Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sterben Deutschlands Zeitungen aus?

Diskussionen um die Zukunft der Medienlandschaft nach dem Insolvenzantrag der Frankfurter Rundschau

Für die akut betroffene FR sieht es düster aus - neue Geldgeber sind nicht in Sicht (AP)
Für die akut betroffene FR sieht es düster aus - neue Geldgeber sind nicht in Sicht (AP)

Eine ganze Branche diskutiert darüber, was der Insolvenzantrag der Frankfurter Rundschau zu bedeuten hat - für das Traditionsblatt selbst, aber auch für die Zukunft des Journalismus in Deutschland und dessen künftige Verbreitungswege.

"Dass irgendwann mal eine überregionale Zeitung insolvent wird, hat man schon erwartet", sagte der Leiter der Deutschen Journalistenschule in München, Jörg Sadrozinski, im Deutschlandradio Kultur. Die Lage der Frankfurter Rundschau befeuert die Debatten um die Zukunft der deutschen Medienlandschaft sowie die Sorge um die Vielfalt und die Qualität des Journalismus angesichts der oftmals kostenlosen informationellen Konkurrenz durch das Internet. Der medienpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Wolfgang Börnsen, meinte in Berlin, das Schicksal der FR "ist eine Mahnung an die Politik, abermals nach Verbesserungen bei den Rahmenbedingungen für Verlags- und Medienhäuser zu suchen."

Während Börnsen mahnend auf das "Zeitungssterben in unserem Land" verwies, betonte Sadrozinski, die großen überregionalen Blätter wie die Süddeutsche Zeitung und die FAZ oder die Wochenzeitung die Zeit, aber auch einige Lokalzeitungen, die trotz Krise gut da stünden, seien gewiss überlebensfähig. Zeitungen müssten aber vor allem Analysen und Hintergrund bieten und dürften sich nicht mit dem Netz auf einen Wettbewerb um Aktualität einlassen, meinte der frühere Leiter der Redaktion von tagesschau.de. Grundsätzlich glaube er schon, dass es eine Zukunft für das Medium Zeitung gebe.

Die FR bräuchte einen neuen Investor

Für die nun akut betroffene FR sieht es derweil düster aus. Nach Ansicht ihres Insolvenzverwalters braucht das Blatt einen neuen Investor zum Überleben. "Das beste Szenario wäre eine übertragende Sanierung. Ein neuer Eigentümer könnte dann ganz neu anfangen", sagte Frank Schmitt von der Kanzlei Schultze & Braun der Nachrichtenagentur Reuters. Doch ein solcher Geldgeber sei bislang nicht in Sicht. Außerdem hätten sich in den vergangenen Monaten bereits die bisherigen Gesellschafter M. DuMont Schauberg und DDVG darum bemüht. Weiter an den Kosten zu schrauben, hält Schmitt ebenfalls für wenig aussichtsreich: "Mein Eindruck ist, dass man hier in den vergangenen Jahren nichts ausgelassen hat, um die Kosten zu reduzieren."

Dennoch kann der Insolvenzverwalter noch Hoffnungsschimmer erspähen: "Wir haben schon einige Ideen, über die ich aber aktuell nichts sagen kann." Der Betriebsratsvorsitzende Marcel Bathis schloss die Perspektive eines Genossenschaftsmodells für die FR nach dem Vorbild der Berliner tageszeitung (taz) nicht aus. "Die Belegschaft kann sich das durchaus vorstellen", sagte er. Bei der taz-Genossenschaft sichern mehr als 12.000 Mitglieder das Überleben des Blattes. Das Geld aus der Genossenschaft fließt vor allem in Redaktion und Herstellung der Zeitung.

Trotz der nachvollziehbaren Reaktionen der Mitarbeiter ist die Belegschaft offenbar auch in der Insolvenz motiviert, wie aus dem Beitrag unserer Korrespondentin Anke Petermann hervorgeht. Und auch Frank Schmitt berichtete: "Freie Mitarbeiter haben sogar schon angeboten, vorübergehend ohne Gehalt zu arbeiten, wenn sie weiter für die Rundschau schreiben können." Der Verlag der 1945 gegründeten Frankfurter Rundschau hatte am Dienstag Insolvenz angemeldet, weil ihm die Zahlungsunfähigkeit droht. Insgesamt sind 487 Mitarbeiter betroffen.

Die Krise ist "vor allem hausgemacht"

Die "Hiobsbotschaft" versetzt auch andere Häuser in Unruhe. Der Tagesspiegel aus Berlin sieht die Gründe für den Niedergang der FR an der strukturellen Ausrichtung: "Die zu geringe regionale Verankerung konnte den überregionalen Anspruch nicht finanzieren", heißt es dort in einem Kommentar. Das Hamburger Abendblatt konstatiert: "Das Blatt hat die Meinungsführerschaft in seiner Zielgruppe schon seit langem an die taz, vor allem aber an die Süddeutsche Zeitung verloren." Zudem habe sich der Verlag jahrelang jeglicher Modernisierung verweigert. Auch die Nordwest-Zeitung aus Oldenburg spricht von einem speziellen Fall und nennt die FR-Krise "vor allem hausgemacht", während die Frankfurter Allgemeine Zeitung warnt: "Wer für guten Journalismus nicht gutes Geld ausgeben will, liefert sich dem Kommerz und den Suchmaschinen aus, die gierig sind auf unsere Daten."

Springer AG drängt auf Bezahlmodelle im Internet

Der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer AG, Mathias Döpfner, wandte sich unterdessen mit einem Appell an seine Kollegen und fordert eine breite Einführung kostenpflichtiger Nachrichtenseiten im Netz. Das "Schicksal der Verlage" hänge am Erfolg von Bezahlmodellen für Informationsangebote, die heute noch kostenlos seien, sagte er dem "Manager Magazin".

Der Journalist und Blogger Wolfgang Michal kritisierte indes, dass die Verlage zu lange auf klassische Zeitungen gesetzt hätten. Online-Journalismus habe immer noch nicht den Stellenwert, der notwendig sei, damit Verlage ihre Leser auch im Netz an sich binden können, sagte er im Deutschlandradio Kultur.



Mehr auf dradio.de

Kommentar: Das Sterben eines Kulturguts- Der Überlebenskampf der Frankfurter Rundschau währte schon lange
Frankfurter Rundschau insolvent: "Ein Ersatz ist überhaupt nicht zu sehen"- Medienforscher Horst Röper regt neue Finanzierungsmodelle für Journalismus an
"Sie war einst DIE linksliberale Zeitung"- Frankfurter Rundschau ist insolvent - Beginn eines Zeitungssterbens?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr