Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Stern"-Redakteurin erklärt Hintergrund ihres Brüderle-Porträts

Laura Himmelreich rechnete nicht mit jetzigen Reaktionen

Von Verena Herb

Rainer Brüderle, FDP (dpa)
Rainer Brüderle, FDP (dpa)

Rainer Brüderle (FDP) soll am Vorabend des Dreikönigstreffens 2012 der "Stern"-Journalistin Laura Himmelreich angeblich verbal zu nahe getreten sei. Diese Begnung beschrieb die Reporterin aktuell in einem Porträt des Politikers.

Der Tenor ihres Artikels sollte nie sein: Sie wurde von Rainer Brüderle belästigt und jetzt will sie ihn an den Pranger stellen. Das erklärt die "Stern"-Autorin Laura Himmelreich gegenüber dem Deutschlandfunk. Ins Mikrofon will sie nichts sagen, doch liegt ihr daran, ihre Intention des Artikels persönlich klar zu stellen.

Zitieren ist also erlaubt.

Ihre Absicht sei es gewesen, aufzuzeigen, dass Brüderle ein Politiker sei, der aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Und dass der 67-Jährige nun als Spitzenkandidat der FDP im Wahljahr 2013 ins Rennen geschickt wird – das passe nicht.

Längst ist die Diskussion in Medien und Politik eine andere: schon seit gestern Nachmittag sorgt "Der Herrenwitz" - so der Titel des Himmelreich Artikels - für Empörung. Der Fokus liegt dabei auf den Schilderungen der jungen Frau, wie Rainer Brüderle ihr am Vorabend des Dreikönigstreffens der FDP im vergangenen Jahr zu nahe getreten sei. Laura Himmelreich berichtet über ihre Zitat – "ganz eigenen Erfahrungen mit dem Mann, dem die FDP jetzt folgt". Sie zitiert Brüderle mit anzüglichen Sätzen – er habe Ihr auf den Busen geschaut und gesagt: "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen". Sie beschreibt, wie er im Laufe des Gesprächs ihre Hand nimmt, diese küsst und sagt: "Ich möchte, dass sie meine Tanzkarte nehmen".

Schon seit gestern Nachmittag dreht sich das Reaktionen-Karussel – und immer mehr - Leser, Politiker und Medien - steigen auf: Vor allem die Tatsache, dass die Journalistin ihre Erlebnisse mit Rainer Brüderle erst jetzt, ein Jahr später, veröffentlicht, sorgt für Kritik. Rainer Stinner, der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion erklärt dazu heute früh im Deutschlandfunk,

"dass ich es für völlig unprofessionell halte. Und für abwegig halte, dass eine junge Dame, die sich vor über einem Jahr belästigt gefühlt hat, nach einem Jahr diese Belästigung auskramt. Und zwar genau zu dem Zeitpunkt, wo derjenige, von dem sie sich belästigt gefühlt hat, eine neue herausragende Position in einer Partei, die die Zeitung, in der sie schreibt, deutlich nicht gewogen ist, macht ... das ist so durchsichtig, und das ist so primitiv. Dass ich sage: Das fällt eher auf den Journalismus des 'Stern' zurück, als auf Herrn Brüderle."

Auch Doris Buchholz, Vorsitzende der FDP-Frauenorganisation, sagte der Nachrichtenagentur dapd, sie wisse nicht, warum die Journalistin ein ganzes Jahr warte und jetzt so eine Story daraus mache. FDP-Präsidiumsmitglied Jörg-Uwe Hahn spricht in "Spiegel Online" von einem Tabubruch.

Rainer Brüderle selbst hat sich bislang öffentlich nicht geäußert. Auch gibt es keine offizielle Stellungnahme seiner Partei.

Laura Himmelreich reagierte gestern bereits auf Twitter. Gegenüber dem Deutschlandfunk erklärt sie: Vor einem Jahr habe der "Stern" keinen Grund gesehen, ein Stück über Rainer Brüderle zu schreiben. Aufgrund seiner exponierten Position habe sich die Lage geändert.

Erst kürzlich hatte eine Reporterin von "Spiegel Online" über ähnliche Erfahrungen mit Mitgliedern der Piraten-Partei berichtet. Sie hatte geschildert, wie diffamierende Gerüchte über sie verbreitet wurden und sie öffentlich als Prostituierte bezeichnet wurde. Der Vorstand der Berliner Piraten entschuldigte sich später in einem öffentlichen Brief.

Die "Stern"-Journalistin Himmelreich erklärt gegenüber unserem Programm: Sie finde es wichtig, dass die Debatte über den Umgang zwischen Politikern und jungen Journalistinnen geführt werde. Allerdings habe sie nie beabsichtigt, diese Debatte anzustoßen. Und mit den heftigen Reaktionen – damit hatte sie nicht gerechnet.

Der folgende Beitrag wurde im Deutschlandradio vor den Äußerungen von Laura Himmelreich gegenüber dem DLF gesendet.

Mehr auf dradio.de:
"Stern"-Reporterin wirft Brüderle Aufdringlichkeit vor



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Kölner Großdemo  Polizeipräsident plant kein Verbot - türkischer Minister darf sprechen | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr