaschutz. Allerdings wünscht sich die Leiterin des Einstein Forums in Potsdam von Merkel stärkere Kritik an der Politik der USA und Chinas. (Text/ MP3-Audio)

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, zog eine positive Halbzeitbilanz der Politik von Kulturstaatsminister Bernd Neumann. "Er ist einfach ein Strippenzieher, und manchmal braucht man auch im Kulturbereich so einen Strippenzieher", sagte Zimmermann im Deutschlandradio Kultur über den CDU-Politiker.
(Text/MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr